Stundenlohn 1,59 € - Chef verurteilt

Rocky Balboa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 März 2013
Beiträge
144
Bewertungen
51
"Zwischen 1,59 und 2,72 Euro pro Stunde zahlte ein Pizza-Unternehmer aus der Uckermark seinen Fahrern. Sittenwidrig, befand das Arbeitsgericht Eberswalde.

Geklagt hatte das zuständige Jobcenter.

Der Betreiber des Pizza-Services muss demnach an das Jobcenter rund 11 000 Euro Aufstockungsleistungen für geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer zurückzahlen."


Chef zahlte nur 1,59 Euro Stundenlohn - Wirtschaft - Bild.de

ArbG Eberswalde: 1,59 Euro Stundenlohn ist sittenwidrig
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.008
Bewertungen
746
"Zwischen 1,59 und 2,72 Euro pro Stunde zahlte ein Pizza-Unternehmer aus der Uckermark seinen Fahrern. Sittenwidrig, befand das Arbeitsgericht Eberswalde.

Geklagt hatte das zuständige Jobcenter.

Der Betreiber des Pizza-Services muss demnach an das Jobcenter rund 11 000 Euro Aufstockungsleistungen für geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer zurückzahlen."


Chef zahlte nur 1,59 Euro Stundenlohn - Wirtschaft - Bild.de

ArbG Eberswalde: 1,59 Euro Stundenlohn ist sittenwidrig
Möge die Gerechtigkeit obsiegen.

PS: Jetzt heißt aber: "Nicht auf den Lorbeeren ausruhen sondern weiter machen." :icon_daumen:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
solange der unternehmer nicht mindestens 2 jahre im knast verschwindet, kann man sich das gebabbel sparen :icon_laber:

frans maas war das letzte unternehmen, dass durch den NL staat liquidiert wurde und dann von DSV übernommen wurde. mit den einnahnmen konnten die die strafe plus die nachzuzahlenden sozialversicherungsbeiträge zahlen.

grund war, dass über jahre betrogen wurde mit nichtmelden von krankentagen, bzw. das willkürliche einbehalten von lohnzahlungen.

wäre der pizzafritze NL wäre dessen landen sofort dicht gewesen :icon_dampf:
d-land ist das betrüger- u. steuerhinterzieherparadies
de luxe :icon_stern:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
"Zwischen 1,59 und 2,72 Euro pro Stunde zahlte ein Pizza-Unternehmer aus der Uckermark seinen Fahrern.
Ich glaube nicht, dass jemand dafür gearbeitet hat und dabei noch eigenen Sprit verbrannte.

Dazu kamen noch sicherlich 1-2 Euro pro Anfahrt und/oder Kilometergeld. Trotzdem erniedrigend.
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Ich glaube nicht, dass jemand dafür gearbeitet hat und dabei noch eigenen Sprit verbrannte.

Dazu kamen noch sicherlich 1-2 Euro pro Anfahrt und/oder Kilometergeld.
Nö der Catch22 is ein anderer. Wie schon seit jahrzehnten im Fritzeör- und Hotel-/Bewirtungsgewerbe werden die Hungerlöhne mit der Argumentation gezahlt: Du kriegst ja Trinkgeld.
Und Chefe freut sich. Weniger Lohn, weniger Sozialabgaben und mehr Kohle für mich.
Und in Amiland, von dem die BRD laut FDP siegen lernen soll, gibts im Diner, garnichts man vegetiert vom Trinkgeld.

LG

Clint
 
E

ExitUser

Gast
Ich finde das ja höchst erfreulich. Wenn jetzt schon die Jc anfangen zu klagen, weil ein sittenwidriger Lohn gezahlt wird und sie darum aufstockend Leistungen zahlen müssen. Könnte das nicht langfristig zu einem gesetzlichen Mindestlohn führen?
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
970
Bewertungen
554
Selber Schuld sind diejenigen die dafür arbeiten.
die gehören einfach nur geprügelt
 

Rocky Balboa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 März 2013
Beiträge
144
Bewertungen
51
So, jetzt kommt etwas Licht ins Dunkel...

Die "Welt" berichtete:

"Der beklagte Unternehmer Stefan L., der zwei "Stores" der in Berlin ansässigen Franchise-Kette Pizza-Planet in Prenzlau und Schwedt leitet, soll 11.000 Euro an das Jobcenter Uckermark zurückzahlen."

Quelle: Pizzabote jobbt für 1,59 Euro pro Stunde: Behörde reagiert - Nachrichten Print - WELT KOMPAKT - Berlin - DIE WELT



Auf der Webseite des Unternehmens ist bisher keine Presseerklärung oder ähnliches zu finden.

Pizza Königs Wusterhausen Frankfurt-Oder Pizzaservice Falkensee Birkenwerder Lieferservice



Eine ausführliche Stellungnahme findet man allerdings auf Facebook:

"Klarstellung von Pizza Planet wegen vereinzelten Berichterstattungen sensationslüsterner Reporter:
So ist es und war noch nie in einer unserer Stores anders:

"Das Geschäftsmodell von Pizza Planet besteht darin, hochwertige Produkte zu günstigen Preisen zu liefern, seine Kunden damit zufrieden zu stellen und seine Mitarbeiter fair zu behandeln.

Pizza Planet gibt Menschen ohne besondere Qualifikation eine Chance, sich etwas dazu zu verdienen. Vielfach handelt es sich dabei um Studenten, Auszubildende und Rentner, die nicht unbedingt auf diesen Nebenverdienst angewiesen sind. Die Angestellten und Aushilfen bei Pizza Planet erhalten einen branchenüblichen Lohn, der oberhalb von 5 € pro Stunde liegt, Pizzaboten erhalten zusätzlich eine Kilometerpauschale und ein nicht unerhebliches Trinkgeld.

Die in der Produktion Beschäftigten werden gemäß den Richtlinien von Pizza Planet sorgfältig eingearbeitet und sind so in der Lage, den hohen Qualitätsstandard von Pizza Planet zu gewährleisten.

Viele Mitarbeiter sind schon seit Jahren bei Pizza Planet, weil sie die Arbeitsatmosphäre schätzen, sich fair behandelt fühlen und mit dem Unternehmen identifizieren. Davon können Sie sich in den Filialen gern selbst ein Bild machen."





Darunter die bei Facebook übliche Diskussion.

  • Joanna GolkWeiter so
  • Stefan BethkeSo ist es und wird es immer sein ein Leben ohne Planet für mich unvorstellbar
    Ich kann nur sagen das unser Chef immer ein offenes Ohr für uns als Arbeitnehmer hat
    Wir stehen voll hinter unserem Chef Gruß Bibi und das Team Prenzlau.
  • Abigel Korn Ja genau das sehe ich genau so die Arbeit macht mir Spaß
  • Nico Kollan Passt für mich gerade nicht zum heutigen Urteil (RBB Abendschau).
  • Pizza Planet Für uns auch nicht Nico. Jeder kann sich in den Stores erkundigen. Wir zahlen Festgehalt. Kein Stundenlohn. Dafür muss ein Arbeitnehmer auch mal auf Abruf zur Verfügung stehen. Um diese ungewisse Stundenanzahl abzudecken werden generell Arbeitsverträge geschrieben die die höchstmögliche Stundenanzahl beinhalten. Das ist uns zum Verhängnis geworden.
  • Pizza Planet Der betreffenden Store-Inhaber wurde heute von Pizza Planet nochmal zur sorgfältigen Bewältigung seiner Pflichten aufgefordert.
  • Nico Kollan Ihr seid auf jeden Fall in aller Nachrichten Munde. Egal ob N24, NTV oder sonstige online Berichterstatter...
  • Patricia Herrmann Ach dabei ging es um Pizza planet? Ich bin entsetzt
  • Ingo Berghaus Auch ich kann über Planet Erkner nur sagen: Dort wird niemand ausgenutzt oder unterbezahlt. Das Arbeitsklima ist gut und die Cheffin sehr nett. Also bitte nicht alle über einen Kamm scheren.
  • Angelika Käbisch Ich werde bei Planet Nauen auch nicht ausgenutzt. Der Chef ist in Ordnung und auch meine Kollegen sind alle ganz lieb und nett!
  • Abigel Korn Bei Pizza Planet wird niemand ausgenutzt
  • TA SH Kann auch nur gut über die Leute reden die da arbeiten. Toller Service. Immer nett. Macht weiter so PP Nauen
Quelle: https://www.facebook.com/pizzaplanet.de


Wenn ich das so lese, scheint das eine tolle Firma zu sein... :rolleyes: :icon_laber:

Falls sich jemand bewerben möchte:
Pizza Königs Wusterhausen Frankfurt-Oder Pizzaservice Falkensee Birkenwerder Lieferservice :icon_tonne: :icon_mad:
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Eine Verurteilung sieht für mich anders aus.


So ist es, als wenn ein Bankräuber dazu "verurteilt" wird das gestohlene Geld wieder zurück zu geben und anschließend nach Hause gehen kann,
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
Nö der Catch22 is ein anderer. Wie schon seit jahrzehnten im Fritzeör- und Hotel-/Bewirtungsgewerbe werden die Hungerlöhne mit der Argumentation gezahlt: Du kriegst ja Trinkgeld.
Jaja...dort läuft man allerdings zu Fuß, kein Benzin, keine Autoreparaturkosten...

Trinkgeld kann manchmal 20-30 Cent pro Pizzalieferung betragen, wenn überhaupt.
 
Oben Unten