Tafel-Abzocker: Manche ergaunern mehr, als sie brauchen

Leser in diesem Thema...

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Noch eine Tüte, äh ein Container an Hetze gefällig?

Wirft schlechtes Licht auf Bedürftige
Tafel-Abzocker: Manche ergaunern mehr, als sie brauchen




Offenbach – Während die meisten Hartz-IV-Empfänger brav und dankbar ihre Tüten bei der Offenbacher Tafel abholen, haben einige eine miese Masche entwickelt, um sich mehr zu ergaunern, als sie brauchen.

(...)
Tafel-Abzocker: Manche Hartz IV-Empfänger ergaunern mehr kostenlose Lebensmittel, als sie brauchen | Aufreger


:icon_kotz2:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.353
Bewertungen
4.178
Na, das ist ja etwas ganz neues :)

Eines meiner Familienmitglieder hat jahrelang für eine Tafel ehrenamtlich gearbeitet. Was da hinter verschlossenen Türen abgeht, ist nicht normal.

Selbst ehrenamtliche Kassenführer (nicht Bedürftig und eigentlich sehr wohlhabend), fahren nach Dienstschluss mit privatem PKW bei der Tafel vor. Sie schließen die Tür auf und bedienen sich an den Lebensmitteln (Kaffee, Schokolade und was sonst noch brauchbar ist). An den Wochenenden kommt dann auch mal der Vereinsvorsitzende oder seine Frau mit dem PKW angefahren und laden kräftig auf. Für Verwandte und Bekannte wird dann auch nebenbei mal kräftig eingesammelt usw. Dieser Bericht stellt definitiv kein Einzelfall dar.
 
E

ExitUser

Gast
Unglaublich!

Was maßen sich denn Diese Tafelbetreiber an? Kennen die Not und Armut selbst am eigenen Leibe? Kann sich dieser Autor (?) überhaupt vorstellen das man nicht "abzocken" will, sondern jemand anderem noch was mitbringen will, der nicht mehr in der Lage ist selbst in Demut angekrochen zu kommen?

JA HV, das habe ich auch schon mitbekommen...und selbst gesehen.....
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.437
Bewertungen
769
Jaja.....laber, sülz....:icon_laber:

Sollen sie doch die Tafel dicht machen und das Zeug selber fressen.
Darüber, wieviel Tafel-Mitarbeiter sich vorher schon reichlich bedient haben, schreibt natürlich niemand:icon_rolleyes:

Aber man muß ja fortfahren die Arbeitslosen weiter zu kriminalisieren:icon_dampf:
So ist es recht:danke:
Lebensmittel können gegen Zigaretten oder Alkohol getauscht werden

Ach ja, echt? Jobcenterkunden können auch SBs eins über den Bregen hauen.
Und Drangsalierte können zu Attentätern werden. Geht alles. Alle wegsperren?

Da fällt mir ein: Könnte ja gut sein daß die Tafeln tatsächlich dichtgemacht werden.
Die brauchen wahrscheinlich die Lebensmittel für die ganzen Asylanten:icon_Info:
Und da man ja mit ALG II "kastenmässig" noch unter diesen steht....tja......:icon_confused:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.660
Bewertungen
8.836
Überall, wo etwas verteilt wird, bedient sich zuerst eine gewisse Klientel. Ich hab einen Tag in so einem Möbelkaufhaus für Leistungsempfänger "gearbeitet" (ich war anwesend). Da konnte ich erleben, wie dort tätige ALG II Beziehr die gespendeten Sachen gründlich untersuchten und die guten Dinge für sich und ihre Leutchen behielten. Das Sozialkaufhaus ist eben auch nicht sozial. Wo es etwas gibt, da wird wohl auch mitgenommen. Ich war froh, das nur einen Tag erleben zu müssen.
 

BEA51

Elo-User*in
Mitglied seit
20 August 2007
Beiträge
131
Bewertungen
52
Mir schwillt der Kamm, der erste Kommentar vom Schwaben bringt es auf den Punkt

Brav und dankbar? Es ist nicht zu glauben man verlangt wirklich von Menschen, die auf Almosen angewiesen sind, dass sie brav und dankbar sind. Das ist einfach widerlich. Als ob es für die betroffenen nicht schon demütigend genug ist sich für abgelaufene Lebensmittel an zu stellen und von Passanten begafft zu werden.

Ja, so hätten sie uns gerne :icon_neutral::icon_dampf::icon_motz:

Grüssle aus Südwest

BEA
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
928
Bewertungen
2
Interessant, wie sich dieser Thread entwickelt!

Wer nicht zur Tafel gehen möchte, der geht eben nicht dahin! Wo ist das Problem?

Wem das System nicht geheuer ist, der bleibt eben weg!

Aber so Einige scheinen verstanden zu haben, wie man daraus einen Nutzen zieht. Wieso das System völlig verdammen? Habt Ihr zu viel Geld? Auf welchem hohen Ross sitzt Ihr?
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.887
Bewertungen
823
nich aufregen ...

dieses "schmierblatt "und auch der artikel haben ne kommentarfunktion ...
 

kelebek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2010
Beiträge
1.883
Bewertungen
604
Interessant, wie sich dieser Thread entwickelt!

Wer nicht zur Tafel gehen möchte, der geht eben nicht dahin! Wo ist das Problem?

Wem das System nicht geheuer ist, der bleibt eben weg!

Himmel, Nowottny!

Nun wird mit der Tafel-Arbeit durchaus auch für die Spender, Betreiber, Raum-zur-Verfügung-Steller, (ehrenamtlich oder nicht) Mitarbeiter im Nahrung Herumfahren und Austeilen durchaus jede Menge PR gemacht. Insbesondere die Organisatoren schmücken sich da mächtig mit Federn.

Anbetracht dieses Öffentlichkeitsarbeitsaufwandes für das allgemeine Zurkenntnisnehmen der 'tiefen humanistischen Gesinnung' der Tafelschmeisser darf m.E. ruhig darauf hingewiesen werden, wenn intransparent(!) Spenden unter die eigenen (ansonsten hochrein schillernden) Federn gestopft werden.

Das Zweckentfremden von (Sach-)Spenden ist im höchsten Maße unehrenhaft, beschämend. Einer spendenverwaltenden Organisation sollte so etwas nicht passieren, geschweige denn, dass sie es dulden darf. Sie kann da dann transparent und offen kommuniziert Abhilfe schaffen oder den Betrieb einstellen bzw. an jemanden abgeben, der vertrauenswürdiger und zuverlässiger ist.

Aber so Einige scheinen verstanden zu haben, wie man daraus einen Nutzen zieht. Wieso das System völlig verdammen? Habt Ihr zu viel Geld? Auf welchem hohen Ross sitzt Ihr?

Ich hab' mal wieder nich' mitbekommen wer hier "Ihr" ist?
 

Wolle58

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2013
Beiträge
278
Bewertungen
75
@Texter50

auf den dortigen Rathaus in Filderstadt haben Sie auch

Freikarten für das Filderado die gehen da auch unter den

Kollegen weg statt mal bedürftige dazu einladen die hätten

das wohl sicher nötiger als die.
 

Wasnun

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Das sind doch alte Kamellen.
Bereits 2oo1 konnte ich beobachten, wie die Sammelfahrzeuge der Tafel nach dem Beladen in der Grossmarkthalle München auf einen Parkplatz bei dieser Halle fuhren. Dort öffneten sich dann - wie durch Zauberhand - die Kofferräume etlicher Privatfahrzeuge und es wurde umgepackt.
Dazu muss ich sagen, dass die Grossmarkthalle die letzte Ladestelle war. Habe mit eigenen Augen gesehen, was für Waren auf der Ladefläche waren, unter anderem Salami vom Feinkosthändler Käfer.
Meine schriftliche Beschwerde an die Tafel wurde jedoch nie beantwortet, dafür der Parkplatz gewechselt..........
Soviel zum "sozialen Engagement".....
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.437
Bewertungen
769
Interessant, wie sich dieser Thread entwickelt!

Wer nicht zur Tafel gehen möchte, der geht eben nicht dahin! Wo ist das Problem?

Wem das System nicht geheuer ist, der bleibt eben weg!

Aber so Einige scheinen verstanden zu haben, wie man daraus einen Nutzen zieht. Wieso das System völlig verdammen? Habt Ihr zu viel Geld? Auf welchem hohen Ross sitzt Ihr?

Ich habe auch schon lange Dein System verstanden.
Und ich wette, ne Menge anderer User hier auch.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.660
Bewertungen
8.836
Nun wird mit der Tafel-Arbeit durchaus auch für die Spender, Betreiber, Raum-zur-Verfügung-Steller, (ehrenamtlich oder nicht) Mitarbeiter im Nahrung Herumfahren und Austeilen durchaus jede Menge PR gemacht. Insbesondere die Organisatoren schmücken sich da mächtig mit Federn.
Und tatsächlich wird da ja nix verschenkt. Es handelt sich um Spenden, der "Spender" spart richtig Geld! Die Spenden sparen den Leuten den Biomüll. :icon_motz:
Im Fernsehen habe ich da mal nen Bericht gesehen, welche "Qualität" einige der Dinge hatten, für die ne Spendenquittung fäälig war. Kein schöner Gedanke... :icon_question:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.796
Bewertungen
5.420
im unmittelbaren Bekanntenkreis hilft auch jemand ehrenamtlich bei der Tafel..

u.a helfen dort: Ehefrau eines Bankangestellten, ehemalige Lehrerin an einer Realschule, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung und ncoh einige ähnlich mehr (achja, die ehrenamtliche Diakonin der Kirche ebenfalls)...

und eine von denen ist wohl total neidisch auf die ALG II-Empfänger: immer wieder tönt sie: "was dieeee alles kriegen...
letzte Woche sogar die teure Schokolade..von......

iiccch kann mir die nicht leisten.."

dabei hat sie Geld genug...hat gerade erst 5 Grundstücke verkauft, 2 an die Stadt und 3 an bauwillige Bürger...
nein,nein, sie kann sich das nicht leisten..

beim nächsten Gespräch erzählt sie ganz unbedarft, dass sich an guten Sachen zuerst die ehrenamtlichen Helfer bedienen dürfen...

ich könnte :icon_kotz:

diese angeblich so christlichen Menschen....m.E. hilft sie da nur, damit sie ihre Taschen vollkriegt und noch mehr Geld stapeln kann...
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.353
Bewertungen
4.178
"was dieeee alles kriegen... letzte Woche sogar die teure Schokolade..von...... iiccch kann mir die nicht leisten."

Ja das kenne ich auch.

"Denen geht's allen besser als uns! Die haben alle Flachbildschirme, Playstation, Laptops, Handys, iPhone und Autos! Da müsste mal das Amt kontrollieren, wie die sich das alles leisten können!"

Man kommt nicht auf die Idee, dass man sich das im Vorfeld einer beruflichen Tätigkeit alles zusammengekauft haben könnte und dann in den Bezug von ALG2 gefallen ist. Am Besten bekommt man noch einen Lebensberechtigungsschein vom Amt ausgestellt.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.437
Bewertungen
769
.........

und eine von denen ist wohl total neidisch auf die ALG II-Empfänger: immer wieder tönt sie: "was dieeee alles kriegen...
letzte Woche sogar die teure Schokolade..von......

iiccch kann mir die nicht leisten.."

:icon_dampf: So eine müssten mal die "Richtigen" erwischen....Sack drüben, ab in den nächsten Wald und dort die mit DER teuren Schoki so vollstopfen daß es der aus allen Löchern gleichzeitig wieder rauskommt.

Ich liiebe diese Tagträume:icon_mrgreen:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.796
Bewertungen
5.420
oh ja, wie oft ich die in Gedanken....naja.....weißt ja wohl..Sack drüber und dann..

diese blöde Kuh...
 
E

ExitUser0090

Gast
"Die nutzen nur aus, was möglich ist"

Etwas anders formuliert hört sich das dann so an: Sie nutzen die Möglichkeiten die sie haben. Klingt doch schon mal weit weniger reißerisch.

Betrüger bringen Tafelkunden in Verruf

So schnell wird man dann zum Betrüger. Ob sie tatsächlich gegen irgendein Gesetz verstoßen oder nicht, spielt dann auch keine Rolle mehr. Das ist ja noch schlimmerer Gossenjournalismus als der eines bekannten Boulevardblättchen.

:icon_neutral:

das durfte ja nicht fehlen, wundert mich das da nicht steht "gegen Drogen getauscht"
Kommt dann im nächsten Teil. Ist bestimmt als Serie ausgelegt, Luft nach unten ist trotz dieses "schönen" Erstlings aber immer noch vorhanden.

Abzocker, Betrüger, Gauner und Missbrauch. Die Stelle im Text nach der das ganze Tun dieser Menschen verboten sein sollte, habe ich wohl überlesen. Da hat es aber jemand sehr drauf angelegt, aus im Prinzip nix einen tendenziösen Artikel zu basteln.
 

prototype

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
67
Bewertungen
8
Ähm da muss ich mal kurz OT gehen und mal meine Erfahrung posten:

Bei uns liegt die Tafel erst mal weit ab von der Öffentlichkeit und das ganz bewusst. Ist sehr leicht zu erreichen, Bushaltestelle usw is alles in der Nähe. Die gute Frau, die das hier leitet, nimmt die Sache wirklich ernst. Da wird nichts zu viel oder zu wenig weggegeben. Klar bekommt nicht jeder das gleiche, aber es wird versucht gerecht zu bleiben. Es liegt aber auch daran, dass die Leute die darauf angewiesen sind, hier durchaus fair bleiben. Da gibts keine Streitigkeiten wegen Kleinigkeiten (bis auf einige Russlanddeutsche die meinen das ihnen eh alles gehört weil Großvater ja mal nen deutschen Schäferhund hatte (und nein ich bin nicht rechts)). Es ist sogar so, dass Leute mit Behinderung ohne angemacht zu werden, einfach zur Ausgabe durchgehen können.

Ich weiss nicht ob das ne Ausnahme ist, aber so ist es bei uns.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Abzocker gibt es leider überall ....

Hier in München werden Asylbewerber über die Riegerung von Oberbayern 2x wöchentlich nach Bestellung mit Lebensmittel beliefert (also kein Abschleppen für die Empfänger) und das ist umfangreich. Deshalb wird explizit bestellt was weiter verkauft werden kann. Nach Anlieferung stehen bereits die ersten Transporter z.B. von Restaurants an und kaufen ab. Muß man echt mal gesehen haben ! Auch untereinander wird - meist an Neuankömmlinge - verschachert; der Rest auf dem Flohmarkt verkauft.

Weiterhin wird über die reguläre Tafel bezogen, welche meist 1x wöchentlich in die Asylbewerberunterkunft und zusätzlich 1x über die Beratungsstelle funktioniert.

Und alle die es sehen wollen können es sehen.
 
Oben Unten