Teilnehmerauswahl obliegt allein den ARGEn?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Nabend allerseits,

ich hatte heute ein kleines Gespräch mit dem Leiter meiner, sogenannten, Trainingsmaßnahme. Ich hatte mich über die Missstände in der Maßnahme beschwert und auch darüber das ich genommen wurde obwohl Kochen (und die Alternativen, Innenausbau und Metallverarbeitung) gar nicht meine Richtung sind. Wie dem auch sei, während des Gesprächs meinte der Herr das die Teilnehmerauswahl eigentlich nur die ARGEn machen und sie alles nehmen müssten was da so ankommt.

Mich würde einfach mal der Wahrheitsgehalt dieser Aussage interessieren, weiß da jemand näheres?

MfG
Imaldur

PS:
Was mir grad noch einfällt: Sollte ein Maßnahmenleiter nicht über die Qualifikationsbausteine einer Maßnahme verfügen? Ich hatte mal gefragt ob man den Inhalt der Maßnahme mit dem vergleichen kann was geplant sei. So recht wusste er nich was nun genau mit der IHK abgemacht ist und verwies mich auf den Kochdozenten der das haben müsste (nannte das Zeug aber auch gleich wieder Interna, da stellt sich mir schon wieder die Frage ob er mir das überhaupt zum vergleichen zeigen würde).
 
E

ExitUser

Gast
Nabend allerseits,

ich hatte heute ein kleines Gespräch mit dem Leiter meiner, sogenannten, Trainingsmaßnahme. Ich hatte mich über die Missstände in der Maßnahme beschwert und auch darüber das ich genommen wurde obwohl Kochen (und die Alternativen, Innenausbau und Metallverarbeitung) gar nicht meine Richtung sind. Wie dem auch sei, während des Gesprächs meinte der Herr das die Teilnehmerauswahl eigentlich nur die ARGEn machen und sie alles nehmen müssten was da so ankommt.

Mich würde einfach mal der Wahrheitsgehalt dieser Aussage interessieren, weiß da jemand näheres?

MfG
Imaldur
Ich vermute, dass die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt. Da sind zum einen die Argen, die alles was zwei Beine hat irgendwie vermitteln will und muss zwecks Bereinigung der Erwerbslosenstatistik. Der SB, der mit Hilfe einer hohen Vermittlungs -und Sanktionsquote seinen eigenen Arbeitsplatz sichert, oder seinen befristeten Vertrag zu verlängern gedenkt.
Und da sind auf der anderen Seite die Träger, die in ihrem Konzept natürlich angeben, wie breit gefächert sie Elos fördern, qualifizieren und weiterbilden können. Und die nehmen alles was kommt, schließlich sind sie auf die Kopf -und Trägerpauschalen angewiesen, und natürlich auf den reichhaltigen Fundus an Fördergeldern. Nur so können sie ihre wenigen festen Arbeitsplätze am Leben erhalten.

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Nabend allerseits,

ich hatte heute ein kleines Gespräch mit dem Leiter meiner, sogenannten, Trainingsmaßnahme. Ich hatte mich über die Missstände in der Maßnahme beschwert und auch darüber das ich genommen wurde obwohl Kochen (und die Alternativen, Innenausbau und Metallverarbeitung) gar nicht meine Richtung sind. Wie dem auch sei, während des Gesprächs meinte der Herr das die Teilnehmerauswahl eigentlich nur die ARGEn machen und sie alles nehmen müssten was da so ankommt.

Mich würde einfach mal der Wahrheitsgehalt dieser Aussage interessieren, weiß da jemand näheres?

MfG
Imaldur

Wenn der Träger trotzdem einige TN ablehnen kann, müssen sie nicht alles nehmen, was sie bekommen.
 
E

ExitUser

Gast
müssen? Das kann ich mir nicht vorstellen. Das sie keine Rechtsunsicherheit erzeugen wollen, indem sie dich ablehnen, das schon eher. Wenn die sagen; nein nehmen wir nicht, wird da wahrscheinlich bei der Arge vermutet (nach dem Prinzip du bist Schuld bis du mir das Gegenteil beweist) das du einfach keine Lust hast irgendwas zu tun. Und einfach keine Lust, bedeutet Sanktion. Und darauf stehen diese Typen ganz besonders. Das weiss sicher auch der Maßnahmeträger, der aber auch bestimmt nicht ungerne Geld für dich bekommt. Also deine Anwesenheit zahlt sich aus. Nur nicht für dich. Das hast du leider nicht in der Hand. Naja obwohl die letzte Aussage kann man eigentlich auch relativieren. Wie ist denn deine Maßnahme-Teilnehmer-Gruppe so drauf?
 
E

ExitUser

Gast
Nunja, wie soll die drauf sein? :) Überwiegend nicht sehr happy das sie das mitmachen müssen, wären alle lieber in was vernünftigen, tun nur leider nichts dagegen (wobei ich das auch erst heute angefangen habe).

Hatte übrigens noch ne Frage oben reineditiert, falls jemanden dazu noch was einfällt... ;)

Zu den Antworten, das selbe dachte ich eigentlich auch. Interessant find ich ja das Fallmanager ihren Vertrag verlängern müssen hin und wieder, das könnte erklären warum meine FM immer im 2 Jahrestakt wechseln :D

Gruß
Imaldur
 

rheinlaenderin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2008
Beiträge
393
Bewertungen
4
Die ARGEN bzw. Regionaldirektionen kaufen bei Bildungsträgern Maßnahmen ein und vereinbaren üblicherweise eine feste Anzahl von Plätzen für Teilnehmer in einer Maßnahme.

Die Zuweisung erfolgt durch die Arge, und der Bildungsträger kann meiner Einschätzung nach eine Zuweisung nicht ablehnen. In der Praxis wird das natürlich häufig versucht, da der Bildungsträger lieber mit vermeintlich leicht vermittelbaren, unkritischen Leuten, die nicht alleinerziehend, krank, alt, ohne Ausbildung, ohne Deutschkenntnisse... sind, arbeitet. Der Bildungsträger orientiert sich in den meisten Fällen daran, wie sich möglichst schnell möglichst viel Geld verdienen lässt.
 
E

ExitUser

Gast
In der Praxis wird das natürlich häufig versucht, da der Bildungsträger lieber mit vermeintlich leicht vermittelbaren, unkritischen Leuten, die nicht alleinerziehend, krank, alt, ohne Ausbildung, ohne Deutschkenntnisse... sind, arbeitet. Der Bildungsträger orientiert sich in den meisten Fällen daran, wie sich möglichst schnell möglichst viel Geld verdienen lässt.
Genau. Er sieht zu, wie er am schnellsten die Fördergelder abgreift, abgesehen, von der monatlichen Kopfpauschale, die ihm noch ein gutes Zubrot verspricht. Und da die Leute nicht freiwillig da sind, und die Argen i.d.R. den billigsten Mist zusammenkaufen, werden die Zwangsarbeiter qualitativfrei bei den Trägern aufbewahrt. Der Träger weiß ja um die Sanktionspolitik und nutzt das ja auch für seine Zwecke aus, und scheut sich auch nicht, den Druck auf die Zwangsopfer zu verstärken. Seine Angebote erschöpfen sich häufig in Bastel -und Putzarbeiten, Verkaufstätigkeiten, Gartenarbeit oder die Elos werden zur finaziellen Bereicherung der Träger in Firmen ausgebeutet.
Würden die Menschen freiwillig entscheiden können, welches Qualifizierungsangebot sie annehmen, wären 99,9% aller Träger aus der Landschaft verschwunden.

LG :icon_smile:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten