Stromkosten im Regelbedarf (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.581
Bewertungen
865
Meine monatlichen Stromkosten habe ich für Januar aufstocken lassen. Ich verbrauche relativ wenig, weil ich versuche zu sparen, dennoch muss ich statt 31,- Euro monatlich nun 35,-Euro zahlen. Ob das reicht, bleibt dahin gestellt.
Jährlich sind das 420,- Euro. Damit liege ich aber über dem Bedarf, der im Regelbedarf als Stromkosten vorgesehen ist.
Hartz IV reicht nicht für Stromkosten | MDR.DE

<<Der Ruf nach politischem Handeln wird derweil immer lauter. Sozialverbände und Verbraucherschützer fordern vehement Stromrabatte und Sondertarife für Langzeitarbeitslose - sogar die Stromanbieter sprechen sich dafür aus. Doch die Regierung mauert. Und verweist auf das BA-Darlehen.<<

Hartz IV: Stromkosten für Langzeitarbeitslose nicht mehr zu bezahlen | news.de

Laufen irgendwelche Unternehmungen, die auf dieses Manko hinweisen, eine Anpassung fordern?
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Glaubst Du an den Weihnachtsmann?
Die Schreie sind unüberhörbar, interessieren tut sich nur keiner dafür.
Mit 35 Euro im Monat liegst Du doch noch relativ günstig in den Raten, andere müssen viel mehr stemmen, vielen wurde der Strom längst abgedreht, weil sie die Raten nicht mehr zahlen können.
Die Frage ist, was Du dagegen tun willst?
Die ReGIERung sitzt das aus und wer sich aktiv dagegen wehrt, wird von den Uniformierten niedergeknüppelt, also alles beim Alten.

Merkel & Co. sitzen das aus, die hat gut beim ollen Kohl gelernt. Wer eben wohlhabend bis reich ist und ein fürstliches Einkommen hat, besitzt eben den längeren Atem.
 

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.581
Bewertungen
865
Glaubst Du an den Weihnachtsmann?
Die Schreie sind unüberhörbar, interessieren tut sich nur keiner dafür.
Mit 35 Euro im Monat liegst Du doch noch relativ günstig in den Raten, andere müssen viel mehr stemmen, vielen wurde der Strom längst abgedreht, weil sie die Raten nicht mehr zahlen können.
Die Frage ist, was Du dagegen tun willst?
Die ReGIERung sitzt das aus und wer sich aktiv dagegen wehrt, wird von den Uniformierten niedergeknüppelt, also alles beim Alten.
/QUOTE]
Schrieb, dass ich sparsam haushalte und meine Frage ging dahin, ob aktive Unternehmungen bekannt sind. Ich alleine kann wohl kaum etwas dagegen unternehmen.

Aber etwas:
Die Lüge vom teuren Ökostrom | KRITISCHES NETZWERK
 

manking

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2010
Beiträge
114
Bewertungen
9
mir ist nichts dahingehend bekannt, auch hat das BSG glaube ich gesagt das die neue berechnung nicht verfassungswidrig ist, ok hat es beim ersten urteil des bverfg auch gesagt :confused:
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
787
Bewertungen
701
Es ist doch nicht nur bei den Stromkosten so es ist doch bei fast allen so, dass das was für die einzelnen Posten veranschlagt einfach vorn und hinten nicht reicht, der Regel Satz wird eben nach Kassenlage und Gutdünken ermittelt eine konkrete Aufstellung wie man zu den Werten gekommen ist sind uns alle schuldig geblieben.

Seit Einführung von HARZ IV sind allein die Energiekosten um ca. 50% gestiegen, die Lebenshaltungskosten um 15-20% und auch die Kommunalen Abgaben kennen nur einen Weg den nach oben. Wie sich das auf die Höhe des Regelsatzes ausgewirkt hat brauch ich keinen von euch erzählen.

Ein kleines Beispiel mit der Einführung von HARZ IV hat unsere Options Kommune festgelegt das Heizkosten in Höhe von 1,10€/qm als angemessen zu betrachten sind wie die auf die 1,10€ gekommen sind konnten sie auch vor Gericht nicht erklären! Heute 2012 ermitteln sie die Heizkosten auf Grundlage eines Programmes (HIKOS 2.0) da kommen sie dann auf einen Betrag von 0,87€/qm. Der Bundesweit Heizkostenspiel weist ein Betrag von 1,70€/qm aus.

Wenn Du Dich dagegen nicht zur wehrsetzt wirst Du eben abgezockt so ist das.

Da gibt es nur einen Rat lass Deinen Bescheid prüfen lege Einspruch ein und scheue nicht den Weg dagegen zu klagen. Es ist Dein recht es ist Dein Geld, warum sollst Du leiden wenn andere Ihre Arbeit nicht vernünftig machen.

Und hört auf, auf die Parolen der Etablierten Parteien zu hören und hinter her zu laufen wie die Lemminge, von den ist keine Änderung zu erwarten die haben nur ein Ziel was da lautet:

"Die Reichen sollen reich bleiben und die Armen sollen Ärmer werden!"
 
Oben Unten