Tausende Jobs bei Schlecker in Gefahr!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

keinherdentier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2009
Beiträge
97
Bewertungen
1

Winterwonderland

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
21 Dezember 2008
Beiträge
122
Bewertungen
0
Tausende Jobs bei Schlecker in Gefahr!

Die Gewerkschaft schlägt Alarm: Fast jede zweite Filiale bei Deutschlands größter Drogeriekette stehe vor dem Aus.
Ach nee, die Gewerkschaft schlägt Alarm? Bei Schlecker hat sie doch noch nie Alarm geschlagen, ganz egal wie beschi**en dort die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung waren.

Schau an.

Wer weint eigentlich den Schlecker-Filialen eine Träne hinterher? Hat sowieso niemand verstanden, warum an jeder Straßenecke eine ist.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Schlecker-Filialen als bevorzugte Überfall-Objekte!
Grund: sitzt nur immer eine(r) im Laden an der Kasse!
Wen will man da eigentlich noch entlassen?:icon_neutral:
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Genau, macht die Dinger doch endlich zu, die braucht doch kein Mensch.
Sortiment ist teuer, die Läden meistens ungepflegt, Verkäufer unterbezahlt und hochgradig sicherheitsgefährdet, während das Eigentümerehepaar von Schlecker sich zu Hause nen Hochsicherheitstrakt leistet.
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2006
Beiträge
338
Bewertungen
4
während das Eigentümerehepaar von Schlecker sich zu Hause nen Hochsicherheitstrakt leistet.
die haben halt angst... wahrscheinlich vor ihren angestellten...
...und sicher nicht unbegründet... *g*
 
E

ExitUser

Gast
Schlecker hat Behauptungen bezgl. der Entlassungen zurückgewiesen. Behauptungen von verdi seien falsch.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
"Ab 2012, wenn der Umbau fertig ist, wird keiner mehr über den alten Schlecker sprechen", verkündete Lars Schlecker.
...das könnte auch heisen, das die dann völlig pleite sind.
bei mir um die ecke war auch mal eine filiale, die gibt es seid november nicht mehr. :biggrin:

arbeitsplätze zu verlieren ist tragisch, keine ahnung ob die tragik bei schlecker angebracht wäre, ich würde dort weder arbeiten noch einkaufen.

nach den lohndumpingfällen, ist schlecker für mich nur eine private sklaventreiberbude, egal wer dort eben die mio abschöpft.
wie der vater so der sohn, ist zwar eine vorverurteilung, aber sie könnten uns ja eines besseren belehren.
ich gehe allerdings davon aus, das wir das nicht erleben werden.

mfg physicus
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Schlecker-Filialen als bevorzugte Überfall-Objekte!
Grund: sitzt nur immer eine(r) im Laden an der Kasse!
Wen will man da eigentlich noch entlassen?:icon_neutral:
Immer?? In Bochum Innenstadt in der Drehscheibe gabs nen Schlecker wos 3 Leute gab. Nur die kleinen Filialen sind mit einer Nase besetzt. Da gibts mW. auch kein Festnetzanschluß und wenn
mal was passiert....Laden abschließen und zur nächsten Telefonzelle dackeln. Oder Frau schafft sich ein Handy an und telefoniert auf eigene Kosten. Der Aldi konnte das übrigens auch so.
Die wollen halt eben ausdünnen und die Leute mit den alten Verträgen kündigen um sie dann als Leiharbeiter mieser in den neuen Läden einstellen. Ich glaub dazu gabs hier auch mal einen Fred.

LG

Clint
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
...das könnte auch heisen, das die dann völlig pleite sind.
bei mir um die ecke war auch mal eine filiale, die gibt es seid november nicht mehr. :biggrin:

arbeitsplätze zu verlieren ist tragisch, keine ahnung ob die tragik bei schlecker angebracht wäre, ich würde dort weder arbeiten noch einkaufen.

nach den lohndumpingfällen, ist schlecker für mich nur eine private sklaventreiberbude, egal wer dort eben die mio abschöpft.
wie der vater so der sohn, ist zwar eine vorverurteilung, aber sie könnten uns ja eines besseren belehren.
ich gehe allerdings davon aus, das wir das nicht erleben werden.

mfg physicus
Ja, und diese jungen Nachfolger die tun doch nur so, dass diese Mitarbeiter auch Sozial behandelt werden. In Wirklichkeit sieht es doch ganz anders aus und des hat sich daran nichts verändert. Die setzen weiterhin ihr Personal unter Druck.
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Die setzen weiterhin ihr Personal unter Druck.
Klingt zwar hart, aber wenn es (das Personal) das zulässt....und komtm mir nicht mit "keine andere Wahl". Das sagen manche auch zu 1€Jobs, trotzdem werden sie von uns geächtet und bekämpft wie es nur geht oder? Und so sollte es auch mit allen anderen Sklavenjobs sein.....wenn die Leute endlich mal aufwachen würden.

Ich persönlich fände es schade, die haben da gutes Katzenfutter, seit Rossmann keins mehr im Versand hat, muss ich das nehmen, wenn ich wieder Großbestellungen mache.
Baut mir nen Aldi in die Nähe und ich kauf das da :wink:
(das wäre noch besser, da ist der Fleischanteil höher :icon_cool: )

P.S
For you, vor Ort :icon_rolleyes:
der schlägt sogar noch den von Douglas
 

purepoison

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
252
Bewertungen
176
Ist ja schön und gut das die schliessen- wird das was an der allgemeinen Situation mit unterbezahlten Jobs was ändern?

Ich denke nicht, solange es genug Menschen gibt , die diese Arbeit annehmen.

Mein Bedauern hält sich in Grenzen!
 

peter_S

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2006
Beiträge
471
Bewertungen
17
Na ja,

"Entlassungen" wirds wohl wirklich keine geben. Schlecker ist doch der Laden der fleissig seine Mitarbeiter in Leiharbeitsbuden ausgelagert hat zu Dumpinglöhnen, und Leiharbeiter kann man nicht "entlassen" die werden nur nicht weiterbeschäftigt.

Vor diesem Hintergrund dürften die meisten eh schon Hartz-4-Aufstocker sein, insofern ändert sich für die Leute ja nicht so viel.
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
...
Leiharbeiter kann man nicht "entlassen" die werden nur nicht weiterbeschäftigt.
...
Klingt wie "Sklaven kann man nicht entlassen, die müssen verkauft werden." :icon_rolleyes:

Solange das H4-System mit aufgestockten Mini-Löhnen nicht abgeschafft wird, steht über den Eingangstüren demnächst nur ein anderer Name, Personal und Bezahlung werden sich nicht zwangsläufig ändern.

Vielleicht ja dieser Name?
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.097
Bewertungen
598

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
AW: Die Schlecker-Wende

Diese Firma hat schon einen schlechten Ruf, wie unsozial sie mit ihren Angestellten umgehen. Die wollen sich nur herausreden.

Und dies ist wohl die größste Sauerei ihre Angestellten entlassen und dann über eine eigene Leihfirma zu einem Dumpinglohn die alten Leute einstellen.

Und diese Sache mit der Videokamera ist ja nicht nur bei Schlecker, sondern auch schon bei Lidl vorgekommen.​
 

Piggylein

Elo-User*in
Mitglied seit
29 November 2010
Beiträge
140
Bewertungen
26
AW: Die Schlecker-Wende

Eine Bekannte von uns arbeitet bei Schlecker und zwar schon seit vielen Jahren als Fillialleiterin. Sie war in unserem Bekanntenkreis die erste, die damals ein Handy hatte. Sie hat das nicht aus privaten Gründen angeschafft, sondern aus Angst, denn sie war schon zwei mal in der abgelegenen Filliale überfallen worden und hatte kein Telefon um die Polizei zu rufen. Also hat sie damals auf eigene Kosten Abhilfe geschafft. Solche Sachen sind wohl ein Armutszeugnis für eine große damals marktführende Firma.

Allerdings hatte sie noch einen alten Arbeitsvertrag und wurde eigentlich ganz gut bezahlt. Das war dann später auch alles andere als rosig. Meine Kusine hat eine zeitlang in der gleichen Filliale gearbeitet, und sie hat einen Pauschallohn verdient, der nur knapp oberhalb der damaligen Sozialhilfe lag (HartzIV gab es damals noch nicht) und mit dem eine Vollzeitstelle und maximale Flexibilität abgegolten war -also auch eventuelle Überstunden.
Einen ansprechbaren Betriebsrat gab es damals nicht. Es gab zwar einen innerhalb der großen Firma in der Zentrale, aber der war nicht für die Kassiererinnen zuständig, sondern nur für die Mitarbeiter der zentralen Verwaltung. Betriebsräte gab es ansonsten ab und zu in den Fillialen, aber die hatten keinen großen Einfluss auf irgendein Geschehen.

Hier bei uns wurde die Schleckerfilliale schon geschlossen, rechnete sich nicht mehr, nachdem nebenan ein DM eröffnet hatte und gegenüber ein IHRPLATZ (Konkurrenz aus dem eigenen Hause übrigens).
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
AW: Die Schlecker-Wende

Das was du aufzählst betrifft nicht nur Schleckermitarbeiter. Schlecker als Großarbeitgeber ins Rampenlicht gerückt.
Ich könnte etliche Beispiele nennen wo die Mitarbeiter abzockt werden, aber aus div. Gründen mit dem Rücken an der Wand stehen u, still schweigend schlucken. Das geht von unentgeldlichen privaten Einsatz eines Kfz. zwecks Baustellenansfahrt u. Materialtransport bis Pauschallöhne die per angelichem Akkord u. Mindestlohn bezahlt werden. Wer diesen angeblichen Mindestlohn bzw. Zietvorgabe nicht einhalten kann , der hat Pech gehabt , arbeitet umsonst. In den meisten Fällen ist die Zeit unmöglich einzuhalten.
400 € Jobs ohne Krankengeld u- Urlaubsgeldzahlungen. Usw. usf.
Und dies nur bei Großfirmen, sondern Firmen in allen Größenordnungen zu finden.
So siehen XXXL Aufschwung u. Lohnsteigerungen aus.
Nichts hat sich geändert.
Wenn , dann gibts Einmalzahlungen, wobei höchtens 50 % in der eigenen Tasche bleiben.
D lebt vom Export u. nicht von den Geldumsätzen der eigenen Bürger. Deshalb ist die Politriege auch so sehr darauf bedacht den Euro aufrecht zu erhalten. Durch die Exporteinkommen werden quasi andere Länder unterstützt um widerrum den deutschen Export nicht abflachen zu lassen.
Das deutsche Volk ist scheiß egal !
 

BlackForest

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Mai 2010
Beiträge
361
Bewertungen
65
AW: Die Schlecker-Wende

Drei Jahre Verlust, aber wieso...? liegt es wirklich an den teuren Kassiererinnen oder wer ist der Böse?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten