Stromrückzahlung, JB zieht sich zuviel ab

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Powerle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
70
Bewertungen
0
Hallöchen :)

Bei mir geht es um die Jahresabrechnung der Stadtwerke.
Wir haben 240 Euro zurückbekommen.
Die Jobbörse zieht sich jetzt 129 Euro ab.
Leider wissen wir nicht wie das berechnet wird.
Letztes Jahr bekamen wir von ca.800 nur 170 zurückgezahlt da wir freiwillig höhere Abschläge aus noch aus eigener Tasche zuzahlten.
Strom war dieses Jahr teurer als Gas. Strom war ca. 820 und Gas ca. 670
(genaue Zahlen schaue ich bei Bedarf nach).
Da weniger Strom als Gas bezahlt wurde, wie kann es dann sein, dass sich die Jobbörse über die Hälfte von der Rückzahlung einbehält.
Wichtige Frage:
Wie formuliere ich einen Widerspruch gegen diesen Bescheid.
Ab nächsten Monat sollen uns vom Regelsatz bereits Abzüge gemacht werden.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Um da etwas sagen zu können müsste man die ganze Jahresabrechnung sehen und die Berechnung der ARGE
 

Powerle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
70
Bewertungen
0
Darum gehts ja ich habe von der Arge keine Berechnung bekommen nur ein Änderungsbescheid wo draufsteht dass ab nächsten Monat 3x 40 Euro einbehalten werden.
Wie die auf den Betrag kommen ist aus dem Änderungsbescheid her nicht ersichtlich.

Ich brauche einfach nur eine Formulierung, um einen Widerspruch aufzusetzen...

kann mir da jemand behilflich sein?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Es geht darum ob die ARGE den Gasanteil oder den Stromanteil einbehält und dazu braucht man genaue Angaben
 

Powerle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
70
Bewertungen
0
Also: (habe leider keinen Scanner gebe die Daten von Hand ein)

Strom Verbrauch: 3.674 = 832,18€
Gas Verbrauch: 7.481 = 697,45€

Gesamtbetrag war 1.529,63 €
geleistet Zahlungen 1770,00€

Guthaben 240,37

Das ist die Stadtwerkeabrechnung.

Dann noch der Änderungsbescheid
zur Bewilligung von Leistung da ist keine Berechnung wegen der Rückzahlung dabei. Es steht nur da:

Folgende Änderungen sind eingetreten:
Heizkostenabrechnung 2008

Die Überzahlung i.h.v 129,41 behalten wir in drei Raten zu je 43,13 ein.
Fertig...

Ich brauche trotzdem nur eine Formulierung für einen Widerspruch, da
der Betrag im Gegensatz zu letztem Jahr nicht stimmen kann.
Zusätlich würde ich gern eine schriftliche Berechnung von denen einsehn.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Also geht es um die HEIZ-Kosten, dieses Guthaben steht der ARGE zu, Du kannst natürlich eine schriftliche Berechnung fordern, Du kannst auch formlos Widerspruch einlegen, aber das würde ich erst nach Überprüfung der Abrechnung tun
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
Moin,

du könntest folgendes schreiben:

da aus dem Bescheid nicht ersichtlich ist, wieso 3x40€ abgezogen werden, gehst du davon aus, dass dieses Geld zu Unrecht abgezogen wird. Sie mögen dir doch bitte Berechnungsgrundlage und die gesetzliche Grundlage des Abzugs benennen. solange dies unklar ist, würdest du vorsorglich erstmal Widerspruch gegen den Bescheid einlegen.

Das dann nachweislich abgeben bei der ARGE und abwarten, ob ne Antwort kommt. Widerspruch ist formal schon mal eingelegt und weiter begründen kannst du den später.

Wenn die das Geld trotzdem abziehen, wovon ich ausgehe, Beratungsschein holen und ab zum Anwalt. so würde ich es machen.

Liebe Grüße
Antje
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Immer langsam, es ist da von Heizkosten die Rede
 

Powerle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
70
Bewertungen
0
Ja danke das hört sich gut an.
Die Berechnungsgrundlage möchte ich in jedem Fall einsehen oder erklärt bekommen.
Habe mir das ganze schwieriger vorgestellt aber so ein Schreiben mit Deinen Tipps bekomme ich hin.

Zusatz:

Ja es geht um die Heizkosten deren Berechnung ich bezweifel.
Werde erstmal die Berechnungsgrundlage anfordern.
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
Moin,

nochmal zur Ergänzung:

HEIZkosten dürfen verrechnet werden,
aber trotzdem müssen die doch erklären, wie sie auf den Betrag kommen, damit man nachvollziehen kann, dass der richtige Betrag verrechnet wird.

Einfach irgendwas abziehen, dass geht meiner Meinung nach mal garnicht.

Und einen vorsorglichen Widerspruch kann man auch zurücknehmen, wenn er denn tatsächlich unbegründet ist.

Liebe Grüße
Antje
 

Seminor

Elo-User*in
Mitglied seit
22 August 2007
Beiträge
170
Bewertungen
11
Verstehe das ganze nicht. Normal zahlt man monatlich einen Abschlag an den Stromanbieter und einen an den Gaslieferanten.

Zahlst du eine Summe für beides ?

Wenn dir Geld aus der Stromzahlung zurück gezahlt würd darfste es behalten , bei Gas bekommt die Arge das Guthaben.

Gruß Seminor
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Und wenn der Anbieter derselbe ist? In der Rechnung ist Strom und Gas genau aufgelistet
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
... bei Gas bekommt die Arge das Guthaben.
Wenn mit Gas auch das Wasser erwärmt wurde und die ARGE bisher von den Heizkosten den Festbetrag dafür abgezogen hat, dann bekommt die ARGE das Guthaben aber erst, nachdem man von dem Gasgesamtverbrauch-Betrag hier:
Gas Verbrauch: 7.481 = 697,45€
die vom HE aus der Regelleistung gezahlten Warmwasseraufbereitungkosten pro Person 12 mal abgezogen hat; diesen Anteil bekommt die ARGE nicht!
Der dann verbleibende Betrag wird den von der ARGE übernommenen Gas-Pauschalen gegenübergestellt usw. ...

Hat die ARGE einige Monate noch die damals üblichen 18 % von den Heizkosten einbehalten und später dann erst die Festbeträge, gibt's ein "Rechenfest". :confused:
 
E

ExitUser

Gast
Die Rückforderung der ARGE ist zu belegen. Fehlt die Berechnung, ist der Bescheid mangelhaft, ev. sogar NICHTIG wegen eines schwerwiegenden Fehlers. Er ist nicht nachvollziehbar.

Also Widerspruch (nicht nachvollziehbar) mit dem Hinweis auf eine eventuelle Nichtigkeit einlegen. Erfolgt im Widerspruchsbescheid keine korrekte nachvollziehbare Aufrechnung, könnte die ARGE sogar unter Umständen wegen Nichtigkeit einen eigentlich legitimen Anspruch verlieren.
 

Powerle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
70
Bewertungen
0
Na das sind doch mal Aussagen! Vielen Dank, nun weiss ich was ich mache.

Das Problem mit den fehlenden Abrechnungen habe ich schon,
seit ich im Oktober 08 meinen 400 Euro Job angetreten habe.
Da wurde erst fiktiv berechnet und der Restsumme konnte ich monatlich nachlaufen.
Nachdem ich nun diese Berechnungen angefordert habe, kam diese nette Frau gleich mit der Forderung der Stadtwerkeabrechnung und sämliche Kopien der Betriebskostenabrechnung vom Vermieter.
Früher gab ich das alles mit dem alle 6 Monate fälligen Neuantrag ab.
Die Arge fordert immer 100%ige Belege und Aufrechnungen nur Ihren Kunden gesteht sie das nicht zu. Schlamperei, zumal die Dame die uns zugeteilt ist sehr unfreundlich und abweisend ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten