Taxi/Personenbeförderungsschein....

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Conny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2006
Beiträge
79
Bewertungen
1
Hallo,
mein Mann hat ein Angebot, als Taxifahrer zu arbeiten.
Info: Im Moment beziehen wir Alg II.
Er hat seit 2 Jahren einen Job (Aushilfe) als Fahrer und "verdient" 390€.

Alles korrekt angegeben und verrechnet (von unserer Seite aus).

Am Rande: Fakt ist jedoch, daß er 5 Tage die Woche von 7 - mindestens 12 Uhr(meist noch länger) arbeitet und wirklich nix schwarz auf die Hand bekommt.
Im Gegenteil, die schreiben auch noch in den Bescheinigungen fürs AA hier mal 2 Std. da mal 2 Tage nix, dann wieder mal 3 Std., so daß auf den Bescheinigungen max. 12 Std in der Woche raus kommen. :dampf:
Man läßt sich also den quasi Vollzeitjob von der Arge finanzieren und wir sind wirklich nicht versessen auf AlgII :evil:

Wie gesagt, mein Mann bekommt nur die 390€ NICHTS MEHR!!!
Leider können wir dagegen nix machen ohne uns ins eigene Fleisch zu schneiden, denn die sitzen überall in den Ausschüssen und Innungen im Vorstand.
Wir wollen auch nix mehr machen, also DAS alles nur als Info am Rande.
Würden wir das melden wären eh WIR die Gearschten. :dampf:

Mein Mann will da weg, so schnell wie möglich, aber eben nicht ohne was anderes fest zu haben.

Jetzt kann er mit dem Taxijob auch wesentlich mehr verdienen und dann wäre das Alg II wirklich nur ergänzend und nicht Hauptteil.
Übernimmt die Arge die Kosten für den/die Schein(e)?(Wenn er das Angebot vorweisen kann)
Und weiß jemand, was das kostet? Und wie lange das dauert, bis man das alles hat?

Macht das vielleicht jemand hier?
Erfahrungswerte?

Daaaaankeeee

L.G.
Conny
 
E

ExitUser

Gast
Für den Weg in die Selbständigkeit gibt es im Fall von Alg-2-Bezug das Einstiegsgeld. Um selbständig zu werden reicht in der Regel dieses Geld nicht aus, daher sollte es mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF ) aufgestockt werden.

Eine Beratung hierzu sprengt unseren Rahmen. Deswegen kann ich dir nur empfehlen, die notwendigen Informationen hier zu holen:

https://www.elo-forum.org/search/?type=post?t=45&lighter=mittels tandsbank

Die paritätischen Wohlfahrtsverbände, speziell der DPWV, unterhalten Beratungsstellen für den Weg in die Selbständigkeit.

Ich drück euch die Daumen. Denn so geht es ja auch nicht, wie mit deinem Mann jetzt verfahren wird. Und wenn ihr es geschafft habt...
 

Conny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2006
Beiträge
79
Bewertungen
1
hm, danke, aber das sollte eigentlich keine Selbständigkeit sein.....
Er könnte für ein Unternehmen fast sofort losfahren, wenn er diese(n) Schein(e) hätte....
Er meint nämlich, dei Arge übernimmt die kosten NICHT, was ich mir irgendwie nicht vorstellen kann, wenn er den Job quasi vorweisen kann...???



L.G.
Conny
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.394
Bewertungen
194
Conny meinte:
hm, danke, aber das sollte eigentlich keine Selbständigkeit sein.....
Er könnte für ein Unternehmen fast sofort losfahren, wenn er diese(n) Schein(e) hätte....
Er meint nämlich, dei Arge übernimmt die kosten NICHT, was ich mir irgendwie nicht vorstellen kann, wenn er den Job quasi vorweisen kann...???



L.G.
Conny

Hallo Conny,


kurz und schmerzlos...Dein Mann soll einen Antrag bei der Arghe stellen und gleich die Zusage des künftigen Arbeitgebers mitnehmen.
Ich kann mir auch nicht vorstellen,das es an den ca.300 €(soviel kostet der Schein in etwa) scheitern soll.
Pauschal kann ich Dir da auch keine Antwort geben,denn die Ämter entscheiden schon mal sehr unterschiedlich.


Gruß

Silvia
 

sowatt

Neu hier...
Mitglied seit
16 März 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,
ich kann dazu beitragen : Der Taxischein wird nicht von der ARGE
bezahlt. Der Taxischein (in Hamburg) kostet inkl. Schulung ca. 550 Euro.

Mir hat die Dame von der ARGE gesagt das ich das alles selbst finanzieren
muss wei alles was mit Personenbeförderung zu tun hat nicht von der
ARGE finanziert wird, trotz Bescheinigung über eine Einstellung bei bestehen
der Prüfung.

MfG
sowatt
 

Argon5

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juni 2005
Beiträge
104
Bewertungen
0
Hi dein Mann sollte sich mit seinem eventuellen neuen Arbeitgeber in Verbindung setzen. Ich habe hier aus unseren Breitengraden gehört, daß hin und wieder die Unternehmer die kosten der Ausbildung übernehmen, wenn sich der Arbeitnehmer auf 1 oder 2 jahre fest verpflichtet. Ist natürlich nicht jedermanns Sache, vielleicht aber einen Versuch wert.
argon5









1xmal geändert am 04.04.2006argon5
 
E

ExitUser

Gast
sowatt schreibt:
ich kann dazu beitragen : Der Taxischein wird nicht von der ARGE
bezahlt. Der Taxischein (in Hamburg) kostet inkl. Schulung ca. 550 Euro.

Mir hat die Dame von der ARGE gesagt das ich das alles selbst finanzieren muss wei alles was mit Personenbeförderung zu tun hat nicht von der ARGE finanziert wird, trotz Bescheinigung über eine Einstellung bei bestehen der Prüfung

Wie hast du diese Auskunft bekommen? Schriftlich? Nur so kann die Dame des Amtes eine richtige Auskunft erteilt haben.

Hat sie auch die gesetzliche Grundlage für diese Auskunft mitgeteilt? Denn die Richtigkeit erscheint mir sehr fraglich.

Immer schriftlich anfragen. Die Antwort auf Richtigkeit genau überprüfen, d.h. gesetzliche Grundlagen sehen. Wenn die nicht enthalten sind, widersprechen. Nicht jeder Mitarbeiter hat in seinen Schulungen und Lehrgängen mit "sehr gut" abgeschlossen. ;)
 

Conny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2006
Beiträge
79
Bewertungen
1
Erstmal vielen Dank für die Antworten.
Na toll, da wird dann noch "Arbeit" auf mich zukommen.
Mein Mann läßt sich n ämlich auch sofort abwürgen, bei sowas.

Ich habe jetzt vor schriftlich den Antrag auf Übernahme zu stellen.
Wenn dann schriftliche Ablehnung kommt, evtl. Widerspruch .

Aber puhhh, SO TEUER IST DAS TEIL??????
Herrjeh......

L.G.
Conny
 
E

ExitUser

Gast
Dann ist dieser § für dich ja der Richtige:

§ 13 Abs 4 SGB X
barneyvk: (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

Und wenn dein Mann nicht widerspricht, kann doch gar nichts mehr schiefgehen. ;)
 

berlinien

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Dezember 2005
Beiträge
9
Bewertungen
0
1. Stelle einen Antrag auf Darlehnsgewährung bei der ARGE .

2. Rede mit dem Arbeitgeber über ein Darlehn für die Kostenübernahme.
Bei Festanstellung kann er dann das Darlehn monatsweise zurückzahlen.

Wäre das eine Lösung?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten