• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Sucht die Bundearbeitsagentur illegal nach Streikbrechern?

Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#1
Sucht die Bundearbeitsagentur illegal nach Streikbrechern? | Telepolis

Diese Zusammenarbeit der BA mit Leiharbeitsfirmen stinkt derart zum Himmel, dass das ganze Land davon schon verpestet ist.

Die Stellenanzeige ist in mehreren Punkten ein Skandal: Erstens sollen die Postsortierer für einen Hungerlohn von 8,20 EUR die Stunde arbeiten. Das entspricht zwar dem Tarifvertrag für Leiharbeiter – der wiederum selbst ein Skandal ist –, reicht aber bekanntermaßen kaum zum Überleben aus. Zweitens engagiert sich die Bundesagentur für Arbeit hier abermals für die Leiharbeit: Wir haben hierzulande ein Heer von ausgebeuteten Tagelöhnern. Über ein Drittel aller offenen Stellen in Deutschland werden nach Angaben der Bundesarbeitsagentur inzwischen als Leiharbeit ausgeschrieben (Mehr als ein Drittel der offenen Stellen werden als Leiharbeit angeboten).

Der dritte Punkt aber ist besonders brisant: Eine Bundesbehörde hilft einem privatwirtschaftlichen Unternehmen, einen Streik zu brechen. Laut § 320, Absatz 5 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch besteht eine Streikanzeigepflicht gegenüber der Bundesagentur für Arbeit. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Die Linke), Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales, betont, dass es der Bundesarbeitsagentur juristisch gar nicht gestattet ist, Streikbrecher anzuwerben:
Man bricht hier munter Gesetze, ohne dass aus SPD(!!)/ CDU irgendeine Regung kommt. Man hat den Eindruck, die BA ist eine Sekte.

Die BA muss vollkommen abgeschafft werden, und in dem zuge auch die Jobcenter, um langfristig wieder soziale Gerechtigkeit entstehen lassen zu können.

An ihrer Stelle sollten die Finanzämter die ALG 2 Auszahlung übernehmen und die Jobvermittlung vollkommen abgeschafft werden, bzw in private Hände gelegt werden, wo Elo vollkommen freiwillig erscheinen können oder auch nicht.
Weg mit den Sanktionen!!
 
E

ExitUser

Gast
#2
AW: Bundesagentur für Leiharbeit

Vollkommen richtig, was du schreibst. Jedoch wird sich in diesem Lande nichts ändern solange der "Deutsche Michl" den ganzen Tag im Bett liegt und schläft.

 

XxMikexX

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Gefällt mir
10
#4
AW: Bundesagentur für Leiharbeit

Ohne die BA und Sanktionen wäre Leiharbeit in D mausetot.
 

iSlave

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Feb 2015
Beiträge
595
Gefällt mir
233
#5
AW: Bundesagentur für Leiharbeit

Glaube ich nicht

Dafür müsste es zusätzlich Antispam Gesetze für Stellenbörsen geben. Und verpflichtend eine gut sichtbare Schaltfläche "Ohne Sklaventreiber".
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#6
Ein Hoch auf die Privatisierung :confused:
So meine ich das nicht.

Ich denke, es soll schon private Anbieter zur Stellenvermittlung geben, zu denen die Elo freiwillig(!!!!) gehen können. Diese Anbieter sollten aber , wenn gewünscht, passgenau helfen, einen Arbeitsplatz zu vermitteln und Leihklitschen oder anderen Dienstleistungsmüll gar nicht erst anbieten bzw. nur, wenn der Elo dies ausdrücklich wünscht.

Du siehst doch, was rauskommt, wenn der Staat Jobcenter hat.

Ohne die BA und Sanktionen wäre Leiharbeit in D mausetot.
Zumindest sie Zwangsvermittlung in diesen Jobdreck wäre mausetot.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
#8
AW: Bundesagentur für Leiharbeit

Nun, in deren Selbstwahrnehmung sind die ja auch ein Unternehmen. Mit *hust* Kunden.
 

teddybear

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Apr 2011
Beiträge
3.576
Gefällt mir
2.372
#9
Arbeitsagentur will Hartz IV Bezieher als Streikbrecher zum Hungerlohn verpflichten

Die Bundesagentur für Arbeit fördert durch seine Ausbeuterpolitik, die sie verhöhnet Arbeitsmarktpolitik nennt, nicht nur den deutschen Sozialfaschismus fort, sondern sorgt auch noch mit zweifelsfrei verfassungswidrigen Sanktionsandrohungen bis hin zum Hungertod dafür, dass die POST AG auch noch frische Streikbrechersklaven unterhalb des Mindestlohnes zugedealt bekommt!


Sucht die Bundearbeitsagentur illegal nach Streikbrechern?

Patrick Spät 03.07.2015
Die Post wird bestreikt und die Bundesarbeitsagentur sucht nach Leiharbeitern, die als Streikbrecher eingesetzt werden sollen – damit verstößt die Behörde wohl gegen geltendes Recht

"Nachdem Gott die Klapperschlange, die Kröte und den Vampir geschaffen hatte, blieb ihm noch etwas abscheuliche Substanz übrig, und daraus machte er einen Streikbrecher. [...]
Quelle: Sucht die Bundearbeitsagentur illegal nach Streikbrechern? | Telepolis



BA sucht Hartz IV Streikbrecher für Hungerlohn

01.07.2015

Die Dreistigkeiten der Bundesagentur für Arbeit (BA) werden offenbar immer heftiger. Schon lange betreibt diese Behörde von sich aus Arbeitsmarktpolitik. Nun sucht sie billige Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter zum Streikbrechen für die Deutsche Post und übernimmt auch gleich die Vorauswahl der Bewerbungen. Das Ganze zu einen Lohn von gerade einmal 8,20 Euro brutto pro Stunde. Das ist nicht nur weniger als wenig, sondern auch unter dem gesetzlichen Mindestlohn, der bei 8,50 Euro liegt.

[...]
Quelle:

hier weiterlesen

BA sucht Hartz IV Streikbrecher für Hungerlohn
 

hartzerkaese

Elo-User/in
Mitglied seit
21 Nov 2008
Beiträge
349
Gefällt mir
138
#11
AW: Bundesagentur für Leiharbeit

Angenommen man erhält einen Vermittlungsvorschlag für diesen extrem-dreisten Job, kann man da in der Betreffszeile

Bewerbung als Streikrbrecher in der Postzustellung,

schreiben?
:icon_kotz2:

übrigens, danke für den Link zu Heise/Telepolis:

Jack Londons Zitat geht noch weiter

"Wo andere das Herz haben, trägt er eine Geschwulst räudiger
Prinzipien. Wenn ein Streikbrecher die Straße entlang geht, wenden
die Menschen ihm den Rücken, die Engel weinen im Himmel und selbst
der Teufel schließt die Höllenpforte, um ihn nicht hineinzulassen.
Kein Mensch hat das Recht, Streikbrecher zu halten, solange es einen
Wassertümpel gibt, [...]"

Der*Text*von*Jack*London*geht*noch*weiter: | Sucht*die*Bundearbeitsagentur*illegal*na... | Telepolis-Artikelforen

Ok, man wird unter Sanktionsandrohungen dazu gezwungen, also bleibt nur SUBTILE SCHLECHTBEWRERBUNG bzw. SABOTAGE übrig.
 

Couchhartzer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
5.142
Gefällt mir
8.217
#12
AW: Bundesagentur für Leiharbeit

Angenommen man erhält einen Vermittlungsvorschlag für diesen extrem-dreisten Job, kann man da in der Betreffszeile

Bewerbung als Streikrbrecher in der Postzustellung,

schreiben?
Angenommen, man liesst auch die aktuelleren Berichte auf der von teddybear verlinkten Seite, dann fällt man darüber, dass sich das mit dieser Stellenausschreibung offenbar bereits schon wieder erledigt hat. :wink:
~> BA zieht kleinlaut Streikbrecher-Anzeige zurück
 

dagobert1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.499
Gefällt mir
4.138
#13
AW: Bundesagentur für Leiharbeit

Angenommen man erhält einen Vermittlungsvorschlag für diesen extrem-dreisten Job
§ 12 IGZ-MTV beinhaltet eine Streikklausel, welche den Einsatz in bestreikten Betrieben untersagt.
Wortwörtlich dieselbe Klausel findet sich auch im BAP-MTV (§ 17).

Außerdem gibt es noch den § 11 Abs. 5 AÜG, wonach Leiharbeiter solche Streikbrecher-Einsätze auch offiziell ablehnen dürfen.
Sollte ein SB vesuchen dieses gesetzlich verbriefte Recht mittels einer Sanktionsandrohung auszuhebeln, dann wird es Zeit für ein Gerichtsverfahren.
Im SGB II steht an keiner Stelle dass geltendes Arbeitsrecht durch JC-Hilfsschreibkräfte ausser Kraft gesetzt werden darf!
 
E

ExitUser

Gast
#14
Wie viele denkt ihr, werden sich gegen solche VV zur Wehr setzen?
Ich selber schätze mal so höchstens 5 %
Und warum schätze ich so wenige?

Weil meine Lebensgefährtin die Erfahrung gemacht hat, dass sie allein auf weiter Flur stand, indem sie sich in einer Maßnahme gewehrt hat.
Und weil man hier im Forum immer wieder liest, dass wenn man sich wehrt, die JC oder Maßnahmeträger immer überrascht tun, und meinen, so etwas hätten sie noch nie erlebt.

Fakt ist, es wehren sich viel zu wenige.
Denn ich selber habe es bei einer ZAF ja auch erlebt, die meisten Angestellten lassen alles mit sich machen, und macht man sie auf ihre Rechte aufmerksam, erntet man nur ein Schulterzucken.

Nein, so wird das hier in Deutschland nichts, ich meine, dass sich was ändert.
 
E

ExitUser

Gast
#15
... die JC oder Maßnahmeträger immer überrascht tun, und meinen, so etwas hätten sie noch nie erlebt.
Sagen wir mal so:
Man hat es noch nie erlebt, daß eine Behauptung dieser Typen tatsächlich zutraf.

Denn ich selber habe es bei einer ZAF ja auch erlebt, die meisten Angestellten lassen alles mit sich machen, und macht man sie auf ihre Rechte aufmerksam, erntet man nur ein Schulterzucken.

Nein, so wird das hier in Deutschland nichts, ich meine, dass sich was ändert.
:icon_klatsch:
 
Oben Unten