Tarifparteien offen für niedrigere Einstiegslöhne

Leser in diesem Thema...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
832
An den 2. Vorsitzenden der IG Metall Detlef Wetzel

"Werter Kollege Wetzel, der FAZ vom 28.08.2013 mussten wir entnehmen, dass Du die „Bereitschaft der IG Metall, über niedrigere tarifliche Einstiegslöhne zu reden“ erklärt hast.
Du siehst darin ein Mittel, „gegen Tarifflucht und Missbrauch von Werkverträgen“ vorzugehen. Das ist grundlegend falsch. Das Gegenteil ist der Fall: Werkverträge und Niedriglöhne werden damit legalisiert und geduldet. Das Verbrechen der Leiharbeit wird nicht dadurch geschmälert, dass man die Tarifverträge nach unten den Sklavenlöhnen der Menschenhändler anpasst.
Stattdessen fordern wir:
- Die sofortige Kündigung der Leiharbeitstarifverträge
- Die sofortige Organisierung des Kampfes gegen Werkverträge und
Leiharbeit, bis hin zum Streik
- Die Herstellung der Einheit statt Förderung der Konkurrenz zwischen
Leiharbeitern und Stammarbeitern, sowie zwischen den einzelnen Belegschaften." Offener Brief der Besucher der Veranstaltung „Hungerlohn am Fließband! Leiharbeit und Werkverträge bei Daimler und anderswo“, am 18. September 2013, im Bremer Gewerkschaftshaus

Wir verweisen erneut auf die die Debatte in den neuesten Beiträgen bei Zoom ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos • Thema anzeigen - Tarifverhandlung Zeitarbeit

Darunter z.B.: "2015 haben die Frisöre in Ost und West einen Mindestlohn von 8,50€. Glückwunsch, ver.di! 2016 erreichen dann auch die Leiharbeiter im Osten Frisörniveau. Danke, ig metall!"
 
E

ExitUser

Gast
ich hab immer gesagt
man sollte aus den Gewerkschaften sofort austretten

wenn man sowas liest
wird das einen mehr und mehr bestättigt das diese Gewerkschaften abgeschaft gehören und neue gegründet werden von wirklichen Arbeitnehmern die sich nicht kaufen lassen von der Politik und wirtschaft
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.708
Bewertungen
6.983
Hallo wolliohne,

wie ich es verstanden habe ist am 17.09.2013, einen Tag vor dem Offenen Brief an Detlef Wetzel, der neue Tarifvertrag zwischen ZAF-Verbänden und DGB-Gewerkschaften unterschrieben worden und deshalb gültig(?).

Kann jetzt daran noch etwas geändert werden?

Oder kann wenn vom Gewerkschaftsmitglied bis zum Gewerkschaftssekretär/in (möglicherweise bis zur Ebene eines Gewerkschaftsvorsitzenden) vorgetragen, gegen dieses Tarifwerk angegangen werden?
z. B.:
verweigern der Anerkennung des Tarifwerkes durch die Basis (ähnlich wie bei einer Streik-Ankündigung durch eine Gewerkschaft),
Anzeige gegen die (Gewerkschaftsseitigen-)Macher
o. ä.


@sumse
Das Problem mit einer ganz neuen Gewerkschaft ist; bis diese Gewerkschaft etabliert hat müssen Kompromisse eingegangen werden. Sobald sie sich etabliert hat ist es der gleiche Sumpf wie heute nur mit neuen Personen.

AnonNemo
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Tarifparteien offen für niedrigere Einstiegslöhne =


Tarifparteien offen für "Kombi-Aufstockungs-Löhne"




Weiter so in Deutschland!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo wolliohne,

wie ich es verstanden habe ist am 17.09.2013, einen Tag vor dem Offenen Brief an Detlef Wetzel, der neue Tarifvertrag zwischen ZAF-Verbänden und DGB-Gewerkschaften unterschrieben worden und deshalb gültig(?).

Kann jetzt daran noch etwas geändert werden?

Oder kann wenn vom Gewerkschaftsmitglied bis zum Gewerkschaftssekretär/in (möglicherweise bis zur Ebene eines Gewerkschaftsvorsitzenden) vorgetragen, gegen dieses Tarifwerk angegangen werden?
z. B.:
verweigern der Anerkennung des Tarifwerkes durch die Basis (ähnlich wie bei einer Streik-Ankündigung durch eine Gewerkschaft),
Anzeige gegen die (Gewerkschaftsseitigen-)Macher
o. ä.


@sumse
Das Problem mit einer ganz neuen Gewerkschaft ist; bis diese Gewerkschaft etabliert hat müssen Kompromisse eingegangen werden. Sobald sie sich etabliert hat ist es der gleiche Sumpf wie heute nur mit neuen Personen.

AnonNemo


nö sehe ich nicht so da es in anderen ländern auch geht
warum sollte es in DE nicht funktionieren
sofern die deutschen mal zusammen halten würden und Geschlossenheit zeigen dann hätte eine neue Gewerkschaft die sich nicht kaufen läst gute karten sich zu etablieren
und diverse dinge durch zu setzten
 
Oben Unten