Strompauschale nicht berücksichtigt? Nachtspeicher undichtes Dach (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.507
Bewertungen
16.694
IIch vermute, dass da auch jede Menge Wärme nach oben flöten gehen wird.
 
M

Mitglied 6000

Gast
IIch vermute, dass da auch jede Menge Wärme nach oben flöten gehen wird.
So lange er die o. g. Kosten lt. Richtlinie v. Duisburg überschreitet, kann er immer noch versuchen nachzuweisen, dass es an den baulichen Gegebenheiten liegt.
Dazu gibt es ja BSG-Urteile. Oft bekommt man ja nur "Bruchbuden" im unteren Wohnsegment. Schlechte Isolierung, altes BJ sind dann keine Seltenheit und Gründe für höhere HK.
Und 2.579,74 €/214,98 € Nichtprüfungsgrenze sind immerhin 4,77 /qm pro Monat bei 45 qm.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
In Duisburg gibt es allerdings sehr viele günstige Wohnungen auch mit üblichen Heizkosten. Nicht immer in Gegenden, in denen man gerne wohnen möchte, aber das interessiert das JC ja nun nicht.

Erstmal müssten m.W. die tatsächlichen Kosten übernommen werden, soweit ein übliches Heizverhalten vorliegt. Es ist dann aber mit einem Kostensenkungsverfahren zu rechnen, denke ich. Es gab aber doch eine Zusicherung der KdU, oder? Hat man da die Heizkosten nicht abgefragt?
 

Hilfe kommt

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
29
Bewertungen
16
Thema Strompauschale
Wer soll wenn er nicht Hartzer ist monatlich 215 Euro bezahlen? Geht gar nicht! Überdies werden die Heizungskosten über die Wohnungsgröße berechnet. Viele Personen-grosser Wohnraum.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Stromheizungen sind generell sehr teuer auch bei nicht so hohem Energiebedarf.

Bei 98 € ist doch alles im angemessenen Bereich, @Hilfe kommt. Die Richtlinie wurde verlinkt auch mit den personenbezogenen Nichtprüfungsgrenzen.
 

Papaya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2015
Beiträge
48
Bewertungen
4
In Duisburg gibt es allerdings sehr viele günstige Wohnungen auch mit üblichen Heizkosten. Nicht immer in Gegenden, in denen man gerne wohnen möchte, aber das interessiert das JC ja nun nicht.
fürchte die Zeiten sind vorbei.
Heute kriegst du ne günstige Wohnung wenn du in so manche Brennpunkte ziehst, oder bereit bist unrenovierte Wohnungen zu nehmen. Dass Jobcenter schmeißt dir dann paar Groschen hin, die restlichen Renovierungskosten zahlt man mit seinem Brot und die Vermieter freuen sich jemanden gefunden zu haben, der die Wohnung fertig macht :)

Erstmal müssten m.W. die tatsächlichen Kosten übernommen werden, soweit ein übliches Heizverhalten vorliegt. Es ist dann aber mit einem Kostensenkungsverfahren zu rechnen, denke ich. Es gab aber doch eine Zusicherung der KdU, oder? Hat man da die Heizkosten nicht abgefragt?
die Frau sagte ich läge nur mit der Kaltmiete 9 Euro drüber. Nebenkosten wären ok und Stromkosteneinschätzung gab es keine, weil da lange Zeit keiner wohnte und die Wohnung komplett renoviert/saniert wurde. Ich nannte die Zahl die ich von der Vermieterin hörte und die Sachbearbeiterin wollte ein Schreiben vom Stromanbieter mit dem Betrag, weil mit Strom geheizt wird.


zum Thema auf den Leim gegangen. Na davon bin ich inzwischen überzeugt :D
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
fürchte die Zeiten sind vorbei.
Nicht wirklich. Dass man da nicht unbedingt wohnen will, sagte ich ja. Das gehört zum Abschreckungsinstrumentarium Hartz-IV dazu.

Im sozialen Wohnungsbau darfst du mittlerweile auch die Wohnung mit Böden und Tapeten selbst ausstatten.

die Frau sagte ich läge nur mit der Kaltmiete 9 Euro drüber.
Entscheidend ist, was du schriftlich hast. Gab es eine Zustimmung zum Umzug bzw. Erklärung der Kostenübernahme der KdU?

Du müsstest jetzt jeden betroffenen Bescheid mit Widerspruch und Klage angreifen, bis das geklärt ist. Wie hoch die Heizkosten wirklich sind, weißt du auch erst nach der ersten Abrechnung. Die Stromanbieter schätzen gerne etwas höher ein, um spätere Forderungen zu vermeiden.
 

Papaya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2015
Beiträge
48
Bewertungen
4
Wie schreibe ich nun einen Widerspruch?
Hau ich direkt die Paragraphen raus oder widerspreche ich einfach nur formlos? Mit Begründung?
So nach dem Motto hiermit widerspreche ich Ihrem Bewilligungsbescheid vom x, da ich einen höheren Betrag an Heizkosten beantragt habe, oder frag ich nach den Gründen warum so entschieden wurde oder zähl ich die Gründe auf warum ich der Meinung .. also quasi wie oben beschrieben?
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Du schreibst einfach, dass der Abschlag im angemessenen Rahmen ist und abgesehen von dem Anteil für Haushaltsstrom übernommen werden muss. Ihre eigene KdU-Richtlinie sollten die kennen.

Wie sieht es eigentlich mit Warmwasser aus? Bekommst du die Pauschale für elektrische Warmwasserbereitung?
 

Papaya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2015
Beiträge
48
Bewertungen
4
Du schreibst einfach, dass der Abschlag im angemessenen Rahmen ist und abgesehen von dem Anteil für Haushaltsstrom übernommen werden muss. Ihre eigene KdU-Richtlinie sollten die kennen.
Dankeschön
Wie sieht es eigentlich mit Warmwasser aus? Bekommst du die Pauschale für elektrische Warmwasserbereitung?
ja steht glaub ich in der Bewilligung als Mehrbedarf wenn ich mich nicht irre.
Oder ist das nicht der Warmwasserbedarf?
 

Papaya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2015
Beiträge
48
Bewertungen
4
Der Widerspruch wurde abgelehnt, was natürlich lächerlich ist. Allein die Begründung ist ein Witz.

Mal davon abgesehen, dass der Bewilligungsbescheid vom angeblich 24.04 rückdatiert war, ich den Bescheid und Geld am 29.04 erhalten habe, frage ich mich was die Stadtwerke in der Geschichte für eine Rolle spielen. Habe einen anderen Stromanbieter angegeben, der wesentlich billiger ist. Was ja eigentlich dem Jobcenter zugutekommt.
Sind seit Neustem alle Wohnungen baugleich oder wird hier wieder pauschal im Durchschnitt bewilligt oder einfach irgendwas angenommen?

Also wieder Widerspruch, oder hilft da nur noch Gericht?
 

Anhänge:

G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Also wieder Widerspruch, oder hilft da nur noch Gericht?
Das steht doch in der Rechtsbehelfsbelehrung. Klagen kannst du wenn der Widerspruch abgelehnt wurde.

Es ist schwierig, das Zugangsdatum nachzuweisen. Daher sollte man sich schon an das im Bescheid genannte Datum halten.
 

Papaya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2015
Beiträge
48
Bewertungen
4
Es ist schwierig, das Zugangsdatum nachzuweisen. Daher sollte man sich schon an das im Bescheid genannte Datum halten.
wenn ich mich nicht täusche (Erfahrungswerte) ist jedes Schreiben rückdatiert. Des Weiteren gelten Widerspruchsfristen doch ab Erhalt des Schreibens, oder sehe ich das falsch?
Es ist ja mit Kontoauszug nachzuweisen, wann ich das Geld erhalten habe und stehe ich in der Beweispflicht was das Datum des Erhaltens angeht? :confused:
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.011
Bewertungen
2.611
... ich den Bescheid und Geld am 29.04 erhalten habe ...
Ist das (blau markierte) ein Tippfehler? Da im angehängten Widerspruchsbescheid steht: "Mit Fax von 28.05.2019, im jobcenter eingegangen am 28.05.2019 ..."
Wenn der Bescheid bei Dir am 29.04.19 eingegangen ist, dann kannst Du ja unmöglich bereits am 28.04.19 einen Widerspruch gefaxt haben ...?
 
Oben Unten