TC Flex 2008 will jetzt Daten ???

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Powerle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
70
Bewertungen
0
Hallöchen

Im November 2008 musste ich gegen meinen Willen an einer Massnahme teilnehmen. Da ich jedoch zwei Wochen nach Beginn einen 400€ Job fand habe ich diese nach einigem Hin und Her beenden können. Habe dafür auch eine Bescheinigung.
Jetzt habe ich vorgestern nach 1 Jahr einen Brief erhalten.

Inhalt:

Anbei erhalten Sie einen Fragebogen zu Ihrer derzeitigen beruflichen Situation.
Da wir der Arge/Jobbörse gegenüber zu dieser Datenerhebung verpflichtet sind möchten wir Sie bitten, den Fragebogen auszufüllen und möglichst umgehend an uns zurückzusenden.
Der Fragebogen enthält Fragen zu:
Art der Beschäftigung, Befristet oder unbefristet, andere Tätigkeiten neben dem Job, Sozialversicherungspflichtige Arbeit,
Einstellungsdatum und genaue Daten meines derzeitigen Arbeitgebers.

Nun meine Frage:
Bin ich verpflichtet diesen Fragebogen auszufüllen?
Ich bin nicht gewillt, einer Instutition mit der ich über ein Jahr nichts mehr zu schaffen habe (Gott sei Dank!) und zu deren Teilnahme man mich gezwungen hat, über meine derzeitige Situation Auskunft zu geben?
Ich bin der Meinung, dass ich dererlei Angaben nur der Jobbörse gegenüber abgeben muss.
Möglicherweise wird mit meinen Daten auch noch Schindluder getrieben in dem z.b behauptet werden könnte ich hätte den Job durch die Massnahme bekommen usw.
Als ich aus der Massnahme aussteigen konnte und ich die Bestätigung darüber bekam, war auch das Datum über meinen Austritt nicht korrekt. Nach deren Angaben war ich noch über 1 Woche bei denen in der Massnahme wobei ich da bereits gearbeitet habe.

Danke im vorraus für Hilfestellung!
 
G

Gelöschtes Mitglied 14840

Gast
So wie ich das sehe ist das ein privates Unternehmen.
Wenn die zur Ehebung der Daten verpflichtet sind mag das ja sein. Aber Du
bist nicht verpflichtet ihnen dabei zu helfen. Schreib denen das sie sich ihre Daten von der Arge holen sollen, wenn sie denn überhaupt berechtigt sind diese zu erheben.
 
E

ExitUser

Gast
Anbei erhalten Sie einen Fragebogen zu Ihrer derzeitigen beruflichen Situation.
Da wir der Arge/Jobbörse gegenüber zu dieser Datenerhebung verpflichtet sind möchten wir Sie bitten, den Fragebogen auszufüllen und möglichst umgehend an uns zurückzusenden.
Mag sein, dass die verpflichtet sind; mag sein, dass sie es nicht sind..... braucht dich nicht zu kümmern.
Der Fragebogen enthält Fragen zu:
Art der Beschäftigung, Befristet oder unbefristet
Geht den Träger nichts an.
andere Tätigkeiten neben dem Job, Sozialversicherungspflichtige Arbeit,
Geht den Träger noch weniger an.
Einstellungsdatum und genaue Daten meines derzeitigen Arbeitgebers.
Geht den Träger ganz und gar nichts an.

Ich habe insbesondere bei der letzten Frage das unbestimmte Gefühl, dass dieser Träger mit der Arge entsprechende Konditionen verabredet hat, nach der er einen Bonus erhält, wenn ehemals Zwangszugewiesene länger als 3,6,9 oder 12 Monate bei einem Arbeitgeber beschäftigt sind. Und zwar unabhängig davon, ob der Zugewiesene aus der Maßnahme heraus in den Job vermittelt wurde oder er selbst etwas fand.
Nun meine Frage:
Bin ich verpflichtet diesen Fragebogen auszufüllen?
Nein. Denn wie der Träger Eingangs mitteilte, ist ER verpflichtet bei der Arge zum Rapport anzutreten. Und wie @Master of Desaster erwähnte, es ist Angelegenheit des Trägers an die Daten zu kommen, und damit hat er wohl Schwierigkeiten^^.
Ich bin nicht gewillt, einer Instutition mit der ich über ein Jahr nichts mehr zu schaffen habe (Gott sei Dank!) und zu deren Teilnahme man mich gezwungen hat, über meine derzeitige Situation Auskunft zu geben?
Vernünftge Einstellung!
Möglicherweise wird mit meinen Daten auch noch Schindluder getrieben in dem z.b behauptet werden könnte ich hätte den Job durch die Massnahme bekommen usw.
Siehe oben das blau geschriebene.

LG :icon_smile:
 

Powerle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
70
Bewertungen
0
Vielen vielen Dank für die Infos.

@Hamburgerin
der blaue Zusatz bestätigt meine Meinung über die Kumpanei von Massnahmeträgern und Jobbörsen.

Ich habe den Brief soeben geschreddert ;-)
 

Julchen68

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
So einen Wisch sollte ich nach Zuweisung zum Grone-BZ und "Abbruch" wegen neuen Jobs auch mal ausfüllen. Am Tel hieß es sogar, ich solle ihnen eine Kopie meines Arbeitsvertrags zukommen lassen, da sie mich Zitat: "sonst nicht bei A-Amt abmelden könnten" häää?! :confused:
Das kam mir doch recht seltsam vor und ich hab mich beim Amt erkundigt, ob das denn wirklich so vorgesehen wäre. Auskunft von der SB "Bloß nicht! Auf gar keinen Fall!"
Ich denke, das dürfte Bände sprechen.
 

Powerle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
70
Bewertungen
0
Als ich damals nach 2 Wochen aus der Flex aussteigen wollte, lies man mich auch erst nach einigen Debatten gehn.
Ich musste dort ebenfalls meinen Arbeitsvertrag vorlegen.
Mein SB sagte das wäre in Ordnung habe ich auch gemacht.
Nur jetzt nach einem Jahr frage ich mich was ich mit denen noch zutun habe, wo ich so froh bin, keine dieser sinnlosen Massnahmen mehr mitmachen zu müssen.
Bin mal gespannt was da nun noch kommt. Werde alles ignorieren.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten