Strompreise für private Haushalte steigen wegen Ausnahmeregeln für die Industrie (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
Der Staat denkt sich, daß diese Firmen Arbeitsplätze geschaffen haben (egal was für welche) und das ist gut, die muss man fördern, und das tut man üblicherweise auf Kosten der Allgemeinheit, wie immer.

Aber was sagt die EU dazu? Werden hier nicht deutsche Firmen bevorteilt? Sowas stört die EU doch normalerweise ganz schnell?
 
E

ExitUser

Gast
Irgendwann werden wir uns keinen Strom mehr leisten können. Ist ja jetzt schon unbezahlbar für viele.

Im Regelsatz stehen auch nur 18 Euro dafür zur Verfügung, das sind vielleicht 700 kWh jährlich. Das ist jenseits der Realität.
 
E

ExitUser

Gast
ich denke da währ eine klage angebracht
ich denk mal nicht das es so vereinbar ist mit den deutschen gesetzen das firmen begünstigt werden und die stromkonzerne die diverenz auf die verbaucher umlegen können

wie wollen die das erklähren ?
eigentlich müsten grossabnehmer zur kasse gebeten werden da sie auch den meisten deck damit produzieren
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Wie hieß es von Münte ? "Wer nicht arbeitet , soll auch nicht essen"

Das beziehen die auch auf den Strom.
Warmes Essen benötigt der Mensch nicht.
Wäsche kann per Hand gewaschen werden u. einem regelmässigem Wechsel bedarf es nicht wie bei einem arbeitsamen Menschen. Nichtsnutzer schwitzen schließlich nicht, sitzen nur den ganzen Tag auf der Couch.
Da es auch ansonsten nichts zutun gibt, benötigt der Nichtsnutz auch kein Licht.
Kühlschrank ist nicht erforderlich, schließlich kann mehrfach täglich eingekauft werden, Nixnutzer haben Zeit ohne Ende.
 
Oben Unten