Suche Begleitung zum Jobcenter Leverkusen für Montag 2. August, 2021 … biete Begleitung (LEV, K, BG, SG)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

chromoxidgruen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
409
Bewertungen
309
Hi,

hat jemand die Möglichkeit, mich übernächsten Montag um 10.30 Uhr dorthin zu begleiten?
Das Jobcenter Leverkusen macht tatsächlich wieder vor-Ort-Termine. :icon_kinn:
Der/diejenige müsste nur physisch anwesend sein und mitschreiben, Rechtskenntnisse sind nicht nötig.

Biete auch Begleitung für das oben genannte Gebiet (Leverkusen sowie Köln, Bergisch Gladbach, Burscheid, Leichlingen, Solingen, Monheim, Langenfeld). Ich biete an das Gespräch mit dem SB zu protokollieren. Habe einige Erfahrung und kann auch bei der Gesprächsvorbereitung helfen.

Ein Hinweis: PN funktioniert erst nach mehreren Beiträgen. Falls PN nicht möglich ist, bitte kurzen Hinweis an mich hier im Thread, dann kontaktiere ich Euch über PN.

Gruß chromoxidgruen
 
Zuletzt bearbeitet:

chromoxidgruen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
409
Bewertungen
309
Wollte noch kurz darauf hinweisen, dass der Termin vermutlich eh ausfällt, sobald ich dort mit Beistand erscheine. In der Einladung steht, man solle möglichst "ohne Begleitung" kommen, und bei den Jobcentern, die derzeit tatsächlich Präsenztermine machen, scheint es Usus zu sein, Beistände nicht reinlassen zu wollen. Da aber nach wie vor gilt, dass man ein Recht auf Beistand hat, ist es dann das Problem des Jobcenters und nicht meins, wenn ich trotz Erscheinen den Termin nicht wahrnehmen kann mangels Zulassung des Beistandes. :cool:

Leider ist mein Bekannter, der mich sonst begleitet (und ich ihn) derzeit gesundheitlich komplett außer Gefecht gesetzt. Mein anderer Bekannter, der auch schonmal mitkommt, ist noch ungeimpft und lebt in einem Haushalt mit Risikopatienten, kommt also auch nicht in Frage.

Wäre schön, wenn sich jemand findet. Allein sollte man da nie hingehen.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
7.462
Bewertungen
21.960
Wollte noch kurz darauf hinweisen, dass der Termin vermutlich eh ausfällt, sobald ich dort mit Beistand erscheine. In der Einladung steht, man solle möglichst "ohne Begleitung" kommen, und bei den Jobcentern, die derzeit tatsächlich Präsenztermine machen, scheint es Usus zu sein, Beistände nicht reinlassen zu wollen. Da aber nach wie vor gilt, dass man ein Recht auf Beistand hat, ist es dann das Problem des Jobcenters und nicht meins, wenn ich trotz Erscheinen den Termin nicht wahrnehmen kann mangels Zulassung des Beistandes.
Die Suchfunktion des Forum hätte hier schon weitergeholfen und dir die Lösung gebracht.
Das Jobcenter verweigert die keinen Beistand den dieser steht dir, wie du selber schon angemerkt hast, rechtlich auch während Corona zu. Das Jobcenter möchte auf Grund von Corona nur nicht das du in Begleitung kommst, sprich das z.B. deine Oma dich begleitet und dann auf dich wartet, oder deine Kinder usw.
Das alles hat aber nichts mit dem Beistand zu tun.

Noch einmal zum Verständnis, Beistand steht dir rechtlich immer zu, eine Begleitung kann aber auf Grund von Corona abgelehnt werden. Hier ist zwischen den Begriffen genau zu unterscheiden. Erst wenn dir explizit ein Beistand verweigert wird kannst du dich wehren.
 

chromoxidgruen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
409
Bewertungen
309
Hi @HermineL, den Unterschied zwischen Beistand und Begleitung kenne ich, ebenso den §13 SGB X, auch ohne Suchfunktion ;)

Mein Eindruck ist, dass die Jobcenter teils durchaus die Begriffsverwirrung zwischen "Beistand" und "Begleitung" missbräuchlich nutzen, um zu verhindern dass ELOs mit Beiständen erscheinen. Fakt ist, dass mir letztes Jahr sogar nach explizitem Hinweis meinerseits auf §13 SGB X der Beistand verweigert wurde, und ja, ich habe mich natürlich gewehrt.

Auch vor Corona wurde mit den haarsträubendsten Behauptungen versucht, Beistände abzuwehren. Ich habe selbst mal ein SBchen erlebt, das sagte "Ich möchte niemanden dabei haben, ich möchte mit Ihnen unter 4 Augen reden." Nachdem ich nach der Rechtsgrundlage gefragt hatte, fragte SBchen zurück was denn meine Rechtsgrundlage wäre... worauf ich sagte, SBchen repräsentiere doch die Behörde und nicht ich, und möge sich doch bitte erklären. :cool:

Das Jobcenter möchte auf Grund von Corona nur nicht das du in Begleitung kommst, sprich das z.B. deine Oma dich begleitet und dann auf dich wartet, oder deine Kinder usw.
Den Grund halte ich für vorgeschoben. Ich selbst begleite auch andere ELOs aufs Amt. Kinder oder Rentner als Begleitung habe ich dort noch nie gesehen. Wenn dort ELOs in Begleitung zu sehen sind, ist es meist Partner/in. Diese Person ist dabei, um die Funktion eines Beistands auszuüben, auch wenn das Wort "Beistand" und die Rechtsgrundlage den betreffenden ELOs nicht geläufig ist. Da diese Person nicht weiß, dass sie Beistand ist und nicht Begleitung, lässt sie sich abwimmeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten