Stromverbrauch und Gasverbrauch unklar

artofpiano

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
96
Bewertungen
6
Hallo,
nehmen wir mal an das Mieter A eine Wohnung von 62m2 in einem 3 Familienhaus angemietet hat. Mieter A stellt die Sicherungen für den Strom ab um seine Lampen anzubringen. Nach ca. einer halben Stunde kommt Mieter B zu Mieter A und meint das ich kein Warmwasser mehr habe, ich müsse mein Strom wieder anstellen, das er Warmwasser hätte.
Folgendes Problem jetzt:
Mieter A, B und C haben jeweils eine eigene Gastherme für Heizung und Warmwasser. Bei C läuft alles ordnungsgemäß. Bei B läuft aber die Warmwasseraufbereitung über die Gastherme von Mieter A. D.h. stellt Mieter A den Strom ab, hat Mieter B kein Warmwasser.
Mieter A hat die Wohnung seit 01.01.2013 angemietet, wohnt aber noch gar nicht dort. D.h. 2 Heizungen stehen auf 1 und der Kühlschrank steht auf 1).
Mieter A hat gestern seinen Stromverbrauch für 25 Tage nachgeschaut und festgestellt,das 108 Kw/h verbraucht wurden in 25 Tagen.
Beim Gas hat er inzwischen 2000m3 in 25 Tagen verbraucht obwohl er gar nicht in der Wohnung wohnt.
Vermieter meint, das alles in Ordnung sei!
Was kann Mieter A jetzt tun?
 

lpadoc

Neu hier...
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.028
Was kann Mieter A jetzt tun?
Sofern ich persönlich betroffen wäre:

1. Den Vermieter schriftlich auffordern, den unhaltbaren Zustand umgehend, aber
spätestens innerhalb einer Frist von (7) 10 Tagen, abzustellen. Es sollte in diesem Schreiben bereits angedroht sein, das die Miete ab sofort und bis zur Beseitigung des Mangels in Höhe von 7 % einbehalten wird. Und, da die Miete für diesen Monat bereits entrichtet ist wird angekündigt, das der Einbehalt für Januar mit der Miete für den Monat März 2013 aufgerechnet wird.

1a. Im vorgenannten Schreiben könnte zusätzlich mitgeteilt werden, das der Einbehalt ggf. mit dem Stromschaden aufgerechnet wird (siehe auch 3).

2. Hinsichtlich des Gasverbrauch (Gastherme) sollte so verfahren werden wie zu 1 - jedoch mit einer abgewandelten Formulierung.

3. Über die gerichtliche Rechtsberatungshilfe rate ich die Inanspruchnahe einer anwaltlichen Beratung an. Die Beratung sollte auch klärend darauf abziehlen, wie die weitere Vorgehensweise hinsichtlich Schadensersatz (Strom, gegen Vermieter) eingeleitet werden sollte. Für die ordnungsgemäße Stromverkabelung zur Wohnung ist nunmal der Vermieter verantwortlich und hat folglich auch den Schaden zu tragen, welcher durch eine nicht-ordnungsgemäße Verkabelung entstanden ist.
 
M

Mamato

Gast
Achso, meine Anwort:

Mieter A hat gestern seinen Stromverbrauch für 25 Tage nachgeschaut und festgestellt,das 108 Kw/h verbraucht wurden in 25 Tagen.
Wenn Therme (evtl. noch mehr?) von B am Stromzähler von A angeschlossen ist, wäre das ein Mangel.

Beim Gas hat er inzwischen 2000m3 in 25 Tagen verbraucht obwohl er gar nicht in der Wohnung wohnt.
Da es Winter ist, heizt die Heizung auch wenn die Wohnung unbewohnt ist. IdR gibt es einen Frostschutzregler, dass die Heizung bei einer best. Mindesttemperatur anspringt.

2000 m³ in 25 Tagen für 62 qm scheinen viel für nur Frostschutzbetrieb und ohne Warmwasserbetrieb. Ich habe für 110 qm in einem Jahr ca. 3000 m³ also knapp 13000 kWh. (bei Brennwertfaktor 11,348)
B muss einen eigenen Gaszähler haben. Dann könnte man dessen Verbrauch mal ablesen und vergleichen.
Auch hier sollte dann eine Prüfung stattfinden. Hierzu könnte man sich beim Versorger informieren.


Vermieter meint, das alles in Ordnung sei!
Die Beweislage ist klar. B hat kein WW, wenn A den Strom abstellt => gleicher Stromkreislauf.

Was kann Mieter A jetzt tun?
Mangel schriftlich anzeigen und mit Fristsetzung (1-2 Wochen?) zur Beseitigung auffordern. Hinweisen, dass man ansonsten Ersatzvornahme nach § 536a BGB in Anspruch nimmt und die Reparaturkosten mit der nächsten Miete verrechntet, sofern der Betrag nicht bis tt.mm.jj erstattet wird. Das halte ich für rechtssicherer, als eine Minderung.

Mängelbeseitigung*- Berliner MieterGemeinschaft e.V.
Den VM auffordern von einen Elektriker prüfen zu lassen ob alles in Ordnung ist.
 
S

silka

Gast
Hallo,
nehmen wir mal an...
Zum Mieterverein gehen und dort die Problematik vorlegen.
Vorab natürlich schriftlich den Vermieter auffordern, diesen Mangel zu beseitigen. Frist setzen.
Ich meine im Gegensatz zu @Ipadoc, daß noch eine Nachfrist gesetzt werden muß, bevor Mietkürzung rechtens.
Der Vermieter muß zwar Druck kriegen und erkennen, aber auch Zeit, sich drum zu kümmern. Ist ja wohl keine Kleinigkeit wie Glühlampe im Treppenhaus wechseln.
 

Hananah

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
146
Bewertungen
47
@ Mamato
"Ich habe für 110 qm in einem Jahr ca. 3000 m³ also knapp 13000 kWh. (bei Brennwertfaktor 11,348)"

Schreibfehler? 3000 Kubikmeter sind mehr als 30.000 kWh.


@artofpiano
Auch Schreibfehler? Evtl. 200 Kubikmeter gemeint, Kommastelle am Zähler beachtet? Das wäre für 60qm im Januar im Mehrfamilienhaus ( EFH schon wieder anders) ein zwar recht hoher, aber im Altbau noch realistischer Wert.
2000 sind auch bei Minusgraden und ständig offenem Fenster meiner Meinung nach nicht zu erreichen.
Ich hab das echt mal versucht für ein paar Tage und hochgerechnet. Auf mehr als 600 im Monat wäre ich nicht gekommen.
 
M

Mamato

Gast
@ Mamato
"Ich habe für 110 qm in einem Jahr ca. 3000 m³ also knapp 13000 kWh. (bei Brennwertfaktor 11,348)"

Schreibfehler? 3000 Kubikmeter sind mehr als 30.000 kWh.
Ja Schreibfehler! Danke. Ich hatte aus versehen die jew. Zählerwerte addiert, statt die Differenz! Ich habe nur um die 1200 m³

Übrigens:

Wenn du einen Test zitieren willst, gehe so vor, damit es besser lesbar ist.:
Markiere den Text, auf den du dich beziehen willst, dann klicke oben auf der Leiste auf das gelbe Icon ganz rechts (Zitat einfügen, sieht aus wie ein Blatt Papier), bzw, lösche alles weg, auf das du nicht anworten willst und setze
und am Ende dann ein / vor das quote in der eckigen Klammer.



2000 sind auch bei Minusgraden und ständig offenem Fenster meiner Meinung nach nicht zu erreichen.
Genau, selbst wenn das Gas des Nachbarn auch auf seine Uhr läuft, wären 2000 m³ zu viel. Oder er hat den Verbrauch mit dem Zählerstand verwechselt ;) Kann ja sein, dass der Zähler auf 2000 steht, aber das wäre ja nicht der Verbrauch.
 

artofpiano

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
96
Bewertungen
6
Vielen Dank für die vielen Antworten!
Zum Zählerstand möchte ich folgendes sagen:
200kw sind verbraucht worden diesen mal Faktor 10,67 ergibt sogar mehr als 2000m3 Gas.
Was haltet ihr von einer Mietminderung? Ich hatte den Vermieter ( Er ist selbst Inhaber einer Heizung- Gas und Wasser Firma und besitzt mehrere Häuser)
Habe Ihn mehrmals mündlich darauf hingewiesen ebenso die Hausverwaltung!
Es kam nur die Antwort, das alles so richtig wäre.
 
M

Mamato

Gast
200kw sind verbraucht worden diesen mal Faktor 10,67 ergibt sogar mehr als 2000m3 Gas.
Stopp! Anders rum. Die Uhr misst in m³ und der Versorger rechnet dann in kWh um. Das wären dann 2134 kWh. Finde ich dennoch etwas viel für eine unbeheizte Wohnung von 62 qm. Ok evtl. im EG oder DG sind die Verbräuche höher.

Was haltet ihr von einer Mietminderung?
Liest du eigentlich nicht alle Antworten?

Ich hatte den Vermieter ( Er ist selbst Inhaber einer Heizung- Gas und Wasser Firma und besitzt mehrere Häuser)
Habe Ihn mehrmals mündlich darauf hingewiesen ebenso die Hausverwaltung!
Es kam nur die Antwort, das alles so richtig wäre.
Wenn du lesen würdest, was ich geschrieben habe :icon_dampf:
Das wäre am rechtssichersten. Ich habe ja sogar noch einen Link gesetz, wo alles ausführlich drin steht.
Was ich zu Mietminderung sagte machte ich sogar fett!

Dass das Gas des Nachbarn auf die selbe Uhr läuft ist normalerweise relativ unwahrscheinlich. De der VM aber selbst eine Fachfirma hat, wäre es eher möglich. Drehe doch mal den Haupthahn in deiner Wohnung ab (mit Zeugen) und schau, ob die Uhr weiter läuft.
Falls ja, ist alles klar.

Und wie beim JC, gilt auch bei Vermietern: Immer alles schriftlich!! und rechtssicher zustellen!
 

artofpiano

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
96
Bewertungen
6
Hallo!
Noch zur Ergänzung!
Wir, d.h. Vermieter, Untermieter B und ich sind in den Keller gegangen und haben uns die Gastherme angeschaut.
Vermieter hat jetzt die Warmwasserhähne für Untermieter B zugedreht und meinte das jetzt kein Warmwasser mehr bei Mieter B kommen dürfte. Doch dem war nicht so. Mieter B bekam noch Warmwasser aus meinem Warmwasserspeicher.
Vermieter sagte das kann nicht sein, denn es seien getrennte Kreisläufe und jede Partei (3) hätte einen eigenen Warmwasserspeicher. Es sind tatsächlich 3 Warmwasserspeicher vorhanden.
Ich habe den Strom abgestellt (Sicherung für Gastherme) und wir hatten beide kein Warmwasser. Strom wieder an (Strom kommt von meinem Zählerkasten) und beide hatten wieder Warmwasser.
Vermieter meint das kann nicht sein und hat bis dato auch nichts geändert.
Untermieter B lebt mit 3 Personen (Mutter, Vater, Kind 2 Jahre alt) im EG.
Die Stadtwerke haben am 24.01.2013 neue Gaszähler installiert mit Zählerstand 0 (3Stück - für jede Wohnung eine)Mieter B ist der Stand laut 27.01.13 (55,69 m3) Ich habe einen Stand von 41,35 m3 und Mieter C hat einen Stand von 56,32 m3. Da ich aber nicht in der Wohnung bin und eine Heizung auf 1 steht, scheint mir das viel zu hoch. Denn ich habe ja auch kein Warmwasser verbraucht außer für die eine Heizung.

Was meint ihr?
 
E

ExitUser

Gast
Bist Du im Mieterschutzbund?
Den würde ich zu Rate ziehen.
Verhandel mal mit denen, ob es möglich ist einen Gutachter einzuschalten.
Eine Firma, Elektro oder Sanitär, die genau nachschaut.

Da Dein Vermieter ja immer behauptet das es nicht sein kann, ist wohl leider nur ein Weg über ein Gutachten möglich.

Lass Dich beim Mieterschutzbund beraten.
 
Oben Unten