Studentenwohnung und Wohnsitz daheim was beachten - Hauptwohnsitz, Zweitwohnsitz

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2019
Beiträge
20
Bewertungen
0
Guten Tag, ich bin neu hier! Meine Tochter möchte zum Wintersemester in ein Studentenwohnheim ziehen und an den Wochenenden hier nach Hause kommen (Pendelzweit ca. 1,5 Stunden pro Strecke) und in den Semesterferien hier auch wohnen bleiben, da ja hier auch hier Lebensmittelpunkt ist (Freunde, Familie, Freundin). Hauptwohnsitz wäre dann hier und Zweitwohnsitz an der Uni? Was muss man mit dem Jobcenter beachten? Sie bekommt dann ihr Kindergeld und auch ihr Bafög logischerweise. Ich würde dann aber nur noch für mich den Regelsatz bekommen und die Miete auch nur für eine Person oder wie funktioniert das? Ihr Kindergeld und Bafög wäre etwas weniger als ihr Bedarf zur Zeit hier daheim. Ich blicke da nicht durch, was wir tun und beachten müssen, ohne Ärger mit dem Jobcenter zu bekommen. Ich finde irgendwie nichts im Netz. Es ist ja in dem Sinne kein Besuch vom Kind, sondern es würde ja hier noch wohnen, nur in der Woche nicht, bzw. den Tage, wo es zur Uni muss und das muss nicht zwingend jeder Tag sein, wie ich von anderen weiß, ist ja Stundenplan abhängig. Danke..
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.212
Bewertungen
9.662
Was spricht gegen HWS am Studienort? Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie mit ihrem bisschen Einkommen die halbe Miete zuhause und im Wohnheim zahlen muss...
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2019
Beiträge
20
Bewertungen
0
Auf jeden Fall wird deine Tochter nur Wohnzuschuss für einen Wohnsitz erhalten.

Wären deine KdU nach dem Auszug deiner Tochter noch für dich als eine Person angemessen?
Nein, die Wohnung ist jetzt schon nicht angemessen, wegen Trennung im Jahr 2017 und nun noch eine Person weg, dann lande ich auf der Straße, weil ich die Differenz nicht mehr abfangen kann. Die liegt jetzt schon bei über 200,-. Wohnung bisher keine gefunden, und einen Job hatte ich nur kurzfristig zur Aushilfe.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2019
Beiträge
20
Bewertungen
0
Wenn Du keine angemessene WOhnung finden kannst, muss das JC weiter die volle KdU übernehmen.
Kerstin, das Thema hatte ich schon, wegen Trennung. Alles dokumentiert, nachgewiesen, nichts zu machen. Es wurden wohl Wohnungen vermietet von den Gesellschaften dabei wurde vom JC außer Acht gelassen, dass die teilweise die Heizkosten überstiegen (2016 war das ja noch anders), zu klein mit einem 16 jährigen (30qm) bzw.. dass es bei den Gesellschaften nach Eingang geht und noch mehr. Ich hätte mich wehren sollen, aber hatte nach der Trennung keine Kraft. Und, man bekommt ja oft nicht mal eine Absage, bei der Flut an wohnungssuchenden auch verständlich..
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Zweitwohnsitzsteuern fallen nicht an, wenn einer der beiden Wohnsitze noch bei den Eltern daheim ist und man den anderen für die Ausbildung / das Studium braucht.

Der Teil ist also kein Problem.

Andrerseits gibt es von vielen Uni-Städten spezielle Förderprogramme mit Gutscheinheftchen, Aktionen uä, wenn man seinen Erstwohnsitz dort anmeldet. Macht also mit Erstwohnsitz am Studienort und Zweitwohnsitz daheim evtl. mehr Sinn. ;)

Die Wohnung halten wird allerdings vermutlich nicht möglich sein.
Kind müsste dafür ja von ihren Bafög, Kindergeld und evtl. Mietkostenzuschuss sowohl die halbe Miete daheim als auch das Wohnheimzimmer zahlen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Der Teil ist also kein Problem.

Ich kann mich erinnern, dass die Steuer vor allem deshalb eingeführt wurde, um Studenten dazu zu bewegen, ihren Erstwohnsitz am Studienort anzumelden. Das bedeutet nämlich für die Städte sehr viel Geld. In NRW gibt es m.W. keine Ausnahmen für Studenten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Okay, was NRW betrifft ist meine Info definitiv veraltet - da hatte ich 2003/2004 einen Zweitwohnsitz und habe nix bezahlt.

Dann korrigiere ich mich zu "Die einzelnen Städte und Gemeinden entscheiden, ob und was man zahlen muss." ;)
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2019
Beiträge
20
Bewertungen
0
Mal abgesehen vom JC: Viele (Universitäts-)Städte erheben einen Nebenwohnsitzsteuer.
Das wusste ich nicht, wieder was gelernt. Da ich nicht wusste, wie vorzugehen ist in Bezug auf Jobcenter, war hier eben die Frage und ob es problematisch ist, wenn Kind eben in den Semesterferien zu Hause ist. Sind immerhin 2 Monate meist.

WIE lamnge is das her? eventuell geht da noch was mit einem Überprüfungsantrag.
ist zu lange her, war ja, als mein Ex auszog
WIE lamnge is das her? eventuell geht da noch was mit einem Überprüfungsantrag.
Kerstin, war in 2017.

Okay, was NRW betrifft ist meine Info definitiv veraltet - da hatte ich 2003/2004 einen Zweitwohnsitz und habe nix bezahlt.

Dann korrigiere ich mich zu "Die einzelnen Städte und Gemeinden entscheiden, ob und was man zahlen muss." ;)
Habe geschaut, Ihre Stadt wäre zu zahlen.


Moderationshinweis...

Beiträge zusammengeführt. Editierzeit. Es ist nicht notwendig mehrere Beiträge innerhalb weniger Minuten zu schreiben wenn man das in einem Beitrag schreiben kann. Selbst wenn der Beitrag schon abgeschickt wurde kann dieser während der Editierzeit noch geändert werden.



 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2019
Beiträge
20
Bewertungen
0
Das dürfte für Studenten kaum zu finanzieren sein, wo die Studentenzimmer doch eh sehr teuer sind.
teuer finde ich die Zimmer da nicht.. Bafög und Kindergeld reicht dicke und dann noch Unterhalt vom Vater, da geht es der Tochter richtig gut. Bafög soll ja noch erhöht werden und selbst wenn nicht, dann reicht es sehr gut.
 
G

Gelöschtes Mitglied 60970

Gast
teuer finde ich die Zimmer da nicht.. Bafög und Kindergeld reicht dicke und dann noch Unterhalt vom Vater, da geht es der Tochter richtig gut. Bafög soll ja noch erhöht werden und selbst wenn nicht, dann reicht es sehr gut.

Hallo Googmorninginthemorning,

volles Bafög und Unterhalt gibt es allerdings meines Wissens nicht.

Die Bafögstelle errechnet, welchen Anteil der Vater als Unterhalt zahlen muss und es gibt dann lediglich die Differenz zum Bafög-Höchstsatz als Bafög.

Gruß rebeon
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.477
Bewertungen
951
Dachte ich mir auch gerade. Also vollen Unterhalt und Bafög bekommt man meines Wissens nicht.
Aber wenn das studierende Kind soviel Geld bekommt, dann kann es der Mutter ja trotzdem einen Mietanteil abgeben, für das Zimmer, das diese für die Wochenenden und Semesterferien vorhält. Geht halt bei SLGII Empfänger- Mutter nun mal nicht anders. Ich weiss wovon ich rede.
Bei mir hat sich das älteste Kind aber längst weggemacht, ist schon vor zwei Jahren ausgezogen. Ich habe dann einklagen müssen, dass ich wenigstens die Hälfte der Miete weiterhin bekomme, man hatte mir sofort nur noch ein Drittel gewährt. Bekam damals Recht und nun zieht bald auch Kind 2 aus und dann werde ich vermutlich obdachlos. Denn eine Wohnung für "angemessene" BK-Miete von 397€ ist hier weit und breit nicht zu finden und wenn überhaupt, dann will niemand eine schwerbehinderte SLGII Empfängerin.
Aber das ist halt so in einem Land in dem wir gut und gerne leben.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2019
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo Googmorninginthemorning,

volles Bafög und Unterhalt gibt es allerdings meines Wissens nicht.

Die Bafögstelle errechnet, welchen Anteil der Vater als Unterhalt zahlen muss und es gibt dann lediglich die Differenz zum Bafög-Höchstsatz als Bafög.

Gruß rebeon
Ich meine gelesen zu haben, dass es einen Unterschied macht, ob es Unterhalt ist für das Studium, wenn die Eltern noch zusammen leben, oder ob diese getrennt sind und der Vater Kindesunterhalt zahlen muss. Ich kann irren, aber meine, dass dieser Unterhalt nicht angerechnet wird. Sicher, das Kindergeld mindert den Unterhalt vom Vater, aber der Rest meine ich bleibt anrechnungsfrei.. Ist aber auch alles komplex..
 
G

Gelöschtes Mitglied 60970

Gast
Ich meine gelesen zu haben, dass es einen Unterschied macht, ob es Unterhalt ist für das Studium, wenn die Eltern noch zusammen leben, oder ob diese getrennt sind und der Vater Kindesunterhalt zahlen muss. Ich kann irren, aber meine, dass dieser Unterhalt nicht angerechnet wird. Sicher, das Kindergeld mindert den Unterhalt vom Vater, aber der Rest meine ich bleibt anrechnungsfrei.. Ist aber auch alles komplex..

Das ist leider nicht so.

Das Bafögamt errechnet, in welcher Höhe von Vater und Mutter Unterhaltszahlungen geleistet werden müssen/können und wenn der Vater derzeit mehr an Unterhalt zahlt, darf er seine Unterhaltszahlungen sogar reduzieren.

Also freut euch bitte nicht zu früh
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2019
Beiträge
20
Bewertungen
0
Das ist leider nicht so.

Das Bafögamt errechnet, in welcher Höhe von Vater und Mutter Unterhaltszahlungen geleistet werden müssen/können und wenn der Vater derzeit mehr an Unterhalt zahlt, darf er seine Unterhaltszahlungen sogar reduzieren.

Also freut euch bitte nicht zu früh
Danke..Nein, wir gehen eh erstmal von Bafög und Kindergeld aus und dann wird sich zeigen, was noch kommt oder nicht..Man muss ja beim Bafögantrag das Einkommen angeben, welches 2 Jahre zurückliegt. Da hatte der Vater keines, also wird Kind volles Bafög bekommen und ich muss ihm ja das Kindergeld dann auszahlen, richtig? Sowhat, mir wir es auch so gehen wie dir. Wenn Kind im September auszieht, kann ich die Miete nicht mehr zahlen bzw. die Miete schon, mehr aber nicht mehr.
 
G

Gelöschtes Mitglied 60970

Gast
Danke..Nein, wir gehen eh erstmal von Bafög und Kindergeld aus und dann wird sich zeigen, was noch kommt oder nicht..Man muss ja beim Bafögantrag das Einkommen angeben, welches 2 Jahre zurückliegt. Da hatte der Vater keines, also wird Kind volles Bafög bekommen und ich muss ihm ja das Kindergeld dann auszahlen, richtig? Sowhat, mir wir es auch so gehen wie dir. Wenn Kind im September auszieht, kann ich die Miete nicht mehr zahlen bzw. die Miete schon, mehr aber nicht mehr.

Du musst das Kindergeld dem Kind auszahlen und nicht dem Vater, er kann es von seiner Unterhaltszahlung abziehen.

Gibt es bei euch keine Beratungsstellen, die du mal aufsuchen kannst? Diakonie oder ähnliches? Die haben ja meist Ahnung, wie alles abläuft.

Dass du die Wohnung dann nicht mehr halten kannst, ist schon problematisch. Hast du keine Möglichkeit, irgendwo eine Beschäftigung aufzunehmen und dann aus dem Mehrbedarf für Erwerbstätgikeit die restliche Miete zu zahlen?
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2019
Beiträge
20
Bewertungen
0
Du musst das Kindergeld dem Kind auszahlen und nicht dem Vater, er kann es von seiner Unterhaltszahlung abziehen.

Gibt es bei euch keine Beratungsstellen, die du mal aufsuchen kannst? Diakonie oder ähnliches? Die haben ja meist Ahnung, wie alles abläuft.

Dass du die Wohnung dann nicht mehr halten kannst, ist schon problematisch. Hast du keine Möglichkeit, irgendwo eine Beschäftigung aufzunehmen und dann aus dem Mehrbedarf für Erwerbstätgikeit die restliche Miete zu zahlen?
Rebeon, las sich so, als ob ich dem Vater das Kindergeld auszahlen muss..Ich meinte natürlich dem Kind. Die Miete liegt extrem drüber, da schon eine Person fehlt, der EX. Selbst wenn ich einen Minijob hätte, würde es hinten und vorne nicht reichen. Selbst wenn ich 300,- Freibetrag hätte, würde es nicht reichen. Ich suche verzweifelt nach Arbeit, aber mit Mitte 50......Wohnung ist noch aussichtsloser. Ich suche seit 2017..
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Wenn du suchst und nichts zu finden ist, muss das JC solange zahlen. Wenn du die Suche dokumentierst, und es einfach keine Wohnung gibt oder du sie nicht bekommst? Dann muss das JC zahlen.

Hast du mal geschaut, ob bei dem "konkret drüber" auch eventuelle Zuschläge berücksichtigt sind, z.B. Umzugsvermeidungszuschlag, lange Wohndauer etc.?

Irgendwann wird dein Kind auch mit dem Studium fertig werden und ein eigenes zu Hause wollen, dann wird die Situation auch so oder so auf dich zukommen .... :/
 
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Mai 2019
Beiträge
20
Bewertungen
0
Wenn du suchst und nichts zu finden ist, muss das JC solange zahlen. Wenn du die Suche dokumentierst, und es einfach keine Wohnung gibt oder du sie nicht bekommst? Dann muss das JC zahlen.

Hast du mal geschaut, ob bei dem "konkret drüber" auch eventuelle Zuschläge berücksichtigt sind, z.B. Umzugsvermeidungszuschlag, lange Wohndauer etc.?

Irgendwann wird dein Kind auch mit dem Studium fertig werden und ein eigenes zu Hause wollen, dann wird die Situation auch so oder so auf dich zukommen .... :/
wie gesagt, das Thema hatte ich schon mit dem Jobcenter. X-Seiten Begründung, warum die nicht zahlen! Es stimmte, dass Wohnungen vermietet wurden, aber nicht an mich und eben 30 qm mit einem Jugendlichen sind wohl kaum tragbar. Und einen Bescheid, dass man eine Wohnung nicht bekommt (Mailanfragen werden nicht mal beanwortet), wie soll man dann einen Nachweis haben? Ich habe alle Zeitungsausschntte hingeschickt, Hardcopy vom bestimmten Internetseiten, Dokumnetiert, WBS, trotzdem kam die Ablehnung zur Weiterzahlung. Im August würde ich hier 13 Jahre wohnen, aber ich zahle jetzt schon knapp 230,- drauf (durch damals Erspartes und Alleinerziehendenzuschlag konnten wir überleben, den Stellplatz versuche ich schon zu vermieten )und wenn Kind weg ist, fehlt ja noch mehr - dann ca. 350,-. Und die werden ja nicht jetzt, wenn das Kind dann weg ist die volle Miete lt. Mietvertrag tragen (jetzt zahlen die ja die angemessene für 2 Personen ).Das werden die nicht zahlen. Fakt ist, es wird alles hinten und vorne nicht reichen.

Allerdings ist seit April ein neuer Mietspiegel draußen, und seit der letzten Erhöhung in 2017 sind die Mieten drastisch gestiegen. Die Frage ist, ob dann auch hier angepasst wird. Aber selbst dann reicht es ja hinten und vorne nicht. Im Umkreis sieht es genauso aus (zur Erklärung, ich wohne genau zwischen 2 Großstädten, mittendrin). Umzugsvermeidungszuschlag ist gemeint, diese 10% Zuschlag? Wenn ihr das meint, dann gibt es den wohl nur, wenn kein schlüssiges Konzept vorliegt, hier liegt aber eines vor. Ehrlich? Ich schlafe nachts kaum noch, habe Panik und den ganzen Tag dreht sich mein Kopf darum, dass ich bald wohl auf der Straße lande. Und was passiert mit meinem Hausrat? Ich brauche ein Jobwunder, so dass ich raus aus Hartz4 bin und dann vielleicht ein Funke Hoffnung, dass es dann "leichter" ( hier sieht es echt schlecht aus, wenn ich die Aufrufe der Wohnungssuchenden sehe jeden Tag, auch die Doppelverdiener) wird eine neue Bleibe zu finden. Mein Kind könnte auch pendeln, aber will es nicht (1,5 Std. je Fahrt).
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Also ich bekam als Student nicht das Kindergeld ausgezahlt. Das Bafög-Amt errechnete den Anteil der Eltern. Ist natürlich die Frage, ob das dann mehr oder weniger als das Kindergeld ausmacht ...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten