• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Tagesgeldkonto und automatisierten Datenabgleich aus dem Jahr 2008

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Hallo Hartz IV-Betroffene,

der JobCenter hat im Rahmen des automatisierten Datenabgleich nach § 52 SGB II aus dem Jahr 2008 erfahren, dass ich bei einer von mir nicht angegebenen Bank, Kapitalerträge in Höhe von 75,00 € erhalten habe.

Im Jahr 2008 hatte ich etwas Geld auf ein Tagesgeldkonto.

Im Jahr 2008 nach einem Gespräch mit meinem SB, ob ich von meinem Wohnort (kleine Gemeinde) in die Stadt umziehen kann, hat er abgelehnt. Ich hatte ein Angebot von der Volkshochschule um erst mal auf 400,00 € Basis zu unterrichten und dann später evtl. mich Selbstständig zu machen. Der Hauptgrund für den Umzug war, dass ich nur mit öffentlichen Verkehrsmittel zu den Arbeitgeber gelangen kann und der letzte Bus zurück gegen 19:3o Uhr zu meiner Gemeinde fährt. Mein SB sagte mir dies sei kein wichtiger Grund für einen Umzug und ein Antrag für ein Umzug würde auch abgelehnt werden.

Danach habe ich den Geldbetrag anderweitig ausgegeben. Seitdem besteht nur ein geringer Zinsertrag pro Jahr von 0,10 €.

Meine Frage ist, muss ich die Kontoauszüge komplett vorlegen oder reicht der vierteljährliche Kontoabschluss mit den Zinsen? Welche Folgen und Konsequenzen habe ich zu erwarten, da ich ja nicht alle Einkünfte angegeben habe?

Ich war der Auffassung das bis 800,00 € Zinseinkünfte und Erträge ja einem zustehen. Ich weiß jetzt das es falsch ist. Jetzt habe ich keine Geldbeträge mehr irgendwo versteckt.

Mich würde gern Eure Meinung interessieren.

Dankeschön
 

Demim

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Sep 2009
Beiträge
796
Gefällt mir
98
#2
Sinds denn "nur" die Zinsen, die nicht als Einkommen angegeben hast oder kommst mit dem nicht genannten Vermögen über die Freigrenzen?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#3
[FONT=&quot]Nein, wie gesagt es waren nur die Zinsen. Mein „Vermögen“ liegt nicht über die Freigrenze.
[/FONT]
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#5
In diesem Fall handelt es sicher um einen Bagatellbetrag, da 50 € ohnehin anrechnungsfrei wären.
Doch nun werden es wohl diese 75 € sein, die Dir angerechnet werden.
Ich hoffe mal, dass Dir der SB keine Betrugsabsichten vorwerfen will.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#6
Meine Frage noch mal reicht es aus wenn ich nur den vierteljährlichen Kontoabschluss mit Zinserträgen abgebe?

Denn bei den Kontoauszügen ist ja ersichtlich wohin ich das Geld überwiesen habe. Ich habe ja z.B. einmal 20,00 € als Spende auf das elo-konto überwiesen. Diese Info geht ja niemanden etwas an wohin ich mein Geld überweise. Ich will auch noch für das Jahr 2009 die Quartalsabrechnungen mit den paar Cents Zinsen nachträglich mit abgeben. Da könnte ich zwar die Kontobewegungen mit einreichen, aber dann wird sicherlich verlangt dass ich auch für 2008 die Kontoauszüge nach reichen soll.

Ich bin der Meinung es werden genügend Daten gesammelt um einen Glasmenschen zu erstellen. Es reicht langsam. Früher gab es die Stasi wegen der Gefahr des Systemumsturzes und heute ist man als Prekariater die Gefahr für Steuerhinterziehung und wird als arbeistscheuer Schmarotzer behandelt.
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#7
Zinsen können einmal jährlich gemeldet werden. Normaler Weise werden sie auch nur jährlich gutgeschrieben.
Kontoauszüge sind nicht erforderlich, es sei denn, hier sind andere Einnahmen vorhanden.
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
#8
Schließmich mal mit Frage an:

Habe auch Schreiben bekommen, Datenabgleich blabla Zinsen im Jahre 2008....

Allerdings ist dieses Konto bei denen bekannt (immer alles brav angegeben)...schauen die nicht erst in die Unterlagen bevor sie solche Briefe versenden ?

Noch dazu habe ich Okt. 2008 eine Tätigkeit aufgenommen und war somit ab Nov. 08 bis heute aus dem ALG2 Bezug raus. Ist das überhaupt rechtes, dass die solche Abgleiche auch bei Leuten machen, die wieder arbeiten und mit Arge nix mehr zu tun haben ??

Soll denen bis 19.1. Unterlagen vorlegen, naja, dass ich die letzte Zinszahlung nicht gemeldet habe war ja klar, da ich am 31.12.08 nicht mehr im ALG2 Bezug war, sondern gearbeitet habe........ :icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#9
hallole alpha,

ich glaub das kannst du getrost ignorieren. vielleicht wurd vergessen dich aus dem computer zu nehmen?

liebe grüße von barbara (undercover:cool:)
 

romeo1222

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2010
Beiträge
1.545
Gefällt mir
293
#10
Muss man eigentlich jede Zinsen die man erhält angeben? Weil es ja selbst auf die meisten Girokonto minimale Zinsen gibt? Oder nur ab einem gewissen Wert? Habe hier den Wert 50,00Euro gelesen...
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.722
Gefällt mir
6.564
#11
Zinsen können einmal jährlich gemeldet werden. Normaler Weise werden sie auch nur jährlich gutgeschrieben.
Kontoauszüge sind nicht erforderlich, es sei denn, hier sind andere Einnahmen vorhanden.
Gerade Tagesgeldkonten werden sehr oft quartalsweise abgerechnet.
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
#12
hallole alpha,

ich glaub das kannst du getrost ignorieren. vielleicht wurd vergessen dich aus dem computer zu nehmen?

liebe grüße von barbara (undercover:cool:)
Habs ignoriert und warte ob da noch was kommt. Geld streichen, wie angedroht, können sie schonmal nicht, da ich keins erhalte bzw. zu dem fraglichen Zeitpunkt kein Kunde mehr war :biggrin:

Aber diese SB scheint eh ein bisserl im Stress zu sein: 3 Rechtschreibefehler im Brief (ua. mein Name falsch) und meiner Mutter, die leider auch Sozialhilfe beziehen muss, hat die auch einen ganz merkwürdigen Brief geschickt aus dem noch nicht mal ich (als ex-ALG2 Kenner) schlau werde :icon_party:
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
#13
hallole alpha,

ich glaub das kannst du getrost ignorieren. vielleicht wurd vergessen dich aus dem computer zu nehmen?

liebe grüße von barbara (undercover:cool:)
Ignorieren nicht gut, habe mal angerufen und nachgefragt.
Musste auf jeden Fall Antwort schreiben und Kontoauszüge beilegen.

Die Dame hat irgendwas von owi (meint wohl Ordnungswidrigkeit) und
einer leidigen Sache erzählt. Meines Wissens habe ich (als ich noch in Bezug war bis Okt. 08) immer alles angegeben. Und Vermögen liegt auch unter der Freigrenze... komisch. Die schreiben wohl generell erstmal böse Briefe und schauen dann nach ob überhaupt berechtigt ? Oder in meiner Akte ist irgendwas untergegangen (was ich nicht hoffe)....

In der Tat, leidige Angelegenheit :icon_neutral:
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#14
Wenn der Zufluss der Zinsen erst nach dem Ende des ALG II-Bezug war (vermutlich Ende 2008), ist das für die ARGE nicht mehr relevant.
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
#15
Wenn der Zufluss der Zinsen erst nach dem Ende des ALG II-Bezug war (vermutlich Ende 2008), ist das für die ARGE nicht mehr relevant.
Doch, wegen evtl. vorhandenem Vermögen......aber wie erwähnt wussten die von diesem Konto.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#16
Die ARGEN sehen nur, dass es 2008 Zinsen gab. Ob der Zufluss während des Bezuges oder danach war, interessiert die erst mal nicht.
Meine Frau hatte einen ähnlichen Fall mit HW Rente. Bis Februar war sie in Bezug. Ab März war sie wegen Studium raus und konnte damit HW Rente beantragen. Letztens gab es eine Anhörung, Sie hätte in 2008 HW Rente und müsse alles belegen. Das hat sie mit der Begründung abgelehnt, dass sie nur Zeiten während des Bezuges belegen muss. Da gab es aber nichts zu belegen. Die Rente gabs ja erst danach.
Das war vor gut acht Wochen. Bis jetzt ist Ruhe.
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
#17
Also ok. wahrscheinlich schreiben die die Leute routinemäßig an, statt vorher in den eigenen Unterlagen zu recherchieren. So kann man...

1) Arbeit und Zeit sparen :icon_kinn:
2) Die (in meinem Falle potentiellen) ALG2 Empfänger "ärgern" und/oder verunsichern. :icon_neutral:

Dieses Vermögen habe ich schon seit 2004 wo ich noch Alhi bezog. Damals musste ich sogar einen Teil schon auflösen. Beim Erstantrag ALG2 war das natürlich angegeben, Kto. Auszüge wurden doch wohl zumindest eingesehen wenn nicht gar kopiert. "Wäre" das Vermögen zu hoch gewesen, hätte mir ja da schon gar nix gewährt werden dürfen. Also so oder so ist das Schreiben Schwachsinn und bringt mir nur wieder Zeit - und Nervenverlust :icon_klatsch:

Jedenfalls gibt es da nix deuteln: Liegt deutlich unter Grenze, war bekannt und Znszahlungen erfolgten 31.12.08 wo ich 2 Mon. nicht mehr im Bezug war.

Genauso habe ich das auch als Antwort geschrieben.

Kann aber auch sein, dass die einfach schonmal den Überblick verlieren, bei Leistungsabteilung gab es 3 SB Wechsel von Ende 2006 bis Mitte 2008...:eek:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten