Suche Vorlage für Schweigepflichtsentbindung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
532
Bewertungen
236
Hallo zusammen,

nachdem ich beim letzten Termin ja meine Unterlagen nicht abgeben konnte - da meine neue SB zu 100% auf eine Schweigepflichtsentbindung besteht.

Aber ich sehe es nicht ein, dem ärztlichen Dienst meine Diagnosen und eine 3-Jahres-Entbindung einzureichen.

Irgendwo hört auch meine freiwillige Mitarbeit auf!
Mein Ziel ist es so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu kommen und ich habe selbst gemerkt wie viel in alleine 2 Jahren passieren kann.

Irgendwer hatte mal so eine tolle Vorlage mit einer "x Wochen" Frist aufgesetz - wird die so vom Dienst angenommen?

Wäre super, wenn mir jemand den Tread verlinken könnte, oder mir die Vorlage nochmals hier rein packt.

Danke euch im vorraus :cheer2:
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
532
Bewertungen
236
@Seepferdchen

Vielen lieben Dank für die verlinkung :)

Bin jetzt mal alles durchgegangen, aber irgendwie scheint da das auch nicht zu sein *smile*

Kann man das so aufsetzen und statt der Vordrucke verwenden?
Briefkopf

Betreff: Schweigepflichtsentbindung

Hiermit erteile ich Hyana den folgenden Ärzten für einen Zeitraum für XX Wochen, ab Datum der Unterzeichnung, eine Schweigepflichtsentbindung:

1) Arzt A, Fachrichtung: Keine Ahnung, Adresse: woanders

2) Arzt B, Fachrichtung: Irgendwas mit Medizin, Adresse: sonst wo

Datum, Unterschrift
Meine SB meinte nur, die Entbindungen (Krankenkasse, Gericht ect) die mit der Sache nix zu tun haben, brauche ich nicht ausfüllen.

Aber mir ist dieses "Diese Erklärung gilt für die Dauer von 3 Jahren ab Datum der Unterzeichnung" nicht geheuer.
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
532
Bewertungen
236
Perfekt!
Danke dir :love:

Den hatte ich auch im Hinterkopf - versteckt hatte sich das in dem scollbaren Zitat.

Ohne euch Moderatoren wäre man manchmal hilflos aufgeschmissen :icon_hug:
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.214
Bewertungen
13.853
Hallo Hyana,

nur mal ergänzend zu dem, was dir schon geschrieben wurde ...

Meine SB meinte nur, die Entbindungen (Krankenkasse, Gericht ect) die mit der Sache nix zu tun haben, brauche ich nicht ausfüllen.
Deine SB hat dir überhaupt NICHT vorzuschreiben wen du von der Schweigepflicht entbinden sollst und wen nicht und ob überhaupt.

In einem Punkt muss ich ihr aber zustimmen, Schweigepflichtentbindungen für medizinische oder sonstige Stellen mit denen man noch nie zu tun hatte, braucht man generell auch nicht auszufüllen, welche Unterlagen sollen denn dort zu deinem Gesundheitszustand Auskunft geben können ???

Aber mir ist dieses "Diese Erklärung gilt für die Dauer von 3 Jahren ab Datum der Unterzeichnung" nicht geheuer.
Das Problem geht doch sehr einfach zu lösen, man streicht das durch mit den 3 Jahren und schreibt eigenhändig hin, dass die Gültigkeit bis zum Tag X (festes Datum hinschreiben) begrenzt wird.

"Allerwelts-Schweigepflicht-Entbindungen" unterschreibt man ansonsten überhaupt NICHT (die Formulierung "Ich entbinde "alle" ... ist für mich schon ein NO-GO), da wird jeweils "Roß und Reiter" namentlich benannt, WER (welcher ARZT) darf WEM (welchem Med. Dienst oder ARZT) und zu welchem konkreten Zweck Auskunft geben.

Die einzige Institution wo man bedenkenlos eine solche "Für ALLE" gültige Schweigepflicht-Entbindung unterschreiben kann ist die Rentenkasse, wenn man dort Anträge auf Reha oder EM-Rente stellt ...

Nirgendwo ist die Gefahr geringer, dass diese Erlaubnis "missbraucht" werden könnte, so lange die genug alte DRV-Reha-Berichte und DRV-Gutachten im eigenen Archiv-Keller finden, interessiert die sowieso nicht was es sonst noch aktuell (z.B. bei behandelnden Ärzten) geben könnte.

Ansonsten sollte man sich IMMER sehr genau überlegen, wem man den Zugriff auf welche Krankenakten freigeben möchte und für welchen Zeitraum kann (und sollte) man auch IMMER selbst bestimmen.

MfG Doppeloma
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
532
Bewertungen
236
Wollte euch nur kurz Rückmeldung geben:

Habe gestern Brief erhalten, dass mein aufgesetztes Schreiben mit meiner Schweigepflichtentbindung nicht zulässig sei.

Hab dann Wut entbrannt den Kram doch unterschrieben - und wehe das bringt nix!
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
532
Bewertungen
236
Das wurde natürlich nicht konkretisiert.

Nur das der Brief eine Frist von 1 Woche gabe, und der Brief innerhalb meiner Ortsabwesenheit mit bereits 6 Tagen Laufzeit bei mir eintraf . . .

Hab den Mist dann per Fax erledigt
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.986
Bewertungen
15.042
Da hast Du Dich schön aufs Glatteis führen lassen.

Wut ist selten ein guter Berater.

Erstens mal beginnen Fristen Grundsätzlich zu laufen, wenn ein Schreiben nachweislich in Deinen Einflussbereich kommt.

Dann warst Du genehmigt OAW, das JC wusste also, dass Du eventuell von dem Schreiben erst später Kenntnis erlangen wirst.

Und dann ist eine SPE immer freiwillig. Es kann also gar keine Frist geben, diese unterschreiben zu müssen.
 
Oben Unten