Studie: Hartz-IV-Satz liegt 45 Euro zu niedrig

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.493
Bewertungen
1.328
Der Regelsatz für mindestens 4,5 Millionen Hartz-IV-Empfänger und deren Kinder ist zu niedrig, sagt der Deutsche Gewerkschaftsbund und fordert einen Zuschlag. Aber ist das sinnvoll?

Es ist eine der wichtigsten Kennzahlen im deutschen Sozialstaat: Der Regelsatz für mindestens 4,5 Millionen Hartz-IV-Empfänger und deren Kinder ist nach Auffassung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) um bis zu 45 Euro zu niedrig berechnet. Unter anderem werde die verdeckte Armut nicht korrekt berechnet. Statt aktuell 399 Euro stünden einem Leistungsempfänger damit eigentlich bis zu 444 Euro im Monat zu. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, die der F.A.Z. vorliegt.

[...]
Quelle: Harzt-IV-Empfänger bekommen angeblich zu wenig Geld

Das hätte ich denen auch sagen können, dafür hätte es keine Studie gebraucht ^^
 
E

ExitUser

Gast
Der Regelsatz sei „mutwillig kleingerechnet“ und erfülle nach wie vor nicht die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts
Nach einer Expertise des Paritätischen müsste der Regelsatz eigentlich um 24 Prozent auf 485 Euro angehoben werden, wenn die Bundesregierung das selbstgewählte Statistikmodell konsequent anwenden würde und sie den Mindestbedarf der Leistungsbezieher in Hartz IV, Sozialhilfe und Altersgrundsicherung wirklich decken wollte.

Referenz: 10 Jahre Hartz IV: Start
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Einfach lächerlich solche Beträge !
1.000 Euro Regelsatz plus Miete wären das Mindeste zum überleben.
 
E

ExitUser

Gast
Einfach lächerlich solche Beträge !
1.000 Euro Regelsatz plus Miete wären das Mindeste zum überleben.

Echt?
Dann kann man sich das Arbeiten aber auch wirklich sparen, denn solange in vielen Jobs bei voller Arbeitszeit nicht mehr herum kommt, gibt es eine Diskrepanz.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Einfach lächerlich solche Beträge !
1.000 Euro Regelsatz plus Miete wären das Mindeste zum überleben.

Bingo!
Ich vergesse nicht, dass Peter Hartz bereits 2004 (oder schon 2002, vor Einführung der menschenverachtenden Hartz-Gesetze)
eigentlich 511 Euro plus Kosten der Unterkunft als ALG II forderte. Leider wurde er nicht erhört! ANgesichts der explodierenden Lebenshaltungs- und Energiekosten können diese 511 Euro bis 2015 nur um ein Vielfaches zu wenig geworden sein!

Wenn ich ansonsten immer lesen muss, dass bei höherem ALG II sich der Anreiz zur Arbeitsaufnahme verringern würde. :icon_kotz2:

Wenn ich dann daran denke, dass nur schlappe 2,1 Prozent alller Erwerbslosen von September 2013 bis September 2014 eine Arbeit aufnehmen konnten. Doch bedeutete dies noch lange nicht "automatisch", dass sie vom Tropf dder Verfolguungsbetreuung losgekommen wären.
Wenn es also jetzt schon für 97,9 Prozent aller Hartz-IV-Beziehenden keine Arbeit gibt, trotz der massivst runter "gerechneten" Transferleistungen, wo sollte sich denn dann bitte bei einer Erhöhung der Bezüge dann noch der "Anreiz" verringern können?
 

n2ame22

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 August 2013
Beiträge
554
Bewertungen
238
Bingo!
Ich vergesse nicht, dass Peter Hartz bereits 2004 (oder schon 2002, vor Einführung der menschenverachtenden Hartz-Gesetze)
eigentlich 511 Euro plus Kosten der Unterkunft als ALG II forderte.

Oder man wollte es den Leuten nur besser verkaufen, um unnötigen Widerstand zu verhindern. Und in letzer Minute wird aus der versprochenen Limousine ein Fahrrad :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Ihr lebt wahrlich in einer Traumwelt.

1000€ PLUS Miete? Das bekommt nicht einmal jeder Arbeitnehmer.
Habt ihr irgendwo eine Druckerpresse im Keller, die euch die notwendigen Scheine ausspuckt?

Was sagen dann Menschen, die nach einem Arbeitsleben mit etwas über 1000€ Rente auskommen und alles allein davon tragen müssen?
 

Optierer

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2013
Beiträge
250
Bewertungen
290
Unsachliche Forderungen helfen keinem weiter

Dieser Thread veranschaulicht, warum die Rufe nach deutlich höheren Regelsätzen stets ungehört bleiben: Es wird sehr schnell sehr unsachlich.

Auf der Startseite des ELO-Forums wird für eine Regelsatzhöhe von 500,00 € plädiert. Schon der dritte Schreiber in diesem Faden - immerhin Redaktionsmitglied - verdoppelt und nur weitere drei Beiträge weiter soll sich der ursprünglich von der Hartz-Kommission vorgeschlagene Regelsatz von 5xx,00 € gleich vervielfachen.

Egal, wie hoch der Regelsatz ist: Es findet sich immer jemand, der noch mehr fordert.

Um nicht missverstanden zu werden: Ich halte den Regelsatz auch für zu niedrig, alleine schon vor dem Hintergrund der enorm gestiegenen Energiepreise der letzten Jahre. Dennoch sollte man realistisch bleiben und sich vor Augen halten, dass Sozialleistungen schon immer knapp bemessen waren. Das dürfte sich auch in Zukunft nicht ändern. Insofern befeuern allzu forsche Forderungen nach höheren Regelsätzen nur das schräge Bild vom gierigen Erwerbslosen, der es sich auf Kosten der Allgemeinheit bequem machen will.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Unsachliche Forderungen helfen keinem weiter

Danke @Optierer.
Auch ich bin durchaus der Ansicht, dass der Regelsatz zum erfüllteren Leben nicht ausreicht, aber gleich Summen zu fordern, die manch einer in einem Vollzeitjob nicht verdient- da stimmt einfach etwas nicht.
Und wenn man beim Gehalt/Lohn ansetzt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Unsachliche Forderungen helfen keinem weiter

Danke @Optierer.
Auch ich bin durchaus der Ansicht, dass der Regelsatz zum erfüllteren Leben nicht ausreicht, aber gleich Summen zu fordern, die manch einer in einem Vollzeitjob nicht verdient- da stimmt einfach etwas nicht.
Und wenn man beim Gehalt/Lohn ansetzt.

Ich würde aus einer anderen Perspektive betrachtet sagen, dass mit dem Vollzeitjob etwas nicht stimmen kann bei solch einer Bezahlung!

Realistisch betrachtet wird der RS sich nicht viel verändern solange dieses, o. zitierte, Urteil besteht.

und wünschen kann man alles! :wink:
 
D

Don Vittorio

Gast
AW: Unsachliche Forderungen helfen keinem weiter

Ich würde aus einer anderen Perspektive betrachtet sagen, dass mit dem Vollzeitjob etwas nicht stimmen kann bei solch einer Bezahlung!

Und was ist mit den Renten ?
Du weisst schon,dass die Durchschnittsrente unter 1000 € Brutto liegt.

Da wären die geforderten 1000 € Netto plus Miete echt Absurd.

Solche Forderungen gehören in die Abteilung Utopie oder Satire.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Unsachliche Forderungen helfen keinem weiter

Und was ist mit den Renten ?
Du weisst schon,dass die Durchschnittsrente unter 1000 € Brutto liegt.

Da wären die geforderten 1000 € Netto plus Miete echt Absurd.

Solche Forderungen gehören in die Abteilung Utopie oder Satire.

Ich hatte 1. die Renten nicht als Maßgabe herangezogen und 2. die Wünschdirwasfraktion versuch zu relativieren.

Im übrigen finde ich die Frage spannender, was aus den Renten der Zukunft wird.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Unsachliche Forderungen helfen keinem weiter

Wer zahlt beim Bezug von ALG II Leistungen denn noch groß in Renten ein?

Das System funktioniert so über kurz oder lang ohnehin auf diese Weise nicht mehr.

Man könnte es auch der Politik nachmachen- noch schnell wechseln, um wöchentlich € 50.000 zu verdienen.
 
E

ExitUser

Gast
Renteniveau sinkt mehr und mehr.
Am besten jetzt schon an Armut gewöhnen, es wird nicht besser.
Gott beware man braucht Medikamente im Alter oder man wird alt.

Rente hat fertig
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Ach du Schei......ße die Hans Böckler Gewerkschaftsstiftung?
Anstatt Papier sollte der DGB mit den Einzelgewerkschaften mal den Spaziergang durch die Städte üben!
Wenn nicht, ist dieses mal wieder eine Studie mit der sich Mutti-Merkel nicht mal zum
Popo abwischen herablässt!
Über so einen Mist kann man schon gar nicht mehr diskutieren!
Nur noch Spazierengehen aber bitte dabei nicht rauchen, könnte dem Nachbarn schaden zufügen!
Hört doch auf!!!!!!!!

PS. Denkt daran ca. 80% der Gewerkschaftsfunktionäre sind SPD-Mitglieder!
Und wer hat die Hartzgesetze eingeführt und wer hat uns verraten?
Jau, Sozialdemokraten!
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
AW: Unsachliche Forderungen helfen keinem weiter

Auf der Startseite des ELO-Forums wird für eine Regelsatzhöhe von 500,00 € plädiert

nicht zufällig auch 10€/h netto steuerfrei ?

im moment haben wir 399€ RS und einen mindestlohn von €8,50/brutto
erwerbsarbeit in d lohn sich erst ab 2500€/brutto, weil erst dann eine vernünftige altersvorsorge möglich ist.
der billiglöhner von heute, ist der GruSi empfänger von morgen.

und wenn ich ohnehin GruSi bekomme, dann bleibe ich gleich zu hause.

politischer wille und so.....................
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
Wie werden die Gewerkschaften wohl auf die Studie des eigenen Hauses reagieren?


-Werden sie zugeben das sie bei der Einführung von Hartz IV einen kapitalen Fehler gemacht haben?

-Werden sie sich jetzt vehemmend für einen deutlich höheren Regelsatz einsetzen?

-Wann sind die ersten Warnstreiks und Demos geplant?


Ich vermute mal das nichts von dem passieren wird.:biggrin:


Deshalb eine weitere Studie für die :icon_tonne:.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten