Tagesklinik für depressiv erkrankte arbeitet für Jobcenter!!

Spinnenfreund

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 April 2014
Beiträge
92
Bewertungen
13
Hallo. Ich habe zur Zeit ein riesiges Problem, das mir auch gesundheitlich schadet. Was kann ich denn hiergegen tun? Ich bin schwer depressiv erkrankt und zwar chronisch. Daherhabe ich auch nie Arbeit gefunden und in den Ausnutzerfirmen, die mich dann eingestellt haben bin ich aufgrund meiner Erkrankung gescheitert und noch kränker geworden. Ich habe eine kranke Frau und drei Kinder, was ich noch schaffe. Mein Psychiater hat gesagt, dass in meinem Fall nur noch die Frührente helfen würde, dass ich innerlich zur Ruhe komme. Bin seit fast einem Jahr von ihm schon krank geschrieben. Aber trotzdem lässt micxh das Jobcenter nicht in Ruhe und übt ohne Ende Druck auf mich aus. Nun ging es mir ziemlich schlecht und ich suchte Hilfe in der Tagesklinik für psychische Erkrankungen vor Ort. Dachte es wäre ein Krankenhaus, das einem hilft. Aber wie ich nun herausgefunden und auch gespürt habe ist es nur ein verlängerter Arm des Jobcenters, wo nur Arbeit im Vordergrund steht, Gesundheit erst an zweiter Stelle. Ich kenne einen Polizisten, der aus gesundheitlichen Gründen die Frührente brauchte und bekommen hat, aber auch nur sehr schwer. Er arbeitet noch auf Teilzeit beim Amt und hat mitbekommen, dass das Jobcenter Kontakt zu Tageskliniken aufnimmt und um Zusammenarbeit bittet. Die Tageskliniken, die da mitmachen bekommen Geld dafür. Er konnte mir genau sagen welche Tageskliniken im Umkreis das Angebot angenommen haben und welche nicht. Meine hat es leider angenommen und arbeitet somit fürs Jobcenter. War nun gerademal in de zweiten Woche da. Da wurde ich zum dort arbeitenden Sozialarbeiter gerufen. Der fuhr mich als erstes an warum ich keine Arbeit hätte. Arbeit wär das Wichtigste. Er wolle doch mal sehen wie es denn bei mir zu Hause aussieht, da ich ja seiner Meinung nach angeblich so krank sei. Jetzt habe ich mit einem Hausbesuch zu rechnen, wo auch Frau und Kinder anwesend sein müssen. Was soll ich tun gegen diese Kontrolle? Tut besonders gut bei meiner Erkrankung dieser Druck. Hab jeden Tag Nasenbluten seitdem. Meine Frau meint das kommt sicher von dem Druck der Tagesklinik. Ausserdem soll ich ihm möglichst bald aufschreiben wann und wo ich gedenke zu arbeiten. Er verlangt die Vorlage sämtlicher Bewerbungen, was sonst ja nur der Fallmanager macht. Was hat das mit Klinik zu tun?? Mein Kollege der Polizist gab mir den Rat bis zur offiziellen Entlassung durchzuhalten. Er sagte, die glauben mir die Erkrankung nicht wies scheint und versuchen mich unter Druck zu setzen, dass ich die Behandlung dort abbreche und dann würden die so argumentieren, dass ich so krank ja nicht sein könne wenn ich die Tagesklinik abbreche. Gestern sagte mir aquch noch eine Schwester, dass ich langsam mal sehen sollte, dass ich Arbeit bekomme anstatt krank zu feiern!!! Hallo??? Der Befund meines Psychiaters wird dort eh nicht für voll genommen. Mein Psychiater hat mich noch bis Ende April krank geschrieben und dann kann ich zu ihm hin. Am 1. April ist meine Entlassung. Was soll ich tun? Muss ich mir das alles gefallen lassen? Weiss kaum noch weiter. Die Klinik macht mich so noch kränker anstatt dass es mir hilft. Bin ja wegen der Erkrankung da und nicht wegen Arbeit eigentlich.
 

notebook20000

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Bei der Krankenschwester weiß ich es nicht aber wenn Dich ein Arzt nochmal so anpflaumt. ich würde dann fragen, wann er denn seinen "Hippokratischer Eid" abgeschworen hat und ob man dann noch überhaupt ärztlich tätig sein darf?

Hippokratischer Eid - DocCheck Flexikon

Ok, ist jetzt wohl durch das "Genfer Ärztegelöbnis" (Also beides vorrätig halten , je nach Alter des Arztes ;D) ersetzt worden und wo er denn da gelesen habe: "Du solltest dem Jobcenter dienen und dem Jobcenter untertan sein";)

Genfer Ärztegelöbnis - DocCheck Flexikon



Zitat:

"Bei meiner Aufnahme in den ärztlichen Berufsstand gelobe ich feierlich: mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen.
Ich werde meinen Lehrern die schuldige Achtung und Dankbarkeit erweisen.
Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben.
Die Gesundheit meines Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein.
Ich werde alle mir anvertrauten Geheimnisse auch über den Tod des Patienten hinaus wahren.
Ich werde mit allen meinen Kräften die Ehre und die edle Überlieferung des ärztlichen Berufes aufrechterhalten.
Meine Kolleginnen und Kollegen sollen meine Schwestern und Brüder sein.
Ich werde mich in meinen ärztlichen Pflichten meinem Patienten gegenüber nicht beeinflussen lassen durch Alter, Krankheit oder Behinderung, Konfession, ethnische Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung oder soziale Stellung.
Ich werde jedem Menschenleben von seinem Beginn an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden.
Dies alles verspreche ich feierlich und frei auf meine Ehre."



Gegen wie viele seiner Subeide hat er dann ja eigentlich schon verstoßen. Ich würde einfach mal ausdrucken und dann einfach mal fragen. In welchem Zusammenhang er mit seinem Eid, seine aktuelle Aussage und sein aktuelles Handeln sieht ;D

Ok, ist natürlich eigentlich erstmal nur ein Gegenfeuer;) Solange Dich da keiner nennenswert persönlich beleidigt oder bedroht ist das rechtlich wohl nicht angreifbar.

Ansonsten , einfach mal ansprechen. Ein persönliches Gespräch anfordern und da die Sache mit de Geldzahlung und der engen Zusammenarbeit mit dem Jobcenter ansprechen und wie das denn sein kann. Schon aus datenschutzrechtlichen Gründen.

Wenn, dann dürften die doch erst nach Abschluss der Behandlung ein Recht auf das Ergebnis der Behandlung haben und nicht quasi "onDemand".

Die dürfen , meines Wissens nicht einfach so gesundheitliche Infos ohne Zustimmung ans JobCenter geben. Jedenfalls nicht an irgendeinen Sachbearbeiter . Vielleicht dem medizinischen Dienst oder wer da für die Begutachtung zuständig ist.

Also , wenn das wirklich stimmt, das die da Geld bezahlen , um direkt infromationen abzugreifen, was mir echt unglaublich vorkommt. Kann mir echt nicht vorstellen, das die inzwischen soweit gehen dürfen, dann würde ich auch überlegen mich anwaltlich beraten zu lassen. Ich denke den Abschlussbericht muss das Krankenahaus eh erstellen und dann kriegt man dort, mit Deiner Zustimmung eben das Ergebnis aber während der Behandlung eIngreifen?! Ich bin entsetzt.
 

Spinnenfreund

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 April 2014
Beiträge
92
Bewertungen
13
Bei der Krankenschwester weiß ich es nicht aber wenn Dich ein Arzt nochmal so anpflaumt. ich würde dann fragen, wann er denn seinen "Hippokratischer Eid" abgeschworen hat und ob man dann noch überhaupt ärztlich tätig sein darf?

Hippokratischer Eid - DocCheck Flexikon

Ok, ist jetzt wohl durch das "Genfer Ärztegelöbnis" (Also beides vorrätig halten , je nach Alter des Arztes ;D) ersetzt worden und wo er denn da gelesen habe: "Du solltest dem Jobcenter dienen und dem Jobcenter untertan sein";)

Genfer Ärztegelöbnis - DocCheck Flexikon



Zitat:

"Bei meiner Aufnahme in den ärztlichen Berufsstand gelobe ich feierlich: mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen.
Ich werde meinen Lehrern die schuldige Achtung und Dankbarkeit erweisen.
Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben.
Die Gesundheit meines Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein.
Ich werde alle mir anvertrauten Geheimnisse auch über den Tod des Patienten hinaus wahren.
Ich werde mit allen meinen Kräften die Ehre und die edle Überlieferung des ärztlichen Berufes aufrechterhalten.
Meine Kolleginnen und Kollegen sollen meine Schwestern und Brüder sein.
Ich werde mich in meinen ärztlichen Pflichten meinem Patienten gegenüber nicht beeinflussen lassen durch Alter, Krankheit oder Behinderung, Konfession, ethnische Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung oder soziale Stellung.
Ich werde jedem Menschenleben von seinem Beginn an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden.
Dies alles verspreche ich feierlich und frei auf meine Ehre."



Gegen wie viele seiner Subeide hat er dann ja eigentlich schon verstoßen. Ich würde einfach mal ausdrucken und dann einfach mal fragen. In welchem Zusammenhang er mit seinem Eid, seine aktuelle Aussage und sein aktuelles Handeln sieht ;D

Ok, ist natürlich eigentlich erstmal nur ein Gegenfeuer;) Solange Dich da keiner nennenswert persönlich beleidigt oder bedroht ist das rechtlich wohl nicht angreifbar.

Ansonsten , einfach mal ansprechen. Ein persönliches Gespräch anfordern und da die Sache mit de Geldzahlung und der engen Zusammenarbeit mit dem Jobcenter ansprechen und wie das denn sein kann. Schon aus datenschutzrechtlichen Gründen.

Wenn, dann dürften die doch erst nach Abschluss der Behandlung ein Recht auf das Ergebnis der Behandlung haben und nicht quasi "onDemand".

Die dürfen , meines Wissens nicht einfach so gesundheitliche Infos ohne Zustimmung ans JobCenter geben. Jedenfalls nicht an irgendeinen Sachbearbeiter . Vielleicht dem medizinischen Dienst oder wer da für die Begutachtung zuständig ist.

Also , wenn das wirklich stimmt, das die da Geld bezahlen , um direkt infromationen abzugreifen, was mir echt unglaublich vorkommt. Kann mir echt nicht vorstellen, das die inzwischen soweit gehen dürfen, dann würde ich auch überlegen mich anwaltlich beraten zu lassen. Ich denke den Abschlussbericht muss das Krankenahaus eh erstellen und dann kriegt man dort, mit Deiner Zustimmung eben das Ergebnis aber während der Behandlung eIngreifen?! Ich bin entsetzt.
Es ist leider Fakt, dass das Jobcenter zumindest in meiner Region schon so weit geht auch Kliniken zu kontrollieren. Weiss es aus sicherer Quelle wie gesagt. Der Sozialarbeiter dort setzt einen arbeitstechnisch schon während der Behandlung unter Druck, kein Arzt. War gerade mal wie gesagt erst 2 Wochen da, da wurde ich schon zum Thema Arbeit zu ihm beordert und meine Krankheit angezweifelt mündlich. Und eine Schwester hatte mich ja auch als faul beschimpft. Das Gutachten meines Psychiaters wurde ganz unter den Tisch gekehrt. Wie soll ich rechtlichen Beistand holen wenn ich nichts schriftlich habe? Der Sozialarbeiter bat mich um die Erlaubnis sich mit meiner Fallmanagerin vom Amt austauschen zu dürfen. Das verbot ich ihm natürlich. Aber wer weiss ob da illegal trotzdem Gespräche über mich statt finden. Und meine Frau und ich sagten schon, dass eigentlich eher über der Klinik stehen müsste Arbeit macht frei. Wie kann man Jemanden, der gerade durch die Arbeit bei Ausnutzerfirmen so krank geworden ist so etwas antun und das in einer Klinik?!. Kann deshalb einfach auch nicht schlafen wegen Freitag. Bin total fertig.
 

notebook20000

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Hm, also wenn du nichts schriftlich hast, dürfte es ja auch noch keine Maßnahmen geben? Dir wird ja erstmal nix gekürzt? Oder?

Dann ein dickes Fell anschaffen.:D Ist schwer, ich weiß. Und eben auch direkt "Gegenfeuern". Durch vieeele Nachfragen :D

Gerade wenn eine Krankenschwester da dumm kommt:

Warum sie das denn meine, welche gesundheitlichen oder rechtlichen Grundlagen sie denn da sehe, Warum und wieso eben:D

So eine Andeutung oder Unterstellung nicht im Raum stehen lassen :D Dann soll sie Dir doch erklären, was das Problem ist.

Das gleiche beim Sachbearbeiter beim Amt. Warum er denn der Meinung ist, das du nicht krank bist und wie er darauf komme? Wenn er dann Infos vom Krankenhaus hat , dann fragen, warum und auf welcher rechtlichen Grundlage er die bekommen hat.

Und als HartzIV Empfänger bleibt Dir ja , wenn es da wegen Datenschutz Verstösse gibt, DIr Prozesskostenhilfe zu holen

Hartz IV: Prozesskostenhilfe weiterhin möglich

Da Dich einfach mal mit dem Ablauf des Antrages beschäftigen.

Wahrscheinlich kommt morgen noch jemand hier dazu, der Dich da vielleicht noch genauer beraten kann, wie das dann ablaufen würde und wie das generell in diesem Fall mit Datenschutz ist.
 

Spinnenfreund

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 April 2014
Beiträge
92
Bewertungen
13
Hm, also wenn du nichts schriftlich hast, dürfte es ja auch noch keine Maßnahmen geben? Dir wird ja erstmal nix gekürzt? Oder?

Dann ein dickes Fell anschaffen.:D Ist schwer, ich weiß. Und eben auch direkt "Gegenfeuern". Durch vieeele Nachfragen :D

Gerade wenn eine Krankenschwester da dumm kommt:

Warum sie das denn meine, welche gesundheitlichen oder rechtlichen Grundlagen sie denn da sehe, Warum und wieso eben:D

So eine Andeutung oder Unterstellung nicht im Raum stehen lassen :D Dann soll sie Dir doch erklären, was das Problem ist.

Das gleiche beim Sachbearbeiter beim Amt. Warum er denn der Meinung ist, das du nicht krank bist und wie er darauf komme? Wenn er dann Infos vom Krankenhaus hat , dann fragen, warum und auf welcher rechtlichen Grundlage er die bekommen hat.

Und als HartzIV Empfänger bleibt Dir ja , wenn es da wegen Datenschutz Verstösse gibt, DIr Prozesskostenhilfe zu holen

Hartz IV: Prozesskostenhilfe weiterhin möglich

Da Dich einfach mal mit dem Ablauf des Antrages beschäftigen.

Wahrscheinlich kommt morgen noch jemand hier dazu, der Dich da vielleicht noch genauer beraten kann, wie das dann ablaufen würde und wie das generell in diesem Fall mit Datenschutz ist.
Ich hoffe wirklich, dass dieser Erfahrene mir helfen kann. Ich kann ja auch nicht nachweisen, dass Gespräche illegal zwischen Klinik und Jobcenter stattfinden. Ich war wohl schonmal da und da wusste komischerweise meine Fallmanagerin sofort Bescheid wann ich entlassen war und rief mich an ohne dass ich was gesagt habe.
 

notebook20000

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Naja und die Krankenschwester wird eh bei vielen Rückfragen und Erklärungsrückfragen seh r shcnell dei Lust auf dumme Bemerkungen vergehen;) Und beim Sachbearbeiter einfach immer fragen: Oh, woher wissen Sie das denn, das ich schon xyz bin ,.. Nett das sie nachfragen aber woher wissen sie das nur? ;)

Wenn andere einem dumm kommen,..... :)
 

DeQuill

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
232
Bewertungen
88
In der Tagesklinik bist du doch freiwillig, also kannst du das beenden.
Ruf morgen an und sage, dass dir die Klinik nicht gut tut und bleib zu Hause.

Zusammenarbeit mit Jobcenter kann ich mir bei regulären Tageskliniken kaum
vorstellen. Woher soll das Jobcenter überhaupt wissen das du da in Behandlung bist?
Geht die nix an, solange du Krankmeldungen einreichst.

Also ich war auch mal in einer Tagesklinik, hat mir nicht gefallen und bin nach einer
Woche zu Hause geblieben. Aber Behandlung der Patienten und Verhalten von Ärzten und
Pflegern war da absolut korrekt. Wer ist den Träger dieser ominösen Klinik?
In der Tagesklinik geht es in erster Linie darum, dass die Patienten wieder
eine feste Tagestruktur bekommen wurde mir jedenfalls so einleuchtend vermittelt.
Z.B. Kunsttherapie, Bewegung, gemeinsames Kochen, Außenaktivitäten.
Mir kamen die anderen Leute im Vergleich zu mir einfach "zu krank" vor und
das hat mich runtergezogen, habe ich so mitgeteilt und bin dann zu Hause gebllieben.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Warum gehst du nicht nach Hause wenn die Klinik dir so schadet ?
Diese Verschwörungstheorien sind ja haarsträubend . Selbst wenn eine Klinik Geld vom JC bekommt , heißt das noch nicht das es Auswirkungen auf die Arbeit der Klinik hat .Es könnte ja auch eine Statistik erarbeitet werden.
Generell gilt - wer freiwillig kommt kann freiwillig gehen .Wenn du Bedenken wegen Regressforderungen hast kläre das ab , oder wäge ab ob du einen Streit durchstehst .
Andere Möglichkeit ist da bleiben und die "ist mir egal" Einstellung .
Wenn mich einer so behandelt dann beschwere ich mich , oder ich packe .
Zu jammern das die Welt ungerecht ist ändert auch nichts .
 
P

Pichilemu

Gast
Generell gilt - wer freiwillig kommt kann freiwillig gehen .Wenn du Bedenken wegen Regressforderungen hast kläre das ab , oder wäge ab ob du einen Streit durchstehst .
Andere Möglichkeit ist da bleiben und die "ist mir egal" Einstellung .
Der TE könnte theoretisch auch eine Zwangseinweisung in eine vollstationäre Klinik provozieren, dann fällt Regress schon mal flach.
 

notebook20000

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Der TE könnte theoretisch auch eine Zwangseinweisung in eine vollstationäre Klinik provozieren, dann fällt Regress schon mal flach.

Ich denke , um das zu beurteilen, wissen wir einfach zu wenig über den Fall und die Lage da ist. Andererseits spricht wohl dagegen, wenn schon Krankenschwestern und das JC so extrem bezweifeln, dass er krank ist, wie will man dann eine Zwangseinweisung rechtfertigen ? ;)

Wäre extrem inkonsequent und unglaubwürdig:D EInerseits jegliche Krankheit zu bezweifeln und andererseits wegen "der" schwere der Krankhei eine Zwangseinwesiung zu veranlassen.
 
P

Pichilemu

Gast
Andererseits spricht wohl dagegen, wenn schon Krankenschwestern und das JC so extrem bezweifeln, dass er krank ist, wie will man dann eine Zwangseinweisung rechtfertigen ? ;).
Das hat doch nichts mit denen zu tun. Man muss nur die 110 wählen und einen Suizid ankündigen. Dann ist man schwupps in der vollstationären Klinik. Nach 24 Stunden die man dort bleiben muss kann man anschließend wieder raus wenn man es will.
 

DeQuill

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
232
Bewertungen
88
Der TE könnte theoretisch auch eine Zwangseinweisung in eine vollstationäre Klinik provozieren, dann fällt Regress schon mal flach.
:icon_evil:

Und dann in der geschlossenen festgehalten werden? (ich hoffe was war nicht ernst gemeint)
Ich bezweifle doch stark ob dass den Gesundheitszustand des TE verbessern würde.
Und was soll es für Regressforderungen geben ? - ich kann eine Behandlung jederzeit abbrechen.
 

Spinnenfreund

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 April 2014
Beiträge
92
Bewertungen
13
In der Tagesklinik bist du doch freiwillig, also kannst du das beenden.
Ruf morgen an und sage, dass dir die Klinik nicht gut tut und bleib zu Hause.

Zusammenarbeit mit Jobcenter kann ich mir bei regulären Tageskliniken kaum
vorstellen. Woher soll das Jobcenter überhaupt wissen das du da in Behandlung bist?
Geht die nix an, solange du Krankmeldungen einreichst.

Also ich war auch mal in einer Tagesklinik, hat mir nicht gefallen und bin nach einer
Woche zu Hause geblieben. Aber Behandlung der Patienten und Verhalten von Ärzten und
Pflegern war da absolut korrekt. Wer ist den Träger dieser ominösen Klinik?
In der Tagesklinik geht es in erster Linie darum, dass die Patienten wieder
eine feste Tagestruktur bekommen wurde mir jedenfalls so einleuchtend vermittelt.
Z.B. Kunsttherapie, Bewegung, gemeinsames Kochen, Außenaktivitäten.
Mir kamen die anderen Leute im Vergleich zu mir einfach "zu krank" vor und
das hat mich runtergezogen, habe ich so mitgeteilt und bin dann zu Hause gebllieben.
Naja mir wurde auch vom Jobcenter nahegelegt mich in dieser Tagesklinik behandeln zu lassen. Also denke ganz so einfach kann ich das nicht abbrechen. Dann kämen dumme Fragen vom Jobcenter und die finden das ja natürlich gut, dass es in dieser Tagesklinik eher um Arbeit geht als um Behandlung. Denke ich muss die 4 Wochen dort noch aushalten. 1. April ist meine offizielle Entlassung dort. Vielleicht ist es gut da so wenig wie möglich zu sagen, da ich das nun weiss, dass die mit dem Jobcenter zusammenarbeiten. Die wollen da auch meine Bewerbungen in der Klinik sehen. Ich soll mich auch von dort aus weiter regelmässig bewerben während ich in der Klinik bin. Denke vor Zwangseinweisung in die Stationäre brauche ich keine Angst zu haben. Das geht meines Wissens nur wenn ein Leben in Gefahr ist.
 

DeQuill

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
232
Bewertungen
88
Das hat doch nichts mit denen zu tun. Man muss nur die 110 wählen und einen Suizid ankündigen. Dann ist man schwupps in der vollstationären Klinik. Nach 24 Stunden die man dort bleiben muss kann man anschließend wieder raus wenn man es will.
Das stimmt so nicht!
Wenn die Ärzte in der Klinik der Meinung sind, du bist weiterhin eine Gefahr für dich oder andere, kann man dich
länger festhalten. Dann kommt ein Richter in die Klinik und entscheidet, meist schliesst er sich der Meinung der der Ärzte an!
In einem anderen Thread schilderst du doch selber deine schlechten Erfahrungen in der Klinik. Sowas kann einen labilen Menschen noch weiter traumatisieren.

ALSO SOWAS AUF KEINEN FALL MACHEN.
 

notebook20000

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Aber das wird er wohl nicht machen? Und wenn er das tun würde, dann ist es ja nicht ganz unbegründet, wenn dann gehandelt wird.

Es geht ja jetzt erstmal um die aktuelle Lage und die aktuelle EInschätzung der Verantwortlichen von Arzt bis JC Sachbearbeiter . Solange er sich nicht aufs Hochhaus stellt oder so, wird es ja wohl schwer sein eine 180 Grad Wendung zu machen.

So oder so, wenn er der Meinung ist, das es vielleicht schon Spitz auf Kante ist, dann sollte er sich vielleicht schon mal einen passenden Anwalt aussuchen. Das er im Fall der Fälle eine vertrauenswürdige Person hat. Ich kann es echt nicht beurteilen und für mich klingt das jetzt nicht so, als würde man ihn morgen einweisen wollen. Eher das Gegenteil ist doch das Problem.
 

Spinnenfreund

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 April 2014
Beiträge
92
Bewertungen
13
Das stimmt so nicht!
Wenn die Ärzte in der Klinik der Meinung sind, du bist weiterhin eine Gefahr für dich oder andere, kann man dich
länger festhalten. Dann kommt ein Richter in die Klinik und entscheidet, meist schliesst er sich der Meinung der der Ärzte an!
In einem anderen Thread schilderst du doch selber deine schlechten Erfahrungen in der Klinik. Sowas kann einen labilen Menschen noch weiter traumatisieren.

ALSO SOWAS AUF KEINEN FALL MACHEN.
Richtig und dieser Arbeitsdruck in der Klinik und der anstehende Hauskontrollbesuch machen mich nur kränker anstatt, dass es hilft.
 

DeQuill

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
232
Bewertungen
88
Naja mir wurde auch vom Jobcenter nahegelegt mich in dieser Tagesklinik behandeln zu lassen. Also denke ganz so einfach kann ich das nicht abbrechen. Dann kämen dumme Fragen vom Jobcenter und die finden das ja natürlich gut, dass es in dieser Tagesklinik eher um Arbeit geht als um Behandlung.
In der Tagesklinik geht es einzig und allein um deine Gesundheit, wenn es dir schadet gehe nicht mehr hin.
Mehr kann man dazu nicht sagen.
In die Tagesklinik wird man normal von Therapeuten/Psychiater überwiesen. Was sagt der dazu?
Ich verstehe immer noch nicht was das mit dem Jobcenter zu tun haben soll.
Die haben doch auch gar keine Kompetentz dazu.
Dann ertrage doch lieber diese dumme Fragen des Jobcenters.
In Sachen deiner Gesundheit haben die gar nichts zu sagen.
 

Spinnenfreund

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 April 2014
Beiträge
92
Bewertungen
13
Aber das wird er wohl nicht machen? Und wenn er das tun würde, dann ist es ja nicht ganz unbegründet, wenn dann gehandelt wird.

Es geht ja jetzt erstmal um die aktuelle Lage und die aktuelle EInschätzung der Verantwortlichen von Arzt bis JC Sachbearbeiter . Solange er sich nicht aufs Hochhaus stellt oder so, wird es ja wohl schwer sein eine 180 Grad Wendung zu machen.

So oder so, wenn er der Meinung ist, das es vielleicht schon Spitz auf Kante ist, dann sollte er sich vielleicht schon mal einen passenden Anwalt aussuchen. Das er im Fall der Fälle eine vertrauenswürdige Person hat. Ich kann es echt nicht beurteilen und für mich klingt das jetzt nicht so, als würde man ihn morgen einweisen wollen. Eher das Gegenteil ist doch das Problem.
Da hast du Recht. Man will mich möglichst schnell wieder auf den Arbeitsmarkt werfen. So kommts mir vor.
 
P

Pichilemu

Gast
Ich verstehe immer noch nicht was das mit dem Jobcenter zu tun haben soll.
Die haben doch auch gar keine Kompetentz dazu.
Dann ertrage doch diese dumme Fragen des Jobcenters.
Wenn die Tagesklinik so kriminell ist und mit dem JC zusammenarbeitet würde ich es denen absolut zutrauen dass die versuchen Regress geltend zu machen.

Und dem JC würde ich es zutrauen den TE zu sanktionieren weil er die Behandlung abgebrochen hat.

Ob er sich dagegen in seinem aktuellen Zustand wehren kann weiß ich nicht.
 

Spinnenfreund

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 April 2014
Beiträge
92
Bewertungen
13
In der Tagesklinik geht es einzig und allein um deine Gesundheit, wenn es dir schadet gehe nicht mehr hin.
Mehr kann man dazu nicht sagen.
In die Tagesklinik wird man normal von Therapeuten/Psychiater überwiesen. Was sagt der dazu?
Ich verstehe immer noch nicht was das mit dem Jobcenter zu tun haben soll.
Die haben doch auch gar keine Kompetentz dazu.
Dann ertrage doch lieber diese dumme Fragen des Jobcenters.
In Sachen deiner Gesundheit haben die gar nichts zu sagen.
Mein Psychiater hat mich gerade dort eingewiesen, damit ich mich von dem Arbeitsdruck vom JC erhole. Er weiss nichts davon wie es dort abgeht und dass die mit dem Jobcenter zusammenarbeiten und mich in der Klinik selbst auch weiter unter Arbeitsdruck setzen. Wie gesagt, ich muss denen dort sogar meine Bewerbungen vorlegen wie beim JC. Das hilft mir nicht wirklich so. Kann ich auch genausogut alles schmeissen und zurück zum JC selbst gehen. Wollte meinen Psychiater wohl mal anrufen und ihm den Fall schildern. Er ist auf meiner Seite.
 
Oben Unten