• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Stromsperre trotz ärztl. Bescheinigung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

wir haben folgendes Problem; es geht um unsere Stromnachzahlung die ich, u.a. wg. Hartz 4 noch nicht vollständig abbezahlen konnte. Ich habe ca. 400€ bereits abbezahlen können, 725,30€ stehen noch offen. Im August und diesen Monat habe ich keine Rate bezahlen können (im Aug. mussten wir für einen erneuten KH-Aufenthalt zusammenhalten und diesen Monat wurde uns wegen Neuberechnung kein Blindengeld überwiesen,das bekommen wir erst nächsten Monat). Ebenso habe ich ihnen bereits eine ärztliche Bescheinigung zukommen lassen, das unsere behinderte Tochter auf Versorgung mit div. Geräten angewiesen ist, die nunmal Strom brauchen. Diese Geräte sind lebensnotwendig für sie, sie kann ohne nicht mehr atmen,zudem muss per Überwachungsmonitor Herzschlag und Atmung überprüft werden um eine Notsituation sofort erkennen zu können.

Die ARGE weigert sich, es zu übernehmen bzw. zumindest vorzustrecken - natürlich, wie immer, nur mündlich. Ich fürchte bei denen müssten wir genaugenommen sogar schlichte Antworten einklagen wenn wir was anders als abgelehnt hören wollen :cry:

Nun haben sie uns gestern per Einschreiben die "Nachricht" zukommen lassen das sie Ende des Monats trotzdem sperren wollen,es täte ihnen leid das wir ein krankes Kind haben aber sperren müssen sie trotzdem.

Nun waren wir heute beim Amtsgericht und wollten eine einstweilige Verfügung beantragen und die Rechtspflegerin (??????) hat uns nach dem Motto "vergesst es das kommt hier jeden Tag 1000 mal und wird sowieso abgelehnt" es regelerecht ausreden wollen, trotz unser vorgebrachten Argumente - auf die sie gar nicht eingegangen ist - offensichtlich waren wir für sie, nach ihrem reden, "eine von 1000nden die es mal versuchen wollen à la "könnt ja klappen" und nie was zahlen wollen.

Jetzt sollen wir "es bei einem Anwalt versuchen" sie hat sich schlichtweg geweigert uns weiterzuhelfen. Hat uns aber, wie gesagt erzhält das das eh nichts bringt und die Richter eh abweisen würden. Ironischerweise hat sie gleichzeitig immer wieder drauf hingewiesen das sie keine Rechtsberatung geben darf. Im Moment hat sich wohl mal wieder alles gegen uns verschworen

:(
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#2
Also das mit dem Anwalt halte ich auch für eine sehr dringende Maßnahme, der muß da SOFORT etwas unternehmen, für den Fall das da am Monatsende der Strom abgedreht werden sollte und Lebensgefahr besteht muss alles unternommen werden um das zu verhindern, infomiere die örtliche Presse, geh zum Sozialamt der Stadt, wenn die ARGE das nicht bezahlen will können die einschreiten.

Aber fang sofort damit an!!!

Und geh zur Caritas oder Diakonie ( wenn ich diese Einrichtungen auch nicht mag sie können hilfreich sein)

Schreib einen Brief an den Bürgermeister oder renn ihm die Tür ein
 

Willi_

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Aug 2006
Beiträge
133
Gefällt mir
0
#3
Beratungsschein vom Amtsgericht holen und sofort einen Anwalt aufsuchen.

Übernahme offener Stromschulden durch die Behörde im Wege vorläufigen Rechtsschutzes.

Grundsätzlich können nach § 22 Abs. 5 SGB II auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Auch wenn keine Wohnungslosigkeit droht, stellt die zulässige Sperrung der Stromzufuhr eine der Verlust der Unterkunft vergleichbare Notlage dar, da die Stromversorgung zum sozialhilferechtlich anerkannten Mindeststandard gehört. Die Schuldübernahme ist zudem auch gerechtfertigt, wenn Leistungen nach dem SGB II bezogen werden .

Nach § 22 (5) S. 1 Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) in der ab 1.4.2006 gültigen Fassung können, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden, auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht (S. 2). Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 ist vorrangig einzusetzen (S. 3). Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden (S. 4).

22 (5) SGB II erfaßt auch die Übernahme von Schulden für Stromlieferung. Zwar kann dies der sehr unglücklich formulierten Vorschrift nicht auf den ersten Blick entnommen werden. Es ergibt sich aber im Zusammenhang mit dem aus der Gesetzesbegründung hervorgehenden Motiv des Gesetzgebers (so auch Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 22.6.2006 - L 25 B 459/06 AS ER) bei Schaffung der Vorschrift. In der Gesetzesbegründung (BT-Drucks. 16/688, S. 14) ist zum einen von der "Übernahme von Schulden (Mietschulden und/oder Energieschulden), die für die Sicherung der Unterkunft unabweisbar sind" die Rede. Die Übernahme von Schulden wird also explizit nicht auf Schulden für Unterkunft und Heizung begrenzt. Zum anderen soll "die Regelung gewährleisten, dass das bisher in der Sozialhilfepraxis übliche Verfahren zur Übernahme von Schulden im Rahmen des SGB II möglich ist". Nach allgemeiner Auffassung ist nach § 34 (1) Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch - Sozialhilfe (SGB XII) auch eine Übernahme von offenen Stromschulden durch den Sozialhilfeträger möglich (vgl. u.a. Streichsbier in Grube/Wahrendorf, SGB XII, § 34 Rn. 4 u. 6 m.w.N.; Bayerisches Landessozialgericht, Beschl. v. 7.12.2005 - L 11 B 530/05 SO ER). Diese Möglichkeit sollte somit durch die Neufassung des § 22 (5) SGB II zum 1.4.2006 auch unmittelbar auf dem Gebiet der "Grundsicherung für Arbeitsuchende" geschaffen werden. Mit der Neufassung des § 22 (5) SGB II wurde zugleich die bisherige Möglichkeit für ALG II-Empfänger, für Stromschulden den Sozialhilfeträger in Anspruch zu nehmen (vgl. § 5 (2) S. 2 SGB II a.F. i.V.m. § 34 SGB XII), beseitigt.

Die regelmäßige Versorgung eines Haushaltes mit Energie gehört nach den Lebensverhältnissen in Deutschland zum sozialhilferechtlich anerkannten Mindeststandard. Die der Antragstellerin drohende und gem. § 33 (2) der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Elektrizitätsversorgung von Tarifkunden (AVBEltV) zulässige Sperrung der Stromzufuhr durch die E. stellt daher eine der Verlust der Unterkunft vergleichbare Notlage dar (siehe in diesem Zusammenhang Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 22.6.2006 - L 25 B 459/06 AS ER).
 

Willi_

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Aug 2006
Beiträge
133
Gefällt mir
0
#5
Das vergas ich noch zu sagen, du kannst auch einen schriftlichen Antrag auf Übernahme der Stromschulden gemäss §22 Absatz 5 SGBII bei der Arge stellen, bitte schriftlich.

Hiermit beantrage ich die Übernahme der Stromschulden in Höhe von .. gemäss §22 Abs. 5 SGBII.

Einzusetzendes Vermögen gemäss §12 SGBII ist nicht vorhanden.

Unsere Tochter ist gemäss IX. Sozialgesetzbuch bvehindert und Bedarf einer besonderen Pflege, ärztl. Atteste füge ich hinzu, sowie die Kopie des Behindertenausweises.

Da eine Stromsperre nicht ausgeschlossen ist und Obdachlosigkeit drohen könnte, bitte ich Sie meinen Bescheid innerhalb von 7 Tagebn zu bearbeiten.

Ein rechtsmittelfähiger Bescheid gemäss §33/35 SGBX ist von Ihnen zu erstellen, welcher im Falle einer Ablehnung einer richterlichen ÜPberprüfung stand hält.

Sollten Sie beabsichtigen, meinen Antrag nicht statt zugeben, verweise ich darauf, dass ich mich gezwungen sehe von meinem Recht Gebrauch zu machen, eine EA gemäss §86 b SGG beim SG zu beantragen, denn Strom gehört in deutschland zum Lebensstandard, ausserdem befindet sich in unserem Haushalt ein behindertes, minderjähriges Kind.

Mit vielen grüssen...

Dazu druckst du den Gesetzestext aus, welchen ich dir im 1. Beitrag schrieb, den Antrag heut am Besten noch per Einschreiben mir Rückantwort zur Arge schicken, dies glaube ich ist der Bessere Weg. ;)
 

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#6
Hallo nochmal vielen Dank!

Wir haben einiges nun probiert:_

Schritt 1: Anwalt

Frau Anwältin sagte uns ebenfalls das es nichts bringen würde, da EA höchstens dann gegeben werden, wenn man nicht "als Endeverbraucher" nicht gezahlt hat, sowas würde lediglich Erfolg bringen, wenn der Vermieter eigentlich "schuld" wäre, also nichts bezahlt hat. Sie kann uns nicht weiterhelfen.

Dann habe ich einige der o.a. genannten Schritte übersprungen :mrgreen: und bin zum Bürgermeister durchgestiefelt, zumindest wollte ich das. Er ist im urlaub. natürlich. Dann habe ich nach einem Alternativen Ansprechpartner gefragt der mindestens der Vorgsetzte von Frau XY ist. Den habe ich genannt bekommen, ein Zimmer weiter, die Stellvertretung des BGM. Der ist selbstverständlich auch nicht zuständig, dafür nannte er mir Alternativ den Leitenden dingenskirchen für Soziales. Bei dem habe ich gleich um 14:14 Uhr Uhr einen Termin da er grad essen ist.

Einen Antrag habe ich auch geschrieben, den werde ich direkt mitnehmen und mir eine Kopie davon abstepmeln lassen, als Eingangsbestätigung.

Ich bin auch Deutschland.
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Gefällt mir
11
#7
Da Deine Tochter Behinderte im Sinne des SGBXII ist und folglich wohl Sozialgeld bekommt würde ich auch gleichzeitig einen Antrag beim zuständigen Sozialamt stellen.

Und wenn die Sache dann ausgefochten ist , möchte ich mal auf die Möglichkeit hinweisen, das die Stromkosten für die lebensnotwendigen Geräte von der Krankenkasse oder dem Sozialamt zu übernehmen sind. Das sind Kosten die nicht im Regelsatz enthalten sind.
Das sind hier krankheitsbedingte Kosten und die müsen von dr Krankenkasse übernommen werden. Die werden sich zwar zuerst weigern, aber hartnäckig bleiben.

Und noch ein kleiner Hinweis: Die Rechtspflegerin muss den Antrag annehmen. Sie hat nicht über Erfolg oder Misserfolg der Klage zu entscheiden. Dieses steht nur einem Richter zu.
 

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#8
Was ist denn Sozialgeld? :oops: Wir bekommen Hartz 4, also Regelsätze + Miete..oder meintest du das? Also eben alles von der ARGE, nicht vom Sozialamt.

Nachtrag; entschuldige,doch..im Bescheid steht "Regelleistung (Sozialgeld) für nicht Erw.fähige HB" ja das bekommt sie!
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Gefällt mir
11
#9
Ich weiß, ich bin immer neugierig: Wie alt ist denn Deine Tochter?

Und bitte: Bei der Arge immer nur schriftliche Anträge einreichen. Am besten ihr gebt den Antrag persönlich im Engangsbereich ab und lasst Euch den Empfang auf einer Kopie des Schreibens bestätigen.

Nichts mündlich. Mündliches zählt nicht und kann nicht eingeklagt werden. Auf einen schriftlichen Antrag müssen die einen schriftlichen Bescheid erlassen. Nur gegen diesen hat man eine rechtliche Handhabe.

Zur Erklärung: Sozialgeld erhalten nicht erwerbsfähige Angehörige einer SGB II Bedarfsgemeinschaft. Eigentlich würde ihr SGB XII , also Grundsicherung zustehen. Da sie aber in Eurer BG mit drin ist bekommt sie Sozialgeld.
Hat Deine Tochter denn auch einen Schwerbehindertenausweis? Bekommt sie irgendwelche Mehrbedarfe?

Das sind alles Dinge , die man dringend, unabhängig vom Strom klären sollte.
 

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#10
Hallo Kalle,

sie ist 2 Jahre alt. Sie hat einen SB mit 100% sowie den MZ B, H, Bl, G, RF.
Sie ist blind, schwerhörig, stumm, hat einen dauerhaften Luftröhrenschnitt und weitere körperliche Fehlbildungen.(daher noch Pflegegeld,Stufe 2+Blindengeld) Der Herz-Atemmonitor ist aufgrund der Kanüle nötig,es ist ihr einziger Atemweg. Aus diesem Grunde muss regelmäßig Sekret abgesaugt werden da sie sonst ersticken würde. Als Mehrbedarf wurde lediglich "Ernährung" angeboten, sonst gäbe es da nichts! Da aber die Sondennahrung eh von der KK übernommen wird, bekommen wir diesen natürlich nicht,klar.

Ja, ich mache nun alle schriftlich,den Antrag habe ich in doppelter Ausführung nun hier liegen (einen für den Stempel) und werde gleich wieder hingehen, um 14:15 Uhr soll ich ja kommen.
 

Willi_

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Aug 2006
Beiträge
133
Gefällt mir
0
#11
Auf gehts, kläre erst mal das Problem mit den Stromschulden, alles andere später.
 
E

ExitUser

Gast
#12
Rame sagte :
Hallo,

wir haben folgendes Problem; es geht um unsere Stromnachzahlung(
Habe mir gards mal die bisherigen Beiträge durchgelesen.

Was ich noch ergänzen kann: eine Klage kann man auch schriftlich - und vorab per fax - einreichen.

Wirklich schlimm, was da abgeht - und das Schlimmste, daß die Rechtspflegerin nicht weiß, daß sie die Klage anzunehmen hat!

Gruß aus Ludwigsburg
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Gefällt mir
11
#13
Dann schreib mal gleich noch einen Antrag.
Deiner Tochter steht ein Mehrbedarf von 17 % zu . Dieser steht erwerbsunfähigen Behinderten zu. Auch erwerbsunfähigen Beziehern von Sozialgeld in einer BG von AlgII-Beziehern steht dieses zu. Voraussetzung ist min. 50 %GdB und das Merkzeichen G .
 

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#14
Da bin ich wieder.

Der Mensch war (ehrlich) sehr bemüht, steckt aber in der Zwickmühle das er halt zum Bereich Sozialhilfe gehört und die ARGE da sozusagen "für sich" ist (Zweigstelle) und er in dem Sinne nicht in deren Arbeit eingreifen kann.

Er hat aber Kopien meiner Unterlagen und mich für Montag wieder herbestellt, da er direkt fratge ob wir eigentlich Wohngeld kriegen (=nein), nun soll berechnet werden ob wir Anspruch haben. Er sagte verwundert das man ganz deutlich sähe das wir ja absolut zahlungsbereit sind und hat mit Freuden in der Poststelle meinen Antrag (habe Eilantrag drüber geschrieben) abgestempelt und abgezeichnet und mir uzsätzlich noch gesagt das ich mich jederzeit auf ihn berufen kann bzw. darauf das er eigenhändig den Antrag in der poststelle abgegeben hat! Ich sehe ein Vorwärtskommen :)


Von diesen 17% habe ich irgendwo mal gelesen, dort wurde allerdings geschrieben das es unter noch einer anderen Voraussetzung sein müsste , ich schicke dir mal eine PN mit dem Link (werde so nicht ganz schlau draus :oops: ) daher hatte ich es nie beantragt.
 

Willi_

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Aug 2006
Beiträge
133
Gefällt mir
0
#15
Nach § 22 (5) S. 1 Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) in der ab 1.4.2006 gültigen Fassung können, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden, auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht (S. 2). Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 ist vorrangig einzusetzen (S. 3). Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden .

§ 22 (5) SGB II erfaßt auch die Übernahme von Schulden für Stromlieferung. Zwar kann dies der sehr unglücklich formulierten Vorschrift nicht auf den ersten Blick entnommen werden. Es ergibt sich aber im Zusammenhang mit dem aus der Gesetzesbegründung hervorgehenden Motiv des Gesetzgebers (so auch Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 22.6.2006 - L 25 B 459/06 AS ER) bei Schaffung der Vorschrift. In der Gesetzesbegründung (BT-Drucks. 16/688, S. 14) ist zum einen von der “Übernahme von Schulden (Mietschulden und/oder Energieschulden), die für die Sicherung der Unterkunft unabweisbar sind” die Rede. Die Übernahme von Schulden wird also explizit nicht auf Schulden für Unterkunft und Heizung begrenzt. Zum anderen soll “die Regelung gewährleisten, dass das bisher in der Sozialhilfepraxis übliche Verfahren zur Übernahme von Schulden im Rahmen des SGB II möglich ist”. Nach allgemeiner Auffassung ist nach § 34 (1) Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch - Sozialhilfe (SGB XII) auch eine Übernahme von offenen Stromschulden durch den Sozialhilfeträger möglich (vgl. u.a. Streichsbier in Grube/Wahrendorf, SGB XII, § 34 Rn. 4 u. 6 m.w.N.; Bayerisches Landessozialgericht, Beschl. v. 7.12.2005 - L 11 B 530/05 SO ER). Diese Möglichkeit sollte somit durch die Neufassung des § 22 (5) SGB II zum 1.4.2006 auch unmittelbar auf dem Gebiet der “Grundsicherung für Arbeitsuchende” geschaffen werden. Mit der Neufassung des § 22 (5) SGB II wurde zugleich die bisherige Möglichkeit für ALG II-Empfänger, für Stromschulden den Sozialhilfeträger in Anspruch zu nehmen (vgl. § 5 (2) S. 2 SGB II a.F. i.V.m. § 34 SGB XII), beseitigt.


Ihr müsst auch mal zu hören, wenn ich was sage, der schriftliche Antrag ist bei der zuständigen Arge abzugeben und nicht beim Sozialamt. :motz:
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Gefällt mir
11
#17
Liebster Willi !
Ich schätze Deine Beiträge ungemein. Vor allem weißt Du immer wundervoll die §§.
Aber: Da die Tochter Schwerstbehindert ist habe ich davon gesprochen, den Antrag auch beim Sozialamt abzugeben.

Und ja, auch ich habe schon von der Neuordnung gehört. Aber ob das bei den Argen auch schon explizit angekommen ist? Da ist es immer sicherer, beide Stellen anzugehen. Einer muß ja reagieren.

Und so wies aussieht scheint da das Sozi auch gleich ne Aussenstelle der Arge zu sein. Er wirds weiterleiten.

Wenn dem nicht so ist, dann sollte der Antrag natürlich schnellstmöglich uc noch zur ARGE.

Bei einigen meiner Sorgenkindern habe ich das Problem, das die Argen schon vor der Neuordnung nicht wollten und auch jetzt immer noch nicht wollen. Argen scheinen sich immer mehr zum rechtsfreien Raum zu entwickeln.

Und wenn alle Stricke reissen muß man die Presse einschalten. Ein paar Tage vorher. In diesem Falle würden die wohl auch sehr gerne darüber berichten.Und am Tage der Abstellung müßte dann das Kind mit Rettungswagen vor der Abstellung ins Krankenhaus mit Rettungswagen gebracht werden, da ja ohne Strom eine akute Lebensgefahr besteht.
Und das , weil die Arge sich weigert. Gefundenes Fressen für die Presse.

Das sind nur mal ein paar weiterführende Argumente.
 

Willi_

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Aug 2006
Beiträge
133
Gefällt mir
0
#18
Schöne liebe Worte Kalle, teile deine meinung aber nicht, wenn die Arge nicht will oder unwissend ist, muss man ebend selber tätig werden und nachhelfen, inzwischen dürfte es auch bei den Arge angekommen sein, dass Stromschulden ausschliesslich über §22 Abs. 5 SGBII geltend genacht werden können.

Auch ich schätze deine Meinung, denn wenn es nicht so wäre, würde ich dir nicht Rückendeckung geben, ach ja, der HS soll möglichst schnell für seine Tochter den Mehrbedarf für Merkzeichen G beantragen, denn dies lebt mit Erwerbsfähigen in einer BG, somit hat sie Anspruch auf den Mehrbedarf gemäss §30 SGBXII. ;)
 

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#19
Huhu zusammen,

selbstverständlich hat die ARGE einen Antrag bekommen ;) Den Antrag bzgl. Mehrbedarf, die 17% habe ich auch bereits geschrieben, wird morgen abgegeben!
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Gefällt mir
11
#20
Sehr schön, es macht Fortschritte.
Und nachher werde ich den Thread mal nach Schwerbehinderte verschieben. Der Thread entwickelt sich zu dem Thema und ist dort besser aufgehoben. Denke ich.
 
E

ExitUser

Gast
#21
Rame sagte :
Huhu zusammen,

selbstverständlich hat die ARGE einen Antrag bekommen ;) Den Antrag bzgl. Mehrbedarf, die 17% habe ich auch bereits geschrieben, wird morgen abgegeben!
Und wenn der durch ist, eine Überprüfung nach § 44 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) für den zurückliegenden zeitraum...

bringt auch Geld.

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
#23
kalle sagte :
@Ludwigsburg: :daumen: Hätte ich nun fast vergessen.
hat ja auch noch Zeit :)

Ich hab von diesem Thema sonst ja auch keine Ahnung, aber Überprüfungsanträge, da kenn ich mich mit aus, ich weiß gar nicht wieviel mir die schon gebracht haben :)

Dieser Thread zeigt mal wieder, wie wichtig ein Forum wie dieses ist... gemeinsam ist man stärker!

Gruß aus Ludwigsburg
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.879
Gefällt mir
6.732
#24
Was sind das für Menschen?

Hallo Rame,

also, wenn ich das hier lese kriege ich echt die Krise.

Was sind denn das für Menschen? Insbesondere die Anwältin kann man ja wohl echt in den Wind schießen.

Am besten wenn würde die alle mal intubieren, an Beatmungsgeräte anschließen und dann den Straom abschalten.

Ich wünsche Dir viel Kraft, um das durchzustehen.

Übrigens, mit dem Strom für die Geräte das dürfte bei der KK so ähnlich laufen woe mit dem Ladestrom für E-Rollstühle. Ich kenne da einige, die kriegen so 6-10 Euro monatlich dafür. Entweder die Karnkenkasse setzt von sich aus eine Pauschale fest oder Ihr müßt über einen gewissen Zeitraum ertmal den Verbrauch messen. Messgeräte gibt es beim Energieversorger. Danach wird dann aich pauschliert.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#25
Re: Was sind das für Menschen?

Kerstin_K sagte :
Übrigens, mit dem Strom für die Geräte das dürfte bei der KK so ähnlich laufen woe mit dem Ladestrom für E-Rollstühle. Ich kenne da einige, die kriegen so 6-10 Euro monatlich dafür. Entweder die Karnkenkasse setzt von sich aus eine Pauschale fest oder Ihr müßt über einen gewissen Zeitraum ertmal den Verbrauch messen. Messgeräte gibt es beim Energieversorger. Danach wird dann aich pauschliert.
Hier ein weiterer Puzzleteil zum Strom :
mir wurde der Strom über die Krankenkasse abgelehnt, weil vorher irgendeine Reform war und die nur noch Strom bezahlen dürfen, für Geräte die vorher bezahlt wurden.

Aber vielleicht hat jemand anders noch weitere Infos.

Bei mir läuft die KLage vor dem Sozialgericht seit über 1 Jahr - gerade habe ich das Handbuch des gerätes zurückbekommen.
 

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#26
es geht voran! :D

Morgen früh sollen wir zur ARGE kommen und die gesamt-strom-abrechnung mitbringen um "alles zu klären"; laut Männe klang der Vermittler (die SB ist nämlich zur zeit nicht da) "kleiner" im Gegensatz zu sonst.. :)

Naja solange er morgen nicht wieder drauf besteht nur-mündlich etwas zuzusagen..........................................schaun mer mal!
 
E

ExitUser

Gast
#27
Rame sagte :
es geht voran! :D

Morgen früh sollen wir zur ARGE kommen und die gesamt-strom-abrechnung mitbringen um "alles zu klären"; laut Männe klang der Vermittler (die SB ist nämlich zur zeit nicht da) "kleiner" im Gegensatz zu sonst.. :)

Naja solange er morgen nicht wieder drauf besteht nur-mündlich etwas zuzusagen..........................................schaun mer mal!
Drück euch die Daumen - und laßt euch nicht überfahren!
Und vor allem, nicht vertrösten oder mit mündlichen Versprechungen abspeisen.

Die sollen euch gleich den Bescheid fertig machen...

Gruß aus Ludwigsburg
 

MissMarple

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Okt 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
7
#28
Hallo Rame

auch ich drücke euch für den Termin morgen wirklich die Daumen ! :daumen:

Ich denke du wirst dann sicherlich vom Ergebnis berichten hier.

Alles Gute
Miss M.
 

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#29
Huhu,

eine Schlacht ist zuende :D
Sie übernehmen auf Darlehensbasis, zurückgezahlt wird in 50€ Raten und er hat für uns sogar ein Verhandlungsprotokoll :mrgreen: angefertigt! Nun scheint auch er Spass am Briefeschreiben zu bekommen *g* Unsere kleine Süße haben wir natürlich dabeigehabt, vorher wollte er noch einen Kollegen dazurufen (weil er "nur" der Arbeitsvermittler ist und der Kollege ein SB), als wir die kleine dann aber absaugen mussten verschwand er kurz, kam dann wieder und sagte direkt es wird vom Kollegen absolut befürwortet so das wir nun ein Schreiben aufsetzen können, was er dann auch tat! Es wird dann direkt an den Stromversorger überwiesen damit wir keine Zeit mehr verlieren! Er war sehr entgegenkommend und freundlich! :)

Komisch was auf einmal alles geht :kinn:
Eine Sorge weniger,ich danke euch!!!!! :hug: :hug: :hug: :hug: Nun gehts weiter bzgl. Woohnung. (nein, immernoch kein MV)
 

MissMarple

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Okt 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
7
#30
Die Entscheidung euer Kind mitzunehmen war sicherlich nicht leicht, aber in dem Falle sicherlich nötig, anders begreifen sie es scheinbar nicht !

Meinen Glückwunsch zu dieser nun doch noch positiven Entscheidung !
:klatsch: :klatsch:

Miss M
 
E

ExitUser

Gast
#31
Rame sagte :
Huhu,

eine Schlacht ist zuende :D
Sie übernehmen auf Darlehensbasis, zurückgezahlt wird in 50€ Raten und er hat für uns sogar ein Verhandlungsprotokoll :mrgreen: angefertigt!

Nun gehts weiter bzgl. Woohnung. (nein, immernoch kein MV)
Na siehste, es geht doch! :)

Gut informiert zu sein ist das A & O wenn man zum Amt geht...und ohne Hartnäckigkeit geht gar nix...traurig, aber wahr.

Wegen Wohnung, was wurde denn da gesagt?

Gruß aus Ludwigsburg
 

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#32
Huhu,

sie brauchen noch eine ärztliche Bescheinigung wegen dem erhöhten Wohnraum-Bedarf (die 15qm weil die wohnung 5qm zu groß ist) - wir hatten eine vorgelegt aber die war "falsch formuliert" (=behindertengerechte Wohnung erford.) ; nun haben wir eine weitere vorgelegt,"richtig" formuliert (=erhöhter Wohnraumbedarf aufgrund der Hilfsmittel,Badewanne erford.) bzw. just in diesem moment ist mein Männe dort.. hoffe das es das nun war und wir sie endlich genehmigt kriegen!
 
E

ExitUser

Gast
#33
Rame sagte :
Huhu,

sie brauchen noch eine ärztliche Bescheinigung wegen dem erhöhten Wohnraum-Bedarf (die 15qm weil die wohnung 5qm zu groß ist) - wir hatten eine vorgelegt aber die war "falsch formuliert" (=behindertengerechte Wohnung erford.) ; nun haben wir eine weitere vorgelegt,"richtig" formuliert (=erhöhter Wohnraumbedarf aufgrund der Hilfsmittel,Badewanne erford.) bzw. just in diesem moment ist mein Männe dort.. hoffe das es das nun war und wir sie endlich genehmigt kriegen!
Na, dann drück ich mal die Daumen...

Gruß aus Ludwigsburg
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Gefällt mir
11
#35
Das die Kleine insoweit beweglich ist, das ist ein Glücksfall. Damit hatte ich nach der Schilderung nicht gerechnet. Ansonsten hätte ich gleich gesagt nehmt sie mit. Den Leuten muss man manchmal das Elend deutlich vor Augen führen. Nur wenn die persönlichen Betroffenheiten dazu kommen, dann geht auch vieles einfacher. Solange das Ganze für die SB nur eine Akte ist, solange schlägt einen auch nicht das Gewissen.
Alles muss personalisiert werden.

Aber nun ist es Perönlich geworden. Nutzt es auch gleich für die Wohnungsgeschichte gut.

Ansonsten : :daumen:
 

Rame

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jun 2006
Beiträge
39
Gefällt mir
0
#36
Hallo,

ja bzgl. Beweglichkeit haben wir u.a. schon Reha-Buggy sowie z.B. mobiles Absauggerät etc. erkämpft! Wobei (hoffe ich schrei es nicht zu laut) die Krankenkasse von allen am allerwenigsten bis gar keine Probleme macht, nur alle anderen (Ärzte, Sanihäuser etc.) Zusammen mit Notfallausrüstung etc. gehts. Auch Sauerstoff etc. für unterwegs haben wir. Bisher zum Glück nicht benötigt. Es ist bei meiner tochter der Fall, das sie "ganz einfach" ersticken würde sobald wir sie nicht mehr absaugen können, mangels strom. Beatmet werden muss sie aber nicht. Sie hat nur keinen anderen Weg ihr Sekret loszuwerden, so das sich dies regelmäßig in den Lungen, Bronchien sammelt und abgesaugt werden muss. Einzig und allein den "Luftweg" über die Kanüle hat sie - sie kann weder über Mund noch über Nase atmen. Ohne das absaugen könnte sie "natürlich" nicht atmen.

Traurig aber wahr, was du sagst, man kommt sich schäbig vor als würde man sein Kind "vorführen" aber der Zweck heiligt die Mittel oder so? Offensichtlich kann sichs a)entweder keiner vorstellen oder b) die sind alle der Meinung das man ärztliche Atteste aus Gefälligkeit(??? n i c h t unser Arzt :mrgreen: ) bekommt wobei es mir neu wäre, das die Diagnosen erfinden dürfen ;) Im Endeffekt wollen wir nur das beste für unsere Kleine, das fängt mit "sowas wie Stromversorgung" dann wohl an :kinn:
 
E

ExitUser

Gast
#37
kalle sagte :
Das die Kleine insoweit beweglich ist, das ist ein Glücksfall. Damit hatte ich nach der Schilderung nicht gerechnet. Ich auch nicht :) Ansonsten hätte ich gleich gesagt nehmt sie mit. Den Leuten muss man manchmal das Elend deutlich vor Augen führen. Nur wenn die persönlichen Betroffenheiten dazu kommen, dann geht auch vieles einfacher. Solange das Ganze für die SB nur eine Akte ist, solange schlägt einen auch nicht das Gewissen.
Alles muss personalisiert werden. Stimmt genau
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.879
Gefällt mir
6.732
#38
Stromkosten

Hallo Rame,

ertsmal: Wenn Euer Sanihaus Probleme macht, sucht Euch ein anderes, gleiches gilt für den Arzt.

Jetzt zum Thema Stromkosten:

Ich habe mich mal in meinem Netzwerk umgehört. Wir haben zwar in erstr Linie Erfahrungswerte mit dem Ladestrom für E-Rollis, halten das aber für übertragbar, dann das funktionsfähig halten der Geräde ist für Euer Kind lebensnotwendig.

Das Verfahren ist bei den Kassen unterschiedlich. Einige Kassen Zahlen eine Pauschale je Monat, andere verlangen erstmal eine Verbrauchsmessung, andere ermitteln den Verbrauch nach Rücksprache mit dem Hersteller. Teilweise wurde der Stromverbrauch eines Motomed oder eines Pflegebettes als zu gering abgelehnt, in einem Fall werden die Stromkosten für einen PC mit Umfeldsteuerung jährlich nachträglich erstattet.

Einig unserer Mitglieder sind der Ansicht, dass die KK vier Jahre rückwirkend zahlen muß, nach § 195 ff Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) sollten es drei Jahre sein.

Fazit: Antrag stellen (formlos), mehr als ablehnen können sie nicht.

Viel Glück!

Kerstin
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten