Strafanzeige und Bewerbungen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
Hallo, ich habe wieder mal eine Frage. Ich habe einen Verwaltungsakt bekommen - aufschiebende Wirkung schon beantragt. Nun heißt es im Verwaltungsakt wie folgt. Bis ... legen sie mir vor.

Strafanzeige vom....

Das Amt weis das ich angegriffen wurde, daraus resultiert jetzt aber kein "großer" Schaden und es war im Privatumfeld (zu Hause!). Ich teilte mit das ich keine Anzeige erstatten will, nun sagte mir der Berater, sollte ich bis ... keine Kopie der Strafanzeige vorlegen, wird eine Sanktion um 30% ausgesprochen.

Frage, handelt es sich dabei um eine Nötigung? Ich meine ja.

Zweitens muss ich Bewerbungen schreiben, der Berater weis das ich noch Pflegetätig bin, nun hat er mir Initativ Bewerbungen und Heimarbeit verboten. Ich darf mich nur auf Zeitarbeit und Vollzeitstellen bewerben, Geld wird nach der Bewerbung (Prüfung / Antwort Arbeitgeber) erstattet. Was kann ich machen?
 
E

ExitUser

Gast
hallo weinrebe,

ich denke gegen den ganzen verwaltungsakt kannst du widerspruch einlegen..... wart mal auf die profis und stelle das ganze doch hier anonymisiert ein.

LG von barbara
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Beim Lesen ist mir sofort sozialwidriges Verhalten in den Sinn gekommen.
Allerdings geht dieser Vorfall dem JC nichts an ... Stelle mal den VA rein. Ich kann es mir nicht vorstellen, dass ein solcher schwerwiegender Rechtsbruch begangen werden soll.
 

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
Da Bilder nicht gehen, hier der Text.

Bis spätestens ... legen sie folgende Unterlagen vor.
- Bestätigung über Pflegestufe für ....
- Arbeitsunfähigskeitbeschenigung
- Nachweis über ihre gesundheitlichen Einschränkungen.
- Nachweis ihrer Strafanzeige wegen Körperverletzung.

monatlich mindestens 3 Arbeitsstellen, auch befristete Beschäftigungsmöglichkeiten bei Zeitarbeitsfirmen. Keine Initativbewerbungen, Heimarbeit und keine Bewerbungen au Stellen die ihrem Bildungs und Ausbildungsstand nicht entsprechen, sowie im Tagespendelbereich, von täglich bis zu zweieinhalb Stunden.

Sie legen vor.
Stellenangebot
Bewerbungsschreiben
Antwortschreiben des Arbeitsgebers.

Ihr Arbeitslosengeld wird sonst um 30% Prozent ihres .. gekürzt.

Ist die Anzeige möglich? Widerspruch habe ich schon eingelegt.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
so ein Verwaltungsakt hat kein Bestand. Hier dürfte allerdings drunter stehen.

Sollten Sie Mitwirkungspflichten nicht bis zum ... nachgekommen sein, kann das Arbeitslosgeld teilweise oder ganz entzogen werden.

Haben diese Sachen in einer EGV gestanden? Dann ist die EGV Null wert. Geh damit zu einem Anwalt und der wird schon klar machen, was da rein gehört und was nicht.
Da Bilder nicht gehen, hier der Text.

Bis spätestens ... legen sie folgende Unterlagen vor.
- Bestätigung über Pflegestufe für ....
- Arbeitsunfähigskeitbeschenigung
- Nachweis über ihre gesundheitlichen Einschränkungen.
- Nachweis ihrer Strafanzeige wegen Körperverletzung.

monatlich mindestens 3 Arbeitsstellen, auch befristete Beschäftigungsmöglichkeiten bei Zeitarbeitsfirmen. Keine Initativbewerbungen, Heimarbeit und keine Bewerbungen au Stellen die ihrem Bildungs und Ausbildungsstand nicht entsprechen, sowie im Tagespendelbereich, von täglich bis zu zweieinhalb Stunden.

Sie legen vor.
Stellenangebot
Bewerbungsschreiben
Antwortschreiben des Arbeitsgebers.

Ihr Arbeitslosengeld wird sonst um 30% Prozent ihres .. gekürzt.

Ist die Anzeige möglich? Widerspruch habe ich schon eingelegt.
 

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
Sollten sie ohne Nachweis eines wichtigen Grundes ihren Verpflichtungen, aktiv an allen Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit mitzuwirken, insbesondere in ausreichedem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen, nicht nachkommen, liegt eine Pflichtverletzung vor. Die Auszahlung ihres Arbeitslosengeldes 2 wwird dann um 30% Prozent ihres nach §20 SGB II maßgegeben Regelbedarfs gemindert. Wenn der Anspruch vollständig entfällt werden keine Regelbedarfe, Mehrbedare und keine Bedarfe für Unterkunft und Heizung gezahlt. Widerspruch und Anfechtungsklage haben gegen diesen Eingliederungsbescheid keine aufschiebende Wirkung. Das heißt sie müssen ihren Pflichten aus diesem Eingliederungsbescheid nachkommen, anderenfalls droht eine Sanktion. Sie verpflichten sich bis .. April folgende Unterlagen einzureichen.

Ich habe Widerspruch und aufschiebende Wirkung eingelegt. Doch mich interessiert immer noch ob es Nötigung ist?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
Sollten sie ohne Nachweis eines wichtigen Grundes ihren Verpflichtungen, aktiv an allen Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit mitzuwirken, insbesondere in ausreichedem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen, nicht nachkommen, liegt eine Pflichtverletzung vor. Die Auszahlung ihres Arbeitslosengeldes 2 wwird dann um 30% Prozent ihres nach §20 SGB II maßgegeben Regelbedarfs gemindert. Wenn der Anspruch vollständig entfällt werden keine Regelbedarfe, Mehrbedare und keine Bedarfe für Unterkunft und Heizung gezahlt. Widerspruch und Anfechtungsklage haben gegen diesen Eingliederungsbescheid keine aufschiebende Wirkung. Das heißt sie müssen ihren Pflichten aus diesem Eingliederungsbescheid nachkommen, anderenfalls droht eine Sanktion. Sie verpflichten sich bis .. April folgende Unterlagen einzureichen.

Ich habe Widerspruch und aufschiebende Wirkung eingelegt. Doch mich interessiert immer noch ob es Nötigung ist?

Nö Nötigung ist das nicvht, sondern einfach nur Dummheit des SBs. Zum Thema Strafanzeigen lies mal bitte, was ich dazuj geschrieben habe. Wozu mach ich mir denn die Mühe (Siehe Linkleiste oben) oder auch hier: https://www.elo-forum.org/infos-abw...ge-gegen-behoerdenmitarbeiter.html#post866594
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
ich glaub das hast du falsch verstanden Martin,

der TE hatte wohl eine ...nun ja..vermutlich ist er Opfer irgendeiner Schlägerei geworden und der SB verlangt nun von ihm, dass er STrafanzeige gegen den Täter stellt...und TE soll die Strafanzeige nun bis zum X vorlegen...beim JC!!!!!

naja, vermutlich damit sie abwarten können, wie der Täter verurteilt wird, und die zu erwartende Summe "Schmerzensgeld X" könnte dann JC ja einsparen...

wie kreativ die doch sind...

manchmal haben die SB sie nicht alle...kann man mir erzählen, was man will...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.867
Bewertungen
25.708
Ist durch den "Überfall" evtl. ein Termin nicht eingehalten worden oder sonstwie etwas anderes nicht eingehalten worden?
 

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
Nein, da gab es nichts wegen einem Termin. Das alte Jobcenter hat mich fortlaufend als "krank" durch einen Kreisarzt eingestuft. Nach Umzug (wegen Stalking) hat mich die neue Beraterin gleich eingeladen und trotz aller meiner Unterlagen behauptet "Arbeitsfähig", sonst nixs.

Sie hat dann mehrmals in der alten Stadt mit Leuten telefoniert, wobei ich ausgehe das darunter auch die Bande (Stalking) war, da ich ein Jahr ruhig gelebt habe und plötzlich kam der "Hausbesuch", das war Abends und am Wochenende. Ich kenne das schon, nach dem ich wegen einer Sanktion einen Anwalt eingeschaltet habe und der gute Arbeit geleistet hat, stand hier plötzlich der Psychologische Dienst, die meinten die Beraterin hätte Sorgen weil ich "verrückt wäre" und gleich einen Anwalt einschalte! Die Anzeige soll gegen Unbekannt sein, habe auch nicht viel erkannt.

Daher meine Frage.
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
ich glaub das hast du falsch verstanden Martin,

der TE hatte wohl eine ...nun ja..vermutlich ist er Opfer irgendeiner Schlägerei geworden und der SB verlangt nun von ihm, dass er STrafanzeige gegen den Täter stellt...und TE soll die Strafanzeige nun bis zum X vorlegen...beim JC!!!!!

naja, vermutlich damit sie abwarten können, wie der Täter verurteilt wird, und die zu erwartende Summe "Schmerzensgeld X" könnte dann JC ja einsparen...

wie kreativ die doch sind...

manchmal haben die SB sie nicht alle...kann man mir erzählen, was man will...

genau dies war auch mein Gedanke sozialwidriges Verhalten, aber hier überschreitet der SB seine Befugnis :icon_laber:
Die Sanktionsandrohung bezieht sich nur auf die Bewerbungsobliegenheiten
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
d.h. deine SB kennt die "Bande" die dich stalkt und sie hat denen dann deine neue Anschrift mitgeteilt?

kannst du das beweisen?

dann Anzeige wegen Datenschutzverstoß--
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.867
Bewertungen
25.708
Das bedeutet, die neue SB ging davon aus, dass nach deinem Umzug kein Stalking mehr möglich ist und du desterwegen arbeitsfähig bist.

Daraufhin wurdest du überfallen und nun will sie dass du das Offiziell machst mit Einschaltung der Polizei, was ja wohl auch in deinem Interesse ist.

Du solltest ausserdem auch schon einmal nach einem neuen Wohnort suchen , ansonsten wiederholt sich ja alles wieder.

Übrigens, bekommt man gegen Zahlung einer geringen Gebühr deine neue Anschrift vom jeweils letzten Meldeort....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten