Tarifauseinandersetzung im Einzelhandel spitzt sich zu (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Neben dem Lokführerstreik und den Arbeitskämpfen in Frankreich scheint sich auch nun im Einzelhandel Unmut über Löhne und Arbeitsbedingungen zu regen...

„Kurz vor dem Start des Weihnachtsgeschäfts eskaliert die
Tarifauseinandersetzung zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und den Arbeitgeberverbänden des Einzelhandels.
Etwa 8.000 Handelsbeschäftigte folgten in den letzten Tagen den ver.di-Aufrufen und beteiligten sich an bundesweiten Streikaktionen. Für die kommenden Tage ist noch mit einer Ausweitung der Streiks zu rechnen. (…) ver.di führt in allen Bundesländern autonome Tarifverhandlungen für den Handel. Die Forderungen liegen zwischen 4,5 und sechs Prozent. Überall sollen die Zuschläge für Spät- und Wochenendarbeit erhalten beziehungsweise ausgebaut werden. Außerdem fordert ver.di in den meisten Ländern einen Mindestlohn in Höhe von 1.500 Euro....“ (Presseerklärung von ver.di-Handel vom 12.11.2007)
https://presse.verdi.de/pressemitteilungen/showNews?id=481abefe-9123-11dc-67bd-0019b9e321e1

weitere Infos:
Artikel von Von Nora Schareika und Andreas Grünwald in der jungen Welt vom 13.11.2007
https://www.jungewelt.de/2007/11-13/039.php

Streik-Bote bringt Nachrichten und Berichte zum Arbeitskampf
... Weitere Themen sind die Auseinandersetzung um den Versuch von real,-, durch Bildung einer neuen Gesellschaft die Tarifverträge in Lübeck zu unterlaufen sowie die Situation bei Plus. Die Discount-Kette Tengelmanns soll mehrheitlich an einen anderen Konzern, wahrscheinlich Rewe, verkauft und in dessen Penny-Kette eingegliedert werden…“ (Die Sonderseite bei verdi-Handel-Nord)
https://handel.nord.verdi.de/einzel...ngt_nachrichten_und_berichte_zum_arbeitskampf

Komisch, davon hört man auch nix in der üblichen Presse...
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Zeitarbeitsfirma stellt Streikbrecher beim Streik im Einzelhandel

Streikbrecher am Pranger
„Der Tarifkonflikt im Einzelhandel nimmt an Schärfe zu. Während sich 800 Streikende gestern Morgen auf den Weg nach Berlin zu einer Kundgebung aufgemacht hatten, rückten mittags mehrere hundert Streikende von Karstadt, Alsterhaus und Kaufhof sowie den Kaufmärkten Toom, Real, Rewe, Penny, Marktkauf und Max Bahr der Firma Kötter in Rothenburgsort auf die Pelle.
Die Zeitarbeitsfirma stellt zurzeit insbesondere für die
Real-Märkte Streikbrecher zur Verfügung…“ (Artikel von Kai von Appen in der taz-Hamburg vom 14.11.2007)
https://www.taz.de/regional/nord/hamburg/artikel/?dig=2007/11/14/a0036&src=UA&cHash=420c3a3427
 

bin jetzt auch da

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
Einzelhandel will Weihnachtsgeschäft bestreiken

Der Arbeitskampf im Einzelhandel eskaliert. Erstmals werde die Gewerkschaft Verdi das Weihnachtsgeschäft bestreiken, sagte die für den Handel zuständige Verdi-Vizechefin Margret Mönig-Raane der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Bisher war diese Zeit wegen ihrer enormen wirtschaftlichen Bedeutung für die Branche verschont worden. Die Beschäftigten warteten zum Teil schon seit neun Monaten auf eine Gehaltserhöhung; hinzu komme das Ansinnen der Arbeitgeber, die Zuschläge für Spätabend- und Nachtarbeit zu streichen. "Unsere Planungen gehen bis tief in den Dezember rein. Das kann einen richtigen Dammbruch geben."
https://www.n24.de/wirtschaft_boerse/wirtschaftspolitik/article.php?articleId=168466&teaserId=173787

:icon_smile: ist der Deutsche Michel jetzt endlich aufgewacht?

hmmmmmm .......... vielleicht streiken dann ja noch mehr Branchen
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Streik: Versicherungsbranche streikt ebenfalls

@ bin jetzt auch da,
tja, die kleine GdL scheint auch andern Mut zu machen...

Erste Streikwoche im Tarifkonflikt Versicherungen
„Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die Beschäftigten der Versicherungswirtschaft für diese Woche zu ersten Warnstreiks an unterschiedlichen Standorten aufgerufen. Hintergrund für die aktuellen Streiks ist die bisherige Blockadehaltung der Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde…“ (Presseerklärung von ver.di vom 19.11.2007)
https://presse.verdi.de/pressemitteilungen/showNews?id=a35252ca-9691-11dc-7aec-0019b9e321cd

Merkwürdig nur, es findet fast unbemerkt statt, weil die Mainstream-Medien nix davon verlauten lassen. Über Fankreich wird kaum etwas gebracht - außer in arte-Info. Und die andern zeigen die böse GdL und fluchende Kunden auf den Bahnsteigen.
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Hoffnung

auch bei anderen Gewerkschaften/Gruppierungen kriselt es.

Gefunden bei nlo

ZitatAnfang
TARIFSTREIT
GDL jagt Ver.di Straßenbahnfahrer ab
Von Tobias Lill

Zulauf von ungewohnter Seite: Immer mehr Straßenbahn- und U-Bahn-Lokführer und sogar Busfahrer treten der Lokführergewerkschaft GDL bei. Allein in München sollen mehrere hundert ihre alte Gewerkschaft Ver.di verlassen haben.

München - Die harte Haltung der Lokführergewerkschaft GDL im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn kommt bei Straßenbahn-, U-Bahn- und Busfahrern offenbar gut an. In diesen Berufsgruppen ist das Interesse an einer Mitgliedschaft in der GDL stark gewachsen. "Noch ist es ein Strohfeuer, doch schon bald könnte daraus ein Flächenbrand werden", sagt ein hochrangiger GDL-Funktionär. Als Folge könnte die Streikfreudigkeit im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zunehmen.
ZitatEnde

und nicht nur da

ZitatAnfang
Solidaritätskundgebung in Stuttgart
Inland - Demos und Aktionen
von Wolfram Klein , 20.11.2007 - bisherige Aufrufe: 17

Am 16. November um 16.00 Uhr fand eine Solidaritätskundgebung mit den streikenden KollegInnen der GDL statt. Etwa 200 Menschen nahmen teil: viele LokführerInnen aus dem Großraum Stuttgart, aber auch Betriebsräte und Vertrauensleute von IG Metall, ver.di, Aktivisten von attac und der „Initiative Leben in Stuttgart - kein Stuttgart 21".
Das Bürgerbegehren gegen Stuttgart 21 hatte in dieser Woche 67.000 Unterschriften erreicht - lediglich fünf Wochen nach dem Start ein sensationeller Erfolg. Das Bürgerbegehren wird aus dem Gewerkschaftslager neben dem ver.di Bezirk Stuttgart nur vom GDL Bezirk Südwest unterstützt.
ZitatEnde
siehe hier:https://www.linkezeitung.de/cms/index.php

Die GDL scheint den Mitgliedern und Menschen Hoffnung zu geben.
 

Rinzwind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2006
Beiträge
768
Bewertungen
0
@ bin jetzt auch da,
tja, die kleine GdL scheint auch andern Mut zu machen...

Erste Streikwoche im Tarifkonflikt Versicherungen

https://presse.verdi.de/pressemitteilungen/showNews?id=a35252ca-9691-11dc-7aec-0019b9e321cd
Gibt es vielleicht doch noch Hoffnung? :icon_biggrin:

Merkwürdig nur, es findet fast unbemerkt statt, weil die Mainstream-Medien nix davon verlauten lassen. Über Fankreich wird kaum etwas gebracht - außer in arte-Info. Und die andern zeigen die böse GdL und fluchende Kunden auf den Bahnsteigen.
Wieso merkelwürdig?
Ich habe schon länger das Gefühl, dass die Schwerverbrecher die Hose gestrichen voll haben! "Zu" wahrheitsgemäße Berichterstattung könnte letztendlich noch dazu führen, dass die Bevölkerung auch noch eine demokratische Grundordnung für Dummland fordert. :icon_psst:

Schönen Gruß, Andreas
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Das ist ja das Schöne am Streik der GDL:
Man KANN diesen Streik nicht ignorieren, oder kleinreden. JEDER auch noch so hohle IDIOT sieht, daß Mehdorn langsam die Felle davonschwimmen udn das macht anderen Mut, ebenfalls mal wieder zu versuchen nicht zurückzustecken, sondern auch mal einen Teil des derzeit doch sehr ungleich verteilten kuchens unter sich aufzuteilen...

Schön! Wir brauchen wieder eine Streikkultur udn ich hoffe, daß wir da auf einem guten Weg sind.

Meinen Respekt an die Jungs und Mädels der GDL!!!
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
News zum Streik im Einzelhandel

weitere Infos über den Verlauf eines Streiks, den uns die Mainstream-Medien derzeit vorenthalten...

Händel im Handel - Über steigende Streikwut bei Einzelhandelsbeschäftigten

„Seit über sechs Monaten warten die Beschäftigten im Einzelhandel auf eine
Erhöhung ihrer Einkommen. Ihre Lohn- und Gehaltstarifverträge sind in der
Regel Ende April 2007 ausgelaufen. Bereits in den Sommermonaten hatten
sich Tausende von Beschäftigten in den einzelnen Landesbezirken an
1-2-tägigen Streiks beteiligt – ohne erkennbare Auswirkungen auf die
Verhandlungsbereitschaft der Arbeitgeber.

Nachdem die Arbeitgeber nun auch noch von den KollegInnen verlangen, die Zeche für das nicht von ihnen, sondern politisch zu verantwortende Ladenschlussgesetz zu zahlen, reicht es den KollegInnen. Statt in den Laden gegen sie nun auf die Straße – auch gegen die Folgen des Ladenschlussgesetzes…“ (Artikel von Harold Henke)
https://www.labournet.de/diskussion/gewerkschaft/tarif07/henke.html
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
VER.DI aufgewacht

Händel im Handel - Über steigende Streikwut bei Einzelhandelsbeschäftigten

„Seit über sechs Monaten warten die Beschäftigten im Einzelhandel auf eine
Erhöhung ihrer Einkommen. Ihre Lohn- und Gehaltstarifverträge sind in der
Regel Ende April 2007 ausgelaufen. Bereits in den Sommermonaten hatten
sich Tausende von Beschäftigten in den einzelnen Landesbezirken an
1-2-tägigen Streiks beteiligt – ohne erkennbare Auswirkungen auf die
Verhandlungsbereitschaft der Arbeitgeber.
Dann sollte jetzt VER.DI seine Mitglieder im Einzelhandel zum STREIK aufrufen und mit GDL in Berlin am Brandenburgertor/Bundestag protestieren.
Und auch DIE LINKE m-u-s-s Farbe bekennen und nicht nur solidarische Grüße entrichten, sondern mit auf die Strasse. W_I_R auch.

Das wäre auch für viele andere Gewerkschaften das
*SIGNAL für eine solidarische Politik in Deutschland*.


Und dann lasst uns die GierPolitiker verjagen, .........ehm ich meine abwählen.
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
News zum Streik im Einzelhandel

»Wir werden den Weihnachtsmann bestreiken«
Ver.di droht mit weiteren Arbeitskämpfen im Einzelhandel. Bisher haben 100.000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. (Interview von Ralf Wurzbacher in junge Welt vom 21.11.2007 mit Rüdiger Wolff, zuständig für die Tarifkoordination im Einzelhandel bei ver.di)
https://www.jungewelt.de/2007/11-21/027.php
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten