Suche/Biete Beistand in Dortmund

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Schweinehündin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2011
Beiträge
28
Bewertungen
16
Um zu Meldeterminen nicht allein zu erscheinen, suche ich einen Beistand.

Ich möchte ausdrücklich jemanden, der sich heraushält, sich nur dazu setzt und ein kleines Protokoll (Stichpunkte) anfertigt.
Ich erwarte von einem Beistand, dass er zum Sachbearbeiter eigentlich nichts außer "Guten Tag" sagt, und sich auch nicht mit Namen dort vorstellt.

Selbiges würde ich im Gegenzug auch anbieten.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Wenn dein Beistand nichts sagen darf, dann kannst du gleich alleine zum Gespräch gehen.

Stichpunkte was ihr besprochen habt, kannst du selbst notieren.

Bei so einem Beistandsgesuch kann man nur den Kopf schütteln.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.897
Bewertungen
2.288
Wenn dein Beistand nichts sagen darf, dann kannst du gleich alleine zum Gespräch gehen.

Stichpunkte was ihr besprochen habt, kannst du selbst notieren.

Bei so einem Beistandsgesuch kann man nur den Kopf schütteln.


Ich z.B. kann nicht während eines Gesprächs gleichzeitig Notizen schreiben. Ich muss ja mein Gegenüber anblicken, verstehen, was es sagt, dann meine Antwort formulieren - wie soll ich dabei auch noch schreiben?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Wenn ich jemanden begleiten soll, nur um zuzuhören ist das doch okay. Ein Beistand muss doch nicht zwingend was sagen. Es ist doch nur wichtig, dass eine zweite Person dabei ist, die notfalls später als Zeuge auftreten kann. Dann schreibe ich eben nur Protokoll. Namen bekommt der SB sowieso nicht von mir.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.475
Bewertungen
1.592
Wenn dein Beistand nichts sagen darf, dann kannst du gleich alleine zum Gespräch gehen.

Stichpunkte was ihr besprochen habt, kannst du selbst notieren.

Bei so einem Beistandsgesuch kann man nur den Kopf schütteln.



Ich finde die Ansprüche durchaus gerechtfertigt...sie will einen Zeugen...hier auch Beistand genannt. Was ist daran nicht zu verstehen ????? Und selbst Stichpunkte machen ist gut und schön, aber ohne jemanden, der auf meiner Seite mithört, komplett überflüssig und wirkungslos im Streitfall.....

Nicht jeder braucht BEISTAND im Sinne von konkreter sachlicher Hilfe, wenn das bei Dir so ist, dann muss es bei anderen noch lange nicht so sein.

Jemand, der einen begleitet, muss nicht automatisch in die ganze H4-Historie des zu Begleitenden eingeführt werden.....Jemand, der BEZEUGEN kann, was gesagt wurde ist BEISTAND, wenn es hart auf hart kommt.......
 

Schweinehündin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2011
Beiträge
28
Bewertungen
16
@ Lilastern: Was erwartest du denn von einem Beistand?

Von einem fremden Menschen, der mich ohne besondere Qualifikation einfach begleitet, kann ich kaum erwarten, dass mich in meinem Sinne in einem Gespräch unterstützt.
Da muss ich eher befürchten, dass das vielleicht schief geht, und meine Beistand vielleicht Dinge vom Stapel lässt, die mir gar nicht recht sind.
Ich wüsste nicht, wie ich einen Beistand vorher auf Herz und Nieren prüfen sollte, um herauszufinden, ob er rechtlich gut informiert und fähig zu besonnener Argumentation ist.


Es geht mir darum, dass der Sachbearbeiter sich bewusst ist, dass er seine Äußerungen nicht unter vier Augen macht, und dass ich notfalls einen Zeugen hätte, falls der SB unverschämt wird oder sich gesetzwidrig verhält.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Ich hab das dann auch schon gemacht, dass ich dem zu Begleitenden auf einem Zettel meine Anmerkungen geschrieben habe, dann blieb dem überlassen, ob er das anführt oder nicht.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Ich meine halt, der Beistand sollte eingreifen wenn der SB meint er könne dem elo auf den Füssen herumtreten.

Ich meine indem Sinne, wenn der SB unmenschlich, beleidigend auf den elo einwirkt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Ich meine halt, der Beistand sollte eingreifen wenn der SB meint er könne dem elo auf den Füssen herumtreten.

Aufpassen, die Äußerung vom Beistand wird gleichgesetzt mit dem HE, falls der nicht ausdrücklich widerspricht, daher kein Wort ist in diesem Fall besser als ein Wort zu viel.

(4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

§ 13 SGB X

:icon_pause:
 
S

silka

Gast
Nö, @Lilastern
genau das sollte ein Beistand machen und können. Das, was @Scheinehündin da möchte.

So klappt das am besten. so finden sachliche Gespräche statt.
Mit einem aufmerksamen, notizenmachenden stillen Beistand tritt ein SB dem Kunden höchstwahrscheinlich weder auf der Seele noch auf den Füßen rum.
Da nimmt der sich höchstwahrscheinlich mal zusammen.

Du meinst vielleicht einen Bevollmächtigten?
Der spricht dann ausschließlich FÜR dich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten