Stromanbieter Wechsel Neukunden-Boni Einkommen ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

late september

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2010
Beiträge
85
Bewertungen
2
ich nehme mal an, daß es wenig sinnvoll ist zu einem Stromanbieter zu wechseln der mit Neukunden-Boni wirbt !?

da ja scheinbar dazu noch kein Musterprozess geführt worden ist, ist der Ärger da vermutlich vorprogrammiert ?

manche Anbieter zahlen einem schon kurz nach Vertragsabschluß einen Sofort-Bonus und am Ende des ersten Verbrauchsjahres nochmal einen - manche zahlen aus, manche verrechnen scheinbar....

so oder so sind aber meist Grundkosten und Verbrauchspreise für sich gesehen höher und der entsprechende Tarif rechnet sich nur mit den Boni - die man natürlich mit den höheren Kosten finanziert und deshalb natürlich auch für die Stromkosten aufwenden sollte...

trotzdem werden einem solche Boni vermutlich als "Einkommen" angerechnet ?

also lieber gleich bei den Verbrauchsportalen einen Anieter ohne Bonuszahlungen suchen ?

oder hat Jemand andere Erfahrungen damit gemacht ?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Hallo late September ,
ich stehe gerade vor dem Problem neue Wohnung , Stromanbieter suchen .
Dabei ist mir aufgefallen , das die Boni abhängig vom Verbrauch sind .
Beispiel check24 ,vattenfall , spuckt mir bei 1500 kwh 100 Euro Sofortbonus und 30 Euro Bonus nach 12 Monaten aus , bei 2000 kwh 120 sofort und 55.
Ich hatte vor alle 12 Monate zu wechseln , um die Kosten in dem Rahmen zu halten der auch vom JC ertattet wird . Die Bonuszahlung kommt aber erst nach 12 Monaten , entfällt der wenn der Vertrag nur ein Jahr läuft ??
Welcher Verbrauch ist für 1 Person mit PC und TV sowie Warmwasser elektr. realistisch ? Laut Statistik brauchen Single Haushalte wohl 2700 kwh / Jahr im Schnitt , arme und reiche gemittelt .
Setzt man den Verbrauch nun absichtlich etwas höher an um Boni mitzunehmen ?
Wird eine Rückzahlung vom JC verrechnet , auch wenn die gezahlten Beträge nicht die Kosten gedeckt haben ?
ich denke die Sofort Boni werden von den Preisvergleich Seiten gezahlt , die wiederum eine Provision vom Anbieter bekommen .
Eigentlich bekommt man nur etwas von seiner " Kopfprämie" zurück , während jeder Versicherungsvertreter die einsteckt ,ohne das man was merkt .
wenn hier unerwünscht bitte als eigenen Thread verschieben
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.323
Bewertungen
15.824
Hier solltest du mal dir den § 82 SGB X II ansehen und auch mal in diesen Link
schauen ab Seite 7:

Einkünfte aus Erstattungen und Guthaben ; (Ausnahme: Rückerstattungen
deren Vorauszahlungen aus dem Regelbedarf – z. B. Stromkosten - erbracht wurden (BSG vom 23.08.2011, Az. B 14 AS 186/10) ; Heizkostenguthaben s. FW zu § 35 SGB XII
.
https://www.soziales.bremen.de/sixc...2082%20SGB%20XII%20Stand%2008%2010%202013.pdf

Noch besser ist es wenn du mit dem Anbieter eine Verrechnung der Bonuszahlung
vereinbaren kannst.

Bestimmt hat noch jemand einen Hinweis für dich.
Bitte schreibe immer dazu im Beitrag das es bei dir um SGB XII Kapitel 4 geht.
 

late september

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2010
Beiträge
85
Bewertungen
2
Hallo Wutbuerger !,

ich stehe gerade vor dem Problem neue Wohnung , Stromanbieter suchen .
Dabei ist mir aufgefallen , das die Boni abhängig vom Verbrauch sind .
ja das variiert....manchmal bringt ein anderer verbrauch schon wieder andere Boni-Konditionen mit sich....muß man wohl viel Kleingedrucktes lesen....

Beispiel check24 ,vattenfall , spuckt mir bei 1500 kwh 100 Euro Sofortbonus und 30 Euro Bonus nach 12 Monaten aus , bei 2000 kwh 120 sofort und 55.
Ich hatte vor alle 12 Monate zu wechseln , um die Kosten in dem Rahmen zu halten der auch vom JC ertattet wird .
ja bei den Tarifen mit den Boni muß man dann auch unbedingt wechseln weil die sonst einfach überteuert sind.......muß dann wohl auch auf den Tag genau sein sonst werden die Boni teilweise nicht ausgezahlt......

Die Bonuszahlung kommt aber erst nach 12 Monaten , entfällt der wenn der Vertrag nur ein Jahr läuft ??
ich denke nicht.....muß man aber im Einzelfall nachlesen.....

Welcher Verbrauch ist für 1 Person mit PC und TV sowie Warmwasser elektr. realistisch ? Laut Statistik brauchen Single Haushalte wohl 2700 kwh / Jahr im Schnitt , arme und reiche gemittelt .
das ist natürlich sehr individuell - manche finden schon 1500 kWh /Jahr viel.....andere meinen das ist sparsam.....

Setzt man den Verbrauch nun absichtlich etwas höher an um Boni mitzunehmen ?
muß man durchrechnen - zählen tut letzlich was man für seinen tatsächlichen Verbrauch + Grundpreis auf's Jahr gesehen zahlen muß.....Boni rein - oder rausgerechnet......

Wird eine Rückzahlung vom JC verrechnet , auch wenn die gezahlten Beträge nicht die Kosten gedeckt haben ?
Du meinst den Bonus am Jahres-Ende ? - das weiß ich eben auch nicht.....

ich denke die Sofort Boni werden von den Preisvergleich Seiten gezahlt , die wiederum eine Provision vom Anbieter bekommen .
ja das sind zum Teil nochmal 10,- € - aber macnhe Anbieter zahlen selbst einen "Sofort-Bonus".....

Eigentlich bekommt man nur etwas von seiner " Kopfprämie" zurück , während jeder Versicherungsvertreter die einsteckt ,ohne das man was merkt .
Frage bleibt:
dürfen Leistungsbezieher die Boni behalten bzw. für Ihre Stromkosten verwenden - oder "schießt man sich damit selbst ins Bein" - weil die einem die Boni abziehen und man damit einen Tarif mit zu hohem Grund- und Arbeits-Preis abgeschlossen hat ?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Ich habe bei inem Anbieter (GELB) mal gesehen, die haben den Steom einfach für ein Jahr um 5 Cent / Kilowattstunde vermindert. Da wird dann kein Guthaben ausgezahlt. :icon_mrgreen:

Manchmal gibt es auch das Angebot, die Gutschrift quasi monatlich mit vermindertem Abschlag zu verrechnen. Da kommt dann keine Gutschrift im eigentlichen Sinne am Ende des Jahres raus. :biggrin:

Die Angebote variieren stark, je nach Suchportal. :wink:
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Ich komme ja auf folgende Idee .. die Jobcenter zahlen ja nur pauschal 29 Euro , was wohl selten die realen Kosten deckt . Also zahlt man doch erst mal aus eigener Tasche zu . Dann kommt evtl ein Bonus oder eine Rückzahlung - muß man das getrennt betrachten ob Eigenzahlung oder Strompauschale vom JC ?
Meine Frage ging ja noch weiter - eine evtl zu hohen Verbrauch schätzen für 20 -30 Euro mehr Bonus ? Und bei Rückzahlung evtl vom JC vom Lebensunterhalt abgezogen ? Nebenkostenrückzahlungen sind Einnahmen , aber Stromkosten sind ja was spezielles . Mindert der Bonus , evtl in Höhe von 100 oder 150 Euro , in dem Monat wo er gezahlt wird deine Leistungsansprüche ? Oder wartet man bis zur Jahresabrechnung ?
Aber selbst ohne Boni wäre der Tarif noch ca 50 Euro günstiger als die Grundversorgung --gibt also keinen Grund die Bonitarife zu meiden
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Was, wenn die den Bonus erst nach dem tatsächlichen Stromverbrauch berechnen?
Dann hassu denen einen Kleinkredit gegeben, was Du Dir vielleicht nicht leisten kannst?
Da würde ich mich bei denen nochmals informieren.

Generell schätzt man bei einer Einzelperson so umme 1500 bis 2000 Kilowättchen. :icon_stop:
 

WrathIV

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juni 2015
Beiträge
24
Bewertungen
7
Die Boni, die nach einem Jahr gezahlt werden, bekommst Du normalerweise nicht, wenn Du zum Ende des ersten Jahres kündigst. Es gibt immer eine Kündigungsfrist. Wenn Du die einhältst, hast Du vor Ablauf eines Jahres den Vertrag gekündigt und Dich somit für den Bonus disqualifiziert.
Wenn Du nicht vor Ablauf dieses Jahres kündigst hast Du in den meisten Fällen Deinen Vertrag 'stillschweigend' um ein Jahr verlängert. Und meistens gibt's dann recht schnell eine satte Preiserhöhung.

Was den Bonus an sich angeht, würde ich den jetzt mal in die eigene Tasche stecken. Ganz besonders wenn der nicht auf irgendwelchen Kontoauszügen auftaucht, die vorgelegt werden müssen. Meiner Meinung nach ist der Bonus wie eine Überzahlung zu betrachten, und daher nicht Einkommen. Sein Wechselgeld beim Bäcker gibt man schliesslich auch nicht beim Amt an! Vielleicht ist es auch möglich mit dem Stromversorger auszumachen, dass des Bonus nicht ausbezahlt, sondern auf künftige Abschlagszahlungen angerechtnet wird. Damit wäre das Problem elegant umschifft.
 

snafu

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
381
Bewertungen
138
also lieber gleich bei den Verbrauchsportalen einen Anieter ohne Bonuszahlungen suchen ?

oder hat Jemand andere Erfahrungen damit gemacht ?

Ich bitte dich den Vergleichsportalen nicht zuviel Kredit [Vertrauensvorschuss] zu geben.

Beim letzten Anbieterwechsel hatte ich eine 'Stromberatung' eines nun nicht aktiven Mitglieds dieses Forums in Anspruch genommen. Ergebnis: Sehr gut. Bin jetzt bei einem renomierten Stromanbieter welcher niemals in den Vergleichsportalen auftauchte.

Btw. in meinem Fall in der Vergleichsrechnung mit oder ohne Bonus, Oeko oder Atom --> der guenstigste Anbieter war ohne Bonus und Oeko. Der Wechsel war fuer mich kostenfrei [und es gab vermutlich einen Bonus fuer den Vermittler].

Meine Erfahrung: Die Vergleichsportale sind zur Informationsbeschaffung nur bedingt geeignet. Professionelle Dienstleistungen gibts nur beim Profi.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Sie machen es einem auch nicht leicht ..da gibt es Sofortbonus , Neukundenbonus ,Wechslerbonus . Die meisten Boni werden ja 6 Wochen bis 3 Monate nach Lieferdatum fällig , unklar ist manchmal ob die überwiesen oder verrechnet werden ..
Habe eine Tarif gefunden der bei 2500 kwh sogar 300 Euro an Boni versch Art zusammenrechnet .. Da wird's mir langsam suspekt .
 

dellir

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2008
Beiträge
1.178
Bewertungen
227
Sie machen es einem auch nicht leicht ..da gibt es Sofortbonus , Neukundenbonus ,Wechslerbonus .
So ist es. Totale Verwirrung und Verbraucherzentralen erklären ständig wie einfach ein Wechsel wäre, anstatt für einheitliche Begriffe und Rechtssicherheit zu kämpfen.

Die meisten Boni werden ja 6 Wochen bis 3 Monate nach Lieferdatum fällig , unklar ist manchmal ob die überwiesen oder verrechnet werden ..
So ist es. Ich habe schon mehrmals solche Boni bekommen, weil ich gar nicht auf den Gedanken gekommen wäre, dass die das verrechnen KÖNNTEN. Denn rechtskräftige Urteile FÜR oder DAGEGEN habe ich bisher nicht gelesen. Nichtsdestotrotz sollte ich dieses Jahr wieder so einen Sofortboni bekommen, aber ich rief beim Versorger an und fragte ob sie das doch lieber verechnen könnten. Ging ohne Probleme, d.h. ich durfte einige Monate nichts zahlen müssen. DAS wäre meiner Ansicht optimal und rechtssicher, da ich keine Lust habe nach der Vertragslaufzeit meinem Boni hinterher zu rennen.

P.S. Gerade in solchen Fällen zeigt sich, dass das Zuflussprinzip und die Auslegung das ungerechteste an Hartz4 ist.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.727
Bewertungen
459
Hier ging es um einen Sofortbonus (Für Handyvertrag), aber solange man mehr zahlt als man durch den Bonus erhält, selbst wenn dieser erst nach einem Jahr verrechnet wird, kann man dieses Urteil nutzen und auch nach mein gesunder Menschenverstand sagt mir es ist so richtig:

2. 5 Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 15.04.2015 - L 6 AS 828/12

Leitsätze Gericht
1. Erhält ein Hartz-IV-Empfänger aufgrund eines „Cash-statt-Handy-Geschäfts“ anstelle der subventionierten Handy-Kaufoption eine Sofortauszahlung, so ist diese bei der Prüfung der Hilfsbedürftigkeit nicht als Einkommen zu berücksichtigen.
2. Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Sofortauszahlung geringer ist, als die Gebühren, die der Hartz-IV-Empfänger ohne Telefonie an das Mobilfunkunternehmen zahlt. Denn insoweit komme es nicht zu einem Vermögenszuwachs, der zur Deckung des Lebensunterhaltes verwendet werden könnte.


Tacheles Rechtsprechungsticker KW 21/2015
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Vermögenszuwachs .. beim Zuflussprinzip rechnen sie aber nach anderen Kriterien .Heute was zahlen und nächstes Jahr die Hälfte zurückbekommen ist auch kein Vermögenszuwachs .
Gibt es noch keine Gerichtsentscheidung die das als Korrektur bewertet ?
Weil eigentlich sind Vorauszahlungen ja nur vorläufig , mit einer Erstattung wird ja nur die Schätzung mit der Realität abgeglichen und keine Einnahme erzielt ..
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827

dellir

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2008
Beiträge
1.178
Bewertungen
227
Hier ging es um einen Sofortbonus (Für Handyvertrag), aber solange man mehr zahlt als man durch den Bonus erhält, selbst wenn dieser erst nach einem Jahr verrechnet wird, kann man dieses Urteil nutzen und auch nach mein gesunder Menschenverstand sagt mir es ist so richtig:
Naja, bei Stromverträgen ist es dann doch was anderes. Wenn ich das jetzt auf die Spitze treiben würde und die perverse Logik des JC zugrunde lege, so könnte ich argumentieren: Den Boni erhält man vorab, unabhängig von Endabrechnung. Wenn ich den gleichen Boni wiederum am Ende bekomme ist der halt "Rest". Ist natürlich alles sehr verwirrend und unlogisch, denn wichtig ist doch was hinten rauskommt.

Bei Verrechnung des BonI bestraft man den Hartz4 Bezieher doppelt, denn er zahlt einerseits die aufgrund der Boni überhöhten Abschläge und anderseits zahlt er dem JC sofort einen Boni in Bar, den er gar nicht erwirtschaftet hat.
 
E

ExitUser

Gast
Hier ging es um einen Sofortbonus (Für Handyvertrag), aber solange man mehr zahlt als man durch den Bonus erhält, ...
... und zwar explizit nicht für Telefongebühren ...

Man sollte schon lesen, was man zitiert. Das LSG Hessen sagt, wenn nicht für Nutzungsentgelte, sondern für fixe Grundgebühren mehr gezahlt wird, als der Bonus ausmacht, kann der LE die Kohle behalten. Willst Du das auf die Energieabrechnung übertragen, wo die Zählermiete kaum ins Gewicht fällt, wirst Du da auf gewisse Schwierigkeiten stoßen.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.727
Bewertungen
459
Man sollte schon lesen, was man zitiert
Und wo ist jetzt ein wirtschaftlicher Vermögenszuwachs eingetreten, wenn man einen Neukundenbonus von sagen wir 100€ für das Jahr bekommt, aber gleichzeitig 600€ selbst zahlen muss für das Jahr (Also mehr zahlen als man durch den Bonus erhält)?
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
Habe eine Tarif gefunden der bei 2500 kwh sogar 300 Euro an Boni versch Art zusammenrechnet .. Da wird's mir langsam suspekt .
du musst die boni im zusammenspiel mit dem verbrauch und dem arbeitspreis sehn, wenn du als single 2500kwh verbrauchen willst musst du aber schon sehr viel warmwasser verbrauchen, wir sind zu zweit in 105m² und verbrauchen um die 2000kwh, bei uns wird auch jeden tag elektrisch gekocht, der backofen läuft mindestens 2mal die woche 1 stunde, pc mit modem und dem ganzen drum rumm is ständig an.

ich suche mir immer tarife mit günstigem arbeitspreis und ohne boni aus, die boni die es erst nach der vertragslaufzeit gibt sind meist gutschriften auf die kommende rechnung ( also is der nur interessant wenn du bei dem ambieter bleibst )
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
du musst die boni im zusammenspiel mit dem verbrauch und dem arbeitspreis sehn, wenn du als single 2500kwh verbrauchen willst musst du aber schon sehr viel warmwasser verbrauchen, wir sind zu zweit in 105m² und verbrauchen um die 2000kwh, bei uns wird auch jeden tag elektrisch gekocht, der backofen läuft mindestens 2mal die woche 1 stunde, pc mit modem und dem ganzen drum rumm is ständig an.

ich suche mir immer tarife mit günstigem arbeitspreis und ohne boni aus, die boni die es erst nach der vertragslaufzeit gibt sind meist gutschriften auf die kommende rechnung ( also is der nur interessant wenn du bei dem ambieter bleibst )
ICh habe eben so eine Berechnung vom Stromspiegel gefunden , die meinen Singles Durchschnitt 2700 - klar da sind auch single Häuser drin .Wie gesagt das WW läuft kompett auf Strom und das hatte ich bisher nie .Das liebe Amt ist ja der Meinung man kommt mit 100 kwh im Monat aus , anders kann ich mir die 29 Euro Strom die gezahlt werden nicht erklären
Laut AGB steht aber Boni werden nach 1 Jahr gutgeschrieben oder ausgezahlt ,und wenn der Vertrag ein Jahr besteht ist ja auch keine vorzeitige kündigung ?
ich habe jetzt vattenfall bestellt 2000 kwh angegeben ,mehrverbrauch kostet 24 cent ,bieten 120 Euro sofortbonus und 55 nach Ablauf des Jahres .
Selbst wenn ich die 55 nicht bekomme , der Grundtarif kostet hier 28,5 cent kwh also mal ca 200 euro gespart
 

Capo

Neu hier...
Mitglied seit
13 Juli 2015
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hey! :)

Also. Ich kann dir sagen, dass es sinnvoll ist, Strom generell zu sparen. Das geht mit einigen Maßnahmen oder noch effizienteren Geräten, die nicht so viel Strom fressen. Damit kann der monatliche Stromverbrauch schon einmal gut abgesenkt werden. Daraufhin solltest du dir dann einen neuen Stromanbieter suchen. Ich habe hier einen Ratgeber zum Stromanbieterwechsel für dich. Dort findest du alle Informationen und kannst einen Stromanbieterwechsel direkt durchführen.

Ob jetzt Neukundenbonus, geringere Kilowattstundenpreise und und und, es kommt am Ende auf das Selbe hinaus. Es hängt lediglich von dir ab, welches System dir besser passt (monatliche Ersparnis oder Ersparnis am Ende der Vertragslaufzeit).

Gib beim Stromrechner einfach mal deinen aktuellen Tarif ein. Daraufhin wirst du sehen können, wie viel du tatsächlich sparen kannst.

LG

Capo
 

Franz456

Neu hier...
Mitglied seit
8 Oktober 2014
Beiträge
5
Bewertungen
0
ich nehme mal an, daß es wenig sinnvoll ist zu einem Stromanbieter zu wechseln der mit Neukunden-Boni wirbt !?

da ja scheinbar dazu noch kein Musterprozess geführt worden ist, ist der Ärger da vermutlich vorprogrammiert ?

manche Anbieter zahlen einem schon kurz nach Vertragsabschluß einen Sofort-Bonus und am Ende des ersten Verbrauchsjahres nochmal einen - manche zahlen aus, manche verrechnen scheinbar....

so oder so sind aber meist Grundkosten und Verbrauchspreise für sich gesehen höher und der entsprechende Tarif rechnet sich nur mit den Boni - die man natürlich mit den höheren Kosten finanziert und deshalb natürlich auch für die Stromkosten aufwenden sollte...

trotzdem werden einem solche Boni vermutlich als "Einkommen" angerechnet ?

also lieber gleich bei den Verbrauchsportalen einen Anieter ohne Bonuszahlungen suchen ?

oder hat Jemand andere Erfahrungen damit gemacht ?


Also der Bonus wird definitiv nicht als Einkommen angerechnet
 
Oben Unten