Studie: Deutschland fehlen bis 2020 rund 1,8 Millionen Arbeitskräfte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
FRANKFURT (AFP)--Deutschland fehlen einer Studie zufolge bis zum Jahr 2020 rund 1,8 Millionen Arbeitskräfte. Darunter werden rund 1,2 Millionen mit Berufsabschluss und gut 500.000 Hochschulabsolventen sein, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Passauer Neuen Presse am Donnerstag unter Berufung auf eine Studie der Prognos AG für die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) berichteten. 2040 werden es demnach sogar 3,9 Millionen fehlende Arbeitskräfte sein.

"Es findet also eine Verschiebung der Fachkräftelücke statt, hin zu den Berufen, die eine Lehre beziehungsweise Technikerausbildung erfordern", sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.
Referenz: Studie: Deutschland fehlen bis 2020 rund 1,8 Millionen Arbeitskräfte 21.05.2015 | Nachricht | finanzen.net
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
das ihr euch auf derartige Diskussionen noch einlasst wundert mich.

Allein durch die neue 3 D Drucktechnik wird eine neue industrielle Revolution eingeläutet.

Es wird davon ausgegangen das circa 40 % der Arbeitsplätze wegfallen werden.

Das sind Probleme die so gigantisch sind , das sie einfach verdrängt werden.
Wir werden es mit Millionen von menschen zu tun haben, die schlicht überflüssig sein werden.

Diese Massen werden in Schach gehalten werden müssen, dafür benötigen wir eine immer bessere Unterhaltungsindustrie die die doofen beschäftigt.
Weiterhin wird es wichtig sein durch ein extremes Konsumdenken die leute in einem hamsterrad zu beschäftigen.

Als letztes wird man dafür sorgen müssen das gerade in der unterschicht verschiedenste Interessensgruppen vertreten sind, es muß eine extrem Vielfalt vorhanden sein, denn nur so wird garantiert werden das diese Interessensgruppen sich gegenseitig beschäftigen.

Hierbei ist es besonders wichtig den Leuten zu vermitteln das sie etwas besonderes sind, das sie angeblich besonders sozial oder barmherzig sind. Denn nur so kann gewährleistet werden das diese Gruppen ihrem eigenen Untergang zustimmen und ihn selbst begeistert betreiben.

Wir werden einer amerikanisierung in der Unterschicht erleben wie es sie noch nie gesehen wurde, und wie in den Staaten ist eine "kulturelle Vielfalt" und die Existenz möglichst vieler unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen und Ethnien ein Garant dafür das diese sich immer gegenseitig beschäftigen.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Neue Prognose: Deutschland braucht mehr Arbeitskräfte - Arbeitswelt - FAZ

Das sind Rahmenbedingungen, die kein 3 D Drucker ersetzten kann! :wink: Genau so wenig wie er menschl Zuwendung und Pflege durch Menschen ersetzt!

Im Übrigen, wer entwickelt, betreut, programmiert usw. diese Technik?

Zuviel Sience Fiction schadet! :biggrin:


Du hast , so glaube ich meinen Beitrag nicht richtig gelesen.

1.
Wir haben also einen Fachkräftemangel und weil wir diesen Mangel haben sinken die Löhne ins Bodenlose?
Du must jetzt ganz tapfer sein, aber wenn Mangel besteht dann steigen die Preise für die ware oder die Dienstleistung an der ein Mangel herrscht.

Ein "oh die Kartoffelernte war schlecht, deswegen gibt es jetzt besonders günstig Kartoffeln" wird es nicht geben.

2.
Alles was den Pflegebereich betrifft, wird auf kurz oder lang wieder auf den Familienverband zurückfallen.
Es ist ein mathematisch unfinanzierbarer Bereich der schon jetzt nur dazu dient das ein gewisses Klientel sich vollsaugt.

3.
Diese Technik wird nicht mehr von vielen Leuten entwickelt und betreut werden müssen, vor allem nicht in Deutschland.
Sch dir mal an wieviele Architekten/Ing. früher in einem Werk beschäftigt waren und wieviel heute der Sience Fiction Computer erledigen kann.


Ein großteil des heutigen beschäftigungswesens beruht auf künstlichen Grundlagen, ein System das nur solange funktioniert wie alle daran glauben und bereit sind dafür zu arbeiten.

Deswegen kommt ja heute der Arbeit auch so ein großer Stellenwert zu.
Es ist etwas seltsames wenn Leute meinen sie können sich nur durch Arbeit verwirklichen.
Besonders grotesk wird das wenn man folgenes Beispiel betrachtet.

In der Kinderbetreuung wird ein Betreuungsschlüssel von 1: 4 als besonders wünschenswert favoriesiert.
Eine Kommune muß für diesen Schlüssel um die 5000 € im Monat aufwenden.
Die Betreuerin wird entlohnt usw.

Wenn die selbe Betreuerin nun 3-4 eigene Kinder hat und zu Hause bleibt, um ihre Kinder zu erziehen, bekommt sie nichts, obwohl die Kommune fast 5000 € monatlich einspart.
Nein es geht noch weiter, dieselbe Betreuerin ist auf einmal nur Dreck, angeblich so ne doofe Hausfrau usw.

Also ich finde das bemerkenswert.
 
E

ExitUser

Gast
Entschuldigung das ist kein Sience Fiction, das ist Realsatire, nicht wahr! :biggrin:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.357
Bewertungen
15.353
Onanieren macht blind und der fünfte apokalyptische Reiter heißt Fachkräftemangel.

Also Obacht und strengt Euch mehr an.
 

Markus1977

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
911
Bewertungen
161
Drei-Sektoren-Hypothese ? Wikipedia

Problem in "Phase 3" ist Nunmal:

Alles, was nur Irgendwie geht, wurde und wird weiter EDV-automatisiert, bis so gut wie jedes Verwaltungs- und Kommunikationspersonal verschwunden ist.

Übrig bleiben Krankenpflege, Altenpflege, Kinderbetreuung, Handwerk, Bau, etc..
 

Jenna

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2015
Beiträge
165
Bewertungen
12
Ich finde keine "danke".

Ich finde es absolut unlogisch, so einen Fachkräftemangel zu prognostizieren. Der Punkt ist doch, dass billige Arbeitskräfte gesucht werden.
Und nicht nur billig sollen sie sein, am besten gleich ganz kostenlos. In unserer Gegend wird an jeder Ecke nach Ehrenamtlern geschrien.

Ich hatte kürzlich einen Bericht vom Kindersch.bund gelesen. Die haben sich irgend eine neue Koordinierungsstelle als Familienhilfe ausgedacht und suchen nun Ehrenamtler, die den Familien helfen sollen, die alleine nicht klar kommen etc., so Ersatzoma mit Durchblick oder so. Grundsätzlich nichts schlechtes aber für mich bleibt ein fieses Gschmäckle dabei. Nächstens kann ja auch jemand aus Lust und Dollerei die Büroarbeit in irgend einer Firma übernehmen. Geht sonst auch nicht mehr... also bitte ein Ehrenamtler, der sich dann wichtig und gebraucht fühlen kann.

Und ganz woanders fallen die eingesparten Münzen in die Tasche.

Warum investiert man nicht in die Ausbildung/Umschulung von Arbeitslosen wenn so ein arger Fachkräftemangel erwartet wird? 3 Jahre und wir haben einen Haufen Fachkräfte, vielleicht auch mal länger, wenn die Ausbildung aufwendiger ist. Aber immerhin. Wir wissen ja was uns erwartet, also sollte man da nicht reagieren? Sind wir Arbeitslosen alle zu doof? Ungeeignet? Unflexibel etwa auch noch? Alle? Ist etwa kein Geld da???

Und was Pflegeeinrichtungen betrifft, da wird zum Teil so viel Geld verdient und alles auf dem Rücken von Pflegern, die viel zu wenig verdienen für diesen Knochenjob. Und da wundert es mich auch nicht, dass man gerade daaaa vielleicht nicht genug Leute findet. Wenn sie angemessen bezahlt werden würden, wäre auch das sicher kein Thema.
 

Markus1977

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
911
Bewertungen
161
Ich sehe Immer nur ein wesentliches Problem, was Oben ja auch bereits grob genannt wurde.
Die Arbeitgeber wollen einfach keine Löhne zahlen, schon gar keine menschenwürdigen, von denen die Leute wenigstens halbwegs sorgenfrei leben können.
Deswegen wollen die AG in Wahrheit die deutschen Fachkräfte nicht haben, sondern möglichst viele Naivchen aus dem Ausland, die noch an dieses deutsche Wohlstandsmärchen glauben.
 
E

ExitUser0090

Gast
Übrig bleiben Krankenpflege, Altenpflege, [...]
Auch da geht die technische Entwicklung weiter. Mit den ersten Pflegerobotern wird schon experimentiert.


"Robear": Experimenteller Pflegeroboter wird gefühlvoller
Leichter, wendiger und gefühlvoller – das sind die wichtigsten Neuerungen bei der dritten Generation eines experimentellen Krankenpflege-Roboters, der dem Pflegepersonal die Arbeit erleichtern soll. "Robear" kann mit einem Tablet gesteuert werden und hebt Patienten beispielsweise vom Bett in einen Rollstuhl. Dabei soll der Bär-ähnlich gestaltete Roboter dank feinerem Übersetzungsverhältnis und besseren Sensoren schneller und genauer arbeiten als seine Vorgänger RIBA und RIBA-II, die 2009 und 2011 präsentiert wurden.
"Robear": Experimenteller Pflegeroboter wird gefühlvoller | heise online


Ich finde es absolut unlogisch, so einen Fachkräftemangel zu prognostizieren.
Eigentlich sind alle Studien als unseriös zu bezeichnen, die im Grunde einfach nur den Ist-Zustand hochrechnen. Vor allem dann, wenn auch noch bis ins Jahr 2040 "gerechnet" wird.
 

Markus1977

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
911
Bewertungen
161
Ja, dem Bundesarbeitsdienst steht nur noch das Grundgesetz im Weg. :icon_mrgreen:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.357
Bewertungen
15.353
Watt is ene Fachkräftemangel?

Da stellen wir uns mal janz dumm und saachen: Datt is, wie wennich anner Theke stehe.

Da habe ich nach dem drölften Pilsken auch keinen Durst mehr, aber ich saach fürn Köbes: Ich hann Durst!
Und zack! - kriechich noch 'n schön lecker Pilsken.

Datt is nämlich Wirtschaft, ne.

(Um den gewohnten Lohndruck auch bei Leuten auszuüben, die ein paar Jahre für einen Meistertitel oder ein Diplom gepujackt haben, muss man heutzutage tatsächlich immer noch das Maul aufreißen.
Und das ist halt die Leistung der Unternehmer.)

Edit: In den USA gehen einige Studien von einem 47%igen Verlust an Arbeitsplätzen durch technologische Arbeitslosigkeit aus (Digitalisierung : Droht Deutschland mehr technologische Arbeitslosigkeit? | ZEIT ONLINE).
 

Jenna

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2015
Beiträge
165
Bewertungen
12
Ich denke, irgendwann wird sich die so genannte Oberschicht komplett abspalten und dann ist auch Konsum nicht mehr wichtig, weil dann Konsum nicht mehr gebraucht wird, nur noch Dienstleistungen jeglicher Art für diese obere Schicht, inklusive alles, was benötigt wird. So etwas wie Morlogs und Eloy .... nur, dass die E´s nicht gefressen werden. Sie sind dann Sklaven.
Ist so meine Vision nach zwei Gläsern Rotwein :), von Bier krieg ich Kopfweh.
 
Oben Unten