• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Streit um EU-Rente, Erfolg in der 1. Instanz - Gibt es sowas ?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#1
Hallo Leute
Gibt es sowas das die EU-Rente beim Sozialgericht gleich beim 1 mal zugesprochen wird oder wird alles grundsätzlich beim 1 mal abgelehnt?
Da ich schon über 10 Jahre in Spanien lebe habe ich nicht mehr so den richtigen Durchblick, wie die Sozialgerichte das Handhaben.
Also meine Geschichte ist schnell erklärt.
Vor ungefähr 4 jahren arbeitete ich als Berufskraftfahrer im Fernverkehr und hatte immer das Problem das mir einfach so am helligten Tage die Augen zuvielen und konnte nichts dagegen tun.
:biggrin: Obwohl ich immer meine Pausen machte:biggrin:
also ging ich zum Artzt und erklärte ihm mein Problem.
Daraufhin ging es dann los. Zuerst Untersuchungen bei allen möglichen spezialisten. Haben aber nichts gefunden.
Daraufhin musste ich zu einem Krankenhaus wo man mich auf Schlafstörungen untersuchte. in der 1 Nacht habe ich volle 6 stunden geschlafen, aber in diesen 6 stunden bin ich alle 42-43 minuten wieder wach geworden, obwohl ich selbst das garnicht mitbekommen habe.
Daraufhin habe ich hier in Spanien sofort die Berufsunfähigkeit erhalten, und die Rentenversicherung aus Spanien dann auch zur gleichen zeit meine Berufsunfähigkeit in Deutschland beantragt haben.
Die dann aber nach 2 Jahren ohne mich auch nur gesehen haben, meine Rente abgelehnt haben.
Musste nur in der ganzen Zeit alle nötigen Unterlagen üibersenden was ich auch gemacht habe.
Danach habe ich mir einen Anwalt in Deutschland genommen der dann Klage einreichte.
Danach gab es dann einigen Schriftverkehr zwischen der LVA, Sozialgericht, und Anwalt.
Irgendwann mal, hat das Sozialgericht mich gefragt ob ich damit einverstanden wäre, mich von einem Unabhängingen Artzt den das Gericht mir vorschlägt Untersuchen zu lassen, was ich natürlich sofort mit zustimmung begrüsste.
Daraufhin wurde mir ein Termin bei diesem Artzt zugestellt, den ich dann auch wahrgenommen habe.
In dieser Untersuchung wurde ich dann auf Herz und Nieren geprüft.
Im Abschlussgespräch mit dem chefartzt und den Behandelnden Artzt wurde mir dann mitgeteilt das es 6 Risikofaktoren gibt und ich davon 5 vollkommen erfülle.
Im Gutachten was ich so ca 3 wochen später erhalten habe stand dann das ich für den Beruf Berufskraftfaher absolut Berufsunfähig bin. Aber weiterhin 8 Stunden arbeiten könnte.
Alles schön und gut und ich machte mich übers Internet ein bischen Schlau und nach den gegebenen Tatsachen erfülle ich alle angeforderten Anforderungen auf seiten des Gesetzes.
Desweiteren besteht bei mir Berufschutz weil ich vor dem 02.01.1961 geboren bin und auch eine Abgeschlossene Berufsausbildung als Berufskraftfahrer im Personenbeförderungsverkehr abgelegt habe.

Wenn es jemanden unter euch gibt der vieleicht eine ähnliche Situation hatte, und mir eventuell was dazu sagen könnte, wäre ich sehr dankbar
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.089
Gefällt mir
1.854
#2
AW: Gibt es sowas ?

Hallo Spanier, einen absoluten Berufsschutz haben wir Vor-61iger nicht. Das BSG hat ein Stufenschema entwickelt, nachdem wir auch auf eine Stufe unterhalb des aufgrund unseres gelernten Berufes erworbenen Status verweisen lassen müssen. Nur muss die RV so einen möglichen Verweisungsberuf nennen. Was hat man dir als geeigneten Beruf genannt?
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#3
AW: Gibt es sowas ?

Hallo
vielen Dank erstmal für deine Antwort.
Die haben mir noch garnichts gesagt. Die Verhandlung ist in 9 Tagen vor dem Sozialgericht Düsseldorf. Aber ich dachte da es so geschrieben steht.
[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif]Der Berufsschutz[/FONT]
[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]Bis zum 31.12.2000 galt im Rahmen der Beurteilung von Ansprüchen auf Rente wegen Berufsunfähigkeit der sogenannte Berufsschutz. Versicherte konnten anspruchsausschließend im Rahmen des ihnen verbliebenen Leistungsvermögens nur auf solche Tätigkeiten verwiesen werden, die ihnen vor dem Hintergrund des erlangten beruflichen Status sozial zumutbar waren. Genau dieser Berufsschutz wird mit der Reform der Erwerbsminderungsrenten abgeschafft.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]Aus Vertrauensschutzgründen hat der Gesetzgeber jedoch für die Gruppe der Versicherten, die bei Inkrafttreten der Reform das 40. Lebensjahr vollendet haben - dies sind die Versicherten, die vor dem 2.1.1961 geboren sind – den Berufsschutz über den § 240 SGB VI als Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wegen Berufsunfähigkeit in das System der zweistufigen Erwerbsminderungsrente eingebaut.[/SIZE][/FONT]

[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]Die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung aufgrund Berufsunfähigkeit erhalten demnach Versicherte,[/SIZE][/FONT]
  1. [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]die zwar auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch mindestens 6 Stunden erwerbsfähig sind (und somit keinen Rentenanspruch dem Grunde nach hätten)[/SIZE][/FONT]
  2. [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]jedoch in ihrem bisherigen Beruf (dem sogenannten Hauptberuf) und in zumutbaren anderen Tätigkeiten, die den Fähigkeiten und Kräften der Versicherten entsprechen, nur noch unter 6 Stunden täglich erwerbsfähig sind.[/SIZE][/FONT]
Hier kann es Nachgelesen werden
neuerente
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#4
AW: Gibt es sowas ?

[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]edoch in ihrem bisherigen Beruf (dem sogenannten Hauptberuf) und in zumutbaren anderen Tätigkeiten, die den Fähigkeiten und Kräften der Versicherten entsprechen, nur noch unter 6 Stunden täglich erwerbsfähig sind[/SIZE][/FONT]
Das sind die sogenannten Verweisungstätigkeiten. Erst wenn man Dir keine zumutbare Verweisungstätigkeit nennen kann, bekommst Du eine Rente.
 
Mitglied seit
8 Okt 2009
Beiträge
927
Gefällt mir
282
#5
AW: Gibt es sowas ?

Hallo
vielen Dank erstmal für deine Antwort.
Die haben mir noch garnichts gesagt. Die Verhandlung ist in 9 Tagen vor dem Sozialgericht Düsseldorf. Aber ich dachte da es so geschrieben steht.
[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif]Der Berufsschutz[/FONT]
[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]Bis zum 31.12.2000 galt im Rahmen der Beurteilung von Ansprüchen auf Rente wegen Berufsunfähigkeit der sogenannte Berufsschutz. Versicherte konnten anspruchsausschließend im Rahmen des ihnen verbliebenen Leistungsvermögens nur auf solche Tätigkeiten verwiesen werden, die ihnen vor dem Hintergrund des erlangten beruflichen Status sozial zumutbar waren. Genau dieser Berufsschutz wird mit der Reform der Erwerbsminderungsrenten abgeschafft.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]Aus Vertrauensschutzgründen hat der Gesetzgeber jedoch für die Gruppe der Versicherten, die bei Inkrafttreten der Reform das 40. Lebensjahr vollendet haben - dies sind die Versicherten, die vor dem 2.1.1961 geboren sind – den Berufsschutz über den § 240 SGB VI als Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wegen Berufsunfähigkeit in das System der zweistufigen Erwerbsminderungsrente eingebaut.[/SIZE][/FONT]

[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]Die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung aufgrund Berufsunfähigkeit erhalten demnach Versicherte,[/SIZE][/FONT]
  1. [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]die zwar auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch mindestens 6 Stunden erwerbsfähig sind (und somit keinen Rentenanspruch dem Grunde nach hätten)[/SIZE][/FONT]
  2. [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]jedoch in ihrem bisherigen Beruf (dem sogenannten Hauptberuf) und in zumutbaren anderen Tätigkeiten, die den Fähigkeiten und Kräften der Versicherten entsprechen, nur noch unter 6 Stunden täglich erwerbsfähig sind.[/SIZE][/FONT]
Hier kann es Nachgelesen werden
neuerente
Wenn Du zwar nicht mehr LKW fahren kannst,kannst Du trotzdem z.B.als Disponent oder Lagerist 8 Stunden arbeiten
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#6
AW: Gibt es sowas ?

Hallo
Dann verstehe ich aber nicht so ganz diesen absatz
Aus Vertrauensschutzgründen hat der Gesetzgeber jedoch für die Gruppe der Versicherten, die bei Inkrafttreten der Reform das 40. Lebensjahr vollendet haben - dies sind die Versicherten, die vor dem 2.1.1961 geboren sind – den Berufsschutz über den § 240 SGB VI als Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wegen Berufsunfähigkeit in das System der zweistufigen Erwerbsminderungsrente eingebaut.

Was soll denn sonst damit gemeint sein? Ausserdem ist der § 240 SGB VI eine Sonderregelung
240 SGB VI Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei

Habe jetzt gerade noch was gefunden in sachen Berufsschutz
in der Rentenreform von 2001
Erwerbsminderung und Erwerbsminderungsrente
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.089
Gefällt mir
1.854
#7
AW: Gibt es sowas ?

"Welche Tätigkeiten sozial zumutbar - und damit als Verweisungsberufe geeignet - sind, richtet sich nach dem von der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts entwickelten Mehrstufenschema. Dieses weist verschiedene Berufsgruppen auf, die danach unterscheiden, welche Bedeutung die Dauer und der Umfang einer Ausbildung für die Qualität eines Berufs haben."
Bayerisches Landessozialgericht 13. SenatEntscheidungsdatum:18.11.2009Aktenzeichen:L 13 R 249/08Dokumenttyp:Urteil

Du zum Thema Berufsschutz und Mehrstufenschema gibt es eine total umfangreiche Rechtsprechung von den SGs.
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#8
AW: Gibt es sowas ?

Hallo
Habe jetzt gerade noch was gefunden in sachen Berufsschutz

Rentenreform 2001 - Wegfall Berufsschutz

Mit der Rentenreform 2001 wurden der Begriff Erwerbsunfähigkeit neu und deutlicher definiert, und nahm bzw. nimmt seit dem im täglichen Leben an Relevanz deutlich zu. Als Folge der oben genannten Rentenreform schloss die gesetzliche Rentenversicherung den Berufsschutz und das Vorliegen einer Berusfunfähigkeit aus Ihrem Leistungskatalog gänzlich aus, sofern der Betroffene nach dem 01.01.1961 geboren ist.

Das heißt im Klartext, Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung werden nur noch erbracht, wenn es sich um eine volle oder zumindest teilweise Erwerbsunfähigkeit handelt, nicht aber bei reiner Berufsunfähigkeit.



Werde mich mal überaschen lassen in 9 tagen
und vielen Dank für eure Antworten
 

Esuse

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Feb 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
3
#9
AW: Gibt es sowas ?

Hallo Spanier,

mich würde interessieren, was bei Dir rausgekommen ist.
Mein Mann hat ein ähnliches Problem. Allerdings hat er probiert, in einem anderen Beruf zu arbeiten und das ist gründlich schiefgegangen.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.089
Gefällt mir
1.854
#10
Hallo Spanier, mach dich bitte schlau! In der 1. Instanz sitzen nicht unbedingt die erfahrensten Richter.
Wichtig ist, was habe ich gelernt, also auf welcher Stufe stehe ich. Welche Berufe könnte ich nötigen falls in kürzester Zeit (ich kann nicht auswendig sagen, ob es 6 Wochen oder 3 Monate sind) lernen. Dann solltest du das für den Verweisungsberuf nötige Anforderungsprofil durchlesen. Kann du dies mit deiner Gesundheit stemmen? In 9 Tagen kann man noch viel lesen.
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#11
AW: Gibt es sowas ?

Hallo Spanier,

mich würde interessieren, was bei Dir rausgekommen ist.
Mein Mann hat ein ähnliches Problem. Allerdings hat er probiert, in einem anderen Beruf zu arbeiten und das ist gründlich schiefgegangen.
Hallo
Also gestern war die Verhandlung vorm Sozialgericht.
Den 1 Termin hat man mir um 3 Monate nach hinten gelegt.
Ich habe zwar noch nichts schriftliches, aber die haben sich das sehr einfach gemacht.
Haben einfach nur gesagt Berufskraftfahrer haben keinen Berufsschutz.
Und das ist es gewesen für diese Leute.
Werde mit meinem Anwalt das dann beraten wenn die Schriftliche ablehnung gekommen ist.
Ich weiss garnicht wofür ich diesen Beruf erlernt habe, mit Abschluss vor der IHK. Damals in den 80zigern war das ein anerkannter Lehrberuf und wurde auch mit anderen Berufen gleichgestellt. Nachdem das Stufenchema eingeführt wurde, ist dieser Beruf nur noch eine ausgeübte Anlerntätigkeit.
Für mich ist das eine Diskriminierung meines Berufes.
 

Moppeline

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Jul 2010
Beiträge
46
Gefällt mir
2
#12
@Muzel und @Gelibeh: Wo kann man denn eine Liste mit Berufen/erreichtem Status herbekommen mit den entsprechenden Verweisungsberufen für die vor 61er Jahrgänge? Und wo kriegt man dann das jeweilige Anforderungsprofil her?

@Spanier: Bin selbst gerade in Sch.... Situation, drücke Dir aber die Daumen, dass Du doch noch was erreichts. Habe leider noch keine Erfahrung, wie ich Dir einen Rat geben könnte.
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#13
@Muzel und @Gelibeh: Wo kann man denn eine Liste mit Berufen/erreichtem Status herbekommen mit den entsprechenden Verweisungsberufen für die vor 61er Jahrgänge? Und wo kriegt man dann das jeweilige Anforderungsprofil her?

@Spanier: Bin selbst gerade in Sch.... Situation, drücke Dir aber die Daumen, dass Du doch noch was erreichts. Habe leider noch keine Erfahrung, wie ich Dir einen Rat geben könnte.
hallo
hier hast du das Stufenchema

Mehrstufenschema für Arbeiter:
Stufe 1:Leitberuf des Vorarbeiters mit Vorgesetztenfunktion bzw. des besonders qualifizierten Facharbeiters
Stufe 2:Leitberuf des Facharbeiters in einem anerkannten Ausbildungsberuf
Stufe 3:Leitbild des angelernten Arbeiters in einem sonstigen Ausbildungsberuf
Stufe 4:Leitbild des ungelernten Arbeiters

Mehrstufenschema für Angestellte:
Stufe 1:Angestellte mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium oder einer vergleichbaren beruflichen Qualifikation bzw. leitende Angestellte
Stufe 2:Angestellte mit mindestens zweijähriger Ausbildung
Stufe 3:Angestellte mit höchstens zweijähriger Ausbildung
Stufe 4:Unausgebildete

einzusehen hier

vieleicht habe ich hier durch dieses Urteil des BSG noch eine Möglichkeit
Andere Vorschläge oder Meinungen sind natürlich willkommen
 

Moppeline

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Jul 2010
Beiträge
46
Gefällt mir
2
#14
Hallo Spanier, vielen Dank für die Infos. Das mit dem Stufensystem ist nun klar. Wo finde ich die Verweisungsberufe für die entsprechenden Stufen und wo deren Anforderungsprofil? Hast Du das schon rausgekriegt? Ich find´s nich´- lande immer nur bei Urteilen. Die kann ich aber nich´ auf mich anwenden. Wenn Du schon weiter bist, dann wäre ich Dir sehr dankbar.

LG
 
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
#16
Vor ungefähr 4 jahren arbeitete ich als Berufskraftfahrer im Fernverkehr und hatte immer das Problem das mir einfach so am helligten Tage die Augen zuvielen und konnte nichts dagegen tun.

Das verstehe ich nicht genau, schläfst Du dabei ein? Fallen Dir auch ausserhalb eines Fahrzeuges die Augen zu und Du schläfst ein?

In diesem Fall würde ich mal auf Wegeunfähigkeit machen, da Du nicht in der Lage bist einen Arbeitsplatz regelmäßig sicher zu erreichen. Ausserdem stellst Du dann auch eine Gefahr für andere dar.
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#17
Das verstehe ich nicht genau, schläfst Du dabei ein? Fallen Dir auch ausserhalb eines Fahrzeuges die Augen zu und Du schläfst ein?

In diesem Fall würde ich mal auf Wegeunfähigkeit machen, da Du nicht in der Lage bist einen Arbeitsplatz regelmäßig sicher zu erreichen. Ausserdem stellst Du dann auch eine Gefahr für andere dar.
Hallo
eines meiner Problem ist das ich nachts nicht richtig Schlafe.
Nach einer 3 Tägigen Stationären Untersuchung in einem Spanischem Krankenhaus hat man festgestellt das ich wenn ich schlafe alle 42 bis 45 Minuten wach werde.
Das Resulat dabei ist das mir dann einfach die Augen Zufallen und ich in dem Moment nicht mehr weiss wo ich bin. Ist mir etliche male passiert. Sind zwar immer nur momente gewesen aber trotzdem. Desweiteren leide ich unter Bluthochdruck. usw.
Ich bin damals vom Sozialgericht Düsseldorf aufgefordert worden,
mich von einem vom Gericht zustandigen Artzt untersuchen zu lassen. Worauf die mir die Fahrtkosten von Spanien nach Solingen zur St. Lukas klinik bezahlt haben. Hatte natürlich auch ein Gutachten des Spanischen Krankenhauses mit.
Der Behandelnde Artzt hat mich dann natürlich auf alles mögliche Untersucht, nur nicht auf mein eigentliches Problem und zwar auf meine Schlafprobleme. Mann hat mir dann nur in einem Abschlussgespräch mittgeteilt das es 6 Risikofaktoren gibt, und ich davon volle 5 erfülle. Im Gutachten stand dann natürlich auch das ich nicht mal mehr einen PKW oder mit Maschienen arbeiten darf und solche sachen alle. Aber der Punkt ist, das mann mich vollschichtig für jeden anderen Beruf geeignet hat.
Bei der Gerichtsverhandlung war mein Persöhnliches Erscheinen auch garnicht angeordnet worden, um eventuel auch dazu Stellung zu nehmen. Wie sich der Artzt sich das, denn wohl gedacht hat wenn mir einfach unterwegs die Augen zufallen.
Wenn sowas unabhängige Gutachter sind, dann frage ich mich, wie der da reinschreiben konnte das ich vollschichtig in einem anderen Beruf arbeiten kann.
Und nun in der 1 Instanz haben die sich das schnell enledigt, indem sie sagen, das der Beruf Berufskraftfahrer keinen Berufsschutz hat.
Alles total oberflächlich ohne sich richtig damit auseinanderzusetzen. Ich weiss noch nicht einmal ob die mir überhaubt einen Vorschlag gemacht haben in welchem Beruf ich arbeiten könnte. Werde ich aber in ca. 2 wochen sehen wenn ich das schriftliche Urteil habe.
Das Problem weithin was ich nun habe ist, das es hier in Spanien keinerlei Unterstützung gibt, wenn mann nicht arbeiten kann. Ausserdem gibt es hier im moment eine Arbeitslosen quote von über 20% .Unmöglich hier als behinderter eine Arbeit zu finden.
Hier in Spanien bekomme ich zwar Rente aber das alleine reicht nicht zum leben.
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#18
Hallo
habe hier mal einen scan vom teil meines Gutachtens gemacht.
Damit ihr mal sehen könnt was so ein unabhänger Gutachter so schreibt.

konnte die Bilder leider nur mit Anhang einfügen.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.089
Gefällt mir
1.854
#19
Hallo Spanier! willst du jetzt einen Antrag auf Teilhabe stellen (Umschulung)?
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#20
Hallo Spanier! willst du jetzt einen Antrag auf Teilhabe stellen (Umschulung)?
:biggrin: wie soll ich das denn machen ?
Ich lebe in Spanien und nicht in Deutschland :biggrin:
Die einzigste Möglichkeit die ich im Moment habe ist wieder in meinen alten Beruf zurückzukehren.
Denn an der Wand stehe ich schon eine ganze Zeit nur geschossen haben die erst Vorgestern.
Denn es gibt keine alternative im Moment. Muss das Risiko einfach eingehen. Habe seit dem 21 lebensjahr auch nichts anderes gemacht als wie auf dem LKW gesessen. Und jetzt bin ich 50
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.089
Gefällt mir
1.854
#21
Wenn die DRV für dich grundsätzlich zuständig ist, dann hast du auch Anspruch auf Teilhabe, wenn die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind. Du hast doch eine Abschmetterung für deine eu-Rente erhalten, wenn ich das richtig gelesen habe?
 

Eierbecher

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
331
Gefällt mir
7
#22
Hallo Leidensgenosse

Ich befinde mich in der gleichen Situation.

Ich habe KFZ-Mechaniker gelernt und habe über 20 Jahre LKW und Bus gefahren.

Die DRV will das einfach nicht anerkennen und mich auf Berufe wie Pförtner oder Warenaufmacher verweisen.

Der Hammer ist allerdings das ich in diesen verwiesenen Berufen nicht arbeiten kann weil die DRV-GA diverse Einschränkungen festgestellt haben die solche Berufe gänzlich ausschließen.

Da ich als KFZ-Mechaniker auch wegen einer anerkannten Berufskrankheit(Kontaktallergien) nicht mehr malochen kann, bin ich also das 2.x Berufsunfähig.

Ende noch offen.

SG ist eingeschaltet.

Wir lesen bestimmt noch voneinander:icon_kinn:
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#23
Wenn die DRV für dich grundsätzlich zuständig ist, dann hast du auch Anspruch auf Teilhabe, wenn die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind. Du hast doch eine Abschmetterung für deine eu-Rente erhalten, wenn ich das richtig gelesen habe?
Hallo
vieleicht bist du mit verhältnissen in anderen EU- Staaten nich so ganz vertraut. Denn hier in Spanien gibt es sowas nicht. Wie Umschulung durch das Arbeitsamt oder Rentenversicherung.
Und ich kann ja wohl schlecht jeden morgen mal ebend nach Deutschland fahren um an einen Umschulkurs teilzunehmen
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.089
Gefällt mir
1.854
#24
Spanier, da du EU-Bürger bist, hast du ganz weitreichende Rechte und die können sogar noch weiter reichen als für ein Deutschen. Das hört sich komisch an, aber so ist es. Wenn für dich die deutsche DRV zuständig ist, dann hast du auch ein Recht auf Teilhabe. Wie das organisiert werden kann, ist eine andere Frage. Vielleicht hättest du ein Recht auf Übernahme von Übernachtungskosten oder man übernimmt für dich die Kosten in Spanien. Da solltest du dich wirklich schlau machen.
 

Sparschwein

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Aug 2010
Beiträge
61
Gefällt mir
4
#25
Hallo Spanier,

mich würde das auch mal interessieren. Du schreibst, dass du in Spanien Rente bekommst.
Und da könntest du trotzdem auch in Deutschland Rente beziehen?

Wieso ist eigentlich die DRV für dich zuständig, wenn du in Spanien lebst?

Und wenn die DRV für dich zuständig ist, warum argumentierst du dann damit, dass es Teilhabe, Umschulung und das alles in Spanien nicht gibt? Dann wird dies doch von Deutschland finanziert, so wie Muzel das geschrieben hat. Und bei Teilhabe gibt es eine ganze Reihe Möglichkeiten, von denen sich sicher, wenn du es von der DRV finanziert bekommst, auch etwas in Spanien umsetzen läßt, z.B. Zuschüsse an einen Arbeitgeber bis zu 70%, wenn er dich beschäftigt.

Teilhabe am Arbeitsleben - Soziales & Recht - betanet
Deutsche Rentenversicherung Bund - Welche Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gibt es?
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#26
Hallo
ja ist vollkommen richtig das ich in Spanien Eine Berufsunfähigkeitsrente beziehe. Aber da ich auch über 25 jahre in Deutschland Rentenbeiträge bezahlt habe, hat die Spanische Sozialversicherung für mich gleichzeitig in Deutschland einen Rentenantrag gestellt. Denn zwischen Deutschland und Spanien gibt es in Sachen Renten kein Übereinkommen zwischen beiden Ländern.
Schon alleine aus dem Grund, das ich schon eine Rente beziehe und ich in einem Europäischem Land lebe, hätten die mir meine Erwerbsunfähigkeit geben müssen.
Ich habe von hier aus, auch lange nicht die Möglichkeiten wie ihr direkt von Deutschland aus solche sachen zu beantragen.
Ich werde auf jedenfall erstmal alle möglichkeiten durch meinen Rechstanwalt in Deutschland ausschöpfen.
Denn durch das Urteil der 1 Instanz gebe ich mich nicht zufrieden.
Und wenn ich bis vor den Europäischen Gerichtshof gehen muss.
Denn es kann nicht sein das ein EU-Bürger benachteiligt wird, von einem Land zum anderen weil er in einem anderen Land lebt. Denn hier in Spanien ist der Beruf Berufskraftfahrer anerkannt als Beruf und nicht als angelernter Beruf, oder Hilfsarbeiter.
Ich habe nicht 4 1/2 jahre gewartet das die mir sagen, erst in einem Gerichtstermin das der Beruf Berufskraftfahrer nur ein Angelernter Beruf ist. Desweiteren glaube ich auch nicht das die DRV bereit ist oder verpflichtet ist eine Umschulung oder Förderungen im Ausland zu bezahlen. Denn in der Urteilssprechung haben die das auch nicht berücksichtigt das ich im europäischem Ausland lebe.
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#27
Hallo Leute habe hier heute so eine Sache gefunden, aber ich bekomme das mit meinem ganzen lesen nicht mehr so richtig auf die reihe.

EUR-Lex - 31971R1408 - DE

vieleicht kann mir noch jemand einen rat geben.

Danke im voraus
 

Sparschwein

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Aug 2010
Beiträge
61
Gefällt mir
4
#28
ja ist vollkommen richtig das ich in Spanien Eine Berufsunfähigkeitsrente beziehe. Aber da ich auch über 25 jahre in Deutschland Rentenbeiträge bezahlt habe, hat die Spanische Sozialversicherung für mich gleichzeitig in Deutschland einen Rentenantrag gestellt.
Würde deine deutsche Rente dann deine spanische Rente aufstocken oder ersetzen?
Und willst du in letzterem Fall deshalb jetzt dafür kämpfen, weil die deutsche Rente bedeutend höher wäre?
Wird deine spanische Rente eigentlich nur anhand deiner Arbeitsjahre in Spanien berechnet oder anhand deiner insgesamten Arbeitszeit?

Denn zwischen Deutschland und Spanien gibt es in Sachen Renten kein Übereinkommen zwischen beiden Ländern. ...
Denn es kann nicht sein das ein EU-Bürger benachteiligt wird, von einem Land zum anderen weil er in einem anderen Land lebt. Denn hier in Spanien ist der Beruf Berufskraftfahrer anerkannt als Beruf und nicht als angelernter Beruf, oder Hilfsarbeiter.
Dann kannst du das Ganze aber eigentlich auch als Bevorteilung sehen. Denn nach deutschem Recht hast du wahrscheinlich keinen Anspruch auf Rente, aber nach spanischem Recht schon, und du bekommst sie. Und auch wenn sie niedriger ausfällt, kannst du trotzdem froh sein, dass du überhaupt Rente bekommst, denn in Deutschland würdest du wahrscheinlich keine bekommen, eben wegen dieser Regelung, dass man hier auf andere Berufe verwiesen wird.

Ich denke, du könntest nur noch versuchen, nicht BU sondern EU zu beantragen, z.B. so wie der Rechtsverdreher vorgeschlagen hat, aufgrund von Wegeunfähigkeit, wenn du nachweisen kannst, dass du deinen Arbeitsplatz nicht sicher erreichen kannst, weil du unterwegs immer einschläfst, und dass du deshalb gar keine Arbeit mehr ausführen kannst, egal in welchem Beruf.

Spanier sagte :
Die einzigste Möglichkeit die ich im Moment habe ist wieder in meinen alten Beruf zurückzukehren.
Denn an der Wand stehe ich schon eine ganze Zeit nur geschossen haben die erst Vorgestern.
Denn es gibt keine alternative im Moment. Muss das Risiko einfach eingehen. Habe seit dem 21 lebensjahr auch nichts anderes gemacht als wie auf dem LKW gesessen. Und jetzt bin ich 50
Dies solltest du auf gar keinen Fall als Alternative sehen. Denn damit riskierst du nicht nur dein eigenes Leben, sondern auch das Leben vieler anderer Menschen. Und bei Unfällen hast du dann Menschen auf dem Gewissen, musst lebenslang für sie zahlen oder kommst in den Knast.

Mein Vater ist auch körperlich schwerbehindert und hat mit 57 Jahren noch eine Umschulung in einen völlig neuen Bereich gemacht. Vielleicht ist es schwer, sich erstmal mit dem Gedanken anzufreunden, nochmal was Neues zu beginnen, gerade wenn man sein Leben lang nichts anderes gemacht hat. Aber unmöglich ist das nicht und mit 50 stehst du doch noch in den besten Jahren und es muss nicht aussichtslos sein, noch etwas Neues anzufangen.
Zum Beispiel könntest du in Spanien vielleicht als Übersetzer arbeiten oder Deutschkurse anbieten oder Schülernachhilfe in Deutsch geben, ... Dies sind nur ein paar Ideen, die du aufgrund deines Vorteils, dass du als Deutscher in Spanien lebst, vielleicht hättest. Aber deine Freunde können dich da sicher besser beraten, denn auch du hast sicher Fähigkeiten, auf die du bis jetzt noch gar nicht gekommen bist, eben weil du nie etwas anderes gemacht hast, was ja aber nicht heißt, dass du nichts anderes kannst.

Ich bin auch gerade dabei, mich nochmal umzuorientieren, aufgrund meiner Krankheit und vielleicht findest du ja anhand dieser Seite ein paar Gedankenanstöße und Ideen, was du noch machen könntest, denn dies sind alles Tätigkeiten, die man auch ungelernt ausüben kann:

Beliebte Heimarbeit Jobs & Nebenjobs
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#29
Dann kannst du das Ganze aber eigentlich auch als Bevorteilung sehen. Denn nach deutschem Recht hast du wahrscheinlich keinen Anspruch auf Rente, aber nach spanischem Recht schon, und du bekommst sie. Und auch wenn sie niedriger ausfällt, kannst du trotzdem froh sein, dass du überhaupt Rente bekommst, denn in Deutschland würdest du wahrscheinlich keine bekommen, eben wegen dieser Regelung, dass man hier auf andere Berufe verwiesen wird.

Ich denke, du könntest nur noch versuchen, nicht BU sondern EU zu beantragen, z.B. so wie der Rechtsverdreher vorgeschlagen hat, aufgrund von Wegeunfähigkeit, wenn du nachweisen kannst, dass du deinen Arbeitsplatz nicht sicher erreichen kannst, weil du unterwegs immer einschläfst, und dass du deshalb gar keine Arbeit mehr ausführen kannst, egal in welchem Beruf.



Dies solltest du auf gar keinen Fall als Alternative sehen. Denn damit riskierst du nicht nur dein eigenes Leben, sondern auch das Leben vieler anderer Menschen. Und bei Unfällen hast du dann Menschen auf dem Gewissen, musst lebenslang für sie zahlen oder kommst in den Knast.

Mein Vater ist auch körperlich schwerbehindert und hat mit 57 Jahren noch eine Umschulung in einen völlig neuen Bereich gemacht. Vielleicht ist es schwer, sich erstmal mit dem Gedanken anzufreunden, nochmal was Neues zu beginnen, gerade wenn man sein Leben lang nichts anderes gemacht hat. Aber unmöglich ist das nicht und mit 50 stehst du doch noch in den besten Jahren und es muss nicht aussichtslos sein, noch etwas Neues anzufangen.
Zum Beispiel könntest du in Spanien vielleicht als Übersetzer arbeiten oder Deutschkurse anbieten oder Schülernachhilfe in Deutsch geben, ... Dies sind nur ein paar Ideen, die du aufgrund deines Vorteils, dass du als Deutscher in Spanien lebst, vielleicht hättest. Aber deine Freunde können dich da sicher besser beraten, denn auch du hast sicher Fähigkeiten, auf die du bis jetzt noch gar nicht gekommen bist, eben weil du nie etwas anderes gemacht hast, was ja aber nicht heißt, dass du nichts anderes kannst.

Ich bin auch gerade dabei, mich nochmal umzuorientieren, aufgrund meiner Krankheit und vielleicht findest du ja anhand dieser Seite ein paar Gedankenanstöße und Ideen, was du noch machen könntest, denn dies sind alles Tätigkeiten, die man auch ungelernt ausüben kann:

Beliebte Heimarbeit Jobs & Nebenjobs[/QUOTE]

Hallo
Guten Morgen

zu 1)
Würde deine deutsche Rente dann deine spanische Rente aufstocken oder ersetzen?
zwischen Spanien und Deutschland gibt es keinen Vertrag wo die Rente zusammengelegt wird. Jeder Staat zahlt für die geleisteten Arbeitsjahre.

Und willst du in letzterem Fall deshalb jetzt dafür kämpfen, weil die deutsche Rente bedeutend höher wäre?
zu2)
Natürlich werde ich weiterkämpfen das mir Gerechtigkeit wiederfährt. Aber die Deutsche Rente ist die schlecht bezahlteste Rente überhaubt in Westeuropa.
Vor kurzem habe ich gelesen das ein Deutscher Kraftfahrer der in Österreich 6 Jahre gearbeitet hat, und Berufsunfähigkeitsrente bezog, die gleiche Auszahlung hatte in Deutschland für 25 Jahre.


Wird deine spanische Rente eigentlich nur anhand deiner Arbeitsjahre in Spanien berechnet oder anhand deiner insgesamten Arbeitszeit?
zu3) Nur meine Arbeitsjahre in Spanien wurden berechnet.
Jeder Staat zahlt seine eigene Rente.
Es gibt natürlich Europäische Länder wo die Rente zusammengelegt wird. Wo es einen Einigungsvertrag zwischen den Ländern gibt.



zu4) Was für eine Bevorteilung habe ich wenn ich nur das verlange was mir auch zusteht. was ich die ganzen Jahre eingezahlt habe. ?
Mir scheint so das du genauso denkst wie die Leute der DRV, denn du denkst nur von dem Deutschen Standpunkt aus. Aber ich lebe nicht in Deutschland, sondern in Spanien. Und hier bekomme ich meine Rente. Denn ich bin nicht aus Absicht krank geworden. Ich habe auch noch andere Beschwerden die hier nirgens aufgeführt sind. Mit denen habe ich während meiner ganzen Arbeitszeit gelebt, ohne dabei einen Rentenantrag zu stellen.
Aber das mit Deutschland keine Rente bekommen und sich abschieben lassen auf einen anderen Beruf. der Minderwertig und schlecht bezaht ist, habe ich noch die hoffnung auf den
Europäischen Gerichtshof, wenn ich bis zum OSG keinen positiven Bescheid bekomme.
Der Sozialstaat Deutschland sollte sich schämen das seine eigenen Rentner noch jeden Tag Prospekte verteilen müssen, damit die
Leute über die Runden kommen.

zu5)
Dies solltest du auf gar keinen Fall als Alternative sehen. Denn damit riskierst du nicht nur dein eigenes Leben, sondern auch das Leben vieler anderer Menschen. Und bei Unfällen hast du dann Menschen auf dem Gewissen, musst lebenslang für sie zahlen oder kommst in den Knast.
Ich gebe dir vollkommen recht, aber mir bleibt keine andere wahl.
Mir bleibt nur dieser Beruf den ich kann und erlernt habe, und der meine weitere Existens aufrecht erhält.
Denn hier in Spanien wenn das Arbeitslosengeld ausgelaufen ist,
gibts nichts mehr. Sozialhilfe bekomme ich nicht weil ich eine kleine Rente bekomme. Hier gibt es kein Harz4 oder Kindergeld oder sonst irgendeine Sozialunterstützung. Hier musst du nur sehen das du alleine klarkommst. Die Tatsache ist das im moment hier in Spanien jeder 4 Arbeitslos ist so um die 20 bis 22% und das sind nur die beim Arbeitsamt gemeldet sind. Denn hier gibt es keine Arbeitsangebote vom Arbeitsamt so wie in Deutschland.
Leiharbeiterfirmen gabs hier wie Sand am Meer. Und selbst die haben zugemacht,weil es keine jobs mehr gab. Und nochwas vor einem halben jahr habe ich mich um einen kurs bemüht der beim Arbeitsamt aushing. (keine Umschulung) habe mich dann da beworben, und es ging dabei um eine art programiersprache.
Nach 2 Wochen bekam ich telefonisch den Bescheid das ich zu alt wäre und nach den Vorgaben des Staates zuerst die jüngeren genommen werden müssen.
Und ich kann meine Familie nicht Hungern lassen und sozial so herunterkommen lassen das die die Müllcontainer nach was verwertbarem dursuchen. Und alles das nur weil der Deutsche Staat die Behinderten in die Knie zwingen will.
Zeige mir einen Politiker im Bundestag der sein Brot schwer verdienen muss wie jemand der auf dem Bau arbeitet oder tagtäglich auf der Strasse ist, oder jeden Tag sein Leben aufs Spiel setzt.
Ich will hoffen das nichts passiert aber ich muss das Risiko einfach eingehen, damit meine Familie weiter existieren kann.
 
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
#30
Vor ungefähr 4 jahren arbeitete ich als Berufskraftfahrer im Fernverkehr und hatte immer das Problem das mir einfach so am helligten Tage die Augen zuvielen und konnte nichts dagegen tun.
Das musst Du genauer rausarbeiten.

Fallen Dir auch die Augen zu, wenn Du im Bus sitzen würdest?

Oder, wenn Du läufst?

Wie muss man sich das genau vorstellen.

Bist Du tatsächlich in der Lage einen möglichen Arbeitsplatz regelmäßig sicher zu erreichen?
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#31
Das musst Du genauer rausarbeiten.

Fallen Dir auch die Augen zu, wenn Du im Bus sitzen würdest?

Oder, wenn Du läufst?

Wie muss man sich das genau vorstellen.

Bist Du tatsächlich in der Lage einen möglichen Arbeitsplatz regelmäßig sicher zu erreichen?
Hallo Rechtsverdreher

das was du da schreibst muss ich erstmal bejahen.
Im Buss natürlich eher als wenn ich laufe.
Ich versuche dir mal zu erklären wie das bei mir abläuft.
Wenn ich nachts nicht richtig schlafe was ich selbst garnicht mitbekomme, kommt irgendwann der Punkt wo mein körper sagt bis hierhin und nicht weiter. Ich merke das zum Beispiel an mir, wenn ich morgens aufstehe und 1 stunde danach kann ich nicht klar denken. so ein richtiges durchgehendes Müdigkeitsgefühl.
du musst dir das so vorstellen als wenn du inerhalb von 3 Tagen nur 3 Stunden schläfst. Und das habe ich regelmässig. es gibt auch tage da fühle ich mich wirklich gut. Dann habe ich auch richtig geschlafen denke ich mal.
Als ich noch LKW gefahren habe, hatte ich immer das Fenster auf damit mir der Wind ins Gesicht blässt, damit mir nicht die Augen zufallen. Ist auch witterungsbeständig. Wenn es richtig warm ist und die Sonne lacht ist es schon sehr kriminell.
Ich habe es fast immer noch gemerkt, als mir die augen zufielen beim Fahren. Dann habe ich mir selbst ins gesicht geschlagen oder den Kopf schnell geschüttelt damit ich wach bleibe.
Ich war mal auf dem Weg von Spanien nach Deutschland und habe in Orleans meine Pause gemacht. Ich habe volle 11 Stunden geschlafen, und bin dann mich Waschen und Frühstücken gegangen in aller Ruhe. Anschliessend bin ich dann losgefahren und war gerade 5 Minuten auf der Autobahn bis mir die Augen zugefallen sind.
Das liegt wohl daran das ich keine 20 Jahre alt mehr bin.
Also es kann überall passieren das mir die Augen einfach zufallen bis sie dann garnicht mehr aufgehen.
 
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
#32
Wenn man auf dem Weg zur Arbeit unvermittelt im Bus einschläft, dann weiss ich nicht wie man da wegefähig sein kann. Da fährt man dann erstmal 20x hin- und her bis man die richtige Haltestelle erwischt.

Unter solchen Bedingungen kann man doch auch gar nicht arbeiten, wenn man am Arbeitsplatz erstmal 3x nacheinander ein Nickerchen machen muss.

Den Arbeitgeber gibt es nicht, der sowas mitmachen würde.

Nicht wegefähig und der Arbeitsmarkt ist verschlossen.
 

DerSpanier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#33
Wenn man auf dem Weg zur Arbeit unvermittelt im Bus einschläft, dann weiss ich nicht wie man da wegefähig sein kann. Da fährt man dann erstmal 20x hin- und her bis man die richtige Haltestelle erwischt.

Unter solchen Bedingungen kann man doch auch gar nicht arbeiten, wenn man am Arbeitsplatz erstmal 3x nacheinander ein Nickerchen machen muss.

Den Arbeitgeber gibt es nicht, der sowas mitmachen würde.

Nicht wegefähig und der Arbeitsmarkt ist verschlossen.
Hallo
damit hat sich der Artzt des Gerichtes garnicht auseinander gesetzt obwohl er ein mehrseitiges Gutachten darüber hatte.
Denn solche Sachen wie 4x 500 meter gehen usw. werden ihm vom Sozialgericht oder der DRV vordiktiert denke ich.
Davon abgesehen bekomme ich hier als erwerbsunfähiger sowieso keinen job.
Aber beim nächsten Gerichtstermin in Essen am
Landessozialgericht bin ich dabei. Da können die ruhig schreiben das mein persöhnliches Erscheinen nicht angeordnet ist.
Aber das dauert ja jetzt noch ein paar Tage
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.089
Gefällt mir
1.854
#34
Hallo Spanier!
Ich denke, dass du nicht ohne anwaltlichen Beistand in die 2. Runde gehst. Aber warum kann denn dieser Anwalt dir nichts zum Thema Teilhabe sagen?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten