Stress für Hagener Pfarrer nach Predigt gegen Westerwelle

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

yellowgirl

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
621
Bewertungen
11
Zum Abschluss des Gottesdienstes sagte Pfarrer Schneider, Westerwelles Beitrag zur Hartz-IV-Debatte sei perfide: „Er haut die Sozialhilfeempfänger in die Pfanne, ohne sachliche Argumente zu nennen.” Das Problem sei nicht die fehlende Leistungsbereitschaft der Hartz-IV-Empfänger, sondern dass einige Unternehmen Gehälter am Rande des Hungerlohns zahlten. Namentlich nannte der Pfarrer die Firma Schlecker mit einem Stundenlohn von 3,50 Euro. Westerwelle, der als Außenminister und Bundestagsabgeordneter genug verdiene, solle sich erst einmal an die eigene Nase fassen, bevor er über die Armen der Gesellschaft herfalle, sagte Schneider von der Kanzel aus.

Bei den Gläubigen erntete der Geistliche nicht nur Zustimmung. Eine Gottesdienstbesucherin verließ noch während der Rede Schneiders die Kirche und schlug die Tür derart heftig zu, dass der Putz von der Wand bröckelte und der Pfarrer am nächsten Tag die Handwerker kommen lassen musste. Andere Kirchenbesucher beschwerten sich beim Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker über die ihrer Meinung nach „wüsten politischen Anschuldigungen” des Pfarrers.

Kirche: Stress für Hagener Pfarrer nach Predigt gegen Westerwelle - Hagen - DerWesten
 

Tamina

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Trotzdem mutig. Kirche hin oder her, so manch ein gutsituierter Kirchgänger wird vielleicht dadurch erst klar, wohin die Reise hier im Staat geht.
Wenn man Menschen erreichen will, warum nicht auch so?

Ich selbst bin kein Kirchenmensch, bin ausgetreten und habe vieles an der Kirche zu kritisieren.
Aber unabhängig davon imponieren mir einfach Leute, die den Mut haben Wahrheiten laut und deutlich aussprechen.
Egal wie und was sie sonst im Leben darstellen.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo zusammen,

kann tamina nur voll und ganz zustimmen. Mir sind Leute, die offen und ehrlich sagen, was sie denken, wesentlich lieber als Leute, die vornerum immer nur das Maul halten und freundlich tun, aber hintenrum die große Fresse haben.

meint ladydi12
 

HartzDieter

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2005
Beiträge
917
Bewertungen
19
Kirche und Politik haben nunmal nix miteinander zu tun!
Einfach besser die Schnauze halten, Herr Pfarrer.

mm

Falsch, Kirche und Staat sind total verwoben. Die Kirche hat überall die Stinkefinger drin.

Selbst die Bibel spricht von der Religion als einer "Hure namens Babylon die Große", die mit den "Königen der Erde Geschlechtsverkehr hat". Und: " ...sie ist ein Teil der Welt geworden". Und weiter:"...in ihr findet sich jeder gehasste Vogel...darum geht aus ihr raus, wenn ihr nicht teilhaben wollt an ihren Abscheulichkeiten...".
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2
Falsch, Kirche und Staat sind total verwoben. Die Kirche hat überall die Stinkefinger drin.

Selbst die Bibel spricht von der Religion als einer "Hure namens Babylon die Große", die mit den "Königen der Erde Geschlechtsverkehr hat". Und: " ...sie ist ein Teil der Welt geworden". Und weiter:"...in ihr findet sich jeder gehasste Vogel...darum geht aus ihr raus, wenn ihr nicht teilhaben wollt an ihren Abscheulichkeiten...".


Tach

Ja, schon klar. Leider ist das die Realität.
Sollte und darf aber nicht so sein.
Kirchen auflösen und dem Volk das über die Jahrhunderte geklaute Vermögen zurückgeben!
mm
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Trotzdem mutig. Kirche hin oder her, so manch ein gutsituierter Kirchgänger wird vielleicht dadurch erst klar, wohin die Reise hier im Staat geht.
Wenn man Menschen erreichen will, warum nicht auch so?

Ich selbst bin kein Kirchenmensch, bin ausgetreten und habe vieles an der Kirche zu kritisieren.
Aber unabhängig davon imponieren mir einfach Leute, die den Mut haben Wahrheiten laut und deutlich aussprechen.
Egal wie und was sie sonst im Leben darstellen.

Würdest Du das auch so sehen, wenn der Pfarrer die "Wahrheit" von der Kanzel verkündet hätte, daß es höchste Zeit sei, gegen die schmarotzenden Hartzer etwas zu unternehmen?
 

basou

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2008
Beiträge
77
Bewertungen
1
es geht nicht um den Glauben, sondern nur um die Wahrheit.
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2006
Beiträge
333
Bewertungen
4
es ist doch scheißegal, ob der mann pfarrer ist oder kellner!
fakt ist, er hat sich nicht gescheut, vor einer größeren menschenmenge den mund aufzumachen und mißstände beim namen zu nennen.
das ist wohl mehr, als mancher von euch machen würde...
 

basou

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2008
Beiträge
77
Bewertungen
1
es ist doch scheißegal, ob der mann pfarrer ist oder kellner!
fakt ist, er hat sich nicht gescheut, vor einer größeren menschenmenge den mund aufzumachen und mißstände beim namen zu nennen.
das ist wohl mehr, als mancher von euch machen würde...
:icon_klatsch:

so sehe ich das auch.
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2
Das ist opportun!
Das ist der letzte Strohhalm an den sie sich klammern.

Die Wahrheit, und das von einer Kanzel runter.
Gestattet das ich lache.
Die "Katholiban" kämpfen gerade an sovielen Fronten wie noch nie.
Dieses ungezieme, gemeine Volk, was erlauben die sich? Ihr sollt glauben und zahlen und ansonsten den Mund halten. Und da gehen doch welche hin und reden über Missbrauch! Also wirklich, das geht zu weit
Und dann wirds Geld knapp weil die Leute aus der Kirche austreten. Kirchen können wegen Geldmangels nicht mehr geheizt werden usw.

Also muss man dem Volk, den Schäfchen, mal wieder eine Weile nach dem Maul reden.Hilft ja nix, sonst ist der ganze Protz hin.
Das, und nichts anderes ist der Grund für solche Predigtinhalte.
Und sich dann den trockenen Mund, der solche Worte sprechen muss, mit dem 1969 Riesling-Eiswein spülen.
:icon_kotz:
mm
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.712
Bewertungen
1.087
Kirche und Politik haben nunmal nix miteinander zu tun!

...und politik nichts in den firmen, frage ist dann, warum sitzen die deppen dann überall in den vorständen?

ich finde die worte angepasst und richtig, die mit der tür knallte wollte sich wohl nur dort aufwärmen und war wohl gelbwähler ^^

da die kirche seid angedenken politik schreibt, war das völlig ok, eben in der kirche davon zu sprechen...:icon_party:
 
F

FrankyBoy

Gast
Also ich finde den Pfarrer spitze - Westerwelle zerstört eine menschenwürdige Gesellschaft mit seiner Asi-Politik und das gehört nun einmal bekämpft und angeprangert - wir brauchen mehr Leute wie diesen Geistlichen!
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Ist doch der Sinn einer Predigt. Kirche und Politik ist getrennt, aber das ist eine Einbahnstrasse.

Warum gehen die Leute eigentlich in die Predigt, glauben die sie bekommen einen Platz im Himmel nur weil sie da jeden Sonntag hinlatschen und den Rest der Woche scheis se machen?
 

robert1

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2010
Beiträge
140
Bewertungen
16
Kirche und Politik haben nunmal nix miteinander zu tun!
Einfach besser die Schnauze halten, Herr Pfarrer.
nee...! seh ich nicht so, im gegenteil der mann hat mum,!und wurde
anschliesend 100%ig zusammengestaucht.
warum sollte kirche nicht politisch sein?:im gegenteil muß sie sogar
nicht wenige priester sind deswegen"exkomunieziert"worden.
dort wo sich menschen treffen,sollte auch politisch gearbeitet werden.
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2

Was man auf "Urchristlichen" Seiten so findet.

Überhaupt sind Politiker meist die letzten, die das Intrigenspiel der Kirchen durchschauen. Wobei die Frage wäre: Wollen sie es nicht, weil sie Opportunisten sind - oder können sie es nicht, weil ihre Gehirne im Religionsunterricht entsprechend programmiert wurden? Oder beides zugleich?

Über 14 Milliarden Euro zahlt der Staat jährlich an die steinreichen Kirchen (Vermögen: ca. 500 Mrd. Euro), und zwar unabhängig von der Kirchensteuer und auch unabhängig von der Unterstützung kirchlicher Sozialleistungen (die der Staat auch zu über 90 Prozent finanziert).
Dieses Verhalten der Politiker kann man nicht einmal als bewusste Volksverdummung bezeichnen, weil sie offenbar selbst nicht in der Lage sind, die Zusammenhänge zu durchschauen - dumpf von jahrhundertelanger kirchlicher Indoktrination. So kann der Reiter - die Kirche - weiter das Ross - den Staat - in den Ruin reiten. Bis das Volk irgendwann einmal aufwacht...
Trennung von Staat und Kirche?
OK, der Rest ist wirr, aber das sitzt eben drin :icon_smile:

Staat und Religion haben streng getrennt zu sein. Das sollte uns das GG wert sein.
Aber ich gebs auf, frühkindliche Indoktrination im Reli-Unterricht ist leider dauerhaft prägend.mm
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2006
Beiträge
333
Bewertungen
4
Aber ich gebs auf, frühkindliche Indoktrination im Reli-Unterricht ist leider dauerhaft prägend.mm
oh ja genau, wer eine andere meinung hat, ist indoktriniert...- alles klar!:biggrin:

auch jemand der von beruf pfarrer ist, hat das recht eine politische meinung zu vertreten.

ich weiß auch gar nicht, warum hier diese diskussion hier an den kirchen festgemacht wird - ich vermute mal, das der mann ganz sicher nicht die offizielle linie seiner kirche vertreten hat, sondern einfach mal mutig seine meinung äußerte.
und genau solche leute braucht dieses land, egal welchen beruf sie ausüben!
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.310
Bewertungen
2.384
Also ich finde den Pfarrer spitze - Westerwelle zerstört eine menschenwürdige Gesellschaft mit seiner Asi-Politik und das gehört nun einmal bekämpft und angeprangert - wir brauchen mehr Leute wie diesen Geistlichen!

Sehe ich absolut genauso! Jede Stimme, die sich gegen Westerwelle richtet, ist wichtig. Und dadurch, dass es sich um einen Pfarrer handelt, ist auch WWs dümmliche Argumentation entkräftet, alle seine Kritiker seien Linke und es handle sich um sozialistische Debatte. Berlusconi agiert übrigens genauso. Wahrscheinlich versuchen sie damit, ihre Stammwählerschaft anzusprechen. Was WW allerdings vergisst ist, dass die 14,6 Prozent bei der BTW mit Sicherheit nicht alles Stammwähler seiner Partei waren.

Mich wundert,, dass bisher noch niemand auf die Reaktion einiger Kirchengänger einging.

Bei den Gläubigen erntete der Geistliche nicht nur Zustimmung. Eine Gottesdienstbesucherin verließ noch während der Rede Schneiders die Kirche und schlug die Tür derart heftig zu, dass der Putz von der Wand bröckelte und der Pfarrer am nächsten Tag die Handwerker kommen lassen musste. Andere Kirchenbesucher beschwerten sich beim Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker über die ihrer Meinung nach „wüsten politischen Anschuldigungen” des Pfarrers.

Die Hetzkampagne WWs und der Bild scheint auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein, und der Hetzer steht als Ehrenmann da :frown:

Das finde ich am schlimmsten an der Sache.
 

Maggy

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2005
Beiträge
108
Bewertungen
5
Hier nur ein link zu Dietrich Bonhoeffer stellvertretend für andere mutige Menschen, die vor einigen Jahrzehnten, weil sie die Wahrheit sagten und den Mut hatten dies auch öffentlich zu tun, (mund)tot gemacht wurden.

Bonhoeffer - Theologe und Widerstandskämpfer ***

Wehret den Anfängen? Wir sind schon mitten drin.

LG
Maggy
 

ewalyn

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
3 März 2010
Beiträge
233
Bewertungen
43
nee...! seh ich nicht so, im gegenteil der mann hat mum,!und wurde
anschliesend 100%ig zusammengestaucht.
warum sollte kirche nicht politisch sein?:im gegenteil muß sie sogar
nicht wenige priester sind deswegen"exkomunieziert"worden.
dort wo sich menschen treffen,sollte auch politisch gearbeitet werden.


Ja, DAS sehe ich auch so!!!


Kirche hin-oder her, mal abgesehen von ihren Verfehlungen, Verstrickungen, und der Geschichte ebenso:

Es ist definitiv zu begrüssen,wenn jemand dort zu Menschen/Bürgerrechten den Mund aufmacht!!!


In der Nazizeit tat sie es nicht, das war widerlich.

Aber es gab auch in der Diktatur einzelne Pfarrer in NRW, die jüdische Mitbürger/innen im eigenen Keller versteckten, das war gut und sehr tapfer so, diese Zivilcourage.

Und wie diese Hagener Pfarrer sich mutig, couragiert äusserte, was ist daran zu bemängeln?


Auch in der Kirche sind Individuen. Wären doch alle so in der Kirche!!!

Ich finde diesen Pfarrer vorbildlich, mutig, couragiert, tapfer!!!

Was ist daran zu stänkern, liebe Leute? Verurteilt niemals pauschal alle...nie alle über einen Kamm scheren, denkt bitte drüber nach!!!

Jede Zivilcourage gegen Leute wie Westerwelle ist zu begrüssen, zu fördern, dahinterzustehen. meine Solidarität mit diesem Pfarrer, obwohl ich keiner Kirche angehöre. Aber DAS haben wir dann noch gemeinsam, eben WERTE!!!!!

Gegen Sozialrassismus, wer dagegen den Mund auf macht, ist doch okay!!!!!!!!!!

Für mehr ZIVILCOURAGE in Deutschland eben.Ich finde, die Kirche hat sich in diesen brutalen Zeiten für Menschenrechte einzumischen, oh ja! (Die Bergpredigt ist doch auch ok.)
 

wolfgang2

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2010
Beiträge
261
Bewertungen
28
Trotzdem mutig. Kirche hin oder her, so manch ein gutsituierter Kirchgänger wird vielleicht dadurch erst klar, wohin die Reise hier im Staat geht.
Wenn man Menschen erreichen will, warum nicht auch so?

Ich selbst bin kein Kirchenmensch, bin ausgetreten und habe vieles an der Kirche zu kritisieren.
Aber unabhängig davon imponieren mir einfach Leute, die den Mut haben Wahrheiten laut und deutlich aussprechen.
Egal wie und was sie sonst im Leben darstellen.

Ja, sagen hätte der Pfarrer das können und müssen. Die Frage ist ob er es von der Kanzel tun musste.

Wenn man Menschen erreichen will, warum nicht auch so?

Ein mächtiger einflussreicher Pfarrer ist eine Sache aber eine mächtige einflussreiche Kirche, die will man nicht wirklich.
 

wolfgang2

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2010
Beiträge
261
Bewertungen
28
Ist doch der Sinn einer Predigt. Kirche und Politik ist getrennt, aber das ist eine Einbahnstrasse.

Warum gehen die Leute eigentlich in die Predigt, glauben die sie bekommen einen Platz im Himmel nur weil sie da jeden Sonntag hinlatschen und den Rest der Woche scheis se machen?

Wenn es wirkliche Gläubige sind, dann gehen Sie dahin weil sie einen Platz haben im Himmel. Und den Rest der Woche muss man einfach Scheis se machen, denn dafür ist der Rest der Woche eben da.
 

robert1

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2010
Beiträge
140
Bewertungen
16
Ja, sagen hätte der Pfarrer das können und müssen. Die Frage ist ob er es von der Kanzel tun musste.

warum nicht von der kanzel.? wenn er öffentlichkeit,herstellen will
muß er das sogar !.
diesen mann mit der erzkonservativen/reaktionären, kirche
gleichzusetzen,ist nicht zu halten.
1.stellt er sich mit seiner meinung,austrücklich gegen diese kirche.
2.macht er das freiwillig nicht auf geheis, eines bischofs/kardinals usw.
3.wie erwähnt obwohl er beträchtliche represallien/sanktionen bis hin(sollte er diese haltung ausbauen)zur exkomunion.
als beispiel sollten hier leute wie ranke heinemann,küng,bonhoefer,
und etliche pfarrer aus, zb lateinamerika dienen.
jemanden auszugrenzen der auf begehrt,mißstände anbrangert,
usw.steht uns schlecht zu gesicht.
egal ob kirche der mann hat berträchtliche mut bewiesen,und das
gilt es zu honorieren.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten