Teilhabe am Arbeitsleben...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
B

bergman

Gast
Hallo guten Abend...

Wie soll man den das verstehn bzw. hat die SB ein recht einen zubitten dies zumachen. :icon_idee:

Hatte ein Brief vom Jobcenter bekommen wo dieser Text seht.

Zitat:

... Bitte ich Sie einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben beim Rententräger zustellen, um die
möglichkeiten der Unterstützung zur Beruflichen Wiedereubgliederung beim Vorrangigen Kostenträger
Abklären zu lassen ...


Ich würde gerne eure Meinung dazu höhren.

mfg.

bergman :danke:
 
E

ExitUser

Gast
Die wollen, daß die Rentenversicherung bei diversen Kosten für Dich aufkommt. Dabei geht es nicht um Hilfe für Dich, sondern um Dich als Kostenfaktor, den man, wenn auch nicht ganz, so doch mindestens in Teilen gern bei der DRV sehen würde.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.603
Bewertungen
889
Ist eine Rechtsbelehrung dem Schreiben anhängig?
 
B

bergman

Gast
Ist eine Rechtsbelehrung dem Schreiben anhängig?
Das schreiben ist eine Einladung zu einen Termin mit einer RFB
wo die SB.

Ich möchte mit Ihen über Ihre berufliche Reha/Teilhabe am Arbeitsleben sprechen.

Werde die Einladung mal Scannen.

mfg.

bergman
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.717
Bewertungen
2.025
D. h. doch , dass der beantragte Leistungsträger zuständig ist, DRV. Sie hätte die Pflicht gehabt, deinen Antrag innerhalb von 14 Tagen weiter zuleiten, was wohl nicht passiert ist. Das AA hat mich auch immer wieder geärgert mit Einladungen, als mein Rentenantrag lief und er lief über ein Jahr lang. Das Problem für dich ist, dass das AA für dich weiter zuständig ist.
 
E

ExitUser

Gast
Prinzipiell kommen als Kostenträger beide, AfA u. DRV, in Frage. Eigentlich hat man die Wahl, wo man Leistungen beantragt.
Nur ist die AfA kackdreist in den meisten Fällen u. erklärt den "Kunden", als alleiniger Kostenträger käme nur die DRV in Betracht.

Nach Antragseingang klären die Leistungsträger untereinander ab, bei wem die Zuständigkeit für die berufliche Rehabilitation liegt. Ist der zuerst angesprochene Leistungsträger nicht für die Kostenübernahme zuständig, muss er den Antrag innerhalb einer Frist von 14 Tagen an den zuständigen Leistungsträger weiterleiten.
Quelle:

Berufliche Rehabilitation: welche Kostenträger gibt es?

Das Ganze ist ein sehr unwürdiges Herumgeschachere zu Lasten des Betroffenen.
Wie schon geschrieben, geht es da nicht um die vorgeschobene Hilfsabsicht, sondern darum, einen Kostgänger (in deren Augen) abzuschieben!
Nichts anderes...

----------------------------------------------------------------

Hatte ja selbst mal die "Teilhabe" über die DRV. Es kam ein Bescheid, in dem als einzige Leistung ein möglicher Eingliederungszuschuß an einen potentiellen AG in Aussicht gestellt wurde. Also quasi auch noch "Kann-Leistung".

Das hatte zur Folge, daß sich die AfA ab dem Zeitpunkt für nichts mehr als zuständig erklärte!

Zum Beispiel fand ich mal eine Firma weiter weg, wollte einen rückzahlbaren Betrag für Fahrtkosten... nix da!... "Fragen sie die DRV".
Darauf ich: "Aber die übernehmen laut ihrem Bescheid nur möglicherweise einen Eingliederungszuschuß, mehr nicht."
AfA: "Nein, die sind für alles zuständig. Von uns bekommen sie nichts."

Also neuer Job mangels Fahrgeld weg, die AfA hatte lieber noch paar tausend Euro ALG I gezahlt, als mir mit einer kleineren Summe auszuhelfen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.166
Hallo bergman,

das ist eine ganz normale Einladung zum Meldetermin beim JC und auch die RFB beziehen sich nur darauf ...

In der Einladung wird geschrieben, dass du bereits einen Antrag auf LTA an die DRV gestellt haben willst/sollst am XXX ???

Stimmt das denn oder saugen die sich das "aus den Fingern" ... Rechtsgrundlagen, die dich zwingen würden einen solchen Antrag (überhaupt) zu stellen kann ich in der Einladung nicht finden ... :icon_kinn:

Welche Beratungen haben denn zur Notwendigkeit eines solchen Antrages bisher beim JC stattgefunden, wie alt bist du denn, könnte eventuell noch eine Umschulung in Frage kommen, ansonsten bringt LTA auch kein Geld in deine Taschen (spart dann auch beim JC keins ein) ...

Diese ganze "Aufforderung" ist ziemlicher Unsinn, denn das JC kann einen Antrag auf "berufliche Reha" auch eigenständig an die DRV (als vielleicht zuständigen Kostenträger) weiterleiten, wenn du den Antrag direkt beim JC stellen würdest.

Dein SB hat wohl irgendwo was vom "Antrag auf vorrangige Sozial-Leistungen" gelesen, das hat aber mit Anträgen auf LTA /berufliche Reha nicht wirklich was zu tun.

Interessant also 1. ob du einen solchen Antrag bereits mal gestellt hattest, dann fordere den Bescheid dazu ein ... ganz unabhängig vom "Wunsch" deines JC ...

Ein Amt /Behörde hat 6 Monate Zeit eine Entscheidung zu treffen, danach kann man Untätigkeitsklage (am SG) einreichen.

2. würde mich interessieren, ob du selbst ein Interesse an LTA hast und wie du dazu bisher vom JC beraten wurdest, was das sein könnte im Ergebnis dieses Antrages ???

Wenn die glauben, dass du dann "automatisch" aus dem Bezug bist unterliegen die einem fatalen Irrtum, nicht jede bewilligte LTA der DRV führt auch zu entsprechenden "Ersatz-Zahlungen" ...

Die Motivation deines SB dazu wäre also 3. auch sehr interessant, aus dieser Einladung bist du zunächst mal nur verpflichtet den Termin beim JC/SB wahrzunehmen... mehr nicht ...

MfG Doppeloma
 
E

ExitUser

Gast
Beruflich Rehamaßnahmen sind grundsätzlich freiwillig.

Wieviele habe ich die Ausbildung abbrechen sehen, weil sie nicht dahinterstanden und sich haben irgendwas einreden lassen.

Ob die Rentenversicherung Kostenträger ist, hängt von den Beitragszeiten ab. So wie das klingt, ist das ja bereits abgeklärt worden.

Jetzt ist die große Frage, was möchte der Patient ...:icon_pfeiff:
 
B

bergman

Gast
Hallo bergman,

das ist eine ganz normale Einladung zum Meldetermin beim JC und auch die RFB beziehen sich nur darauf ...

In der Einladung wird geschrieben, dass du bereits einen Antrag auf LTA an die DRV gestellt haben willst/sollst am XXX ???

Stimmt das denn oder saugen die sich das "aus den Fingern" ... Rechtsgrundlagen, die dich zwingen würden einen solchen Antrag (überhaupt)
zu stellen kann ich in der Einladung nicht finden ...

Welche Beratungen haben denn zur Notwendigkeit eines solchen Antrages bisher beim JC stattgefunden, wie alt bist du denn, könnte eventuell noch eine
Umschulung in Frage kommen, ansonsten bringt LTA auch kein Geld in deine Taschen (spart dann auch beim JC keins ein) ...

Diese ganze "Aufforderung" ist ziemlicher Unsinn, denn das JC kann einen Antrag auf "berufliche Reha" auch eigenständig an die DRV
(als vielleicht zuständigen Kostenträger) weiterleiten, wenn du den Antrag direkt beim JC stellen würdest.

Dein SB hat wohl irgendwo was vom "Antrag auf vorrangige Sozial-Leistungen" gelesen, das hat aber mit Anträgen auf LTA /berufliche Reha nicht wirklich was zu tun.

Interessant also 1. ob du einen solchen Antrag bereits mal gestellt hattest, dann fordere den Bescheid dazu ein ... ganz unabhängig vom "Wunsch" deines JC ...

Ein Amt /Behörde hat 6 Monate Zeit eine Entscheidung zu treffen, danach kann man Untätigkeitsklage (am SG) einreichen.

2. würde mich interessieren, ob du selbst ein Interesse an LTA hast und wie du dazu bisher vom JC beraten wurdest, was das sein könnte im Ergebnis dieses Antrages ???

Wenn die glauben, dass du dann "automatisch" aus dem Bezug bist unterliegen die einem fatalen Irrtum, nicht jede bewilligte LTA der DRV führt
auch zu entsprechenden "Ersatz-Zahlungen" ...

Die Motivation deines SB dazu wäre also 3. auch sehr interessant, aus dieser Einladung bist du zunächst mal nur verpflichtet den Termin beim JC/SB wahrzunehmen...
mehr nicht ...

MfG Doppeloma
Hallo Doppeloma

Es gab mal ein Antrag auf LTA der wurde aber damals abgelehnt bin auch nicht weiter in Widerspruch gegangen und hatte nach langerer Zeit die ganzen
Unterlagen vernichtet, bei späterer nachfrage beim DRV konnte man mir keine Kopie des Bescheides geben weil nichts zufinden war.
Hatte das damals dem JC so mitgeteilt.

Eine Beratung fand bis jetzt nicht statt.

Etwas über 45 Jahre.

Habe beim DRV ein Antrag angefordert und muß erstmal sehen was da alles abgefragt wird da ich mich an den alten Antarg nicht mehr erinnern kann.

Der Meldetermin ist leider ausgefallen es gibt aber demnächst einen neuen Meldetermin. Bin ja mal gespennt wie das der SB erklären will mit seiner

"Ich bitte Sie..."

wie es jetzt in der neuen Einladung auch wieder steht.


Mit vielen Dank

bergman
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.166
Hallo bergman,

Es gab mal ein Antrag auf LTA der wurde aber damals abgelehnt bin auch nicht weiter in Widerspruch gegangen und hatte nach langerer Zeit die ganzen
Unterlagen vernichtet, bei späterer nachfrage beim DRV konnte man mir keine Kopie des Bescheides geben weil nichts zufinden war.
Was genau heißt jetzt "damals" und warum hast du das vernichtet, zumindest solche Bescheide sollte man aufheben, jetzt hätte eine Kopie der Ablehnung genügt, um der SB (wahrscheinlich) klar zu machen, dass ein erneuter Antrag nichts bringen wird ...

Wichtig wären schon die konkreten Gründe für die Ablehnung, daraus würde sich auch ergeben (können), ob ein neuer Antrag Sinn macht oder man sich die Mühe direkt sparen kann, den Antrag auszufüllen und einzureichen.

Mit solchen Unterlagen solltest du sorgsamer umgehen und sie aufbewahren, im neuen Antrag will die DRV auch wissen ob und wann du bereits einen solchen mal gestellt hast ... dass die sich nicht erinnern und nichts dazu "finden" wollen hängt vom Zeitraum ab der seither vergangen ist ...

Oft haben die das aber auch nur verschlampert, das werden sie natürlich nicht zugeben ... darum solche Anträge immer (für die eigene Akte) kopieren und nur nachweislich (Übergabe-Einschreiben) dort hinschicken oder gegen Eingangsbestätigung zu einer DRV-Renten-Beratungsstelle bringen.

So kannst du dir Einiges in der Zukunft ersparen auch das JC betreffend ...

Erinnerst du dich denn noch ungefähr, wie die Ablehnung begründet wurde ???

Hattest du keinen Anspruch auf berufliche Reha wegen fehlender Versicherungszeiten z.B. oder hat man das generell nicht für notwendig gehalten, weil du genügend Arbeitsmöglichkeiten am "allgemeinen Arbeitsmarkt" finden könntest ...

Daraus kann sich schon ergeben, dass auch ein neuer Antrag nicht erfolgreicher sein wird ...

Hatte das damals dem JC so mitgeteilt.
Eine Beratung fand bis jetzt nicht statt.
Hat man keine Kopie der Ablehnung gefordert als Nachweis, die sind doch sonst nicht so uninteressiert alles bewiesen haben zu wollen ... verstehe ich nicht, wenn die das wissen mit der Ablehnung, warum fragen die dann nach dem Bescheid und ob es einen geben würde ...

Du solltest dir immer alles schriftlich bestätigen lassen, was du dem JC mitgeteilt hast, die raten doch auch nur umher ... jedenfalls klingt das Schreiben /die Einladung danach ...

Eine Rechtsgrundlage wird nicht genannt, nach der du verpflichtet sein könntest diesen Antrag (erneut) zu stellen ... die SB können nicht einfach "ins Blaue" irgendwelche Anträge an andere Leistungsträger verlangen, ohne Erklärungen warum und wofür das gut sein soll ...

Eine SB hat nicht eigenständig zu entscheiden, dass du eine berufliche Reha (LTA) bei der DRV beantragen sollst, die gibt es üblicherweise nur aus gesundheitlichen Gründen und solche Gründe kann nur der Amtsarzt feststellen, aber nicht der Arbeitsvermittler.

Etwas über 45 Jahre.
Da wird man dir wahrscheinlich keine Komplett-Umschulung mehr bewilligen, das hätte man dann wohl schon beim letzten Antrag getan, wenn das eine Option gewesen wäre ...

Habe beim DRV ein Antrag angefordert und muß erstmal sehen was da alles abgefragt wird da ich mich an den alten Antarg nicht mehr erinnern kann.
warum so umständlich, kann man doch alles auf der DRV-Seite erfahren und herunterladen zum Ausfüllen ...

Deutsche Rentenversicherung - Rehabilitation - Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag

Wenn du Hilfe dabei brauchst, dann suche dir die nächstgelegene kostenlose Beratungsstelle raus und geh dort hin, die helfen dir mit dem Antrag und sagen dir auch welche Unterlagen beizufügen sind ...

Ohne schriftlichen Bescheid dazu vom JC und nachvollziehbarer (ärztlicher !!!) Begründung, würde ich allerdings überhaupt keinen Antrag stellen, bisher gibt es keine Verpflichtung für dich das zu tun, nur weil deine SB das gerne so hätte.

Der Meldetermin ist leider ausgefallen es gibt aber demnächst einen neuen Meldetermin. Bin ja mal gespennt wie das der SB erklären will mit seiner

"Ich bitte Sie..."

wie es jetzt in der neuen Einladung auch wieder steht.
Dann geh möglichst nicht alleine zu diesem Termin und verlange erst mal Erklärungen dafür warum du diesen Antrag stellen sollst, wo der doch bereits abgelehnt wurde, von der DRV und du das beim JC auch mitgeteilt hast ...

Sollte doch dann auch in deren PC bereits vermerkt sein, wäre natürlich gut wenn du dich noch ungefähr erinnern kannst, wann das gewesen ist ... kann ja wohl nicht sein, dass alles bei allen Behörden "verloren gegangen ist" ...

Für die Zukunft sollte dir das eine Warnung sein, dass wenigstens du selber solche Sachen unbedingt aufbewahren solltest, dann kannst du auch später noch alles beweisen, was mal wann genau gelaufen ist bei den Ämtern ...

MfG Doppeloma
 
B

bergman

Gast
Hallo Doppeloma

Die Antragstellungvon damals war anfang 2010 und es hat länger gedauert bis der Bescheidt damals kam. Warum genau kann ich mich leider nicht mehr erinnern mit welcher Begründung er abgelehnt wurde.

Versicherungszeiten sollten genug da sein.

Warum das JC nach den alten Bescheid fragt ist mir nicht bekannt, denn ich gehe davon aus das damals woll nichts eingetragen wurde in den ihr PC und woll die SB warscheinlich sich mal durch den PC geschaut hat, den es gab ja in den Jahren auch SB Änderungen.

Es hat damals der zuständigen SB genügt als ich Ihr sagt das ich die Unterlagen vernichtet hatte weil es ein nein ja vom Rententräger kam und es ja auch schon lange Zeit vergangen war das der Bescheid eingetroffen war und ich nicht unnötig Unterlagen aufbewaren wollte was sich erledigt hatte.


Mit schönen Grüßen

bergman
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten