Südwest-AOK: Kritik an Gesetz für schnellere Arzttermine

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
https://www.badische-zeitung.de/bad...z-fuer-schnellere-arzttermine--157076368.html
Stuttgart (dpa/lsw) - Die AOK Baden-Württemberg bewertet das Vorhaben der Bundesregierung, dass Kassenpatienten künftig schneller an Arzttermine kommen sollen, kritisch. Aus Sicht der Krankenkasse führt die Anwendung des neuen Gesetzes weder zu einer verlässlichen noch zu einer unbürokratischen medizinischen Versorgung. «Statt planwirtschaftlichem Dirigismus muss es um regionale und wettbewerbliche Lösungen gehen», hieß es von Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg.

ach, echt? Die AOK soll mal lieber die sauteure Fernsehwerbung lassen, die gerade im Fernsehen flimmert. ich gehe mal nicht davon aus, dass die für die Krankenkasse gratis ist. Außer, es ist eine Wissenlücke von mir.

Ein Witz mit den schnelleren Terminen ist es von CDU Spahn aber schon. Auch ein Arzt kann sich nicht mehr Zeit backen, als die die ihm zur Verfügung steht und dass die nicht unterversorgt sind mit Patienten ist ja auch klar. Bei mir vor Ort bekäme ich einerseits keinen Termin mehr wenn ich Neupatientin wäre und andererseits: auf Facharztermine warte ich Monate oder sie nehmen auch keine neue Patientin mehr.

Es braucht mehr ÄrztInnen und es braucht eine Bürger_innenversicherung.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Naja, es gibt schon Ärztemangel. Aber es gibt eben auch Ärzte, die Termine für Privatpatienten freihalten, weil das lukrativer ist. Und da muss man gegensteuern.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
@Kerstin_K: ja, da müsste man gegensteuern. Und zwar politisch. Die ÄrztInnen klagen auch, dass sie über Kasse zu wenig erhalten und um ihre Praxis erhalten zu können, brauchen sie angeblich die Privatversicherung und da müsste man dann eben politisch eingreifen.
Es muss eben genug für den Arzt bezahlt werden. Es ist erschütternd, wenn ein Arzt mir was von der Ungerechtigkeit der Bezahlung meiner Behandlung lamentiert. Und das war nur ein Routine Check-up. Da fühlt man sich so richtig tol. So, als sei man einfach zu viel für diese Welt. *Daumen runter*
oder es braucht die Bürger_innenversicherung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten