Tagesklinik selbst ausgewählt - Wie komm ich aus dem Schuh wieder raus ? (bei Hartz4) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wilcomb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
32
Bewertungen
8
Heyho,

ich hatte im November einen Nervenzusammenbruch Ärzte würden es jetzt Psychose nennen, weil sie es sich immer leicht machen.

Mein Umfeld wusste keinen Rat und jemand ist mit mir vor ort in die Nerven klinik gegangen, habe mich aber abgesichert mit Patientenverfügung
und den Worten "Da Drinn bleib ich nicht" Ich war schon einige male auf solchen Stationen, und so akut war es bei mir nicht, nun wurde mir nahegelegt
es doch wenigstens mit einer "Tagesklinik" zu versuchen. In dieser Stadt ist es aber regel, das ich einen "mehr wöchigen" aufenthalt machen soll, bevor
die Tagesklinik für mich in frage kommt. Das habe ich auch abgelehnt, und musste sogar unterschreiben das ich die Klinik verlasse gegen Ärztlichen rat.
Wenn ich nicht in begleitung da gewesen währe, hätten sie mich sicherlich irgendwie dazu gebracht, das ich ausraste und mich dann da behalten, es war
kurz vor Weihnachten, da sind sonst viele leere Betten.

Nun gut, jeder wählt seinen schlächter selbst und ich hab mich breit schlagen lassen, wegen meiner Mediakenten umstellung die ich machen möchte
eine Tagesklinik wo anderst zu wählen, wo es nicht auflage ist, unter aufsicht auf einer offenen Station wochenlang ein Zimmer zu belegen. Am Montag darf ich dort hin, aber was jetzt der Hammer ist, die haben dort eine ARBEITs Therapie. Man soll also als Psychisch geschädigter Mensch an Arbeit herangeführt werden, damit man entweder dort oder sonstwo zugeballert mit Medikamenten für einen hungerlohn irgendwelche schräubchen zusammen dreht, Kartons falten oder sonstige eintönige Arbeit für mehrere Stunden verrichten soll. Ich habe mich also verarschen lassen von den Leuten im Privaten bereich die behauptet haben, dort machst du Kunst, Musik, Spaziergänge, etc. Dinge wo ich etwas für mich tu, anstatt zugedröhnt für irgendwelche firmen niedere Arbeit zu verrichten. Ich hätte nicht übel lusst für das Team Walraff spionieren zu gehen, ich kenn solche speziellen Arbeitstherapien, leute ! die Pumpen dort Menschliche wesen voll mit Scheißdreck und die funktionieren dann zum Arbeiten, damit sie sich vom Monatslohn als z.b 60 Jähriger Mann ein Kinderbuch über Dinausaurier kaufen können oder ein Fernglass lauter nutzloser Scheiß. Mit solchen leuten soll ich dann zusammen Arbeiten. Die Quarzen meine Kippen ausm Aschenbecher, wenn ich die ausdrück. Ein Freund sagt zu mir immer "Mensch das sind doch keine Unmenschen" nein das sind sie nicht, aber sie Arbeiten für welche! Die sollten lieber an/für sich selber Arbeiten mit Sport, spaziergängen, kunst etc. Zu sich selbst finden!

Ich bin bis heute "27" es ist verf*****r Sonntag krankgeschrieben!

So jetzt habe ich meinen Gedankengängen freien lauf gelassen, und habe ein paar fragen, die ich diesen Sozialarbeitern sicher nicht stellen
werde, von den Vögeln habe ich die schnauze voll, die sind teilweise Messi oder anderst veranlagt, und brüchten selbst Hilfe.


1. Wie komme ich schnellstmöglichst aus der sache raus? Termin ist Morgen!

2. Wenn ich nicht hingehe muss ich selbst blechen ?

3. Muss ich Krankenhaus tagegeld bezahlen ? (dort soll es frühstück und mittagessen geben, woran ich aber nicht Teilnehmen möchte)

4. Wenn ich dort die ArbeitsTherapie verweigere, was kann im schlimmsten fall passieren ?

5. Wo finde ich Arbeit mit 50% behinderung, wo ich meine ruhe habe? (ich möcht um gotteswillen meine ruhe, ich habe mittlerweile eine Sozialphobie!)
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.251
Bewertungen
2.908
Du brauchst Hilfe, die bieten sie Dir an. Du musst sie nicht annehmen. Aber Du hast die Chance, mitzunehmen, was gut für Dich ist.
Das JC hat damit nichts zu tun.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
303
Bewertungen
228
Ne in der Tagesklinik ist es gar nicht so, wie du es dir vorstellst. Du hast Frühsport und Gespräche usw. Und Arbeitstherapie, da bekommst du keinen Lohn für...das ist eine Therapie wo du zb 90 Minuten in der Gruppe kochst oder Holzarbeiten herstellt.
Und Medikamente bekommst du auch nur, wenn du was brauchst.
Ich war auch in einer Tagesklinik mal, hab gesagt ich brauch nichts und gut war.
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.523
Bewertungen
1.944
Die "Arbeitstherapie", die ich von einem stationären Aufenthalt her kenne, war im Prinzip erweiterte Ergotherapie: Man hat sich eine Werkstatt ausgesucht (Holz oder Leder, damals hab ich noch Holz genommen, heut würde ich für Leder alles geben...) und konnte dann dort unter Anleitung rummuckeln wie man wollte. Die Ergebnisse konnte man dann, teilweise gegen einen kleinen Betrag für die Materialien, mitnehmen. Ich hab mit einfachen Laubsägesachen angefangen, mir u.a. ein ziemlich cooles Skelett gebaut, und mich dann an die großen Dinge gewagt. Die "Arbeitstherapie" fand drei Mal die Woche für jeweils drei Stunden statt. Ansonsten gab es Sport, Gruppengespräche, Einzelgespräche, Themengruppen u.ä..

Allerdings habe ich nicht den Eindruck, dass du vorhast, dich überzeugen zu lassen. Also lass es doch einfach. Die Klinik wird den Platz sicherlich schnell an jemanden vergeben, der sich auf die Behandlung einlassen will.
 

Frodo

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
81
Bewertungen
90
Arbeitstherapie ist Ergotherapie, und da machen sie wirklich schöne Sachen im künstlerischen und handwerklichen Bereich.
Also, zunächst anschauen gehen und dann aufregen.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.016
Bewertungen
3.608
Es macht leider keinen sinn, in eine Tagesklinik zu gehen, wenn Vorurteile oder
noch unbegründeter Skepsis vorherrscht..
Ich habe auch Tagesklinik absolviert und wenn ich daran voreingenommen teilgenommen
hätte, wäre es alles für die Katz geworden, sprich kein Therapieerfolg. Diese Betätigungs-
programme in einer Tagesklinik setzen sehr darauf, das der Patient sich mit sich selbst
befasst, was unter anderem hilfreiche Erkenntnisse und Selbstheilungskräfte auslöst..
Die ersten 3 Tage war es für mich hart, weil es teilweise alte seeliche Wunden wieder
aufriss, die jedoch danach besser verheilen konnten wie bisher..

Besser 2 Monate Tagesklinik statt in der geschlossenen zugeballert zu werden und später
es noch schwerer damit zu haben, gesundheitlich wieder in einem erträglichen Rahmen
zu kommen. Psychosen sind am ehesten von Negativerfahrungen betroffen, wenn
Erkrankter sich der Problematik wiedersetzt.. Wenn Einsicht erwacht, gibt es auch ne
Chance, schlimmerem zu entkommen.
 

wilcomb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
32
Bewertungen
8
ich guck mir das an, kann immernoch auf dem absatz kehrt machen, danke für die zahlreichen nachrichten.
man sollte vielleicht nicht alles von vorherein alles ausschließen, mir gehts ja wieder gut soweit nur ich brauch
echt ne beschäftigung, bevor ich wieder richtig auf Jobsuche gehen kann. Ich hab sowas halt schonmal erlebt vor
vielen Jahren, und eine Individuelle Therapieform lässt meine Krankenkarte halt leider nicht zu.

Ich war damals mit Heimpatienten bei sowas beschäftigt, werde halt für mich sachen machen, nicht nach vorgabe
weil da verliere ich schnell die Lust, weil der Anleiter ständig wo anderst was zu tun hat, und keine Zeit zu erklären.

Mit Holz kann ich umgehen, und werd mir halt n paar Logos für mich erstellen gleich mal den Drucker anwerfen und
Kohlepapier einpacken. Wenn es mir zu dumm wird, pack ich meinen rucksack und tschüß.

bei mir gehts nur um die umstellung der Tabletten, da die mir seit jahren die Optik verschieben. Wird mal Zeit, das das wieder geändert
wird. Die Psychose ist seit wochen verheilt, die ich selbst herauf beschworen habe, ohne das man mich zufüttern musste mit irgend einem neuen Dämpfenden mittel. Möcht halt mein altes Medikament zurück und etwas unterhaltung. Wie ich schon angeführt habe, es ist eine freiwillige Therapie, die ich selbst gewählt habe, und hab momentan auch keinen Druck vom Job Center.

Danke das ihr so offen seit, und ich so offen sein konnte, ohne dümmlich belächelt zu werden.

liebe grüße
 

wilcomb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
32
Bewertungen
8
ich habs nach einiger zeit gecancled, das war für mich nichts, ich hab trotzdem einen schock bekommen, der Arzt der mir mein altes Medikament dann doch noch verschrieben hat, hat einen "Brief" an meinen Hausarzt geschickt. Über meine Private situation, und das ich angeblich "Drogen"süchtig sei, ich hab seit 15.Nov. 2018 nichts angefaßt nebenbei. Bin am überlegen, ob ich das ganze nicht vor gericht zerre, da dieser neue Psychiatrie Arzt ganz klar gegen die Ärztliche schweigepflicht verstoßen hat meiner meinung nach! Bei solchen hinterfotzigen Aktionen in diesem System soll meine Krankheit verheilen ?!?! Ernsthaft ?!?!
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
303
Bewertungen
228
Die HausÄrzte bekommen immer von den Fachärzten alle Infos.
Ebensowenig weiß ein Arzt, es sei denn du hast stationären Entzug gemacht, ob du mir den Drogen aufgehört hast.
Also nichts verwerfliches dran.
Die Tagesklinik hätte dir bestimmt gut getan.
Wie stellst du dir dein weiteres Leben vor?
Übrigens „verheilt“ eine Psychose nie wieder, die Medikamente musst du dein Leben lang nehmen.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.016
Bewertungen
3.608
Der Klinik-Doc hat das in deinem Entlassungsbericht verlauten lassen, das du Drogensüchtig
seist ? Kein Wort darüber, welche Drogen ?

Hüstel..Psychopharmaka werden auch als Droge bezeichnet, genau so wie Fluppen und Kaffee..
So, darauf muss mir erstmal eine kurbeln, die Droge Zucker in mein Kaffee verrühren und ja,
meine "multible Drogensucht" befriediegen..

Wenn Docs sich über Patienten austauschen, steht fehleingeschätzter Patient vor einer dicken
Mauer voller "Götter in Weiß".. Es ist schon bitterlich, wenn du außer der Mediumstellung
sonst nichts hilfreiches für deine Zukunft mitnehmen konntes..

Lass dir Kopien zur Doku deiner Erkrankungsbiographie geben und wenn Du alles zusammen
hast, fällt die Entscheidung für dich leichter, ob Du dagegen angehst ohne dich selbst anbei
zu gefährden a la "Renitenz braucht erstmal ne ordendliche Dosis Dopablocker.."
 

wilcomb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
32
Bewertungen
8
@Susanne42

zitat:
Die Tagesklinik hätte dir bestimmt gut getan.

antwort: Der Klinik hätte es auf jedenfall gut getan finanziell, aber ich finde die Therapie ansätze verwerflich, depresive, Schizophrene, Borderline persönlichkeiten etc. in einen Hut zu stecken und zu behandeln. Jede Krankeit hat ein anderes Krankheitsbild!

zitat: Übrigens „verheilt“ eine Psychose nie wieder, die Medikamente musst du dein Leben lang nehmen.

antwort: na danke das sind ja tolle aussichten, ich komm damit schon klar keine panik. Habe ich schon öfters gehört diesen Satz,
eine Psychiatrie Pflegekraft hatte mir diesen Satz schon mit auf den weg gegeben, und ist selbst Psychisch erkrankt, lustig
war, wie sie dann von den kollegen gemobt wurde als sie wieder Arbeiten gehen wollte, das zeigt mir man darf keine schwächen zeigen.

zitat: Wie stellst du dir dein weiteres Leben vor?

antwort: ich werde mich weiterhin bewerben, wie ich es seit einigen wochen mache, auf jedenfall werde ich mich von solchen
Psychiatrien fern halten, ich werd das beste draus machen, ein leben ohne zwang! Und nimmer so heftig kiffen.

@Onkel Tom:

zitat:
Wenn Docs sich über Patienten austauschen, steht fehleingeschätzter Patient vor einer dicken
Mauer voller "Götter in Weiß".. Es ist schon bitterlich, wenn du außer der Mediumstellung
sonst nichts hilfreiches für deine Zukunft mitnehmen konntes..

antwort: für mich ist süchtig, wenn jemand so etwas jeden tag brauch, und nicht gelegentlich mal was kifft, das konnte ich im vorfeld schon
meinem befreundeten Hausarzt vermitteln, sonst hätte er mir nicht von dem schreiben berichtet. Ich finde es trotzdem ungeheuerlich, das der Psychiater meine beziehungsprobleme mit einfließen lies, und sogar dazu >GEDICHTET< hat, ich hätte mich über eine zu hohe miete beschwert. Ich wohne hier mit 345€ recht günstig, wenn ich überlege, das ein Freund der ca 4km in einer Siedlung wohnt etwa 370€ berappen muss. Ich hoffe ich bekomme nie wieder so einen Schub, jetzt trink ich erstmal ein Glaß Whisky + Cola, und werde davon nie erzählen, sonst bekomm ich noch den Titel Drogensüchtiger Alkoholiker von diesem Typen der sich Heiler nennen will.

zitat:
""Renitenz braucht erstmal ne ordendliche Dosis Dopablocker..""

antwort: ich lasse es erst einmal auf sich beruhen, ich kann ja mal mit meinem account eine Bewertung/Rezension auf Google geben ;-)





ich Danke euch beiden.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
303
Bewertungen
228
Ich kann mir....sorry für meine direkte Art....beim besten Willen nicht vorstellen, dass du so, in deiner jetzigen Verfassung, einen Vollzeitjob gewachsen bist, bzw überhaupt einen bekommst.
Da du bei JC bist und offensichtlich sozialrechtlich auch keine Ansprüche auf Erwerbsminderungsrente hast, gehe ich mal davon aus, das du schon verdammt lange ohne Job bist.
Und da denkst du, du bewirbst dich so einfach, bekommst eine Stelle und schaffst von da ab problemlos dein berufliches Leben...von jetzt auf gleich und alle Probleme weg, die vorher da waren????
Ähmmmmmmmm....
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.300
Bewertungen
1.370
Erstmal sind Psychopharmaka keine Drogen. Musstes du in der Zeit Blut/Urin abgeben, dass der Arzt darauf kommt, dass du Drogensüchtig sein sollst?
Ich meine seit
ich hab seit 15.Nov. 2018 nichts angefaßt
ist ja noch nicht sooo lange her, dass selbige nicht noch nachgewiesen werden sollten.
Warscheinlich hat der Arzt dadurch "einen Strick gedreht".
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.016
Bewertungen
3.608
Erstmal sind Psychopharmaka keine Drogen.
...
Sehe ich anders, je nach dem was mann bekommt.. Und lässt sich nur im Einzelfall bewerten,
ob das Psychopharmaka als Medizin eingesetzt wird oder als Droge "missbraucht" wird..
Ich halte nicht daran fest, das nur illegal eingestufte Substanzen "Drogen" sind..

Alles eine Frage der Dosierung und ob man es wirklich braucht, nur um sich allein etwas
besser zu fühlen..

Aber darüber hier weiter zu diskutieren, würde ins OT führen..
;)
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.300
Bewertungen
1.370
Aber darüber hier weiter zu diskutieren, würde ins OT führen..
Das stimmt wohl. Raucher sehen rauchen auch nicht als Droge an. Kommt darauf an, wie Drogen/Medikamente wirken.

Drogen aktivieren das mesolimbische Belohnungssystem.
Psychopharmaka wirken dagegen nicht auf das Belohnungssystem.
 

wilcomb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
32
Bewertungen
8
@Susanne42:

zitat: Da du bei JC bist und offensichtlich sozialrechtlich auch keine Ansprüche auf Erwerbsminderungsrente hast, gehe ich mal davon aus, das du schon verdammt lange ohne Job bist.

Antwort: Ja weil man mich immer wieder in Maßnahmen steckt die nicht zielführend sind, letzte Arbeit war 2 Jahre lang bei der Diakonie als Hausmeister. seit 2017 bin ich wieder ohne tätigkeit.

zitat: Und da denkst du, du bewirbst dich so einfach, bekommst eine Stelle und schaffst von da ab problemlos dein berufliches Leben...von jetzt auf gleich und alle Probleme weg, die vorher da waren????

Antwort: Ich habe am 11.3 ein vorstellungs Termin, ich bemühe mich, soll ich jetzt den Kopf in den Sand stecken, nur weil ich die westliche Medizin ablehne? Schau dir doch die ganzen Depresiven, Schizophrenen etc. an, schonmal "drehtür effekt" gehört ? Ich habe diesen Schub selbst verursacht, und bin mit Hilfe von Freunden wieder raus gekommen, ohne Medikamenten erhöhung oder einen längeren aufenthalt.
Wichtig ist für ich: Ich muss mit meiner Krankheit klar kommen.

@faalk:

zitat: Drogen aktivieren das mesolimbische Belohnungssystem.

Antwort: Was mich nur gestört hat war, dieses Schreiben von wegen ich sei Drogensüchtig und ich hätte mich über eine zu hohe miete ausgelassen, ich nehme momentan die Droge meines Vaters eine Tasse Kaffee und eine Kippe mehr brauch ich nicht.

Ich bedanke mich noch einmal für die Gedankengänge bei euch.

Thread bitte schließen, für mich ist das Erledigt.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.016
Bewertungen
3.608
...
ich bemühe mich, soll ich jetzt den Kopf in den Sand stecken, nur weil ich die westliche Medizin ablehne? Schau dir doch die ganzen Depresiven, Schizophrenen etc. an, schonmal "drehtür effekt" gehört ? Ich habe diesen Schub selbst verursacht, und bin mit Hilfe von Freunden wieder raus gekommen, ohne Medikamenten erhöhung oder einen längeren aufenthalt.
Wichtig ist für ich: Ich muss mit meiner Krankheit klar kommen.
...
Freut mich sowas lesen zu dürfen.. Ähnliches habe ich auch erfahren und betrachte das
Psychiatriewesen auch mit einem kritischem Auge.
Ärzte, die damals meinten, ich solle die Dosierung erhöhen, bekamen die promte Antwort
"Kommt nicht in Frage, ich bin optimal eingestellt und warum sollte ich das ändern ??"

Hmm.. solch Selbstbewusstsein und die Alternative, mit Erkrankungen nach und nach besser
klar zu kommen, statt für jedes Wewehchien gibt es Bonbons, kamen nur Docs mit zurecht,
die nicht an Dauerpatiententum festhalten..

Meine Ersterfahrungen machte ich 1988 und wurde bis zur Hutkrempe vollgeballert..
Dannach war es sehr schwer, die Medis soweit schleichend zu reduzieren, das ich nicht
mehr wie ein gelähmter Robotter meine Fußwege machen musste.. Klappte ganz gut und
somit konnte ich an die Ursachen meines Nervenzusammenbruch ran gehen.
1992 gab es ein Rückfall, jedoch nur anhand von Famielienkriese.. Nach der Entlassung
habe ich wieder schleichend reduziert und konnte die Familienkriese nachbearbeiten..

Mittlerweile habe ich nur noch eine Notapotheke, falls ich durch Reflektion und Problemlösung
keine Chance habe..

Hätte ich den "Göttern in Weis" alles geglaubt, würde es mir heute mit sicherheit genau so
schlecht gehen, wie zu den Entlassungen aus den stationären Behandlungen.

Achtung ! Eine schleichende Reduzierung ist sehr riskannt, vor allen Dingen, wenn Peridol-
Verbindungen im Mediprogramm vertreten sind. Da muss mann sich selbst sehr gut
überwachen, damit es kein Rückfall gibt.. Ich musste anbei auch mal wieder höher dosieren,
weil der Reduzierungsversuch zu früh war.. Wenn Doc dem zustimmt, um so besser..
 

wilcomb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
32
Bewertungen
8
ich wollte den faden eigentlich nicht weiterführen, aber Onkel Tom, ich danke dir für deine Worte !

den Schub oder wie man es beschreiben konnte das ich hatte, hatte ich deshalb verursacht, weil ich mich mit sachen zugedröhnt hatte, die
mich vergessen ließen, meine Medikamente regelmäßig zu nehmen. Ich könnte jetzt so einiges aufzählen, was ich in dieser Zeit genommen
habe, aber das lasse ich besser sonst kann man wieder auf diversen substanzen herumschimpfen und hämmern, was ich für überflüssig halte, den die Dosis macht es aus. Selbstreflektion ist sehr wichtig und da stimme ich dir 100% zu. Ich weis auch warum ich mich weg geballert habe, das hat angefangen als mein Vater verstorben ist, und ich die kontrolle über verschiedene sachen und Privatprojekte einfach schleifen ließ, ich war sehr sehr durcheinander in dieser Zeit. Wie gesagt mein Privates Umfeld und ein Depresiver Freund am Telefon haben mich durch die Psychose gebracht. Ich wurde im Sozialen umfeld abgefangen, eine richtig heftige Psychose war es aber nicht wo man Akustisch und Optische halluzinationen hat, gegen die habe ich dank einem Psychosen Seminar gegen steuern können.

Reduzieren und sogar das weglassen ohne Arzt habe ich die ersten paar mal probiert, und es hat mich jedes mal in die Räume solcher
gebäude geführt, wo man eigentlich zur ruhe kommen sollte.

Ich war sogar soweit, das ich neben dem Abilify(10mg) zusätzlich Perazin als bedarf zugeführt habe(bis zu 75mg), und als ich dieses aufgebraucht hatte auf Diazepan (vom Arzt bekommen wegen dem Todesfall in der Familie) zurückgreifen konnte.

Gestern nacht noch nach meinem letzten Post hab ich eine Arbeitsstelle angeschrieben, wo ich mich schon einmal beworben habe. Heute
morgen um 8 kahm der vorstellungstermin für den 11.3 übrigens es handelt sich nicht um eine "BehindertenWerkstatt" sondern um eine
verpackungsfirma die einen normalen Stundenlohn bezahlt und sich auf Menschen mit Seelischer erkrankung bzw behinderten ausweis
spezialisiert hat. Die werden sich zwar auch an mir bereichern (förderung) aber lange nicht so schlimm wie jetzt z.b eine Zeitarbeitsfirma bei der ich wochenlang geschuftet habe, oder eine angeblich gemeinnützige Arbeit bei Caritas oder Diakonie die ich viel zu oft Jahrelang gemacht habe. Das ist verlorene Zeit und spühlt nur Geld in die Taschen dieser "Christlichen"vereine die schon genug haben. Und trotzdem eine art Prämie pro kopf kassieren.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.016
Bewertungen
3.608
Ja, sorry, das ich da ein Beitrag nachgeschoben habe..

Ich wollte Dir damit vermitteln, das ich den Eindruck habe, das Du auf dem richtigen
Weg bist, mit deiner Erkrankung nach und nach immer besser umgehen zu können.
Sowas ist leider keine Selbstverständlichkeit, was Du ja auch mit "Drehtüreffekt"
meiner Vermutung nach meinst.

Für mich war es halt erfreulich darüber zu lesen, das andere sich auch nicht zu 100%
in den Schoß des "Gott in Weis" werfen a la Es gibt ja genug Bonbons..
Kenne auch Leute, die schon jahrelang auf Psychopharmaka sind und wenn Gesprächs-
therapie vorgeschlagen wird, der Patient sich lieber darum drückt..

Ich drücke Dir jedenfalls zum Fortkommen die Daumen..
Bis denne Tom:)
 
Oben Unten