Techem - Jahresabrechnung!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

final-doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2007
Beiträge
428
Bewertungen
32
Kann man sich gegen diese Abrechnung weren wenn man die Richtigkeit anzweifelt? Gibt es Anlaufstellen wo man diese Abrechnung prüfen lassen kann? (nicht Mieterschutzbund)

Wir (4 Personen) leben seit 2005 jetzt in der Wohnung und wir bewegten uns immer so zwichen 150 bis 200 Euro Jahresnachzahlung. (Dieses mal 613 Euro) Jetzt war in diesen Jahr eine 3 Monatige Modernisierung des Hauses gewesen in der ich dem Vermieter (Wohnungsbaugesellschaft) mittels Rechtsanwalt die Miete gekürzt hatte.

Frage mich jetzt ob die sich das Geld auf diesem Wege zurückholen wollen?? Das waren echt nicht froh über die Kürzung und haben keinerlei Einsicht gezeigt obwohl die Mietkürzung ganz klar zu recht gewesen ist.
 

final-doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2007
Beiträge
428
Bewertungen
32
Nein sind die neuen Digital/Funk Teile. Aber die Werte sind noch identisch....

Aber auch da stimmt schon was nicht denn ich habe herausgefunden das ich für die Mietablesegeräte bezahle. Und da hätte die Wohnungsbaugesellschaft mich drüber Informieren müssen und ich hätte auch noch zustimmen müssen.
 

Rote Socke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.037
Bewertungen
62
Lass mal den Rechnungsbetrag außen vor und vergleiche mal den Verbrauch an Einheiten mit denen vom Vorjahr und natürlich den Preis pro Einheit.
 
S

Sissi54

Gast
Hallo final-doom !

Hast Du die Einzelabrechnung von Techem bekommen ?
Komischerweise sind diese bei unseren Betriebskostenabrechnungen nicht mehr dabei, seit elektronische Heizkostenverteiler eingebaut wurden ? :confused:

Aus diesem Grund ist ständige Kontrolle angesagt.

Unbedingt regelmäßig ablesen und die Zahlen richtig einordnen !

Einmal wird die Zählernummer angezeigt, dabei erscheint vor der Zahl ein Zeichen, ähnlich eines kleinen Hufeisens.
Dann wird der vergangene und bereits abgelesene Wert angezeigt, davor wird ein kleiner Bleistift angezeigt.
Ohne Zeichen ist der aktuelle Wert.
Also immer vor dem Stichtag den aktuellen Wert ablesen und aufschreiben.
Dieser wird dann am Stichtag zum Bleistiftzeichen.

Denke jetzt nicht, dass ich Dich für doof halte, aber die Aussage, dass die Werte meistens gleich bleiben, könnten vermuten lassen, dass die angezeigte Zählernummer als Verbrauchswert gelesen wird.
Ging mir übrigens anfangs so ! :icon_neutral:

Unbedingt auch außerhalb der Heizperiode ständig kontrollieren, ob es zu Zählschritten kommt !
Dazu kann es z.B. bei außergewöhnlich hohen Temperaturen im Sommer kommen, wenn diese Dinger eine Macke haben.

Mehr über diese elektronischen Heizkostenverteiler kannst Du ergoooooooogeln !

:icon_daumen:
 

final-doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2007
Beiträge
428
Bewertungen
32
Ich habe jetzt die Werte nicht genau im Kopf aber ich weiss z.B von 2 wo der Verbrauch sehr hoch ist.

Raum 1 "Wert Mietablesegerät Alt 996 - Neu 4768"
Raum 2 "Wert Mietablesegerät Alt 1056 - Neu 4098"

das bezweifle ich Einfach das wir so im Verbrauch der Heizkosten gestiegen sind. Der Warmwasservebrauch ist auch zum Vorjahr gesunken und da ich ein Mensch bin der auf so etwas achtet behaupte ich mal einfach das bei dieser Abrechnung was nicht stimmt. Ich habe auch schon mit einer Rechtsanwältin gesprochen un die sagte mir das wenn bei der Jahresabrechnung der Betrag um mehr als 10% zum Vorjahr steigt sollte und muss man diese Abrechnung überprüfen lassen.

Ich frage mich auch warum musste ich im Vorjahr für diese Mietablesegeräte noch 9,90 Euro bezahlen und jetzt muss ich 34,90 Euro bezahlen.

@Sissi54

Bei mir sieht die Abrechnung aus wie immer. Zu den Werten, es sind schon die richtigen die ich ablese und ich habe sie auch mit den auf der Abrechnung verglichen! Ich bezweifle diese aber und behaubte sogar das ein/e Defekt/Manipulation vorliegt. Wird aber schwer dieses zu belegen.
 
S

Sissi54

Gast
Dann musst Du das genau beobachten, ob es außerhalb der Heizperiode zu Zählschritten kommt, mit Zeugen.
Die Dinger können wirklich eine Macke haben, durch falsche Eichung.
Aber das nachweisen, ist schwierig und langwierig.

Wir bezahlen keine Miete für die Heizkostenverteiler !
Kann aber sein, dass bei uns unter Servicegebühren Heizung/Warmwasser untertaucht, die nicht genau aufgeschlüsselt sind.
Wenn es so wäre, mit Miete, dann hätte ich den Einbau abgelehnt.
Das wären ja dann evtl. Modernisierungen, denen vorher der Mieter zustimmen muss .
Aber das liegt bestimmt auch am Vermieter, wie er das mit den Versorgern aushandelt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde erstmal vergleichen, was das für "Einheiten" sein sollen.

Wenn ich mich nicht sehr täusche, zeigen diese Geräte keine absoluten Energieverbrauchswerte an, sondern nur einen relativen Verbrauch. Die Meßgeräte eines Hauses müssen also lediglich relativ zueinander abgestimmt sein. Die Umlage erfolgt dann, indem die Verbrauchswerte in relativen Meßeinheiten mit dem Gesamtverbrauch des Hauses verglichen werden.

Wieviel Energieverbrauch eine relative Einheit entspricht, ist so also nicht festgelegt, so daß ein Vergleich täuschen kann. Ist möglicherweise bei der Modernisierung der Vergleichsmaßstab geändert worden?

Hinsichtlich der Kosten kommt natürlich noch die Preisentwicklung von Gas oder Heizöl hinzu.
 

Nur_mal_So

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
203
Bewertungen
0
Ich habe Fernwärme!

Auch die Fernwärme wird meist aus irgendeinem Brennstoff hergestellt!

Da mit den Öl und Gaspreisen auch alle anderen Energieträger teurer geworden sind, wird auch die Fernwärme teurer.

Zusätzlich gabs einen besonders kalten Winter.

Die Stricheinheiten der Heizkostenverteiler (so heißen die Geräte im Amtsdeutsch) haben keinerlei Bezug zum tatsächlichen Verbrauch an Heizenergie, sie sind nur für die Verteilung der Heizenergie innerhalb einer gesamten Anlage geeignet.

Da sich aufgrund der unterschiedlichen Witterungsbedingungen die Temperaturen in der Heizanlage jedes Jahr anders Verhalten kann man auch nicht die Daten aus zwei Abrechnungszeiträumen miteinander vergleichen, sondern nur innerhalb eines Abrechnungszeitraumes zum Beispiel zwei Heizkörper oder eben zwei Wohnungen.

Die Miete für diese Geräte darf umgelegt werden wenn gemäß Mietvertrag diese Betriebskostenart vereinbart ist.
Da sich die meisten Mietverträge auf die Betriebskostenverordnung in der jeweils gültigen Fassung beziehen ist die Umlage rechtmäßig.

Wenn die Miete vorher nicht anfiel und erst jetzt auf der Abrechnung auftaucht, dann wurde das vorher entweder vergessen oder es waren vorher Kaufgeräte.
Meist passiert sowas bei der Umstellung von Verdunstern auf elektronische HKV, denn die Verdunster wurden oftmals gekauft, einfach die die erheblich billiger waren als ein elektronischer HKV.
Dafür müssen ja beim Verdunster jedes Jahr neue Röhrchen eingesetzt werden, beim elektronischen HKV fallen ja keine Verbrauchsmaterialien mehr an.

Der Betrag einer Nachzahlung ist auch kein geeignetes Kriterium eine Betreibskostenabrechnung mit einer anderen zu vergleichen, denn im Normalfall wird bei einer Nachzahlung im Vorjahr ja die Vorauszahlung im laufenden Jahr erhöht.
Entscheidend sind ja die Gesamtkosten, nicht ob diese monatlich oder in Form einer Nachzahlung kassiert werden.

Gruß
 

final-doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2007
Beiträge
428
Bewertungen
32
Die Miete für diese Geräte darf umgelegt werden wenn gemäß Mietvertrag diese Betriebskostenart vereinbart ist.
Da sich die meisten Mietverträge auf die Betriebskostenverordnung in der jeweils gültigen Fassung beziehen ist die Umlage rechtmäßig.

Wenn die Miete vorher nicht anfiel und erst jetzt auf der Abrechnung auftaucht, dann wurde das vorher entweder vergessen oder es waren vorher Kaufgeräte.
Meist passiert sowas bei der Umstellung von Verdunstern auf elektronische HKV, denn die Verdunster wurden oftmals gekauft, einfach die die erheblich billiger waren als ein elektronischer HKV.
Dafür müssen ja beim Verdunster jedes Jahr neue Röhrchen eingesetzt werden, beim elektronischen HKV fallen ja keine Verbrauchsmaterialien mehr an.
Da vorher bei mir Verdunster installiert waren und jetzt nachträglich die HKV montiert wurden entspricht dieses einer Modenisierung und laut SR-Online heißt es:

"Es gibt eine Informationspflicht des Vermieters. Nur wenn der Mieter informiert und zustimmt, dürfen Kosten für Mietablesegeräte auf die Nebenkosten umgelegt werden."


Diese Kosten können nur umgelegt werden wenn die Messgeräte nachweislich durch Einbau einer verbesserten Heizanlage nötig geworden sind.

Oder verstehe ich da etwas falsch???
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten