Streik Ein Beispiel das Schule machen sollte Erfolg der Ufo (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Frankfurt Flughafen Streik
Der nächste Erfolg der Ufo
Die Flugbegleiter können zufrieden sein: Beim zweiten Tag ihres Arbeitskampfes blieben wieder Tausende am Boden. Offensichtlich Generalprobe für Freitag, 7. September: Dann soll 24 Stunden lang gestreikt werden, bundesweit. Mehr...

Doch die Stewardessen und Stewards der Lufthansa fürchten den Absturz auf das Niveau der Billigkonkurrenz. Längst macht das Wort von der „Schleckerisierung“ der Arbeitsplätze die Runde.

Schon seit 13 Monaten streiten Lufthansa und die Gewerkschaft UFO über die künftigen Arbeitsbedingungen. Dabei geht es gar nicht so sehr ums Geld – beide Seiten haben sich in diesem Punkt aufeinander zubewegt. Zentraler Streitpunkt ist der von UFO geforderte generelle Verzicht auf Leiharbeit – den aber will das Management nicht zusichern.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Ich finde es großartig, daß UFO das Thema Leiharbeit auf diese Art und Weise in die Öffentlichkeit bringt.
 

neffets

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2012
Beiträge
111
Bewertungen
4
Dass die Lufthansa international nur schwer konkurrenzfähig ist interessiert leider Niemand. Ein gewisser Teil Leiharbeit ist in einem Unternehmen einfach nötig. Und wenn die Leiharbeiter nicht ausgebeutet werden - was spricht dagegen? Warum zwingt man ein Unternehmen anders zu wirtschaften als es wirtschaftlich sinnvoll ist? Wo soll das hinführen - in eine Übernahme durch eine ausländische Fluggesellschaft, die dann ohne Rücksicht auf Verluste wirtschaften? Ich kann nicht verstehen dass man so kurzsichtig handelt und aktiv mitschaufelt am eigenen Grab.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Ich kann nicht verstehen dass man so kurzsichtig handelt und aktiv mitschaufelt am eigenen Grab.
Jaja, ist schon ein aktives Schaufeln, wenn man von seiner Arbeit bei der Lufthabsa leben können möchte und nicht von einer Billgig-ZAF der Lufthansa zum Aufstocken gezwungen werden will.....Es gibt in D so gut wie keine ZA, die nicht gleichbedeutend mit Ausbeutung ist.....dank der tollen Gesetze, die es in D gibt....
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Ich wollte in keinen Flugzeug fliegen, wo sich das Personal Gedanken über das Überleben machen müsste..... das sieht man auch in der Schiffahrt, Billigpersonal ist halt nicht qualifiziert genug, ua. deswegen kommen auch die Katastrophen zu stande.
 
X

xyz345

Gast
@neffets:
Du spuckst so große Töne, würdest dich aber garantiert nie in ein Flugzeug setzen, das von einem Leiharbeiter-Billiglöhner-Piloten gelenkt wird! :icon_evil:

Merke: Erst Hirn einschalten, dann posten.
 
X

xyz345

Gast
Ich kann nicht verstehen dass man so kurzsichtig handelt und aktiv mitschaufelt am eigenen Grab.
Genau das frage ich dich! :icon_dampf:
Ich kanns nicht verstehen? :confused:
Oder hast du ne gute Risikolebensversicherung und willst deinen Ablegern noch was Gutes tun? :icon_kinn:

Guten Flug - mit KaK-Airlines :biggrin:
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Auszugsweise
Längst macht das Wort von der „Schleckerisierung“ der Arbeitsplätze die Runde.

Schon seit 13 Monaten streiten Lufthansa und die Gewerkschaft UFO über die künftigen Arbeitsbedingungen. Dabei geht es gar nicht so sehr ums Geld – beide Seiten haben sich in diesem Punkt aufeinander zubewegt. Zentraler Streitpunkt ist der von UFO geforderte generelle Verzicht auf Leiharbeit – den aber will das Management nicht zusichern.
:icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch: dieser Gewerkschaft. Meine ausdrückliche Solidarität haben sie.

Von UFO gefordert: genereller Verzicht auf Leiharbeit,
ein Beispiel das Schule machen sollte.
 
E

ExitUser

Gast
Die 43000 gestrandeten Menschen und vor allem die kleinen Kinder unter ihnen, die teilweise 36 Stunden auf dem Flughafen ausharren mussten, haben meine volle Solidarität...


Wenn man dann liest, das UFO-Mitarbeiter behaupten, die meisten Reisenden hätten Verständnis für diesen Streik, kann man nur erahnen, unter welchem Realitätsverlust sie leiden.

Sollte die Lufthansa nachgeben, wird sie nicht mehr lange existieren.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.572
Bewertungen
14.207
Und wenn die Leiharbeiter nicht ausgebeutet werden - was spricht dagegen?
Der Satz in sich widerspricht sich.

Leiharbeit dient dazu Personal billiger einkaufen zu können oder um Arbeitskämpfe unmöglich zu machen.
Wie soll das gehen, wenn das Personal dann keine schlechteren Arbeitsbedingungen hat?

Jeder Streik hat meine volle Unterstützung!
Dient er doch immer dazu für menschenwürdige Einkommensverhältnisse zu sorgen.

Dann fallen halt die Gewinne niedriger aus. Na und?
Dieser Gedanke, das ein Unternehmen unwirtschaftlich arbeitet nur weil die Gewinne nicht steigen muß endlich aus den Köpfen aller verschwinden. Gewinne lassen sich nicht unbegrenzt steigern.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.445
Bewertungen
464
Ich wollte in keinen Flugzeug fliegen, wo sich das Personal Gedanken über das Überleben machen müsste..... das sieht man auch in der Schiffahrt, Billigpersonal ist halt nicht qualifiziert genug, ua. deswegen kommen auch die Katastrophen zu stande.
Gegenbeispiel:

Nicht meine persönliche Meinung:

Nichts für ungut...aber ich nehm Sie mal als Beispiel...wenn Sie irgendwo im Büro arbeiten....ob Sie nun 10 oder 15 Euro verdienen dadurch sind Sie auch nicht qualifizierter..da gehört wohl noch mehr zu...! Statt sich immer so polemisch zu äußern sollten Sie mal besser recherieren und vor dem Posting etwas nachdenken....macht mehr Sinn...!
 
E

ExitUser

Gast
Sollte die Lufthansa wirklich nur überleben, wenn sie Niedriglöhner via ZAF beschäftigt, dann ist das Missmanagement.
Wenn die Lufthansa mit ihren 23 Prozent an Personalkosten nicht überlebt, dann haben wir ja noch egypt airlines mit 14 Prozent oder Ryanair mit 10 Prozent.

Was das dann für das Kabinenpersonal bedeutet, lässt sich leicht erahnen.
 

neffets

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2012
Beiträge
111
Bewertungen
4
@neffets:
Du spuckst so große Töne, würdest dich aber garantiert nie in ein Flugzeug setzen, das von einem Leiharbeiter-Billiglöhner-Piloten gelenkt wird! :icon_evil:

Merke: Erst Hirn einschalten, dann posten.
Und warum hast Du das Hirn nicht eingeschaltet? Essen verteilen != Flugzeug fliegen
 
X

xyz345

Gast
@neffet: Wenn du genau hinhörst, würdest du wissen, dass mittlerweile auch an den Pilotengehältern gespart wird. DESHALB! :eek:
 
Oben Unten