Studium fertig.....Übergangszeit....alg 2? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Hugo5000

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hi alg 2 forum,
ich bin ganz neu hier und habe folgendes problem:

ich bin seit dem 31.01 exmatrikuliert da ich endlich mein diplom gemacht habe. nun geht es an die bewerbungen. was tun in der übergangszeit? da ich keinen anspruch auf normales arbeitslosengeld habe bin ich nun dabei alg 2 zu beantragen. da ich als nebenjob nen gewerbe angemeldet habe, damit ich promotionjobs machen kann ist das leider nicht so leicht! naja ich verdiene nicht viel aber es sind schätzungsweise 700-800 euro im monat! das habe ich auch auf meinem zuständigen sozialamt mitgeteilt. nun werde ich für jeden monat eine gewinn und verlust rechnung machen müssen, an hand derer dann mein anspruch bemessen wird. also je nach verdienst bekomme ich mehr oder weniger! das wichtigste ist mir eigentlich das meine krankenversicherung bezahlt wird. meine frage ist nun zum einen gibt es was bestimmtes was ich beachten muss und zum anderen wie und mit was kann man bei der GuV die verlustseite etwas aufmöbeln?? ich hab mal gehört es gibt z.B. pauschalen fürs telefon usw.! hoffe auf ein paar tipps und antworten bin leicht verwirrt:)

liebe grüße

 

Enda

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
16
Bewertungen
0
Ganz ehrlich? Ich würde an deiner Stelle kein ALGII beantragen. Wenn du 700-800 Euro monatlich verdienen kannst und deine Miete jetzt nicht allzu hoch ist, bekommst du vom Jobcenter kaum mehr Geld raus, da ein Großteil deiner Einnahmen gleich wieder einkassiert wird, auch wenn du ein paar Ausgaben geltend machen kannst.

So ersparst du dir einen Riesenaufwand an Papierkram und letztendlich auch eigene Energie und Nerven, die du besser in gute Bewerbungen (oder in die Suche nach mehr Promotionjobs) investieren kannst. Nicht zu vergessen eventuelle Maßnahmen, in die man dich reinsteckt, und wo du viel Zeit verschwendest. Du kannst dich selber freiwillig krankenversichern lassen als nicht gemeldeter Arbeitsloser, was so etwa 140-150 Euro kosten wird.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten