• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Tagebuch eines 1€ Jobber's

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Brucewilles

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Okt 2005
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#1
Ich möchte euch hiermit mal aufzeigen was der Behördenunsinn als Qualifizierungsmasnahme bezeichnet dadurch reguläre Arbeitsplätze
wegfallen und alles unter der Rubrik "öffentliches Interesse"

1.Tag -Anruf meines Fallmanagers, habe einen Job der ihren Qualifikationen entspricht, EDV und Dateneingabe,Patientenerfassung in der Klinik XXX
(sehr interessant als gelernter Hochbaufacharbeiter und arbeitsloser Lagerist)

2.Tag - Melde mich bei der Pflegedienstleitung der Klinik XXX bekomme einen
Beschäftigungsvertrag als Pflegeassistent (20 Std Wöchentlich, damit ich unter die 15 Std. Statistik Regel falle)und ganz Wichtig die Verschwiegenheitserklärung sofort unterschreiben, komme mir schon wie ein Geheimnissträger vor, nachdem erst alle Stationen tel. abgefragt wurden wo denn ein solcher (Pflegeassistent) benötigt wird durfte ich mich auf Station XY bei Schwester Elke melden.Erst mal Einkleiden, Vermessung und festgestellt das größe L als Kittel und M als Hose passend ist, tolles Namensschild am Kragen und wieder auf Station. Zur zeit gerade Essensausgabe woran ich mich gerne beteiligen darf (Normales Essen, Schonkost, Diatkost etc. woher soll ich wissen wer welches Essen bekommt ?) Frau Schlosser frisch Operiert hat sich jedenfalls sehr über den Kaffee gefreut.Hilfspfleger Axel läd mich Handtuchschwingend und mit Einwegrasierer Bewaffnet zur OP Patientenvorbereitung ein, ohweh ein Apendix bei dem jungen Herrn muss in 2 Stunden raus ergo ganzkörperrasur, ich verweigere die Teilnahme an diesem Hygienischen Verwaltungsakt und gehe im Umkleideraum erst mal eine Rauchen.Stehe dann ca 1Std. ziemlich nutzlos im Schwesternzimmer herum bis mir Schw.Elke zeigt wie freigewordene Zimmer aufgeräumt und gereinigt werden, nach einiger Bettenschieberei ist erst mal Feierabend für Heute, freue mich schon auf den nächsten Tag und frage mich was das ganze mit EDV und Dateneingabe zu tun hat *Grübel* :kinn:

so wenn ihr wissen möchtet wie es weitergeht bis fast hin zum Eklat mit dem Hilfsmanagment schaut morgen wieder rein. (alles Tatsachen nichts erfunden und keine Hirngespinnste sondern meine realen erlebnisse als 1€ Jobber)

ciao euer Brucewilles :pfeiff:
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#2
Ja schreib nur weiter,auch wenn meine Zornesader schon wieder anschwillt.
Pflegeassistent ist ein Ausbildungsberuf ,aber wir haben bald angelernte
1 € Chirurgen wenn der Mißbrauch sich so weiter entwickelt.

:motz: :motz: :motz:
 

Brucewilles

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Okt 2005
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#3
Tagebuch eines 1€ Jobber's Part II

3.Tag - Fröhlich vor mich Hinpfeiffend trat ich um 08:00 meinen Dienst als Pflegeassistent zuständig für EDV und Dateneingabe auf der Station XY an.
Heute begrüßte mich Chefschwester Ilona ( ein legger Schnittchen ) samt Oberarzt Dr.P. nach einem kleinen Smalltalk und der frage nach meiner Beruflichen Laufbahn erfuhr ich von diesem das es kein problem sei mich einzuarbeiten da ja diverse Masnahme Vorgänger auch aus anderen Branchen kamen (zb.Elektriker und *lacht* nicht sogar ein Metzger) Heute durfte ich mich als allererstes mit meinem Freund Hilfspfleger Axel und Praktikantin Jenny um die Körperhygiene einer älteren ca.80 Jährigen Bettlägrigen Dame kümmern. Schon beim eintritt in das Zimmer erfüllte eine Wolke von diversen Gerüchen nach exkrementen meine Nase, die ältere Dame Unterschenkelamputiert wie ich dann beim Bettwäschewechseln sah, wurde von den Pflegern versorgt (Windelwechsel,Waschen,Kämmen etc.) was diese auch Fachlich und Menschlich sehr aufopferungsvoll durchführten. Ich zolle Ihnen hiermit meinen größten Respekt und eine riesen Hochachtung. Habe mich solange mit der beseitigung der dreckigen Hinterlassenschafften beschäftigt, im Radio lief Roy Black "du kannst nicht immer 17 sein:kinn: Mädchen das kannst du nicht"
Danach war Frühstückspause angesagt wo ich das Stationsteam bei einer Tasse Kaffee kennenlernen durfte. (wirklich sehr nette Menschen die in diesem Beruf ihre erfüllung sehen)Was ich mir aber nicht abringen konnte als gelernter Stahl u.Betonbauer,sonst hätte ich diese Ausbildung gemacht !
Nachdem ich die Stationsküche aufgeräumt und gereinigt habe dachte ich endlich meine Aufgaben der EDV-Dateneingabe warnehmen zu dürfen, aber die bestand erst mal daraus Patientenakten zu anderen Stationen zu bringen, was mit dem Fahrstuhl und einer Zigarettenpause ca 45min. dauerte (jetzt weiss ich auch warum die Verschwiegenheitserklärung) Zurück auf Station und wegen großer Visite für mich erst mal stillstand danach großes Bettenausschütteln auf den Zimmern. "Der Essenswagen ist da, beginnt mal mit der ausgabe flötet mir Schwester Ilona ins Ohr." nachdem ich von 2 Patienten angemeckert wurde das der Pudding fehlt ist es 12:00 und ich habe mein Tagessoll von 4 Std. geschafft.Teile der Schwester noch mit das ich nächsten Tag nicht komme da ich einen Vorstellungstermin habe. Zu Hause angekommen rufe ich gleich meinen Fallmanager an der freundlicherweise für die falsche einteilung verständniss hatte und sich gleich darum kümmerte das ich von der Station zu meinem eigentlichen Arbeitseinsatz Patientenerfassung EDV und Dateneingabe in der Endoskopie/Sonar Abtlg. komme da ja alles wohl nur ein Komunikationsmissverständniss mit der Pflegedienstleitung der Klinik war (in meinen insgesammt 10 Tagen in der Klinik habe ich 5 in worten "fünf" solcher Komunikationsmissverständnissen persönlich kennen gelernt)

nächste Woche geht es dann in der Endoskopie weiter, wenn ihr möchtet.
Have a nice weekend........... euer Brucewilles :pfeiff:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
ja ich hatte auch einen 1-Euro-Job zur Datenerfassung in einem Altenheim angeboten bekommen, als die mich da aber zur Pflege schicken wollten habe ich auf meinen Eingliederungsvertrag und meine Schwerbehinderung verwiesen und schwupps war das vom Tisch.

Jetzt gibt es keinen 1-Euro-Job.

Also ich würde mich an Deiner Stelle weigern
 

Brucewilles

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Okt 2005
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#6
Tagebuch eines 1€ Jobber's Part III

4. Tag - Es ist Montag früh und ich melde mich beim stellvertretenden Chef der Pflegedienstleitung. Er meint es wäre doch mal interessant und lehrreich für mich gewesen und ich sollte mir doch Gedanken darüber machen ob dieser Beruf mir nicht zukünftliche Berufsperspektiven eröffnet.
(Plegeassistent für 1€ Std.?)

Ich male mir keine großen Karrierechancen aus und werde meiner eigentlichen
aufgabe EDV und Dateneingabe in der Endoskopie zugeführt, dort angekommen freut sich Schwester Melissa ganz toll endlich mal einen „jungen kräftigen Mann“unter ihre Fittiche zu bekommen und kleidet mich mit Blauer Hose/Hemd ein. Da es kein Personal oder Umkleideraum gibt kann ich mich nicht ihren neugierigen Blicken entziehen als ich mich im Büro/Spülküche der Endoskopie umziehe…… (großes Getuschel unter den anwesenden Damen) wo sich eine als Fr. Oberärztin Dr.B. vorstellte und noch 3 EEJ Kolleginnen am kichern waren. Frisch eingekleidet schnappte mich Schwester Melissa gleich am Kragen und dirigierte mich energisch in den Nebenraum, o schreck der EndoOP Raum wo Chefarzt Dr.Dr.R. noch an einem Patienten zugange war der nur mit einem Leibchen bekleidet in seinem Bett lag.:sleep:

Mir wurde gleich gezeigt wie die am Rücken des Patienten (der noch selig schlummerte)befestigten Monitorüberwachungsdinger entfernt werden und die ganze Kabelei verstaut wird. Damit die Braunüle erneuert wird durfte ich die alte abziehen, und diverse Schläuche aus Nase und Geräten entfernen. Jetzt kam der „jungen kräftigen Mann“ zum Einsatz und drehte den Patienten wieder auf den Rücken fuhr ihn auf den Gang und veranlasste Telefonisch das der so genannte Hol und Bringdienst diesen wieder auf seine Station brachte.

Danach durfte ich diesen OP Raum die Endoarbeitsstatin (Monitore, Video und sogar der erste Computer) den ich anfassen durfte mit Desinfektionslösungen reinigen, nachdem ich einen mit Blut/Spülwasser gefüllten Beutel in der :kotz: Stationstoilette entsorgt hatte war wirklich meine Zigarettenpause die etwas länger dauerte fällig. Zurück in der Endo wurden dann meine läuferischen Qualitäten durch Botengänge zum Labor, Steri, Intensive getestet wo ich überall mit großem Hallo empfangen wurde und endlich die endlosen Gänge und Fahrstühle des Krankenhauses kennen lernte.

Ich dachte das wäre es für heute und bevor ich den Beschwerdegang zu meinem Fallmanager antrete, mussten nun noch alle OP Tische gereinigt und neu mit Medikamenten, Beißring, Probendosen, Spritzen und so weiter bestückt auf ihre vorgesehenen Plätze gestellt werden.:?:
Die nächste Patientin lag schon von mir verkabelt und in voller Vorfreude auf ihre anstehende Untersuchung bereit, wurde ich in den Ultraschallraum gerufen da die dort zuständige EEJ Kollegin Feierabend hatte. Frau Dr. B. brauchte meine fachlich qualifizierte Assistenz, die daraus bestand die aufgerufenen Patienten aus dem Gang Hereinzuschieben den Bauch freilegen mit Ultraschallgel voll schmieren
(bei Privatpatienten durfte ich die Schmiere auch wieder abwaschen) und ihr dann die Patientenakte zu reichen. Während der Untersuchen erklärte sie mir was ein Abdomen oder Magen Darm Sonar bedeutet und wie das in die Berichte und Listen eingetragen wird (ganz wichtig alle Privatpatienten mit Textmarker).
Auf meine frage was ich nun an EDV und Dateneingabe zu tun habe erfuhr ich das es langt bei Dienstantritt den Computer einschalten bei Dienstende ausschalten und das Ultraschallgerät nur auf Standby zu stellen. Juhuuu endlich Feierabend und ich walte meines amtes der EDV und Dateneingabe und in meinem Hirn stellt sich auch der Standbymodus ein.:klatsch:

Nix wie raus hier und erst mal abschalten, mein Fallmanager hat natürlich auch schon Feierabend schließlich ist es schon 16:00, mache mich schlau und finde im Internet durch Beihilfe meiner Freundin heraus wie die Strategie der Gegenwehr aussieht .Wie das ganze dann abgelaufen ist was dabei herauskam erfahrt ihr im nächsten Teil.

Alles hier geschildert und niedergeschriebene ist wahr und entspricht meinen realen Erlebnissen als Hartz IV EEJ und soll zum Nachdenken und der berechtigten Gegenwehr anregen. Ferner möchte ich diese Story da einige Zeitungsredaktionen wohl aus Politischen gründen keine Interesse zeigten dieses weiter veröffentlichen und bin dankbar über Tipps, Internetforen etc. wo ich diese Möglichkeit bekomme. Hartzlichts euer Brucewilles :kinn:
 
E

ExitUser

Gast
#7
Ich bin begeistert - von Deinem Tagebuch und vor Allem vom Aufdecken solcher miesen Geschichten.

Keineswegs begeistert bin ich vom Verhalten der Verantwortlichen, die scheinbar ein Problem mit den Worten "gemeinnützig", "in öffentlichem Interesse" und "zusätzlich" haben.

Auch ich kenne aus einem anderen Bereich die Ignoranz der Presse, sofern es um Menschen geht, die AUCH das Internet nutzen, um etwas darzustellen. Da scheint ein arges Konkurenzdenken in den papiernen Hirnen zu lauern.

Wobei ja Foren und Blogs die kommende Macht der Publizierenden bilden *gg*

Mach weiter so! Ich lese täglich hier. Bislang stumm und ab heute auch mal "laut" ;-)
 
E

ExitUser

Gast
#8
Re: Tagebuch eines 1€ Jobber's Part III

Brucewilles sagte :
und bin dankbar über Tipps, Internetforen etc. wo ich diese Möglichkeit bekomme. :kinn:
Hallo,

es gibt eine ganze Reihe von Foren, die dir mit grosser Begeisterung die Möglichkeit zur Weiterverbreitung deines EEJ-Tagebuches geben würden. :D

Leider bin ich mir nicht im Klaren darüber, ob die Nennung unter "unerwünschter Werbung" läuft oder auch nicht. :kinn: Von daher wende dich am besten an Martin Behrsing oder andere Mitglieder der Redaktion, die werden dir bestimmt weiter helfen.

Gruß, Milo
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#9
Vielleicht sollten wir unsere Erfahrungen zusammen als Buch herausgeben, aber Spaß beiseite ich weiß wie das läuft, habe es ja selbst schon hier geschildert, also ich kann nur sagen, das darf so nicht weitergehen, das muß dringend in der Öffentlichkeit verbreitet werden, vielleicht möchte einige zukünftige Patienten auch nicht von EDV-Fachleuten im Krankenhaus betreut werden.



Vielleicht aber mal einige ARGE-Mitarbeiter :D
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#10
Hallo Milo,

Erfahrungsbedrichte und ein Link dazu ist ja willkommen. Wenn es also irgendwo lesenswerte Erfahrungsberichte gibt, dann auf diese verweisen.
Ich persönlich würde mir natürlich immer wünschen (dann kann man nämlich gegen diese Einrichtungen und sonstige Sklavenhalter lostreten), dass man die Einrichtungen konkret mit Namen benennt, habe auch Verständnis dafür, dass dies nicht jeder machen kann.
 

Brucewilles

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Okt 2005
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#11
Martin Behrsing sagte :
(dann kann man nämlich gegen diese Einrichtungen und sonstige Sklavenhalter lostreten), dass man die Einrichtungen konkret mit Namen benennt, habe auch Verständnis dafür, dass dies nicht jeder machen kann.
Hallo Martin, da diese Story noch nicht fertig ist und in den nächsten Teilen von mir gezeigt wird wie ich dagegen vorgangen bin als kleiner dummer Bürger,habe etwas gedult und wenn sich mir konkrete Hilfestellung anbietet werde ich diese Einrichtungen auch nennen und dagegen vorgehen.
(im vorfeld aber erfahren habe das Instutitionen wie Gewerkschaften, Lokalredaktionen, etc. ich denke aus Politischen gründen kein interesse
daran haben) Mir wurden auch vom Hilfsmanagment im falle dessen sagen wir bestimmte "erschwernisse" durch die Blume angedroht.

Also wir waren bei Teil 3 am vierten Arbeitstag und es ging noch weiter...
 
E

ExitUser

Gast
#12
Hallo Martin,

eigentlich hatte ich Brucewilles so verstanden, dass er nach WEITEREN Foren sucht, die ihm die Plattform bieten, dass er sein Tagebuch weiter verbreiten kann. Deshalb hatte ich darauf verzichtet, hier einfach "wild" Links einzustellen von Foren mit denen wir in Kontakt stehen.

EEJ-Berichte gibt es leider viel zu wenige :( Der einzige bei uns bekannte EEJ-er wurde bereits aufgrund von Widerstand nach 6 Wochen frei gestellt und danach hatte "man" keine weitere Verwendung mehr fuer ihn. :D Kann leider nicht oeffentlich gepostet werden, gibt nur Andeutungen zum LK/Traeger und den Machenschaften...

Gruss, Milo
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#13
Brucewilles sagte :
Martin Behrsing sagte :
(dann kann man nämlich gegen diese Einrichtungen und sonstige Sklavenhalter lostreten), dass man die Einrichtungen konkret mit Namen benennt, habe auch Verständnis dafür, dass dies nicht jeder machen kann.
Hallo Martin, da diese Story noch nicht fertig ist und in den nächsten Teilen von mir gezeigt wird wie ich dagegen vorgangen bin als kleiner dummer Bürger,habe etwas gedult und wenn sich mir konkrete Hilfestellung anbietet werde ich diese Einrichtungen auch nennen und dagegen vorgehen.
(im vorfeld aber erfahren habe das Instutitionen wie Gewerkschaften, Lokalredaktionen, etc. ich denke aus Politischen gründen kein interesse
daran haben) Mir wurden auch vom Hilfsmanagment im falle dessen sagen wir bestimmte "erschwernisse" durch die Blume angedroht.

Also wir waren bei Teil 3 am vierten Arbeitstag und es ging noch weiter...
Gut dann werden wir dann schauen, ob wir da für Dein Tagebuch nicht eine breitere Öffentlichkeit herstellen können. Melde Dich, wenn es soweit ist.
 

Dragon

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
117
Gefällt mir
0
#14
Kommt mir alles verdächtig bekannt vor. Nur weiter so Bruce. Ich freue mich weitere Berichte zu lesen und wünsche dir viel Glück im Kampf gegen deinen ee Job.

Meine Mehraufwandsentschädigung läßt mal wieder auf sich warten.
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#15
Hallo Martin, da diese Story noch nicht fertig ist und in den n�chsten Teilen von mir gezeigt wird wie ich dagegen vorgangen bin als kleiner dummer B�rger,habe etwas gedult und wenn sich mir konkrete Hilfestellung anbietet werde ich diese Einrichtungen auch nennen und dagegen vorgehen.
(im vorfeld aber erfahren habe das Instutitionen wie Gewerkschaften, Lokalredaktionen, etc. ich denke aus Politischen gr�nden kein interesse

@Brucewilles

Wende dich auch an Gert Flegelskamp. Der nimmt das bestimmt gerne auf seiner Seite auf, und er erreicht auch eine Menge Leute damit.

http://www.flegel-g.de/index.htm

Er schreibt �brigens auch sehr lesenswerte Artikel.

Gru� Listche
 

Brucewilles

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Okt 2005
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#16
Tagebuch eines Hartz IV 1€ Jobber's Teil IV

Bevor es weitergeht möchte ich noch anmerken das mein Schreibstil, Sarkastisch, Ironisch gehalten ist da es sich um eine Realsatire (sehe ich jedenfalls so) handelt, und ich bedanke mich “rechtHartzlich“ bei euch für gute Feedbacks, Hilfestellungen und auch so manch recht Blödsinnigen Kommentaren. Ja ihr habt recht, "Du kannst nicht immer 17 sein“ siehe Tag1.
ist nicht von Roy Black oder Howard Carpendale sondern von Chris Roberts nur mal so am Rande. Wenn mein Tagebuch abgeschlossen ist werde ich auch bei Interesse und bestehenden sagen wir mal Verfolgungsabsichten die Namen des Trägers Arbeitgebers an, von mir aus rechtlichen gründen ausgesuchte Kreise weitergeben, da ich durch die Blume gesagt einige Erschwernisse zu erwarten habe. Bin immer schon gerne mal angeeckt und nehme das gerne in Kauf da es dadurch wohl auch wieder mehr zu Berichten gibt aus unseren Amtsstuben.

5. Tag – Kleiner dummer Bürger hat sich etwas schlau gemacht und durch das Medium Internet herausgefunden ( da mir und allen anderen Betroffenen von Amts wegen aus bekannten gründen keine Information oder Hilfestellung gegeben wird) wie es um die rechte und pflichten der EEJobber bestellt ist. Tausend sachen Paragraphen, Öffentliches Interesse, Gemeinnützigkeit, Zusätzlichkeit, Arbeitsmarktpolitische Zweckmäßigkeit etc. mir raucht der Schädel was ich noch durch eine Fl. Rijoja und einer menge Marlboros bis morgens um 04:00
unterstütze. Nachdem ich meinen ganzen E-Mailverkehr zu dem Thema erledigt habe, mache ich mich auf die Socken um pünktlich den Dienstcomputer an zuschalten.

Da meine EEJ Kollegin die gelernte Pädagogin/Erzieherin ist und sich wünscht durch diese Maßnahme evtl. eine Festanstellung in der Klinik zu ergattern, schon im Ultraschall eingeteilt wurde, putze ich erst mal wieder die kleinen OP Tischchen und bestücke sie mit den nötigen Utensilien, der Beißring auf dem Tisch für Rektale Endoskopien sorgt für gute Stimmung und allgemeine Erheiterung der Crew. Nach meiner frage an die Stationsschwester „wer denn diese Arbeiten vorher gemacht hat“, erfahre ich das schon lange keine Hilfspfleger mehr da sind, diese durch Zivis ersetzt wurde die es jetzt auch nicht mehr gibt weil die durch uns Hartz IV Leuten ersetzt werden !? Achsoooo… hier weht der Wind denke ich mir, und mache Telefonisch gleich einen Termin für den nächsten Tag mit der Betriebsrats Chefin aus, die sich *säuselnd* gar nicht vorstellen könnte was ich den für fragen an sie hätte? Mahlzeit, und schon schleppen mich 2 Schwestern in die Kantine ab und zeigen Verständnis dafür das ich heute noch nicht so viel Geld verdient habe um mir ein komplettes Menü zu leisten, spendieren mir einen Kaffee und wir verziehen uns in die Raucherecke zu einem Smalltalk wo ich noch für mich ganz interessante Interna erfahre. Nach der Mittagspause geht’s endlich wieder zum EDV Einsatz im Ultraschall, so ein Schei.! der Computer ist ja schon on, na gut dann fahre ich halt die nächste Patientin rein die schon draußen auf dem Gang seit 1 ½ Std. ziemlich angesäuert wartet. Wie sich zeigt eine herzerfrischende (ca. 100 Kg. Schwere) Dame und angehörige einer Mobilen Ethnischen Minderheit die schon am Rumzicken ist da sie sich vor mir bis aufs Kopftuch freimachen muss. Meint sie etwa mir würde das spaß machen ? Nach einigem Gezeter merkt sie das ihr auch als Privatpatientin nix anderes übrig bleibt und sie sogar als Bonbon von mir noch den Schwabbelbauch mit dem Handtuch Blitzblank gereinigt bekommt. „Fräu Dogggddddäääärrrrr blablaba da duhd wähhhh was hast du in Bauch gesähän“ gesabbel, die Oberärztin nickt mir zu und ich schiebe sie schnell raus zum Aufzug wo sie immer noch rumzetert. Ich kann es mir nicht verkneifen und teile ihr mit freudiger Miene mit (nach ihrer anfrage was nun mit ihr sei ? ), das es bestimmt „ganz goldige Drillinge werden“ und lasse sie für den Hol und Bringdienst stehen. Bestelle die auf Station vorterminierten Patienten ab da Fr. Doktor ganz eilig zu einer Besprechung muss und bringe den Sonarraum auf Vordermann, denke jetzt kommt meine Stunde als EDV Dateneingeber, und schaue mir diverse Patientenakten, Untersuchungsergebnisse, Dokumente an da bittet mich die Endo einige Proben in die Pathologie zu bringen was ich gerne mache weil unterwegs die Raucherecke wartet. Dort angekommen sieht mich ein guter Bekannter und ist am staunen das ich einen blauen Kasatschok mit Namensschild trage und redet mich schon mit Herr Doktor an. Bei einer gemeinsamen Zigarette und neugierigen Sachfragen die ich wahrheitsgemäß beantworte ernte ich nur ungläubiges Kopfschütteln und viele Glückwünsche
für meine weitere Berufliche Zukunft. So nun 16:00 die Endoskopie erstrahlt das Meister Propper blass wird, Umziehen tschüß Schwestern und Tür hinter mir zu. Treffe einen lieben Freund der mich auf ein Bier einlädt (wie so oft, danke dir von ganzen Herzen) der aber ganz und gar nicht glauben kann was ich gerade Beruflich mache und meint das ich jetzt schon von einem Bier besoffen wäre. Es werden doch noch 3 mehr davon und mit wohlig benebelten Hirnzellen mache ich mich auf den Heimweg um mit dem Hilfmanagment zu kommunizieren.

Daheim als erstes alle E-Mails gecheckt und siehe da einige recht erbauliche antworten erhalten, danke noch mal allen z.B. bag-shi die sich die mühe gemacht haben mich fachlich konkret zu beraten. Da ich meinen Fallmanager tel. nicht erreiche sagt mir eine Kollegin von ihm das solch eine Maßnahme nie durch ein persönliches Gespräch begründet ausgesetzt würde und ich offiziell einen Widerspruch einlegen müsste, Okay denke ich mir sollt ihr gerne haben. Der Inhalt dieser Mail bezog sich auf folgende kriterien , bei der Vergabe dieses Jobs wurde gegen die gesetzlichen Bestimmungen zu Ein-Euro-Jobs verstoßen, Tätigkeiten die in keinem Fall gemeinnützig sind (die Klinik kassiert ja für die Dienstleistungen) und
die keinesfalls zusätzlich sind (weil sie in die Hände von Normalbeschäftigten gehören)?
Denn mit der geförderten Ein-Euro-Stelle eignet sich die Klinik illegal öffentliche Mittel an.
Androhung einer Lohnfeststellungsklage vor dem Arbeitsgericht der Klinik auf regulären Lohn, was in großen und ganzen meine Hauptargumente waren. Details aus dieser E-Mail erfahrt ihr in dem Kapitel Einladung meines Fallmanagers und seines Vorgesetzten zu einem Beratungsgespräch. Drucke die Mail als Widerspruch anschreiben aus damit ich sie auch beim Landratsamt zur Niederschrift einreichen kann. Bin Müde und mache das Licht für heute aus.

Wenn es euch gefallen hat schaut morgen wieder rein und ihr könnt lesen wie ich aus dieser Maßnahme rausgekommen bin und mit was für schmutzigen tricks das Hilfsmanagment arbeitet, auf deren Anruf ich schon seeligst warte wenn sie dieses mitbekommen und lesen.

Euer der in nächster zeit wieder ein paar Bewerbung schreiben muss……….. Brucewilles 8)
 
E

ExitUser

Gast
#18
Super Brucewilles,

ich hoffe, dass du noch viel Energie hast und uns weiter erhalten bleibst.


Wenigstens bekommst du ein Echo auf deine Beiträge.


Gruß Wolfgang
 

jasmina

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Sep 2005
Beiträge
44
Gefällt mir
0
#19
Wie geht es denn nun weiter???

heho brucewillis,
nun hast du den leser neugierig gemacht und ich warte gespannt auf die dinge, die dem vorrangegangenen folgen werden. oder haben sie dir die finger in gips gepackt, damit du nicht schreiben kannst :hihi: ...is ja alles schon dagewesen. gib ein lebenszeichen-wir holen dich da raus, damit du weiter schreiben kannst :)
also du siehst, eien kleine fangemeinde hat sich schon gebildet.
liebe grüße
jasmina
 

Brucewilles

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Okt 2005
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#20
Re: Wie geht es denn nun weiter???

jasmina sagte :
*kopfschüttel* wusste gar nicht, dass Harz IV der Freifahrtschein zur Sklavenarbeit ist.

Sag mal, Du kannst Dich hervorragend artikulieren, bist vermutlich noch nicht sehr alt, hast einen anständigen Beruf gelernt ... wie kommt denn jemand wie Du überhaupt in so eine besch*** Lage?

heho brucewillis,
nun hast du den leser neugierig gemacht und ich warte gespannt auf die dinge, die dem vorrangegangenen folgen werden. oder haben sie dir die finger in gips gepackt, damit du nicht schreiben kannst :hihi: ...is ja alles schon dagewesen. gib ein lebenszeichen-wir holen dich da raus, damit du weiter schreiben kannst :)
also du siehst, eien kleine fangemeinde hat sich schon gebildet.
liebe grüße
jasmina
Schankedöhn Jasmina,
ja es kommt manchmal anders als erwartet, guten job gehabt da hat uns die Firma S (größte Deutsche Bank mit Elektrohandel) geschluckt und als Konkurent platt gemacht, danach 10 Monate Arbeitslose gekauft, neuen job gefunden lief auch sehr gut das sogar aus Steuerlichen gründen in die Schweiz expandiert wurde, Kündigung nach 10 Monaten
Betriebszugehörigkeit, anspruch auf Arbeitslosengeld verwirkt ergo ALGII sprich Hartz IV und nun Karriere als 1€ Jobber im Medizinischen Bereich, morgen stellen mir die Telekomiker die Leitungen ab und die Stadtwerke den Saft, werde mich leider etwas zurückhalten müssen da ich mir das Türkische I-Net Cafe net leisten kann.Habe aber ne total liebe Freundinn wo ich wenigstens PC und Strom und I-Net habe und mache am weekend weiter, wer rächdschreipvähler in meiner Story pfindet darv sie behalten und damit machen was es will. :motz:
 

artep

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
43
Gefällt mir
0
#21
Re: Wie geht es denn nun weiter???

Brucewilles sagte :
...
morgen stellen mir die Telekomiker die Leitungen ab und die Stadtwerke den Saft, werde mich leider etwas zurückhalten müssen da ich mir das Türkische I-Net Cafe net leisten kann.
...
Man o man ist das alles traurig......ich wünsche Dir ganz, ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen um Deine Rechte durch zusetzen :daumen: :hug:
 
E

ExitUser

Gast
#22
Hi Bruce ,
ich habe deine Beiträge nun alle gelesen , und frage mich , warum Du dich so lange verarschen lassen hast ?

Ich sehe bei all den Tätigkeiten die Du gemacht hast aber auch überhaupt nix " zusätzliches ".
Das sind doch alles arbeiten gewesen , die von Fachpersonal ausgeführt werden müssten !!!
Denkt denn keiner mehr an die Patienten , sind die den überall nur noch Nummern ???

Da ist mal wieder ersichtlich , wie wir doch ausgenutzt werden , und sich die anderen auf unsere Kosten sanieren. :uebel: :kotz:

Sollte auch einen Ausbeuter Job annehmen , habe diesen aber nicht angetreten beim Malteser , da ich dann dort einen regulären Arbeitsplatz im Fahrdienst ersetzt hätte.
Nicht mit mir , auch wenn ich Sanktionen hinnehmen muss ( vorläufig / Eilantrag ist schon vorbereitet ). :motz: :motz: :motz:

Halt die Ohren steiff , und bleibe uns erhalten !!!

Gruss
Rüdiger
 

DekaDent

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Okt 2005
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#23
Fighting Bulldogg sagte :
Hi Bruce ,
Ich sehe bei all den Tätigkeiten die Du gemacht hast aber auch überhaupt nix " zusätzliches ".
Das sind doch alles arbeiten gewesen , die von Fachpersonal ausgeführt werden müssten !!!
Denkt denn keiner mehr an die Patienten , sind die den überall nur noch Nummern ???
BITTE? Das sind alles Hilfstätigkeiten, wie sie von Zivildienstleistenden ausgeübt werden. Und die haben wir bald eh zu wenig, warum also nicht die möglichen Hilfsstellen als Weiterbildungsmaßnahme nutzen? Und was soll falsch daran sein, dass ein Stahl oder Straßenbauer sich im DV-Bereich weiterbildet? Auch auf dem Bau kommt man in die Lage, Daten sinnvoll verarbeiten zu müssen, evtl. ist es ja gerade das, was von minder qualifizierten Billig-Arbeitern aus dem Ausland abhebt.
Auf der anderen Seite die soziale Komponente, warum soll ein Arebitsloser dort nicht eingesetzt werden? Gerade weil er es nicht kennt, kann es ihn ungemein weiterbringen.

Verwöhntes Deutschland...
 
E

ExitUser

Gast
#24
Mit dem Bekanntheitsgrad des Forums treten auch immer mehr nekrophile Gestalten zu Tage.

Gibt es nicht einen Bereich, wo man unter sich ist?


Gruß Wolfgang
 

DekaDent

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Okt 2005
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#25
:laber: ;Ich würde dir (Ich darf dich doch duzen?) ja gerne eine fundierte Antwort geben, allerdings disqualifiziert dich allein schon die Tatsache, dass du das Wort "nekrophil" nicht in einen richtigen Zusammenhang bringen kannst und wahrscheinlich seine Bedeutung nicht kennst.

Wäre sehr verbunden, wenn auf mein Statement bezogen geantwortet wird.
 
E

ExitUser

Gast
#26
Recherchiere selbst. Ich habe in anderen Beiträgen schon genug Stellung bezogen und habe es satt, mich laufend zu wiederholen.

Auch hättest du dich vielleicht vorher informieren können, als hier gleich loszustänkern.


Wurde mir auch schon vorgehalten. Ich habe daraus gelernt.



Gruß Wolfgang
 

Brucewilles

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Okt 2005
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#27
DekaDent sagte :
BITTE? Das sind alles Hilfstätigkeiten, wie sie von Zivildienstleistenden ausgeübt werden. Und die haben wir bald eh zu wenig, warum also nicht die möglichen Hilfsstellen als Weiterbildungsmaßnahme nutzen? Und was soll falsch daran sein, dass ein Stahl oder Straßenbauer sich im DV-Bereich weiterbildet? Auch auf dem Bau kommt man in die Lage, Daten sinnvoll verarbeiten zu müssen, evtl. ist es ja gerade das, was von minder qualifizierten Billig-Arbeitern aus dem Ausland abhebt.
Auf der anderen Seite die soziale Komponente, warum soll ein Arebitsloser dort nicht eingesetzt werden? Gerade weil er es nicht kennt, kann es ihn ungemein weiterbringen.

Verwöhntes Deutschland...
Bitte mal meine Vita richtig lesen, gelernter Hochbaufacharbeiter und Stahlbetonbauer jetztiger arbeitsloser Lagerist. Als Lagerist und Lagerverwalter bestand meine Hauptaufgabe aus EDV-Dateneingabe und Bestandsverwaltung wofür ich Qualifiziert bin und sogar ein eigenes Excess Programm Firmenbezogen geschrieben habe, was später durch eine SAP Software ersetzt wurde womit ich auch gerne gearbeitet habe. Der Knackpunkt des EEJ bestand lt. Eingliederungsmaßnahme und Anschreiben des Fallmanagments aus EDV und Dateneingabe und nicht aus Krankenpflegerischen Arbeiten die von dazu Qualifizierten Personal ausgeführt werden müssen.Das ist eine Soziale Komponente die mich überhaupt nicht weiterbringt da ich überhaupt nicht vorhabe in meiner Beruflichen Laufbahn im Gesundheitswesen als billiger EEJ in unseren Verwöhnten Deutschland Karriere zu machen und nur Putz, Spül und Hilfsdienste zu verrichten wodurch die regulären Arbeitsplätze vernichtet werden, bis es demnächst noch 1 € Job Chirugen gibt.
 

DekaDent

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Okt 2005
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#28
Zerstören Zivildienstleistende Arbeitsplätze?

Die DV-Qualifizierung war eher allgemein gedacht, klar, dass dich so etwas als erfahrenen Lageristen nicht weiterbringt. Aber große Kliniken haben heutzutage auch große Verwaltungsapparate die kaufmännische Erfahrung fordern, da du schon da bist/warst hast du einen "Fuß in der Tür", "Vitamin B" ist durch nichts zu ersetzen, wenn du Qualifikation beweist kommst du auch hinter die Tür.
 
E

ExitUser

Gast
#29
Das sind alles Hilfstätigkeiten, wie sie von Zivildienstleistenden ausgeübt werden
dann sollten sie auch so bezahlt werden. Die Zivis werden nach folgenden Soldgruppen bezahlt.

Soldgruppe 1= 7,41 € ab Dienstbeginn
Soldgruppe 2= 8,18 € nach einer Dienstzeit von 3 Monaten
Soldgruppe 3=8,95 € nach einer Dienstzeit von 6 Monaten

Der Euro Sklave ist eine billige Arbeitskraft und man bekommt als Träger auch noch einen Zuschuss von 300 bis 1000 Euro. Davon brauchen ein Träger lediglich 180 Euro pro Monat zu geben. So bleibt ein Gewinn zwischen 120 und 820 Euro. Der Skave darf dann 30 Stunden die Woche umsonst für den Träger schuften. Ist man unzufrieden mit dem Sklaven, kann man ihn nach 6 Monaten ohne weiteres umtauschen. Greifen Sie zu!

Dein Vergleich hinkt gewaltig
 
E

ExitUser

Gast
#30
Frage : "Zerstören Zivildienstleistende Arbeitsplätze"
Antwort . JA.

Das war schon immer so. Während meines Praktkums an einer Klinik wurde normalerweise eine Krankenpflegehelferin/ schwester eingespart. Nun haben es schon sogar die Zivis schwer noch Plätze zu bekommen, weil die EEJ noch billiger sind.
Ich habe jahrelang in Krankenhäusern gearbeitet und selbst Institutionen wie die AWO, die bisher z. B. Behindertenfahrten durch Zivis haben durchführen lassen, beschäftigen nun lieber EEJ, wo sie nur können.
Selbst Leute, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, haben es derzeit immer schwerer , weil die Institutionen für die Beschäftigung nicht zu knapp Geld bekommen jeden Monat vom Amt. Es ist alles nur ein Geschäft und es geht um das liebe Geld, nicht um irgendeine sinnvolle Weiterbildung.

Warum bitte sollte auch eine Firma/ Chef/ Institution dermassen bescheuert sien, einen voll regulär einzustellen nach seinem EEJ, wenn er jederzeit den nächsten Arbeitslosen umsonst bekommt quasi?
Da es sich eben naturgrmäss um niedrigqualifizierte Tätigkeiten handelt, die auch Ungelernte machen können, ist ein stetiger Wechsel ja auch möglich.
 
E

ExitUser

Gast
#31
DekaDent sagte :
Die DV-Qualifizierung war eher allgemein gedacht, klar, dass dich so etwas als erfahrenen Lageristen nicht weiterbringt. Aber große Kliniken haben heutzutage auch große Verwaltungsapparate die kaufmännische Erfahrung fordern, da du schon da bist/warst hast du einen "Fuß in der Tür", "Vitamin B" ist durch nichts zu ersetzen, wenn du Qualifikation beweist kommst du auch hinter die Tür.
:lol: :lol: :lol:
So stellt sich Lieschen Müller die große Arbeitswelt vor. Wie alt bist Du eigentlich? Du kannst unmöglich schon mal arbeitslos gewesen sein, schon gar nicht Langzeitarbeitsloser bzw. Ein-Euro-Jobber.

Luna
 

Brucewilles

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Okt 2005
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#32
Tagebuch eines Hartz IV 1€ Jobber's Teil V

Ich möchte mich erst mal an dieser stelle für das ernsthafte Interesse an meinen wie manche denken wohl „unglaublichen“ Erfahrungen bedanken.
Insbesondere sende ich einen Strauß virtuelle Blumen an Feline für die spezielle Hilfestellung. Soderle, dann schaut mal wie es weiterging als EEJ.

6. Tag – Gut ausgeschlafen und frisch rasiert drehe ich um 8:15 mit meinem Hund die erste Gassirunde da klingelt schon mein Handy ich schaue nach und kann mir ein Grinsen nicht verkneifen. Es ist mein Fallmanager den ich erst mal gähnend wegdrücke, in meiner Wohnung zurück blinkt schon mein Anrufbeantwortersklave und mein Grinsen wird noch breiter, “aha“ denke ich mir da hat wohl jemand seine E-Mails gelesen. Ich rufe erst mal nicht zurück. Da ich erst um 12:00 meinen Dienstbeginn habe widme ich mich meinen Hausmannpflichten, während dessen noch 3x ein Anruf vom Hilfsmanagment eingeht die ich aber nicht entgegennehme. (wofür andere Leistungsbezieher schon die Leistungen gestrichen bekommen haben!) Schaue Nachrichten im TV und kann dieses unaufhörliche Defamieren von Hartz IV Empfängern nicht mehr ertragen. Laut unseren Politikern vor allen Herrn Clement sind wir alle "Betrüger", "Abzocker" und"Parasiten". Halloooooooo, hier wird wohl Volkes Meinung kundgetan? Ich habe bisher mein Leben lang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt, und nun in diese Situation gekommen zocke ich monatlich 385 € Miete plus 345 € zum Lebensunterhalt ab? Mein Grinsen hat sich erst mal eingestellt.

Im Krankenhaus angekommen erst mal das übliche Ritual, umziehen und als erstes eine Endostation saubermachen. Wir bekommen einen Notfall und wie der Teufel es will einen guten Bekannten mit dem ich an den Sonntag zuvor noch auf einer Geburtstagsfeier war. Wir flachsen ein wenig ob ihm der gute Schweinebraten auf der Feier nicht bekommen ist da meint die OP Oberschwester das ich meinen „Kumpel“ ja schon mal vorbereiten könnte.
Ich klebe die Überwachungsdinger auf den Rücken, und schließe die Kabel an. Die Monitorüberwachung an den Finger geklemmt ernte ich missmutige Blicke von ihm als ich versuche den Sauerstoffschlauch in seine Nase zu schieben.

Da erscheint auch schon fröhlich das komplette Team aus der Mittagspause, der Notfall wird fertig hergerichtet und ins Land der Träume geschickt.
Als Frau Oberärztin den Endoskopieschlauch bis in sein innerstes eingeführt hat schaue ich mir, den Patienten festhaltend alles auf dem Monitor an. Denke mir dabei „das ist wirklich reality TV“. Nach einigen rein und raus und rumgestocher der Oberärztin merke ich wie er wiedererwacht und plötzlich versucht sich den Schlauch aus dem Rachen zu ziehen, er wuselt ziemlich stark rum und alle sind damit beschäftigt ihn ruhig zu halten. Die Oberärztin schreit so eine „Sauerei“ könnt ihr den nicht ruhig halten gebt ihm noch 2ml. von dem Narkosemittel (den Namen weiß ich nicht mehr ?) ich finde irgendwo unter der Bettdecke die 10ml. Spritze schaue sie fragend an, sie nickt und ich drücke die geforderten 2ml. nach, ca. 15 Sek. später tritt wieder ruhe ein. Da sein Magen und Darm noch voller Speisereste ist bricht die Ärztin ab, er ist so verschleimt das alles gar nicht abgesaugt wird und beim herausziehen eine riesen Sauerei hinterlässt, die ich dann entfernen durfte. Wenn der ärmste wüsste das sich alles am nächsten Morgen wenn er Nüchtern ist wiederholt. Noch völlig benommen und geschafft von dieser Tortur schiebe ich ihn hinaus weil die nächste Endo schon wartete. Von dieser mag ich jetzt nicht mehr berichten da es sich sonst zu viel in die länge zieht und meinen Medizinischen Fachverstand überfordert, es wurden clips gesetzt und verschossen und noch mehr fachlich komische Vorgänge. Nach dem Standartmäßigen gründlichen Reinigen allem Geräts und der Räume war es endlich soweit, Frau Betriebsratsvorsitzende ich komme und habe ein paar fragen?

Die Begrüßung viel eher kühl aus und sie „wäre gar nicht für die EEJ zuständig und ich sollte mich doch an den Maßnahmebetreuer wenden“ waren ihre ersten Worte. Nun ich lies mich nicht abwimmeln und stellte konkrete fragen. „Ist es in meinem Fall eine zusätzliche Tätigkeit und wer machte diese vorher?“ konnte oder wollte sie nicht beantworten da sie ja über die EEJ gar nicht bescheid wüsste! Aha, und ob tariflich bezahlte Stammarbeitskräfte entlassen oder ersetzt wurden? „kann sie gar keine Auskunft drüber geben da es sich ja um Personalinterna handelt. Mhmmmm, auf meine frage „ob es richtig ist das ich als Bauhandwerker eingeteilt zur EDV und Patientenerfassung arbeiten eines zumindest Ausgebildeten Hilfspflegers ausführe?“ kann ich ihr wenigstens ein „Moment bitte ich überprüfe mal ihr Anforderungsprofil entlocken“ nachdem sie dieses irgendwo aus den Akten gefischt hat (dachte sie weiß nicht bescheid über die EEJ) teilt sie mir mit das „klipp und klar Pflegeassistenten angefordert wurden“, und das es in meinem Fall bestimmt ein Missverständnis sei. (da sind sie wieder die Missverständnisse wo von es seit dem 29.03.05 alleine 30 angemeldete in der Klinik gibt, wie sie selbst in der Klinik Mitarbeiter Zeitung geschrieben hat!) Und bei dem Thema „öffentliches Interesse“ erfahre ich das es sich um „eine gemeinnützige Einrichtung handelt die zusätzliche Arbeitsgelegenheiten schafft und Zusätzlichkeit definiert das Gesetz nur indirekt.“ *LoL* ich mache mir gleich innerlich in die Hose bei diesem Widerspruch an sich. Ich denke mir das es keinen sinn mehr hat hier weiter fragen die anscheinend unangenehm sind zu stellen und verabschiede mich höflich. Endlich raus aus den Blauen Klamotten und ein kurzer small talk mit noch zwei anwesenden Schwestern, da kommt Frau Betriebsrat Reingeschossen, ich entziehe mich ihres Dunstkreises und vernehme mit aufgestellten Ohren wie die Schwestern ausgefragt werden „wer ich wäre?, was ich für Arbeiten machen würde?, und was ich für fragen gestellt hätte?“

Endlich draußen !? mache mir gleich mal eine Zigarette und das Handy an, siehe da noch 3 anrufe von meinem mir Staatlich zugeteilten Fallmanager.
Ich beschließe Rückruf und habe ihn sofort in der Leitung, da ich leider im Dienst war ging es nicht eher, er war schon am Kochen und Lamentieren.
„Was den diese blöde und unsinnige E-Mail sollte? Er wäre doch für mich immer Telefonisch erreichbar und außerdem müsste ich meinen Widerspruch schriftlich und termingerecht einreichen.“ Das ich dieses noch machen werde, quittierte er mit einer sofortigen Einladung zu einem Beratungsgespräch am nächsten Tag mit der Option der Anwesenheit und meiner Zuführung zu seinem Vorgesetzten. Rummmmsssss das ging mir runter wie Öl…….. !!!!!!!!

Ich freue mich riesig auf den nächsten Tag und darauf den Amtsschimmel endlich mal richtig Wiehern zu lassen, da mir die Telekomiker die Leitung abgestellt haben dauert die Fortsetzung ein wenig habt bitte geduld und im letzten Teil geht es dann ans eingemachte, versprochen ! so long euer……
Brucewilles
:p
 

DekaDent

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Okt 2005
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#33
Luna sagte :
:lol: :lol: :lol:
So stellt sich Lieschen Müller die große Arbeitswelt vor. Wie alt bist Du eigentlich? Du kannst unmöglich schon mal arbeitslos gewesen sein, schon gar nicht Langzeitarbeitsloser bzw. Ein-Euro-Jobber.

Luna
Nein, war ich noch nie. Aber warum? Weil ich nie auf der faulen Haut gelegen hab, sondern mich bei "alten Freunden" vorgestellt hab oder intern empfohlen wurde. Und mich nie lange an meine alten Stellen geklammert habe sondern jede Möglichkeit zur Weiterentwicklung genutzt habe.

Die Sache mit den Zivis: Das ist das Problem: Es sind arbeiten die Ungelernte schnell ausführen können. Warum also teure unnötige "Fach"kräfte einstellen. Man muss sich eben von der Masse abheben - Durch KOMPETENZ. Und nicht darauf hoffen, dass schon irgendwann irgendwo wieder eine Stelle frei wird die 100% meinem Profil entspricht.
 
E

ExitUser

Gast
#34
Es sind arbeiten die Ungelernte schnell ausführen können. Warum also teure unnötige "Fach"kräfte einstellen.
Wie kommst du auf das Brett, das hier im Forum Ungelernte sind?

Dein Geschreibsel hinterläßt den Eindruck das du dich an die moderene Sklaverei aufgeilst? Und zu denen gehörst? die
ihre bisherigen teuren Arbeitnehmer lieber eintauschen, um ihnen keine tarifliche Löhne mehr zahlen müssen.
Man greift doch lieber auf einen Hartzer Ein-Euro-Sklaven zurück. Dann entläßt man die teueren Arbeiter und holt sich auf dem Sklavenmarkt einen Einen-Euro Sklaven, natürlich ohne Rechte zum Nulltarif. Damit braucht man dann auch keinen Urlaub mehr bezahlen und auch bei Krankheit haben hat man keine Kosten mehr. Na der Vorschlag muss dir doch gefallen? Greifen Sie zu!
 

Brucewilles

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Okt 2005
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#35
@ DekaDent

DekaDent sagte :
Man muss sich eben von der Masse abheben - Durch KOMPETENZ. Und nicht darauf hoffen, dass schon irgendwann irgendwo wieder eine Stelle frei wird
@ DekaDent, dann mache das doch bitte Kompetent und Mülle meinen Thread nicht mit deiner Meinungsmache voll, vielen dank für das verständniss !!!
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.477
Gefällt mir
2.139
#36
@ DekaDent

" Nomen est omen !!! " oder hast Du's an den Zähnen ??

@ Brucewilles

Mach weida mit Deiner Geschichte !! Die ist wirklich der Knaller, wenn's nicht so zum :kotz: wäre, was mit Dir veranstaltet wird...
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#37
DekaDent lernt es auch noch. Mach weiter Brucewilles!!! :klatsch:

Gruß Listche
 
E

ExitUser

Gast
#38
Vielleicht mag Dekadent mir aufzeigen, wie ich beim Strassenfegen etwa durch KOMPETENZ besonders auffalle?
Ich muss zugeben, dass mich ein solcher Job ( habe u.a. in der Gerrichtsmedizin gearbeitet z. B. - und nicht als Putzhilfe ) auch ungemein ausfüllen und interessieren würde.
Hier kann ich mein Fachwissen und meine KOMPETENZ natürlich voll ausfahren und ist auch sinnvoll für eine Weiterqualifizierung....


( Sarkasmus - Ende)

:twisted:
 

lotteliese

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Okt 2005
Beiträge
78
Gefällt mir
0
#39
Moin bruswilles!

Hast Du denn wenigstens das ganze Impfprogramm (Hepatitis...) bekommen?
Würde ich drauf bestehen, alles andere wäre Lebensgefärlich!!!

Gruß
Michael
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#42
He, Brucewilles!!!
was ist denn los mit Dir?
Gehts denn nu bald weiter, oder hast Du keine Tinte mehr im Füller? Du kannst uns doch jetzt nicht so hängen lassen!! :shock:

Gruß Listche
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#45
da mir die Telekomiker die Leitung abgestellt haben dauert die Fortsetzung ein wenig habt bitte geduld und
Vielleicht geht das deshalb nicht weiter
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#46
Gut möglich. Wenn man bei denen erst mal in der Kreide steht, und dann die Leitung wieder frei schalten lassen möchte, dann kann es gut sein, dass die sogar noch Kaution von 300€ haben wollen.

Gruß Listche
 
E

ExitUser

Gast
#47
Nun ja, als 1-Euro-Jobber hat man dann vermutlich auch keine Freunde, um dort das Elend zu veröffentlichen .....

Mein Tagebuch (1-Euro-Job(log)) wird zwar vermutlich wegen allzu positiver Darstellung niemals in der Linken Zeitungsszene erscheinen, aber immerhin wird es konsequent seit Beginn des Jobs geführt und es zieht seine Kreise im Netz.

Leider gibt es immer noch zuwenige dieser Tagebücher. Postivie wie negative Erlebnisse müssen einfach publik gemacht werden. Sonst ändert sich nie etwas.

Und schon garnicht am Image der überschuldeten und faulen HartzIV-Empfänger. Je mehr diese Menschen berichten, desto eher bewegt sich etwas.

Was ich für mein persönliches Geld- und Schuldenmanagement allerdings gelernt habe: Es gibt Dinge, die IMMER vorrangig bezahlt werden müssen, weil sie mir unendlich wichtig sind. Strom, Miete und Telefongebühren. Aber das muß jeder erstmal für sich kapiert haben.
 

Schnucki

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Jan 2006
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#48
Re: Tagebuch eines Hartz IV 1€ Jobber's Teil IV

Brucewilles sagte :
Bevor es weitergeht möchte ich noch anmerken das mein Schreibstil, Sarkastisch, Ironisch gehalten ist da es sich um eine Realsatire (sehe ich jedenfalls so) handelt, und ich bedanke mich “rechtHartzlich“ bei euch für gute Feedbacks, Hilfestellungen und auch so manch recht Blödsinnigen Kommentaren. Ja ihr habt recht, "Du kannst nicht immer 17 sein“ siehe Tag1.
ist nicht von Roy Black oder Howard Carpendale sondern von Chris Roberts nur mal so am Rande. Wenn mein Tagebuch abgeschlossen ist werde ich auch bei Interesse und bestehenden sagen wir mal Verfolgungsabsichten die Namen des Trägers Arbeitgebers an, von mir aus rechtlichen gründen ausgesuchte Kreise weitergeben, da ich durch die Blume gesagt einige Erschwernisse zu erwarten habe. Bin immer schon gerne mal angeeckt und nehme das gerne in Kauf da es dadurch wohl auch wieder mehr zu Berichten gibt aus unseren Amtsstuben.

5. Tag – Kleiner dummer Bürger hat sich etwas schlau gemacht und durch das Medium Internet herausgefunden ( da mir und allen anderen Betroffenen von Amts wegen aus bekannten gründen keine Information oder Hilfestellung gegeben wird) wie es um die rechte und pflichten der EEJobber bestellt ist. Tausend sachen Paragraphen, Öffentliches Interesse, Gemeinnützigkeit, Zusätzlichkeit, Arbeitsmarktpolitische Zweckmäßigkeit etc. mir raucht der Schädel was ich noch durch eine Fl. Rijoja und einer menge Marlboros bis morgens um 04:00
unterstütze. Nachdem ich meinen ganzen E-Mailverkehr zu dem Thema erledigt habe, mache ich mich auf die Socken um pünktlich den Dienstcomputer an zuschalten.

Da meine EEJ Kollegin die gelernte Pädagogin/Erzieherin ist und sich wünscht durch diese Maßnahme evtl. eine Festanstellung in der Klinik zu ergattern, schon im Ultraschall eingeteilt wurde, putze ich erst mal wieder die kleinen OP Tischchen und bestücke sie mit den nötigen Utensilien, der Beißring auf dem Tisch für Rektale Endoskopien sorgt für gute Stimmung und allgemeine Erheiterung der Crew. Nach meiner frage an die Stationsschwester „wer denn diese Arbeiten vorher gemacht hat“, erfahre ich das schon lange keine Hilfspfleger mehr da sind, diese durch Zivis ersetzt wurde die es jetzt auch nicht mehr gibt weil die durch uns Hartz IV Leuten ersetzt werden !? Achsoooo… hier weht der Wind denke ich mir, und mache Telefonisch gleich einen Termin für den nächsten Tag mit der Betriebsrats Chefin aus, die sich *säuselnd* gar nicht vorstellen könnte was ich den für fragen an sie hätte? Mahlzeit, und schon schleppen mich 2 Schwestern in die Kantine ab und zeigen Verständnis dafür das ich heute noch nicht so viel Geld verdient habe um mir ein komplettes Menü zu leisten, spendieren mir einen Kaffee und wir verziehen uns in die Raucherecke zu einem Smalltalk wo ich noch für mich ganz interessante Interna erfahre. Nach der Mittagspause geht’s endlich wieder zum EDV Einsatz im Ultraschall, so ein Schei.! der Computer ist ja schon on, na gut dann fahre ich halt die nächste Patientin rein die schon draußen auf dem Gang seit 1 ½ Std. ziemlich angesäuert wartet. Wie sich zeigt eine herzerfrischende (ca. 100 Kg. Schwere) Dame und angehörige einer Mobilen Ethnischen Minderheit die schon am Rumzicken ist da sie sich vor mir bis aufs Kopftuch freimachen muss. Meint sie etwa mir würde das spaß machen ? Nach einigem Gezeter merkt sie das ihr auch als Privatpatientin nix anderes übrig bleibt und sie sogar als Bonbon von mir noch den Schwabbelbauch mit dem Handtuch Blitzblank gereinigt bekommt. „Fräu Dogggddddäääärrrrr blablaba da duhd wähhhh was hast du in Bauch gesähän“ gesabbel, die Oberärztin nickt mir zu und ich schiebe sie schnell raus zum Aufzug wo sie immer noch rumzetert. Ich kann es mir nicht verkneifen und teile ihr mit freudiger Miene mit (nach ihrer anfrage was nun mit ihr sei ? ), das es bestimmt „ganz goldige Drillinge werden“ und lasse sie für den Hol und Bringdienst stehen. Bestelle die auf Station vorterminierten Patienten ab da Fr. Doktor ganz eilig zu einer Besprechung muss und bringe den Sonarraum auf Vordermann, denke jetzt kommt meine Stunde als EDV Dateneingeber, und schaue mir diverse Patientenakten, Untersuchungsergebnisse, Dokumente an da bittet mich die Endo einige Proben in die Pathologie zu bringen was ich gerne mache weil unterwegs die Raucherecke wartet. Dort angekommen sieht mich ein guter Bekannter und ist am staunen das ich einen blauen Kasatschok mit Namensschild trage und redet mich schon mit Herr Doktor an. Bei einer gemeinsamen Zigarette und neugierigen Sachfragen die ich wahrheitsgemäß beantworte ernte ich nur ungläubiges Kopfschütteln und viele Glückwünsche
für meine weitere Berufliche Zukunft. So nun 16:00 die Endoskopie erstrahlt das Meister Propper blass wird, Umziehen tschüß Schwestern und Tür hinter mir zu. Treffe einen lieben Freund der mich auf ein Bier einlädt (wie so oft, danke dir von ganzen Herzen) der aber ganz und gar nicht glauben kann was ich gerade Beruflich mache und meint das ich jetzt schon von einem Bier besoffen wäre. Es werden doch noch 3 mehr davon und mit wohlig benebelten Hirnzellen mache ich mich auf den Heimweg um mit dem Hilfmanagment zu kommunizieren.

Daheim als erstes alle E-Mails gecheckt und siehe da einige recht erbauliche antworten erhalten, danke noch mal allen z.B. bag-shi die sich die mühe gemacht haben mich fachlich konkret zu beraten. Da ich meinen Fallmanager tel. nicht erreiche sagt mir eine Kollegin von ihm das solch eine Maßnahme nie durch ein persönliches Gespräch begründet ausgesetzt würde und ich offiziell einen Widerspruch einlegen müsste, Okay denke ich mir sollt ihr gerne haben. Der Inhalt dieser Mail bezog sich auf folgende kriterien , bei der Vergabe dieses Jobs wurde gegen die gesetzlichen Bestimmungen zu Ein-Euro-Jobs verstoßen, Tätigkeiten die in keinem Fall gemeinnützig sind (die Klinik kassiert ja für die Dienstleistungen) und
die keinesfalls zusätzlich sind (weil sie in die Hände von Normalbeschäftigten gehören)?
Denn mit der geförderten Ein-Euro-Stelle eignet sich die Klinik illegal öffentliche Mittel an.
Androhung einer Lohnfeststellungsklage vor dem Arbeitsgericht der Klinik auf regulären Lohn, was in großen und ganzen meine Hauptargumente waren. Details aus dieser E-Mail erfahrt ihr in dem Kapitel Einladung meines Fallmanagers und seines Vorgesetzten zu einem Beratungsgespräch. Drucke die Mail als Widerspruch anschreiben aus damit ich sie auch beim Landratsamt zur Niederschrift einreichen kann. Bin Müde und mache das Licht für heute aus.

Wenn es euch gefallen hat schaut morgen wieder rein und ihr könnt lesen wie ich aus dieser Maßnahme rausgekommen bin und mit was für schmutzigen tricks das Hilfsmanagment arbeitet, auf deren Anruf ich schon seeligst warte wenn sie dieses mitbekommen und lesen.

Euer der in nächster zeit wieder ein paar Bewerbung schreiben muss……….. Brucewilles 8)
Bruce was meinst du mit mobiler ethischer Minderheit ,war das eine Türkin oder Roma ? ich hoffe du meintest das nicht Ausländerfendlich , ansonsten aber sehr guter Bericht der TIEEF blicken lässt !
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten