"Superwahljahr 2009"

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
2009 – Das „Superwahljahr"
Wie kann ich meine Stimme sinnvoll einsetzten?

In diesem Jahr ist es mal wieder soweit, es stehen fast ein duzend Wahlen vor der Tür. Die Parteien überbieten sich gegenseitig mit sozialen Forderungen während sie eifrig Pakete schnüren und Schirme spannen. Viele werden sich jetzt wieder fragen, ob sie wählen sollen oder nicht, da die Parteien im Großen und Ganzen ehr unglaubwürdig geworden sind, tendieren viel eher zum nicht wählen.

Es wird aber vergessen, dass genau eben diese Politikverdrossenheit dazu führt die sog. Volksparteien zu stärken. Jeder Wähler sollte also die verstrichene Legislaturperiode revue passieren lassen und sich dann fragen welche der Parteien in der derzeitigen 5-Parteienlandschaft seine Interessen auch am besten vertreten hat. Dabei spielt es keine Rollte ob Sie Arbeitnehmer, Rentner oder Transferleistungsbezieher sind. Wichtig ist, dass sie Ihr Recht zu wählen wahr nehmen um somit Ihr Meinung kund zu tun und die Politik ein Stück weit mit zu beeinflussen.

Das muss nicht sein! Lassen Sie Ihre Stimme nicht ungehört!

Es geht auch anders!

Bei der Wahl zum Deutschen Bundestag hat jeder Wähler eine Erst- und eine Zweitstimme. Die Erststimme ist für den Direktkandidaten im jeweiligen Wahlkreis. Die Kandidaten sind auf dem Stimmzettel links abgedruckt. Die Zweitstimme ist für die Partei und auf dem Stimmzettel rechts abgedruckt. Zuerst werden auf dem Stimmzettel die bereits im Bundestag vertretenen Parteien aufgeführt. Die Reihenfolge der Parteien auf dem Stimmzettel ergibt sich aus dem Ergebnis der letzten Bundestagswahl im jeweiligen Bundesland. Danach werden die Landeslisten der anderen Parteien alphabetisch aufgelistet. Unabhängige Kandidaten stehen am Ende der Liste ebenfalls alphabetisch geordnet. (Quelle: Wikipedia)

Da die Parteien immer weniger Unterstützung bekommen und wahrscheinlich auch deshalb immer weniger Menschen sich an der Wahl beteiligen möchten wir jetzt auf die „andere Wahl“, die Direktwahl auf dem ersten Stimmzettel eingehen.

Zuerst einmal. Nicht jeder, der oder die „auf den vordersten Plätzen“ stehen, sind auch immer „die erste Wahl“ bzw. „die besten Leute“. Die Wenigsten dieser „Kandidaten“ sind einem persönlich bekannt, noch haben sie es nötig, sich richtig vor zu stellen, sondern setzen auf ihre mediale Wirksamkeit bzw. ihren Wiedererkennungswert.

Auch wenn sie eine „Vita“ veröffentlichen, kennt man die wirklichen Personen hinter dem Geschriebenen kaum.

Weiter unten gibt es dann die anderen Kandidaten, meist ohne höhere Posten in dieser Partei oder auch nicht so „Sprach gewandt“ wie manch andere, dafür aber sehr aktiv in der Partei oder für die Menschen im Wahlkreis, denen sie mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die Kandidaten stehen dann meist auf weniger aussichtsreichen Plätzen der
Wahlliste.Warum nicht besonders diese Kandidaten unterstützen und sie mit der
Erstimme wählen? Rückblickend haben wir ja sehen können, was passiert, wenn man, wie aus Reflex, die alteingesessenen Volksparteien wählt.

Wenn Sie jemanden persönlich kennen, der auf einer Parteiliste steht und Sie ihm bzw. ihr auch zutrauen, das dieser Kandidat auch zu dem stehen, was er/sie gesagt hat, dann wählen Sie diese Kandidaten!

Machen Sie „Werbung“ für diese Person in Ihren Bekannten- und
Verwandtenkreis, damit die auch diesen Kandidaten wählen. Denn sobald ein Direktkandidat genügend Stimmen bekommt, wird er/sie auch in das jeweilige Parlament einziehen, als Direktkandidat und nicht über die Parteiliste. Selbst wenn eine Partei nicht „über die 5% Hürde“ kommen sollte, ist der Direktkandidat trotzdem „drin“.

Aber das wichtigste ist: „Fangen sie an sich für Politik und für das politische Geschehen zu interessieren!“


Beispiel:
Ihr „Wunschkandidat“ steht in der Liste auf Platz 12, die anderen vor ihm/ihr kennen Sie nicht oder sie vertrauen ihnen nicht. Je mehr Stimmen Ihr Wunschkandidat bekommt, umso weiter rutscht er nach Oben. Hat er die meisten Stimmen in Ihren Wahlkreis, auch vor den anderen Parteien bekommen, ist er Direktkandidat und zieht ins Parlament.


Als letztes Beispiel kann man die zwei ehemaligen PDS Abgeordneten Pau und Lötsch nehmen. Sie haben „ihre“ Wahlkreise vor den anderen Parteien mit den meisten Einzelstimmen gewonnen, also auch mehr Zuspruch bekommen, als die Kandidaten der anderen angetretenen Parteien.


Das ist eher „direkte Demokratie“, als wenn man hofft, dass „Ihr“ Kandidat über den 2. Stimmzettel, die Parteiliste „reinrutscht“.


Machen Sie von Ihrem Wahlrecht gebrauch und unterstützen Sie den
Kandidaten, den Sie kennen, dem Sie vertrauen und dem Sie zutrauen, sich für Ihre Belange einzusetzen!

IG Konzepte, Ideen, Aktionen
 

Trajan

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2009
Beiträge
130
Bewertungen
0
Zuerst einmal. Nicht jeder, der oder die „auf den vordersten Plätzen“ stehen, sind auch immer „die erste Wahl“ bzw. „die besten Leute“. Die Wenigsten dieser „Kandidaten“ sind einem persönlich bekannt, noch haben sie es nötig, sich richtig vor zu stellen, sondern setzen auf ihre mediale Wirksamkeit bzw. ihren Wiedererkennungswert.


Als letztes Beispiel kann man die zwei ehemaligen PDS Abgeordneten Pau und Lötsch nehmen. Sie haben „ihre“ Wahlkreise vor den anderen Parteien mit den meisten Einzelstimmen gewonnen, also auch mehr Zuspruch bekommen, als die Kandidaten der anderen angetretenen Parteien.


IG Konzepte, Ideen, Aktionen

Insbesondere im Osten würde dies dann oft so aussehen: 34 % CDU, 33 SPD und 33 % LINKE und trotz einer "linken" Mehrheit von 66 Prozent würde der CDU-Kandidat durchkommen. :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Insbesondere im Osten würde dies dann oft so aussehen: 34 % CDU, 33 SPD und 33 % LINKE und trotz einer "linken" Mehrheit von 66 Prozent würde der CDU-Kandidat durchkommen. :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:


ja und?

wenn die anderen Parteien und besonders ihre Kandidaten weitestgehend unbekannt sind, weil sie sich nicht selbst vorstellen wollen/können, ist es dann deren Schuld.

Einfach nur von irgendwelchen Plakaten herunter zu grinsen, hat nichts gebracht, persönlicher Einsatz obwohl man ja gewählt werden will, auch Fehlanzeige.

Oder haben die Angst, das gerade die Kandidaten bei einem "Volkskontakt" beweisen, das sie nicht fähig sind, das "Volk" zu vertreten?

Lieber jemanden wählen, den man kennt und dem man auch glauben kann, als einige "Blender aus der ersten Reihe" zu wählen. Wenn jemand einen der Kandidaten besser kennt, kann er auch besser Werbung für diesen Kandidaten machen.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Oder haben die Angst, das gerade die Kandidaten bei einem "Volkskontakt" beweisen, das sie nicht fähig sind, das "Volk" zu vertreten?

Wenn man die Gestalten sieht die Sa vor Wahlkämpfen an den Ständen rumlungern und unqualifiziertes Gelabere abgeben,muss man die Kompetenz schon in Frage stellen.

Aber die sind da vollkommen angstfrei.

Mir graut jetzt dafür das mir der Briefkasten voll Wahlkampfbroschüren überquellt wo sich mir irgendwelche Pappnasen "vorstellen" wollen....
 
R

Rounddancer

Gast
2009 – Das „Superwahljahr"
Wie kann ich meine Stimme sinnvoll einsetzten?
Ganz einfach:

Bei jeder Wahl, zu der man eine Wahlbenachrichtigung bekommt,
entweder:
a) zur Wahl gehen -

oder
b) Briefwahlunterlagen anforderung und ausfüllen,

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Dann Stimmzettel abgeben, bzw. in Wahlbrief und zusammen mit dem Wahlschein in den Briefwahlumschlag und pünktlich in den Briefkasten.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
 
E

ExitUser

Gast
Ganz einfach:

Bei jeder Wahl, zu der man eine Wahlbenachrichtigung bekommt,
entweder:
a) zur Wahl gehen -

oder
b) Briefwahlunterlagen anforderung und ausfüllen,

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Dann Stimmzettel abgeben, bzw. in Wahlbrief und zusammen mit dem Wahlschein in den Briefwahlumschlag und pünktlich in den Briefkasten.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Hier wird keine Werbung für Parteien gemacht!!!


@Admins, bitte diesen Beitrag löschen oder verschieben.
 

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Auch Menschen, die man glaubt zu kennen, können sich ändern.

Leider passiert es mir sehr oft in letzter Zeit.
Gibt man einem Menschen ein klein bissel Macht, so zeigt er sein wahres Gesicht und versucht immer weiter nach oben zu kommen und nach unten zu treten.

Der Neid unter den Menschen ist in Deutschland sehr groß gworden. Nicht unter den armen, sondern unter den wohlhabenden. Was der eine hat, brauche ich noch eine Numer größer. Auch "kleinere" Menschen würden gerne etwas "größer " werden. Es gibt auch viele, die ich pesönlich kenne, welche nicht so denken. Abner diese haben ie die Möglichkeit in einer Partei eine führende Position einzunehmen.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
Hier wird keine Werbung für Parteien gemacht!!!

wo bitte ist in dem beitrag die werbung zu einer partei??

der beitrag tut echt not, wie viele gehen nicht zur wahl und maulen dann über die aktuelle politik, die müssten alle den rand halten, verändern kann man nur etwas wenn man sich aktiv einbringt...
und sei es bei der wahl, oder besser gesagt DORT ERST RECHT!!

mfg physicus
 
R

Rounddancer

Gast
...die Erwähnung der derzeit einzig wählbaren Partei wurde entgegen der Vorschrift des Grundgesetzes wegzensiert.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
wenn die wahlen auch geheim sind, so heist das ja nicht das ich keinem mitteilen darf WELCHER partei ich meine stimme geben werde oder gegeben habe. ^^
 
E

ExitUser

Gast
...die Erwähnung der derzeit einzig wählbaren Partei wurde entgegen der Vorschrift des Grundgesetzes wegzensiert.


Vielleicht ist Dir nicht aufgefallen, das der Artikel neutral gehalten ist?

Die "Zensur" kam auf meine Bitte, weil jeder selbst entscheiden soll, wen er/sie wählt.

Würde hier eine Partei stehen, müssten die anderen Parteien auch hier stehen, um es eben neutral zu halten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten