Strom - riesige Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

FrankSchmidt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
40
Bewertungen
0
Hallo,

Ich bin echt ein wenig verzweifelt. Als wenn es so nicht schon schwer genug wäre. Aber ich schreibe mal lieber was passiert ist.Es fing letztes Jahr an.

All die Jahre vorher hatte ich einen Verbrauch von 126 EUR die auch von Jobcenter direkt an den Stromanbieter überweisen wurden. Letzes Jahr nun der erste Schock. Im August 2012 schickte mir mein Stromversorger eine Jahresendabrechnung in Höhe von 1530,04 EUR mit einer geforderten Nachzahlung von 9,04 EUR. Es wurde angekündigt das der Abschlag sich von (126 EUR auf 156 EUR) ändern würde.

Darüber war ich schon einigermaßen geschockt, rief beim Stromanbieter an und wollte wissen was da loß ist, denn mein Nutzungsverhalten hat sich nicht geändert, im Gegenteil durch Trennung von der Partnerin die dann ausgezogen ist hätte ich eigentlich noch weniger Strom verbrauchen müssen anstatt mehr!

Ok, die Dame am Telefon erklärte mir, dass das daran liegt das ich keinen
Zählerstand gemeldet hätte (was auch stimmt) und daher geschätzt wurde.
Also vereinbarte ich mit denen den Zählerstand nachzuliefern und eine korrigierte Rechnung zu bekommen. Gesagt getan. Beim Hausmeister angerufen für den Keller und der hat den Zählerstand aufgeschrieben und
mir in den Postkasten gesteckt. Den Zählerstand an meinen Stromversorger
geschickt und ein paar Tage später kam dann per Post die neue Jahresendabrechnung, mein alter Abschlag von 126 EUR konnte beibehalten werden (war ich sehr froh drüber, denn ich hatte keine Lust auf Anträge und Diskussionen beim JC)!

Und nun das....
Die neue Jahresendabrechnung wurde (wegen interner Umstellungen bei meinem Stromversorger (Yellostrom) auf Februar 2013 vorverlegt und die neue Rechnung 2012_2013 will nun eine Nachzahlung von 1676,32 EUR bis zum 6 Mai 2013 und der neue Abschlag soll nun 433 EUR pro Monat sein!

Ok ich gebe zu das ich für die Zwischenzeit keinen neuen Zählerstand an den Stromanbieter geschickt habe aber dennoch kann ich mir die Steigerung vom von vorletzten Jahre von deutlich unter 4000 in 2012 auf einmal auf 5901 kWh und jetzt 2013 auf 9830 kWh durch nichts erklären!!

Ich mache nichts anders wie all die vorherigen Jahre davor. Ich weiß nicht wie ich die Nachzahlung berappen soll (das ist das erste mal das ich eine solche Nachzahlung begleichen soll, daher musste ich mich nie mit so etwas auseinandersetzen).

Was kann ich da machen? Ich bin recht verzweifelt und hoffe das es nicht
zum schlimmsten, einer Sperre kommt!

Gruß, Frank
 

wolfmuc

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
320
Bewertungen
86
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

kann ich mir die Steigerung vom von vorletzten Jahre von deutlich unter 4000 in 2012 auf einmal auf 5901 kWh und jetzt 2013 auf 9830 kWh durch nichts erklären!!

.. so extrem hatte ich das auch - und vermutete Stromdiebstahl..
ich hab dann mit nem Verbrauchszähler rausgefunden daß es ein verkalkter Wasserboiler war -

die Dinger ziehen Strom da wird dir schwindlig -

lg
wolfmuc
 
E

ExitUser

Gast
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

Wie kommt so ein hoher verbrauch zu Stande,, hier wäre ein wenig Hintergrund wissen von Vorteil.. wie Heizt du, was ist mit Warmwasser...

Eine solche Rechnungshöhe läst sich meiner Einsicht nach nur durch Elektrische Heizung erklären, diese sollte schon mal separat erfasst werden...

Ist das nicht der fall gibt es aus der Rechtsprechung ein Urteil in welchem der Richter 70 % des Gesamt bedarf für Heizung erachtet aber die Kosten für den gemieteten Zähle nicht anerkannte da diese auch ohne Heizung angefallen wäre..

Wenn keine E-Heizung vorhanden.. tja.. dann würde ich sagen das du den Strom weiter verkaufst.. soviel kann man doch gar nicht verbrauchen...

Ich benötige für meinen Persönlichen Verbrauch 58 KW im Monat das sind im Jahr 686 KW oder 157 € Brutto ( Inkl. Mwst ) da käme ohne Zähler der in HT und NT Trennt pro Monat noch 9.90 Netto hinzu, daraus ergebe sich eine gesamte Jahressumme von ca 300 €
oder Monatlichen Abschlag von 25 €
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

Wie kommt so ein hoher verbrauch zu Stande
Der Verbrauch scheint wieder nur auf einer Schätzung zu basieren. Da muss man selbst aktiv werden und den Zählerstand ablesen und melden.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

Der Verbrauch scheint wieder nur auf einer Schätzung zu basieren. Da muss man selbst aktiv werden und den Zählerstand ablesen und melden.

Unbedingt.. lass dir Zugang zum Zähler gewähren und mach das um Himmelswillen selbst, das ist dein recht, die Verkabelung in Alten Häusern geht oftmals seltsame Wege.. die Leitung muss nicht immer bei dir enden, dem solltest du aus eigen Interesse nachgehen.

Warum ist der Zugang zum Zähler eigentlich so beschränkt ?
 

wolfmuc

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
320
Bewertungen
86
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

schreibt der TE doch:

Beim Hausmeister angerufen für den Keller und der hat den Zählerstand aufgeschrieben und mir in den Postkasten gesteckt.

dringend selber checken ob der Zählerstand stimmt ...

- ist doch in vielen Mietshäusern so das der Zähler im Flur/Keller ist,
geschützt im Kasten - zugang durch Hausmeister ..

lg
wolfmuc
 
E

ExitUser

Gast
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

wundert mich das der zähler verschlossen ist und nur der hauswart zugang zu diesen hat

da meistens die haubtsicherrungen neben den zähler sich befinden für die wohnung muss dieser für den mieter zugänglich sein
ohne das man eine persohn herbeirufen muss das man zugang zum zähler bekommt
 
E

ExitUser

Gast
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

wundert mich das der zähler verschlossen ist und nur der hauswart zugang zu diesen hat

da meistens die haubtsicherrungen neben den zähler sich befinden für die wohnung muss dieser für den mieter zugänglich sein
ohne das man eine persohn herbeirufen muss das man zugang zum zähler bekommt

Es gibt keinen Paragraphen der besagt das man uneingeschränkten Zugang zum Zähler hat, bei Sicherungen verhält es sich anders... hab auch erst mal googeln müssen.

Aber Auf verlangen ist dem Mieter Zugang zu gewähren auch wenn es mitten in der Nacht ist.. zb. Hauptsicherung, dazu ist nun mal ein Hausmeister da.
 

JürgenK

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2011
Beiträge
542
Bewertungen
124
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

Mehr Informationen wären gut...:confused:

Was hast du an elektrischen Geräten?

Dieser Verbrauch ist schon Krass.Sorry...da wäre ich schon längst umgezogen.

Was bleibt dir da noch zum leben.:icon_eek:

Ich würde dir raten,dir eine andere,billigere Wohnung zu suchen.Bekommst du Warmwasser...vom Boiler der mit Strom geheizt wird?Wie heizt du deine Wohnung?

Ja du gerätst in die Schuldenfalle...und kannst es nicht mehr zahlen.Und du riskierst womöglich eine Stromsperre.
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

In dem Falle "könnte" das verschiedene Ursachen haben:

-Stromklau (scheint ja nicht ungewöhnlich zu sein in "den"Häusern....
-Zähler defekt, kommt öfter vor als man denkt
-defekte Geräte
-Zahlendreher, bei denen, bei dir, falsch abgelesen vom Meister ???
-falscher Zähler abgelesen....

sowas macht man immer grundsätzlich persönlich das ablesen der Geräte.

Aber solange TE sich nicht äußert stochern wir eh im Nebel rum......
 

FrankSchmidt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
40
Bewertungen
0
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

Hi und erstmal danke für die vielen Antworten.

Also ich habe Morgen den Stromprüfer der kommen will, nun muss ich irgendwie versuchen den Hausmeister am Sonntag zu erreichen oder den Stromprüfer auf einen anderen Tag legen. Ich denke nachdem ich die Abrechnung geöffnet habe passt es ganz gut das der kommt.Irgendwie finde ich das auch seltsam das der direkt im Zeitraum der Rechnungsstellung vorbeischauen will - glauben die selber dass da irgendwas merkwürdig ist? Wenn die etwas finden dann besteht ja zumindest vielleicht eine kleine Chance dem Teufel von der Schippe zu springen...

Zu meiner Wohnung:
Ist eine kleine 2 Zimmer Wohnung.Wasser über Boiler im WC, normaler IKEA
Kühlschrank, fest verbaut in der Küche, angeschafft ca 2007.Zentralheizung
gibt es hier nicht.In den Wintermonaten heize ich mit einer Standheizung
(habe ich aber seit 2008 schon so und da war der Verbrauch auch nicht so hoch).Das einzige was ich halt oft nutze ist der PC aber Fernsehen schaue
ich so gut wie nie.Einmal am Tag koche ich mir meist etwas.Licht brennt
eigentlich immer nur dort wo ich mich aufhalte und das sind auch noch Sparbirnen.

Beim JC habe ich auch angegeben das ich mit Strom heize.Die wollten von meinem Stromanbieter auch einen HT/NT Bericht haben, haben sie auch bekommen.

Naja ich werde nun wenn der Zählerprüfer kommt den Stand aufschreiben, ihn dann machen lassen und Ihn fragen was da loß ist und woher das kommt. 444 EUR Abschlag im Monat würde meinen kompletten Regelsatz übersteigen, das könnte ich nicht zahlen.

Ich dachte letztes Jahr das wäre nun das schlimmste gewesen aber jetzt ist
es noch schlimmer gekommen. Diese ganzen Sachen kommen immer dann
wenn man am wenigsten Kraft hat sich damit auseinander zu setzen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 31400

Gast
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

Also der Verbrauch ist aber extrem Hoch. Ohne Boiler, verbrauche ich mit Mitbewohnerin ca 70kw/ Monat. Da sie aber länger wach bleibt, stieg der Verbrauch auf ca 90kw / Monat.

Boiler verbrauchen sehr viel Strom, aber so auf einmal so einen großen Sprung, kann ich mir nicht vorstellen, wenn du nicht dauernd den Boiler am laufen hältst.

PS.
Ich lese auch faulheit raus, den Zählerstand selbst aufzuschreiben. Wenn der Zugang versperrt ist muss nunmal derjenige kommen, der den Schlüssel hat. Und bitte niemals irgendjemand anderes den Stand aufschreiben lassen.

Bei meinen Eltern hat auch einmal so ein Vollpfosten mal so dir nichts mir nichts 100KW mehr aufgeschrieben, Flog zum Glück auf.:icon_neutral:
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Die beiden Sachen mal überprüfen:
Wasser über Boiler im WC
Zentralheizung gibt es hier nicht. In den Wintermonaten heize ich mit einer Standheizung (habe ich aber seit 2008 schon so und da war der Verbrauch auch nicht so hoch).

Da du mit Strom heizt muss dieser Anteil vom JC per KDU übernommen werden.
 

FrankSchmidt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
40
Bewertungen
0
Also ich habe ja nun seit gut 4 Jahren immer 126 EUR als Abschlag
gezahlt und so gut wie keine Nachzahlung. Jetzt auf einmal so ein
riesiger Sprung ohne das sich im Haushalt etwas geändert hat ist schon
verdächtig.

Wenn der Stromverbrauch aber tatsächlich so ist, so kann er dann
wirklich nur durch die Standheizung angelaufen sein. Dann muss ich
wohl den Typ, den Verbrauch des Geräts und bei JC attestieren, den
neuen Abschlagsplan des Stromversorgers mit HT/NT Ausfschlüsselung
vorlegen und es als KDU ausweisen. Dazu müsste ich natürlich
belegn können das dieses Heizgerät den Verbrauch ausmacht.Ich werde
erstmal so versuchen.

ps: Morgen soll ja der Prüfer kommen. Der will nicht nur prüfen sondern
den gesammten Zähler austauschen, weil der wohl am Ende seiner
Verlässichkeitsgarantie ist (schreiben die zumindest).
 
S

silka

Gast
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

ob da irgendwas merkwürdig ist? Wenn die etwas finden dann besteht ja zumindest vielleicht eine kleine Chance dem Teufel von der Schippe zu springen...
Das hoffe ich mal, da kann nur ein Fehler vorliegen.
In den Wintermonaten heize ich mit einer Standheizung.
Was ist denn eine Standheizung? Wenn du NT und HT hast, dann ist das Nachttarif und Haupttarif.
Meinst du eine Nachtspeicherheizung?
Standheizung kenn ich nur in Autos.

Hast du die Strompreiserhöhung berücksichtigt?
ab 1.1.2013 haben die meisten Anbieter erhöht.
Aber Abschlag von über 444,- ist voll krass.Das ist ja mehr als das 3fache!
Laß den Prüfer prüfen und zahle auf keinen Fall, bevor der Versorger dir was schriftliches schickt.
Du kannst das hinschieben!
 

FrankSchmidt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
40
Bewertungen
0
Also meine Heizung ist ein Delognhi ÖL-Radiator
KH770715 - Öl-Radiatoren - Heizen - De'Longhi Deutschland

Mehr habe ich nicht. Der reicht auch gerade mal um das Wohnzimmer
in den Wintermonaten zu heizen. Laut Testberichte.de
De Longhi KH 771225 Test Elektro-Radiator
Ist das schon ein guter.

Vorher war hier ein Gasofen aber das war zum damaligen Zeitpunkt noch teurer und der Ofen war an ein Schornstein mit anderen Mietern im gleichen Haus. Als da dann mal jemand giftiges Zeug in einem Brennofen in den anderen Wohnungen verbrannt hat und die Feuerwehr mit riesen Aufwand und mit Schnüffelgerät Giftstoffe gemessen hatte, hat es mir gereicht und ich bin besser auf Stromheizung umgestiegen, denn nach Aussagen der Feuerwehrleute kann es da leicht passieren das man dann Morgens nicht
mehr aufwacht. Die meinten damals sogar es wäre besser die Nacht gar nicht
in der Wohnung zu schlafen.

Manchmal habe ich das Gefühl ich ziehe solche Extreme irgendwie an wie Bienen der Honig...
 

wolfmuc

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
320
Bewertungen
86
naja,

daß Ölradiatoren arge Stomfresser sind weiß inzwischen jedes Kind
(gemessenen Leistung von 2275 Watt ) :icon_neutral:

dazu noch WW übern Boiler (mal entkalken )
- schon hast den Salat .. ,:icon_eek:

sorry

da wird der Prüfer nicht viel ändern ,
hol dir ein Strommessgerät vom Baumarkt ca 10.- dann weist du es genau

lg
wolfmuc
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Der will nicht nur prüfen sondern
den gesammten Zähler austauschen, weil der wohl am Ende seiner
Verlässichkeitsgarantie ist (schreiben die zumindest).
Da musst du unbedingt dabeisein. Und dir auf jeden Fall den Zählerendstand schriftlich vom Prüfer bestätigen lassen.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Strom riesiges Nachzahlung, riesiger Abschlag - was tun?

Hi und erstmal danke für die vielen Antworten.

Also ich habe Morgen den Stromprüfer der kommen will, nun muss ich irgendwie versuchen den Hausmeister am Sonntag zu erreichen oder den Stromprüfer auf einen anderen Tag legen. Ich denke nachdem ich die Abrechnung geöffnet habe passt es ganz gut das der kommt.Irgendwie finde ich das auch seltsam das der direkt im Zeitraum der Rechnungsstellung vorbeischauen will - glauben die selber dass da irgendwas merkwürdig ist? Wenn die etwas finden dann besteht ja zumindest vielleicht eine kleine Chance dem Teufel von der Schippe zu springen...

Zu meiner Wohnung:
Ist eine kleine 2 Zimmer Wohnung.Wasser über Boiler im WC, normaler IKEA
Kühlschrank, fest verbaut in der Küche, angeschafft ca 2007.Zentralheizung
gibt es hier nicht.In den Wintermonaten heize ich mit einer Standheizung
(habe ich aber seit 2008 schon so und da war der Verbrauch auch nicht so hoch).Das einzige was ich halt oft nutze ist der PC aber Fernsehen schaue
ich so gut wie nie.Einmal am Tag koche ich mir meist etwas.Licht brennt
eigentlich immer nur dort wo ich mich aufhalte und das sind auch noch Sparbirnen.

Beim JC habe ich auch angegeben das ich mit Strom heize.Die wollten von meinem Stromanbieter auch einen HT/NT Bericht haben, haben sie auch bekommen.

Naja ich werde nun wenn der Zählerprüfer kommt den Stand aufschreiben, ihn dann machen lassen und Ihn fragen was da loß ist und woher das kommt. 444 EUR Abschlag im Monat würde meinen kompletten Regelsatz übersteigen, das könnte ich nicht zahlen.

Ich dachte letztes Jahr das wäre nun das schlimmste gewesen aber jetzt ist
es noch schlimmer gekommen. Diese ganzen Sachen kommen immer dann
wenn man am wenigsten Kraft hat sich damit auseinander zu setzen.

An deiner Stelle hätte ich bereits bei Einzug den Vermieter aufgefordert mir meinen Stromzähler zugänglich zu machen. - Ich lese bei mir einmal pro Monat meinen Verbrauch ab und kalkuliere jede Veränderung auf den Jahresverbrauch hoch, sodass ich sofort weiß, wann ich sparsamer sein muss und wann nicht, damit ich mit meinen 40 Euro Abschlägen auskomme.

Nur so am Rande.
 
E

ExitUser

Gast
Wie kommt es das du einen Zähler mit Ht/Nt hast, die sind normalerweise für Nachtspeicher angedacht, wenn deine Radiator Heizung stinke Normal in der Stechdose Steckt, dann Heizt du von 6 bis 21 Uhr mit dem Hochtarif auf HT und von 21 bis 6 mit NT.

Auf dem NT wird nicht viel zusammen kommen da man Nachts das Ding eh gedrosselt Fährt, dafür am tag um so mehr.. das problehm ist das du dann deinen Verbrauch nicht mehr Festmachen kannst...

Ich würde mir unbedingt mal den Zählerverbrauch innerhalb einer Woche Aufschreiben und den Privaten Verbrauch ermitteln.. Heitzung sollte dann natürlich keine laufen in der Zeit.. Ein Einzeller Tag sollte auch reichen und dann auf den Monat hoch rechnet.

Du wirst sicher nicht über einen Bedarf von ca 50 -80 Kw im Monat kommen.. der rest ist.. wäre Geschichte bzw das Problem des JC.

Deine Heizung verursacht im Zeitraum von ca 5 Monaten und nur auf die HT zeit gerechnet ca

15 St X 3,775 Kw X 150 Tage = 8493,73 KW .. da brauchst dich nicht wundern.. und das sind nur die HT Zeiten ohne Boiler oder sonst was !!

Die Heizungen sind ja keine Nachtspeicher und wenn du am Tage Leistung brauchst schalten die auch Selten bis Gar nicht runter wenn sie an sind...

Die Rechnung ist nicht ganz Absolut sondern nur eine Daumen Kalkulation.. aber das kommt hin.. die Dinger sind unwirtschaftlich sobald man sie mit HT Strom betreiben muss.

Also Lieber auf Gas umstellen, gebrauchte bekommt man auch günstig, aber so wird das nix.. überlege mal wie sch.eisse Teuer der Saft geworden ist, bei mir sind es +20%

Alles was zum Heizen über den HT läuft muss auch vom JC getragen werden, ich hab das bei mir durchgesetzt weil ich nen Badezimmerheizlüfter im Winter laufen hab der an der Steckdose hängt.. anders geht es nicht.

Da muss unbedingt was gemacht werden, so kannst nie korrekt mit den JC abrechnen, du kommst ja auf keinen grünen Zweig mehr.

Das JC wird dir bei zu hohen Kosten den Hahn zudrehen.

Das Max und ausgehen von Heizöl sind 217 KW Pro m2.. da bleibt noch ein wenig Platz nach oben da es keinen Spiegel für Strom gibt.. aber der SB wird sich bedanken und irgendwann den Roten Stift zücken.

https://www.heizspiegel.de/fileadmi...S_2012/BWHS_2012_Abrechnungsjahr_2011_web.pdf
 

FrankSchmidt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
40
Bewertungen
0
Wie kommt es das du einen Zähler mit Ht/Nt hast, die sind normalerweise für Nachtspeicher angedacht, wenn deine Radiator Heizung stinke Normal in der Stechdose Steckt, dann Heizt du von 6 bis 21 Uhr mit dem Hochtarif auf HT und von 21 bis 6 mit NT.

Weiß ich nicht. Ich habe vom JC damals den Auftrag bekommen das ich
mich an meinen Stromversorger wenden soll und mir eine Aufschlüsselung
von HT/NT besorgen sollte. Habe ich auch gemacht und danach war
das Thema für mich erledigt, hat auch keiner mehr danach gefragt.

Auf dem NT wird nicht viel zusammen kommen da man Nachts das Ding eh gedrosselt Fährt, dafür am tag um so mehr.. das problehm ist das du dann deinen Verbrauch nicht mehr Festmachen kannst...

Das der NT nicht viel abwerfen wird habe ich hier im Forum schon in einem
anderen Thread gelesen. Dort wurde auch davor gewarnt das man das nicht zur Neuberechnung der KDU hinsichtlich Heizkosten anführen sollte.

Ich würde mir unbedingt mal den Zählerverbrauch innerhalb einer Woche Aufschreiben und den Privaten Verbrauch ermitteln.. Heitzung sollte dann natürlich keine laufen in der Zeit.. Ein Einzeller Tag sollte auch reichen und dann auf den Monat hoch rechnet.

Das ginge bei mir mir nicht.Ich kann nicht jeden Monat den
Hausmeisterservice der GAGFAH Group anrufen und fordern das die mir mal den Schlüssel aushändigen und soweit ich das hier gelesen habe gibt es KEINE Gesetzliche Verpflichtung für die Wohnungsgesellschaft mir die Schlüssel dauerhaft bereit zu stellen.Ist eine gute Idee, würde ich auch machen,scheitert aber an der praktischen Umsetzbarkeit.

Du wirst sicher nicht über einen Bedarf von ca 50 -80 Kw im Monat kommen.. der rest ist.. wäre Geschichte bzw das Problem des JC.

Was meinst Du damit, verstehe ich nicht.

Deine Heizung verursacht im Zeitraum von ca 5 Monaten und nur auf die HT zeit gerechnet ca
15 St X 3,775 Kw X 150 Tage = 8493,73 KW .. da brauchst dich nicht wundern.. und das sind nur die HT Zeiten ohne Boiler oder sonst was !!

Wenn deine Einschätzung stimmen würde, dann wäre mein tatsächlicher 9830 Kw - 8493 = 1337 (ohne Stromkosten)? Das kommt auf jeden Fall schon mal näher an die Werte dran die ich vorher hatte.Sind die Zahlen Wasserdricht? In deinem verlinkten PDF habe ich die Formel aber nicht die Einsetzwerte für meinen Radiator gefunden und der Herrsteller des Radiators Delonghi schweigt sich auf der Produktseite zum Verbrauch des Geräts aus.

Also Lieber auf Gas umstellen, gebrauchte bekommt man auch günstig, aber so wird das nix.. überlege mal wie sch.eisse Teuer der Saft geworden ist, bei mir sind es +20%

Wie schon gesagt.Gas ist nicht ganz ungefährlich in unserer Wohnung dank der Nebenmieter die giftiges Zeug Verbrennen und die Gaskosten bei uns
sind auch ziemlich extrem. Zumindest 2008 war es wesentlich billiger mit Strom als mit Gas zu heizen.Ein Abschlag mit Gas und Strom kombiniert hätte ca. 212 EUR je Monat Abschlag in 2008 betragen, mit Strom ging es bis 2012 ohne Nachzahlung mit einem Abschlag von 126 EUR eine klare Ersparnis.Das Problem spitzt sich ja auch erst seit kurzer Zeit zu, davor war das nie ein Problem.
 
E

ExitUser

Gast
Sind dieWenn deine Einschätzung stimmen würde, dann wäre mein tatsächlicher 9830 Kw - 8493 = 1337 (ohne Stromkosten)? Das kommt auf jeden Fall schon mal näher an die Werte dran die ich vorher hatte. Zahlen Wasserdricht? In deinem verlinkten PDF habe ich die Formel aber nicht die Einsetzwerte für meinen Radiator gefunden und der Herrsteller des Radiators Delonghi schweigt sich auf der Produktseite zum Verbrauch des Geräts aus.
Nein sind sie nicht, sie sind ungefähr den sie beziehen sich:

A) auf nur 5 Monate ( Heizperiode )
B) sowie nur auf die HT Zeiten ( 15 Stunden Täglich ohne den Nachtverbrauch)
C) ohne Boiler ( Dezentrales Warm Wasser ).

Frank hast du überhaupt eine Ahnung wie ein HT / NT Zähler funktioniert ?!

Du Zahlst während der HT Zeit meinetwegen den Tarif 0,22 € Je Kw, in den NT Zeiten den günstigeren mit 0,18 Je Kw, an der Stelle mal die Frage... wird das so auf der Rechnung mit Verbrauch angegeben ?!

Damit der Verbrauch zu den Zeiten Registriert werden kann ist es ein muss das dein Zähler zwei Zählerstände / Zahlenreihen hat, der Stromversorger schaltet Per Rundsteuerempfänger zwischen den zwei Zählerständen hin und her, das Signal erfolgt bei mir um 6 Uhr ( dann läuft der HT Zähler ) wie um 21 Uhr ( hier wird auf den NT Zähler umgestellt).

Es gibt auch die Möglichkeit über spezielle Zähler mit Schaltuhr hab ich mal gelesen, aber da die Gefahr des Manipulierens besteht Akzeptiert die nicht jeder Anbieter.

Hat dein Zähler überhaupt zwei Zählerstände ?!

Wenn Ja dann muss das JC die Mietkosten für diesen übernehmen den dann gehört er zur Heizanlage, wenn Nein dann bezahlst du das Ding. Ca 9.90 € X 12 + Mwst.

Ein echter Nutzen für das JC besteht aber nur darin das die Heizkosten richtig ermittelt werden ( eben die Nt Zeiten in der für gewöhnlich ein Nachtspeicher aufgeladen wird ).

Der besteht aber nicht wirklich, der einzige Vorteil den du hättest wäre das du einen Günstigeren Nachtrom beziehst ( wenn überhaupt ), denn deine Heizung kann 24 Stunden am Tag Arbeiten und Saft ziehen... das JC interessiert aber die HT Zeit weniger wenn sie auf der Basis NT / HT Abrechnen.. das musst du denen erst richtig VERKAUFEN.

Verlange mal Zugang zum Zähler, ich möchte wetten das da ein stink normaler Zähler im Keller hängt, bis das abgeklärt ist halte ich mal inne, den das muss erst mal klar gestellt werden.

Wegen der Formel die du ansprichst.. für E.Heizung gibt es keinen Spiegel und wie der Verbrauch in etwa zu berechnen wäre hab ich im letzten Beitrag geschrieben, aber das Wären nur die HT Zeiten.. Rechne das Ganze mal 24 anstatt mit 15 Stunden... ist allerdings auch nur eine Daumenrechnung da man die Ein und Aus Schaltzeiten der Heizung nicht erfassen kann.

Willst du wissen wie hoch dein Heizkosten spiegle ist so nimmst du die Jahresleistung in Kw ( also nicht nur die NT sonder auch die HT Zeit ) der Heizung und teilst die durch die Wohnfläche ( m2 ), dan kannst du vergleichen ob du weit über dem Spiegel liegst der zb. für Heizöl zutreffen würde, ich selbst bewege mich mit meinen 3 Nachtspeichern zu je 5 Kw und den Heizlüfter im Bad bei ca 225 Kw je m2, das wurde vom JC noch genehmigt und wird mir voll erstattet.

Hier mal das Urteil das ich schon erwähnt hatte bezüglich Normalem Zähler, habs noch mal gesucht.

sozialrechtsexperte: Zu den Kosten der Unterkunft und Heizung gehören - Stromkosten - , die durch den Betrieb von Nachtspeicheröfen entstehen.

der Herrsteller des Radiators Delonghi schweigt sich auf der Produktseite zum Verbrauch des Geräts aus.
Die wissen warum :icon_laber:, es ist letztendlich von äußeren Einflüssen abhängig.. zb keine Wärmedämmung am Haus, Zugluft schlechte Fenster.. USW.

Klar geben die keine bindenden Aussage.. können sie gar nicht, das Angebliche MAX ( KH77015 Ca 1,5 Kw & KH 771225 ca. 2.750 Kw ) sollte jedoch in etwa stimmen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten