Teilerfolg KDU

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Peha1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2008
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo,
ich hatte einen Antrag auf Übernahme der Betriebs- und Heizkostennachzahlung von 480,96€ gestellt.
Der wurde erst mal abgelehnt. Nach meinem Widerspruch habe ich nun einen Abhilfebescheid bekommen. Siehe unten.
Dort wurde jedoch der WW- Anteil zum Abzug gebracht.
Wie gehe ich weiter vor?
Erst mal bin ich schon froh wenigstens 423,24 von den beantragten 480,96 zu erhaltenund Widerspruch lohnt sich!
Gruß
Peha1
 

Anhänge

  • Ablehnung.pdf
    926,9 KB · Aufrufe: 150
  • Abhilfe.pdf
    353,7 KB · Aufrufe: 180

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Das der WW-Anteil abgezogen wird ist doch normal. Schliesslich wird dein Warmwasser über die Heizungsanlage zubereitet. Das dieser Anteil dann auch bei einer Nachzahlung rausgerechnet wird, ist schon Ok.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.317
Bewertungen
848
Schliesslich wird dein Warmwasser über die Heizungsanlage zubereitet.
Wo liest du das?

Ich habe hier folgendes (vielleicht nur: Denk-) Problem: Gesetz dem Fall, in der Vergangenheit wurde bereits der WW-Anteil berechnet, würde ein Abzug bei der Nachzahlung verteilt auf die vorangegangenen Monate doch bedeuten, dass die WW-Pauschale ansteigt, oder? Ich versuche das mal an einfachen Zahlen deutlich zu machen:

Gesamt an den Vermieter zu zahlen: 206 €
Davon von der ARGE nicht zu beachten. 6 € WW-Pauschale!

Nachzahlung
An den Vermieter zu zahlen: 400 €
ARGE rechnet anteilige WW auf die Monate auf

100 % zu 206 € = x zu 6 €
(100 % * 6 €) zu 206 € = x
x = rund 2,9 %

=>
400 € zu 100 % = x zu 2,9 %
(400 € * 2,9 %) zu 100 % = x
x = 11,6 €

ARGE sagt, diese 11,6 € seien WW-Anteil der Nachzahlung, daher nicht zu berücksichtigen. Das würde, verteilt auf 12 Monate etwa rund 1 € mehr unbeachtete Kosten bedeuten und die WW-Pauschale! von hier angenommen 6 € würde auf 7 € steigen. Dann allerdings ist es doch keine Pauschale mehr, oder irre ich?

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Si wie ich das verstehe ziehen die dir erst mal die WW- Kosten bei den laufenden KdU ab, und bei der geforderten Nachzahlung ziehen die das von der Gesamtnachforderung ab, weil du die ja übernehmen musst. Dabei zahlst du quasi doppelt, bzw. mehr. Eigentlich sollten die das nicht aus der Nachzahlung rausrechnen dürfen, weil du es ja schon rausgerechnet bekommen hast, rausgerechnet aus den KdU.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten