SV-Beiträge ab dem 1. Euro? SPD will Minijobs umfassend reformieren

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
Geht es nach der SPD, sollten Arbeitgeber künftig vom ersten Euro an die vollen Sozialbeiträge für 450-Euro-Jobber entrichten müssen. Doch die Union lehnt eine Minijob-Reform ab.

Die SPD plant laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung eine umfassende Reform der Minijobs. Arbeitgeber sollten künftig vom ersten Euro an die vollen Sozialbeiträge entrichten müssen, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke dem Blatt. Um Altersarmut zu vermeiden, sollten auch Minijobber den vollen Sozialversicherungsschutz genießen.

SPD-Fraktionskollegin Gabriele Hiller-Ohm bezeichnete den Anstieg der 450-Euro-Jobs in den vergangenen Jahren als "besorgniserregend". Ziel der SPD sei eine Arbeitsvertragspflicht für Minijobber "mit den grundlegenden tariflichen Ansprüchen".
Arbeitsmarkt: SPD will Minijobs umfassend reformieren - DIE WELT
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
393
Sind diese Minijobs nicht ein bedeutender Teil des "Agenda 2010 -Jobwunders" (Am Besten gleich 3 davon!!)

Das will sich die SPD doch nicht kaputt machen ?
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Um Altersarmut zu verhindern, brauchen wir keine Reformierung der Minijobs..... sondern eine bedingungslose Grundrente ab 65 für jede Person, die sich rechtmässig in der Bundesrepublik aufhält, und diese muss mindestens 900€ betragen. Genug Geld ist da.
 
Oben Unten