Stress durch VVs, hilft mir eine AU? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
Hallo,

ich hab letzte Woche innerhalb von drei Tagen 5 VVs bekommen und bin heillos überordert. Es ist zwar erledigt aber es sind Jobs (ZAF), die psychisch für mich nicht gut sind und der nächste Rückfall ist nur eine Frage der Zeit. Ich krieg es so auch nicht mehr hin, noch Bewerbungen zu schreiben, die ich selbst raussuche, weil mir dazu die Energie fehlt.

Krieg ich evtl. mit einer AU den Druck da raus? Also krieg ich während AU weitere VVs mit den üblichen Auflagen (3 Tage Frist) oder kann ich erst mal durchatmen?
 
E

ExitUser

Gast
Während einer Arbeitsunfähigkeit stehst du der Arbeitsvermittlung generell nicht zur Verfügung.

Wenn für dich bestimmte Tätigkeiten, beispielsweise für ständig wechselnde Arbeitsstellen oder Zeitarbeit, unzumutbar erscheinen, dann ist die einzige Lösung, dies durch eine amtsärztliche Untersuchung feststellen zu lassen. In so einem Falle dürfen dir generell keine VV mehr für solche Tätigkeiten mehr gemacht werden, beziehungsweise du brauchst dich auf solche nicht mehr zu bewerben. Alles andere ist nur eine temporäre Lösung, und das Problem wird sich immer wieder neu stellen.
 
E

ExitUser

Gast
Über deinen SB einen Termin beim ÄD vereinbaren zwecks Feststellung deiner Leistungsfähigkeit. Außerdem Termin bei einem Psychologen/Psychotherapeuten besorgen.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
Hallo,

ist denn die Untersuchung der AfA durch den med. Dienst eine amtsärztliche Untersuchung mit für alle Behörden/Institutionen verbindlichem Befund? Was ist, wenn meine Ärzte anderer Meinung sind? Wenn der med. Dienst der AfA der Meinung ist, dass man "gesund" ist, gilt dann eine AU des behandelnden Arztes nichts mehr? Unterscheiden sich hier der MDK und die Begutachtung durch die AfA? Wenn der MDK bei längerer Krankheit "gesund" sagt, dann hilft ja nur noch Widerspruch glaub ich. Wobei es jetzt weniger um eine langfristige AU geht als die Sache, welche Arbeit langfristig möglich ist.

Kann man denn sonst irgendwo eine arbeitsmedizinische Begutachtung machen, wenn man z.B. nicht zum med. Dienst dort will?
 
E

ExitUser

Gast
Nein, das ist keine "für alle Behörden verbindliche" Untersuchung, zumal es da um verschiedene Sachverhalte geht.

Der medizinische Dienst der Krankenkassen untersucht im wesentlichen, ob du arbeitsfähig bist (beispielsweise, falls der Arbeitgeber eine Krankschreibung anzweifelt oder die KK kein Krankengeld mehr zahlen will).

Der ärztliche Dienst der Arbeitsagentur untersucht, inwieweit du noch gesundheitlich leistungsfähig bist und welche Vermittlungseinschränkungen für die Arbeitsvermittlung bestehen. Darauf kommt es bei dir letztlich an. Der Arbeitsvermittler muß die Feststellungen des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagentur zwingend beachten. Ein Attest deines behandelnden Arztes reicht da nicht aus, du kannst es aber neben anderen Arztunterlagen natürlich zur Untersuchung mitnehmen. Das wäre sogar sehr sinnvoll.

Falls deine behandelnden Ärzte anderer Meinung sind als der Amtsarzt der Arbeitsagentur, wird letztlich nur die Möglichkeit bleiben, dies anläßlich eines abgelehnten Vermittlungsvorschlages durch ein Sozialgerichtsgutachten klären zu lassen. Aber soweit muß es ja nicht kommen.

Mache deinen Vermittler schriftlich darauf aufmerksam, daß deiner Auffassung nach bei dir gesundheitliche Vermittlungseinschränkungen bezüglich einer Tätigkeit auf ständig wechselnden Arbeitsplätzen bestehen, und daß dieser deshalb umgehend einen Termin beim ärztlichen Dienst anberaumen möge. Du solltest das aber vielleicht vorher mit deinem Hausarzt besprechen, denn der wird ja auch dazu Stellung nehmen können.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
alles klar, danke!

&

Ich habe jetzt ein Vorstellungsgespräch für einen der VV. Eigentlich hatte ich mir wirklich Mühe gegeben, dort direkt im Trash zu landen :icon_neutral:
Ich bin die ganze Woche krank geschrieben, da kann ich gefahrlos absagen, oder?

Außerdem ist das wohl nicht hier im Ort und ich müsste Fahrgeld zahlen. Und ich kanns definitiv nicht vorstrecken, ich hab keinen Cent mehr. Und die AfA zahlt ja nicht im Voraus, oder?
 
E

ExitUser

Gast
Wenn du krank bist, dann bist du krank und kannst auch keine Vorstellungsgespräche absolvieren. Teile das dem Arbeitgeber so mit und bitte um einen neuen Termin später.

Falls du kein Geld für die Fahrt zu einem Vorstellungsgespräch mehr aufbringen kannst und der Arbeitgeber nichts zahlt, dann beantrage doch einfach bei der Arbeitsagentur mit ausdrücklichem Hinweis auf deine angespannte Finanzlage einen entsprechenden Vorschuß. Und das natürlich immer schriftlich!
 
Oben Unten