Stromnachzahlung - Darlehen vorläufig abgelehnt

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Cebe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
nach dem Telefonat mit dem zuständigen Sachbearbeiter der Arge vor einigen Stunden bin ich nun etwas Ratlos und habe 1-2 Fragen die mir hier vielleicht beantwortet werden können.

Zur Situation:

Ich bin seit 3 Jahren ca. ALG2 Empfänger und habe über die Arge eine Umschulung in dieser Zeit machen können. Ich wohne gemeinsam mit einer anderen Person zusammen in einer WG so das sämtliche Grundkosten geteilt werden.

Vor einer Woche kam nun das Schreiben der EON mit dem Jahresabschluss. Laut diesem schreiben muss ich 2200 Euro für Strom und Gas nach zahlen, mein Anteil hierbei wären 1100 Euro. Die hohe Summe ist zustande gekommen da in den vergangenen 2 Jahren keine Zählerstände abgelesen wurden. Dadurch das ich/wir auch keine Zählerkarten im Jahr 07/08 erhalten haben, haben wir uns darüber auch weiter keine gedanken gemacht, zu dem war ich durch die umschulung und dem inbegriffenen Praktikum ziehmlich im Stress.

Nun habe ich einen Antrag auf Kostenübernahme bzw. Darlehen bei der Arge gestellt.
Heute rief mich der zuständige Sachbearbeiter an um noch einige Informationen zu erfragen und teilte mir mit das solange sich die EON auf eine Ratenzahlung einlässt es kein Darlehen der Arge geben wird.
Daraufhin erklärte ich ihm das die EON maximal 10 Monatsraten gewährt was bei 1100 Euro ca 110 im Monat bedeuten würde zuzüglich 9,09% Zinsen was bei dem derzeitigen ALG2 einkommen nicht tragbar wäre.
Sein Argument darauf war das ich damit Lebenmüsste da ich für die Höhe der Nachzahlung durch das versäumen des Zählerablesens selbst schuld daran wäre.
Selbst wenn es ein Darlehen geben würde, würde ich auch hier mit einem Betrag von 50-100 Euro rechnen müssen.

Nun meine Fragen:
1) Ist eine Ablehnung zulässig durch "versäumniss"?
2) Ist die versäumniss überhaupt ein grund? - Sicher der Betrag der Nachzahlung ist dadurch höher aber andersrum hätte ich dann letztes Jahr auch eine Nachzahlung gehabt.
3) Ist die höhe der Monatlichen belastung von 110 Euro zulässig?
4) Gibt es noch eine möglichkeit ein Darlehen der Arge zu bekomme?
5 ) Ich habe mal gelesen das Raten bei einem Darlehen höchstens 10% des ALG2 betragen dürfen, ist das richtig? und wenn ja auf welchen Betrag sind die 10% zu rechnen?

Ich danke schonmal für die Beantwortung meiner Fragen und bin Dankbar für jeden Tipp
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
366
AW: Stromnachzahlung - Darlehnen vorläufig abgelehnt

Du schreibst, es geht um eine Nachzahlung für Strom und Gas. Ich denke mal, mit dem Gas wurde eure Wohnung geheizt. Dann stelle über diesen Nachzahlungsanteil sofort einen Erstattungsantrag bei der Arge.

Über den Rest der Abrechnung (Stromanteil) würde ich mich dann mit Eon einigen.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.551
Bewertungen
428
AW: Stromnachzahlung - Darlehnen vorläufig abgelehnt

1. Mit solchen Leuten unterhält man sich grundsätzlich nicht per Telefon. Das ist einfach nur saudumm.
Sofort hinschreiben: Löschen Sie unverzüglich meine E-Mail Adresse und Telefonnunmmer aus ihren Akten und nehmen Sie in Zukunft davon abstand mich auf elektronischem Wege zu kontaktieren. <= Sowas in der Art.

---------------------------------------------------------------

§ 23 SGB II - Sozialgesetzbuch Zweites Buch - Grundsicherung für Arbeitsuchende

2. Eine Ratenzahlungsvereinbarung kann vom Hilfeempfänger nur abverlangt werden, wenn dieser durch die Höhe der Raten und deren Anzahl nicht überfordert wird.

So wie ich das sehe muss Dir für die Stromkostennachzahlung ein Darlehen gewährt werden. Die Heizkosten sind vom Arbeitsamt zu übernehmen, sofern diese angemessen sind bzw. waren.
 

Cebe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke schonmal für die Antworten.

Danke für den Tipp aber das ist mir schonmal passiert daher habe ich mir heute am Telefon auch gleich einen Termin für nächste Woche geben lassen wo nochmal über das oben genannte Thema gesprochen wird.

Daher auch mein Post hier um besser in dieses Gespräch zu gehen.

Einen antrag auf übernahme der Heizkosten habe ich gestellt dafür werden 140 euro übernommen den rest also noch ca 1000 Euro muss ich selbst zahlen.

Der verbrauch selbst setzt sich wie folgt zusammen:
Strom: 1761,26 Euro
Erdgas: 1208,13
Zzgl Mwst. 564,18
Bezahlt durch monatliche Abschläge:1034

Da ich noch keinen bescheid über die 140 Euro habe weiß ich auch hier nicht ob der Betrag gerechtfertigt ist bzw. Ok - wobei mir das auch eher unwichtig ist ich will ja nichtmal geld geschenkt sondern nur eine möglichkeit die raten bezahlen zu können und nach möglichkeit ohne nochmal 100 euro für Zinsen zu bezahlen bei 9,09% die Eon auf die Ratenzahlung will.
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
366
Nun meine Fragen:
1) Ist eine Ablehnung zulässig durch "versäumniss"?

So gefragt lautet die Antwort natürlich "nein". Auf der anderen Seite gibt es aber keinen generellen Rechtsanspruch auf solche Darlehen.

2) Ist die versäumniss überhaupt ein grund? - Sicher der Betrag der Nachzahlung ist dadurch höher aber andersrum hätte ich dann letztes Jahr auch eine Nachzahlung gehabt.

Ne, das Versäumnis ist kein Grund, das war nur die Antwort auf Dein Argument. Du musst vor einer Darlehnsgewährung alle anderen Möglichkeiten, vorrangig die Einigung mit dem Anbieter selbst erfolglos versucht haben, erst danach kann die Arge einspringen. Beim Strom muss sie es aber nicht.

3) Ist die höhe der Monatlichen belastung von 110 Euro zulässig?

10 % der Regelleistung pro Darlehn ist üblich. Da Strom in der Regelleistung enthalten ist, dürfte die Regelung nach § 23 SGB II hier aber nicht unbedingt das Maß der Dinge sein.

4) Gibt es noch eine möglichkeit ein Darlehen der Arge zu bekomme?

:confused: Versteif Dich mal nicht so sehr darauf. Weil eine Bank oder Eon Zinsen berechnen, ist das noch lange kein Argument, dass zwecks Ersparnis die Arge einzuspringen hat. D.h., Du kannst Dein Anliegen damit auch nicht begründen.

5 ) Ich habe mal gelesen das Raten bei einem Darlehen höchstens 10% des ALG2 betragen dürfen, ist das richtig? und wenn ja auf welchen Betrag sind die 10% zu rechnen?
Siehe Antwort zu Frage 3.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Hallo, wie Gerda schon schrieb muß die ARGE die Heizkosten voll übernehmen.

Falls Ihr auch Heißwasser über Gas bereitet, können sie höchstens den Anteil dafür abziehen.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Es geht nur noch um die Stromkosten und da sehe ich es wie Gerda, die ARGE kann , aber sie muss nicht
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
damit ist der Strom gemeint, geht aus dem Bericht hervor:icon_smile:
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Und was soll der machen? Die ARGE ist dazu nicht verpflichtet
 

Cebe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Es geht um beides Strom sowie Gas nur das der Stromanteil höher ist.

Für die Gaskosten wurden mir 140 Euro bewilligt wie bereits geschrieben, ich muss mir dazu glaube ich nochmal die alten Abschläge anschauen und auf den Bescheid der Arge warten. Wenn davon auszugehen ist das, dass hier geschrieben stimmt und Erdgas kosten voll übernommen werden müssen.


@Drueckebergerin
Gibt es für Heisswasser einen bestimmten % Satz oder so an dem man sich orientieren kann?
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Die Gaskosten müssen übernommen werden abzüglich der Heisswasserpauschale
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten