Stromnachzahlung,übersteigende Kindergeldanrechnung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

J*O*Y

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
Habe im Forum gelesen, dass eifrig über die eventuelle fehlerhafte Anrechnung des Kindergeldes diskutiert wird...
Ich hab grad das Problem, dass ich , für mich nicht nachvollziehbar,das doppelte an Strom verbraucht haben soll und nun eine erhebliche Nachzahlung leisten soll.
Nun ist mir der Gedanke gekommen, ich könnte doch eigentlich rückwirkend die Freilassung vom überschießenden Einkommen für die Anteilige Begleichung der Stromrechnung für meine Kinder verlangen.
Das wär bei 3 Kindern pro Kind etwa 200€.
Will aber auch nichts falsch machen, deshalb würde ich gern Eure Meinung hören.LG
 
G

gast_

Gast
Habe im Forum gelesen, dass eifrig über die eventuelle fehlerhafte Anrechnung

nur bei Kindern mit ausreichend eigenem Einkommen relevant

des Kindergeldes diskutiert wird...
Ich hab grad das Problem, dass ich , für mich nicht nachvollziehbar,das doppelte an Strom verbraucht haben soll und nun eine erhebliche Nachzahlung leisten soll.
Nun ist mir der Gedanke gekommen, ich könnte doch eigentlich rückwirkend die Freilassung vom überschießenden Einkommen für die Anteilige Begleichung der Stromrechnung für meine Kinder verlangen.
Das wär bei 3 Kindern pro Kind etwa 200€.
Will aber auch nichts falsch machen, deshalb würde ich gern Eure Meinung hören.LG
Vergiß es...

es gibt nur ein Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist.

Du müßtest da jetzt klagen...mit ungewissem Ausgang - und es würde viel zu lange dauern, bis du da ein rechtskräftiges urteil hättest.

Beantrage ein Darlehen wegen der Stromnachzahlung, falls man ihn dir trotz Ratenzahlungsangebot sperren will.
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich würde an deiner Stelle den Stromanbieter wechseln Verivox: Das Verbraucherportal für Energie und Telekommunikation dann kann dir erst einmal keine Stromsperre drohen.
und weil du selber beschreibst, dass du dir eine solche Steigerung des Stromverbrauchs nicht erklären kannst, kommt noch in Betracht, dass das Gegengewicht eures Stromzählers durch Blitzeinschlag deformiert wurde und ihr seither einen sog. Schnelläufer habt (dass kann man herausbekommen wenn mann nur eine einzige Sicherung an lässt und dann einen Verbraucher per Strommessgerät überwacht und hochrechnet).
 

J*O*Y

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
Ja, das mit dem Stromzähler etwas nicht stimmt, habe ich schon in Betracht gezogen.
Meine Kinder haben ausreichend Einkommen und ich möchte ja nicht wegen der grundsätzlichen Anrechnung des Kindergeldes klagen.
Mein Gedankengang ist, das der im Regelsatz meiner Kinder enthaltene Betrag für die Stromkosten nicht ausgereicht hat, um damit den tatsächlichen Verbrauch zu bezahlen.
Meine Kinden benötigen rückwirkend für die anteilige Begleichung der Stromschulden mehr Geld von ihrem eigenen Einkommen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Ja, das mit dem Stromzähler etwas nicht stimmt, habe ich schon in Betracht gezogen.
Meine Kinder haben ausreichend Einkommen und ich möchte ja nicht wegen der grundsätzlichen Anrechnung des Kindergeldes klagen.
Mein Gedankengang ist, das der im Regelsatz meiner Kinder enthaltene Betrag für die Stromkosten nicht ausgereicht hat, um damit den tatsächlichen Verbrauch zu bezahlen.
Meine Kinden benötigen rückwirkend für die anteilige Begleichung der Stromschulden mehr Geld von ihrem eigenen Einkommen.
und warum bist du dagegen nicht schon letztes Jahr vorgegangen? Es gibt bestimmte Fristen, um etwas gegen die verfassungswidrigkeit von Gesetzen zu unternehmen Im Jahr des Inkrafttreten. Diese Sachen hatten wir Anfang 2011 schon zur Verfügung gestellt.
 
F

FrankyBoy

Gast
Ja, das mit dem Stromzähler etwas nicht stimmt, habe ich schon in Betracht gezogen.
Dann leih dir bei deinem Stromanbieter ein Verbrauchsmeßgerät und zusammen überprüfen wir dann euren Zähler - werde die Formeln der Berechnung mit dir zusammen hier durchhacken.
Meine Kinder haben ausreichend Einkommen und ich möchte ja nicht wegen der grundsätzlichen Anrechnung des Kindergeldes klagen.
Mein Gedankengang ist, das der im Regelsatz meiner Kinder enthaltene Betrag für die Stromkosten nicht ausgereicht hat, um damit den tatsächlichen Verbrauch zu bezahlen.
Die Energiekosten (Elektrischer Strom) sind grundsätzlich von den Regelleistungen zu decken, egal wie groß die Kluft zwischen Regelsatzleistung und tatsächlichem Verbrauch ist.
Meine Kinden benötigen rückwirkend für die anteilige Begleichung der Stromschulden mehr Geld von ihrem eigenen Einkommen.
Jetzt irritiert mich das Wort Einkommen - sind die in der Ausbildung oder wie? Aber egal was für ein Einkommen sie haben, sie müssen die Stromschulden daraus begleichen, einen Sozialtarif oder sonstige Erleichterungen gibt es nicht - nur preiswertere Stromanbieter.

(Physiker, bitte verzeiht mir meine Wortwahl).
 

J*O*Y

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
@Martin
das Problem hat sich ja erst jetzt ergeben.Letztes Jahr bekam ich sogar eine Rückzahlung.
Es geht mir hier nicht um die allgemeine Anrechnung des KG.
 
G

gast_

Gast
Mein Gedankengang ist, das der im Regelsatz meiner Kinder enthaltene Betrag für die Stromkosten nicht ausgereicht hat, um damit den tatsächlichen Verbrauch zu bezahlen.
Meine Kinden benötigen rückwirkend für die anteilige Begleichung der Stromschulden mehr Geld von ihrem eigenen Einkommen.
Darauf weise ich schon seit 2006 hin, daß Kinder mit ausreichend eigenem Einkommen nicht vom Regelsatz wie ein ALG II Empfänger leben müssen...
warum hast denn da noch nichts unternommen?
 
G

gast_

Gast
Jetzt irritiert mich das Wort Einkommen - sind die in der Ausbildung oder wie?

Kann auch Kindesunterhalt + Kindergeld sein...

Aber egal was für ein Einkommen sie haben, sie müssen die Stromschulden daraus begleichen,

richtig, aber das können sie nur, wenn man es ihnen auch läßt und Kindergeld nicht auf die Mutter überträgt


einen Sozialtarif oder sonstige Erleichterungen gibt es nicht - nur preiswertere Stromanbieter.

darum geht es nicht
Ich hatte das auch angeführt, daß ihr Stromanteil, den sie zu zahlen haben, weit höher ist als der im Regelsatz enthaltene Betrag...und sie auch deshalb ihr Kindergeld für sich benötigen
 

J*O*Y

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
@FrankyBoy
Werde mich bei meinem Stromanbieter erkundigen, ob ich dort einen Strommesszähler bekommen kann.
Meine Kinder beziehen Unterhaltsvorschuss, Wohngeld und anteilig Kindergeld.
 

J*O*Y

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
@ Kiwi
...also wäre das doch erfolgsversprechend, zu beantragen, die Stromschulden rückwirkend vom Einkommen freizulassen?
Aber es gibt noch kein Urteil in dieser Richtung?
Es wird ja sicherlich eine Ablehnung kommen/Widerspruch/Widerspruchsbescheid/Klage.
Oder sollte ich, wenn ich nach einer gewissen Frist(wie lange?) gleich einen Antrag auf einstweilige Anordnung beim Gericht stellen?
 

J*O*Y

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
Hab bei Tacheles gelesen, daß man Überprüfungsanträge stellen kann, da die Warmwasserpauschale ab 01.01.11 zu gering ist .
Kann kein Musterantrag finden.Hat jemand einen Link?
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.464
Bewertungen
1.667
Darauf weise ich schon seit 2006 hin, daß Kinder mit ausreichend eigenem Einkommen nicht vom Regelsatz wie ein ALG II Empfänger leben müssen...
warum hast denn da noch nichts unternommen?
Bei meinem Sohn wurde der höhere monatliche Abschlagsanteil nicht akzeptiert. Nur Ausgaben zur Erzielung des Einkommens.

Eine Nachzahlung wäre aber wohl akzeptiert worden - die fiel aber in den Zeitraum, der nicht beachtet wurde (hatte nicht für jeden Bescheid Widerspruch eingelegt, sondern geschrieben: und für die Zukunft)
 

J*O*Y

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
Das hört sich ja schonmal gut an.Bin mir ja nicht sicher, wie ich es formulieren soll.Also dann beantrage ich die Stromnachzahlung anteilig vom Einkommen meiner Kinder abzusetzen?
Und noch rückwirkend die Überprüfung der Warmwasserpauschale? Fehlt mir ja nur noch der Musterantrag!
 

J*O*Y

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
Soll ich das so mal versuchen?



Zu den verbleibenden Stromkosten stelle ich hiermit einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X rückwirkend für alle Bescheide ab 01.01.2011.

BEGRÜNDUNG

Das anrechenbare Einkommen meiner Kinder hat sich durch die erhöhten KDU für den Strom vermindert. Der im Regelsatz enthaltene Anteil hat nachweislich meiner Stromrechnung nicht den tatsächlich Bedarf gedeckt.
 
Oben Unten