Stimmungsmache gegen Gregor Gysi (?)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo liebe Forenteilnehmer,

wer von Euch hat gestern Abend im Ersten die Reportage über Gregor Gysi gesehen?

Ich habe sie nicht ganz angesehen, weil ich sie ehrlich gesagt unerträglich fand. Von dem was ich mitbekommen habe, klang das sehr an den Haaren herbeigezogen, was die über ihn berichten. Da wurde z. B. behauptet, nur weil 2x jemand von der Stasi ihn wegen was angesprochen hätte, läge der Verdacht nahe, dass er Informationen seiner Klienten (er war ja Anwalt) an die Stasi weitergeleitet hätte.
:icon_kinn:
Die ganze Reportage baute m. E. auf reiner Spekulation auf (also von dem was ich mitbekommen habe).
Ich habe den Verdacht, dahinter stecken bestimmte Interessen, Stimmung gegen das "Flaggschiff" der Linken, Gregor Gysi, und letztlich gegen die Linke, zu machen.

Genauso dieses Theater mit dem Verfassungsschutz - die Linke wird ja nun seit über 20 Jahren vom Verfassungsschutz überwacht - finde ich total überzogen. SPD und CDU treten das Grundgesetz permanent mit Füßen - ganz zu schweigen von dem aktuellen Überwachungsskandal (NSA), wo Merkel nur rumeiert - die Linke ist m. E. noch die einzige Partei im Bundestag,
die die Grundrechte wahren will, aber die überwachen sie (Verfassungsschutz).
Hinter dem ganzen Zirkus stecken m. E. politische - und dahinter wirtschaftliche - Interessen. SDP, CDU, auch Grüne, werden von der Wirtschaft geschmiert und bestochen; und wenn die Linke zu viel an Macht gewinnt, darf das eben nicht sein.

Deshalb immer weiter die Stimmungsmache in den Medien gegen die Linke.

LG
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
ganz zu schweigen von dem aktuellen Überwachungsskandal (NSA), wo Merkel nur rumeiert

Wenn die Fragen eines Herrn Dr. Gysi in diesem Video ab Min. 07:30 wahrheitsgemäß beantwortet werden würden, dann würde auch der letzte verstehen, warum es sich hierbei eigentlich um keinen "Skandal" handelt und die nette Erika nur - wie Du es ausdrückst - "rumeiert" => Gysi:

Hinter dem ganzen Zirkus stecken m. E. politische - und dahinter wirtschaftliche - Interessen. SDP, CDU, auch Grüne, werden von der Wirtschaft geschmiert und bestochen; und wenn die Linke zu viel an Macht gewinnt, darf das eben nicht sein.


Davon abgesehen, dass es hierfür sicherlich keinen hieb und stichfesten Beweis gibt - so würden es jedenfalls Systemliebhaber sehen -, hat man hinsichtlich des "dürfen nicht zu viel an Macht gewinnen" exakt das gleiche damals über "die Grünen" gesagt. Was dann geschah als sie an den Drücker durften - die tatsächliche Macht liegt hierzulande ja in den Händen anderer - ist allgemein bekannt....

Sind die Begriffe "meines Erachtens" eigentlich deine größte Wortschatzerrungenschaft?
 

Wasnun

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Ich habe mir den Beitrag von Anfang bis Ende angesehen und meiner Meinung nach, ist Gysi IM gewesen. Ich habe selbst mit dem MfS zu tun gehabt, habe wg, einer politischen "Straftat" in der DDR im Zuchthaus gesessen und kenne die Machenschaften.
In dem Beitrag wurde von glaubhaften Zeugen bestätigt, dass dem MfS Fakten zugetragen wurden, die einzig und allein von Gysi stammen, da keine dritte Person vor Ort war.
Die eidesstattliche Versicherung Gysis ist nicht das Papier wert, auf dem es steht. Zum Glück ermittelt ja die Staatsanwaltschaft Hamburg in dieser Sache und auch die Immunitätskomission des Bundestages hat festgestellt, das Gysi involviert sein muss.
Nicht zuletzt ist sehr interessant, dass in dem Beitrag Originalaufnahmen einer Sitzung des Runden Tisches zu sehen waren, in dem zu sehen war, wie vehement Gysi noch nach dem Sturz der roten Faschisten FÜR DEN ERHALT des MfS eintrat.
Wenn er sich jetzt darauf beruft, dass keine Mitwirkungsvereinbarung zwischen ihm und dem MfS zu finden sei, ist das absoluter Nonsens. Wozu diese Vereinbarung, wenn Fakten, w.zB. die Unterlagen der BStU beweisen, dass relevante Daten von Klienten Gysis in die Hände des MfS gerieten. Das alles kann kein Zufall sein.
Wenn Gysi ein ganz klein wenig Schamgefühl hätte, würde er sich aus der Öffentlichkeit verabschieden und sich in irgend einem Loch verkriechen. Aber nein - er lügt, ohne rot zu werden.
Ich bin mir jedoch sicher, dass der Tag kommt, wo man ihm seine IM-Tätigkeit beweisen wird. Es tauchen ja sogar jetzt noch Unterlagen auf, die man bei ersten Sichtungen nicht fand. Ich erhielt im vergangenen Jahr auch noch Unterlagen (34 Seiten) meiner "Stasi-Akte", die beim damaligen Antrag im Jahr 2oo3 noch nicht gefunden wurden.
Und diese Unterlagen werden ihn dann hoffentlich dazu zwingen, aus der Öffentlichkeit zu verschwinden.
Jedenfalls bin ich - und wahrscheinlich viele andere direkt Betroffene - froh darüber, dass in dieser Sache weiter ermittelt wird und nicht der Mantel der V ergessenheit darüber ausgebreitet wird.
 
E

ExitUser

Gast
Gysi ist ein national gesinnter deutscher Sozialist.:biggrin:...der ist im großmerkelianischen Reich 'angekommen'..

gibt aber, so scheints, immer noch welche die die alte Stasi Nummer auspacken - so rein profiltaktisch
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.268
Bewertungen
26.796
Wenn man den Thread ganz runter scrollt, findet man die letzten Versuche...ist schon wieder ein halbes Jahr um? :icon_mrgreen: :popcorn:

Gysi muss ja richtig die Nase jucken.....:icon_pic:
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.674
Bewertungen
288
Was soll man dazu noch sagen....:icon_mued:

Wahrscheinlich hat sich Börner das zur privaten Lebensaufgabe gemacht.Solls geben....:popcorn:
 

Wasnun

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Bei all Euren "positiven" Einstellungen zu Gysi solltet Ihr doch die Kirche im Dorf lassen und den Ermittlungsorganen die Aufdeckung überlassen.
Wie ich ja erwähnte, bin ich Betroffener und ich habe schon damals keinem Anwalt getraut. Wie kann ein Anwalt als SED-Mitglied jemanden verteidigen, der gegen DDR-"Recht" verstossen hat. Ich habe damals für § 1o6 und 213 StGB DDR 3 Jahre und 10 Monate abgefasst. Mit Anwalt wäre dasselbe rausgekommen- mindestens!
Und wenn Gysi damals Mist gebaut hat, dann muss er auch den Mut haben, jetzt dafür gerade zu stehen, damit würde er noch ein wenig Achtung behalten.
So aber - nach jahrelangem Lügen, nach einem etwas seltsamen Eid (ich vermeide ausdrücklich das Wort "Meineid", da das ja noch nicht bewiesen ist) muss er endlich zur Verantwortung gezogen werden.
Ehemaligen MFS-Angehörige und -Zuträger gehören nicht in den Bundestag der Bundesrepublik Deutschland!!!!!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Was soll man dazu noch sagen....:icon_mued:

Wahrscheinlich hat sich Börner das zur privaten Lebensaufgabe gemacht.Solls geben....:popcorn:

Immerhin ist Gysi´s Anwalt ja wohl ein ganzes Stück zurückgerudert... und man kann sich auch darauf verlassen, dass die ARD auch eine sehr gute Rechtsabteilung hat.

Richtig stimmig kommt aber auch Gysi nicht rüber... denn wer Eier und ein reines Gewissen hat...nimmt auch Stellung (sonst ist Gysi ja auch nicht scheu oder auf den Mund gefallen).

Der Anschnitt zum Thema "Mandantenverrat" ist schon ein starkes Stück...sollte sich das letztlich bewahrheiten (es bleibt abzuwarten, ob Gysi hier obsiegt). In der Anwaltschaft ist das so ziemlich das Allerletzte....

Medienhetze würde ich hier eher verneinen....denn es kam ja nicht nur die ARD (Börner) zu Wort... vom SPIEGEL bis zur Stasi-Unterlagenbehörde kamen ja diverse Zeitzeugen zu Wort....


Ich habe auch nichts gegen Gysi... sondern gegen die Art wie er damit umgeht...

Warum kann man nicht auf gut deutsch sagen (sinngemäß):

"Ich war jung und karrieregeil... und hatte nicht damit gerechnet, dass die Mauer so schnell fällt.... sorry!"

Das wäre souverän....
 

Kobold1966

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
369
Bewertungen
51
Gysi ist eben nicht so mächtig wie Tulpe, Larve und Erika um solche Reportagen verbieten zu können.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
gysi rühmt sich doch, dem ZK berichtet zu haben, was eigentlich noch schlimmer ist, als nur dem stasi-vorgesetzten zu berichten.

es sind die akten teils wohl auch im reisswolf gelandet, wie bei IM erika........

die zonis lügen sich ihre vergangenheit zurecht, weil sie das am aller ersten aus dem westen gelernt haben. :icon_cool:
 
W

Walter999

Gast
gysi rühmt sich doch, dem ZK berichtet zu haben, was eigentlich noch schlimmer ist, als nur dem stasi-vorgesetzten zu berichten.

es sind die akten teils wohl auch im reisswolf gelandet, wie bei IM erika........

die zonis lügen sich ihre vergangenheit zurecht, weil sie das am aller ersten aus dem westen gelernt haben. :icon_cool:

Ja, wie den Borgs aus Raumschiff Enterprise.....Wir sind Borg, Widerstand ist zwecklos. Ruck zuck geht das mit der Assimilation :biggrin:
 

Wasnun

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Mandantenverrat war doch an der Tagesordnung. Ein Angeklagter, der wegen eines politisch motivierten "Verbrechens" in Untersuchungshaft kam, hat es vermieden, sich einen Anwalt zu nehmen. Wenn er bei der Vernehmung noch leugnen konnte, durfte er keinesfalls gegenüber einem Anwalt über seine wahren Gedanken reden. Sowas nannte man "Selbststeller". Ausserdem waren politische Prozesse lediglich eine Farce. Das Urteil wurde schon vorher von Staatsanwalt und Richter sowie - falls vorhanden - Rechtsanwalt abgesprochen. Ich hatte einige wenige Mitgefangene, die bei solchen Sachen einen Anwalt hattern und von diesem noch mehr reingerissen wurden. (Deshalb gab es ja bei pol. motivierten Straftaten Anklageschrift und Urteil nur zur Kenntnisnahme und man hatte später nichts Schriftliches in der Hand)
Jeder einigermassen intelligente "Verbrecher", der die DDR illegal verlassen wollte, war sich darüber im Klaren, dass es keinen Anwalt in der DDR gibt, der ihn zu seinem Vorteil verteidigen könnte. Alle Anwälte waren entweder in der SED oder bei den Blöckflöten, standen zur Politik der DDR und sollten dann jemanden vertreten, der dagegen war? Das ist ja schon ein Widerspruch in sich.
Was die Berichterstattung Gysis an das ZK der SED angeht, ist das noch ne Nummer höher, als nur IM zu sein, denn immerhin stand das ZK noch über dem MfS. Das MfS wurde ja "Schild und Schwert der Partei" genannt, dann weiss man, wer die Auftraggeber waren.
Hoffentlich siegt jetzt die Gerechtigkeit, es wäre eine kleine Genugtuung für alle Betroffenen.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Puh, fast 25 Jahre ist die DDR schon Geschichte, aber immer noch wird auf die Stasi-Vergangenheit herumgeritten (jetzt egal welche Person es betrifft). Wie war das denn nach dem Zweiten Weltkrieg mit den SS- und Gestapo-Leuten? War man da auch so rigoros? Auch 1970 noch, also 25 Jahre nach Ende des Dritten Reichs?

Ich würde ja lieber wissen, was der Bürgerrechtler Gauck so für die Bürgerrechte in der DDR gemacht hat. Und bitte nur Taten vor 1989 bringen, als der Mauerfall noch nicht zu offensichtlich war.

Ich frage jetzt mal: Nach wie vielen Jahren wird man aufhören, die Linke mit der SED in Verbindung zu bringen? Nach 50, nach 100? Irgendwann ist doch auch mal gut. Das schlimmste, was passieren kann, ist, dass die Linke sich irgendwann akklimatisiert und zum Einheitsbrei dazugehören wird, wie es bei den Grünen (welche ja auch mal revolutionär waren) ja schon lange der Fall ist.

Naja, und wenn dann herauskommt, dass Gysi nicht ganz gesetzeskonform gearbeitet hat. So what!? Die DDR war eine Diktatur. Das scheinen manche immer noch zu vergessen. Manchmal hieß es dann: Informationen her oder russischer Gulag! Die meisten Moralapostel, die dem Gysi alles mögliche anhängen wollen, würden da natürlich ihren Mann stehen. Diese feinen Herren, diese Helden. Heuchler passt eher! Die sollten alle mal lieber in die Gegenwart zurückkehren und sehen, was für Schweinereien momentan passieren. Ganz aktuell diese Schweinerei mit den Massenabmahnungen. Alte, längst vergangene Taten sollte man endlich ins Archiv verfrachten, es sei denn, es geht um Mord. Merkels DDR-Vergangenheit scheint ja keinen zu interessieren. Das schlage ich für Gysi dann auch mal vor.
 

Wasnun

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Puh, fast 25 Jahre ist die DDR schon Geschichte, aber immer noch wird auf die Stasi-Vergangenheit herumgeritten (jetzt egal welche Person es betrifft). Wie war das denn nach dem Zweiten Weltkrieg mit den SS- und Gestapo-Leuten? War man da auch so rigoros? Auch 1970 noch, also 25 Jahre nach Ende des Dritten Reichs?

Ich würde ja lieber wissen, was der Bürgerrechtler Gauck so für die Bürgerrechte in der DDR gemacht hat. Und bitte nur Taten vor 1989 bringen, als der Mauerfall noch nicht zu offensichtlich war.

Ich frage jetzt mal: Nach wie vielen Jahren wird man aufhören, die Linke mit der SED in Verbindung zu bringen? Nach 50, nach 100? Irgendwann ist doch auch mal gut. Das schlimmste, was passieren kann, ist, dass die Linke sich irgendwann akklimatisiert und zum Einheitsbrei dazugehören wird, wie es bei den Grünen (welche ja auch mal revolutionär waren) ja schon lange der Fall ist.

Naja, und wenn dann herauskommt, dass Gysi nicht ganz gesetzeskonform gearbeitet hat. So what!? Die DDR war eine Diktatur. Das scheinen manche immer noch zu vergessen. Manchmal hieß es dann: Informationen her oder russischer Gulag! Die meisten Moralapostel, die dem Gysi alles mögliche anhängen wollen, würden da natürlich ihren Mann stehen. Diese feinen Herren, diese Helden. Heuchler passt eher! Die sollten alle mal lieber in die Gegenwart zurückkehren und sehen, was für Schweinereien momentan passieren. Ganz aktuell diese Schweinerei mit den Massenabmahnungen. Alte, längst vergangene Taten sollte man endlich ins Archiv verfrachten, es sei denn, es geht um Mord. Merkels DDR-Vergangenheit scheint ja keinen zu interessieren. Das schlage ich für Gysi dann auch mal vor.



Wenn ich sowas lese, wird mir speiübel! Wie kann man nur so bildungsfern und menschenverachtent gegenüber den Opfern der DDR-Diktatur sein. Von wegen Informationen oder Gulag! Bei seiner Position in der Hierarchie der DDR brauchte Gysi keine Angst vorm Gulag haben, nein - das war alles nur zur Erreichung eines persönlichen Vorteils. Nur als Beispiel seine bevorzugten Reisen nach Westberlin oder in die BRD.
Und vincet - Du bist doch garantiert auch eine/r, die mir die monatlichen Zuwendungen von 424,- Euro neiden, die ich auf Grund der erlittenen Haft und den daraus resultierenden Gesundheitsschäden erhalte. Und Du wirst es nicht glauben, aber ich würde gern darauf verzichten, wenn man alle zur Verantwortung ziehen würde, die so wie Gysi das Volk der DDR verraten und verkauft haben.
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht war Gysi ein Teil des Systems.
Vielleicht war er auch das System.
Vielleicht hat er sich auch einfach nur mit dem System arangiert. Letzteres ist aus heutiger Sicht schwer zu verstehen, in einem Regime aber tatsächlich überlebenswichtig.

Das Problem ist eigentlich nicht, was Gysi damals gemacht hat.

Das Problem ist, wie er heute damit umgeht
.
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2007
Beiträge
1.020
Bewertungen
164
Puh, fast 25 Jahre ist die DDR schon Geschichte, aber immer noch wird auf die Stasi-Vergangenheit herumgeritten (jetzt egal welche Person es betrifft). Wie war das denn nach dem Zweiten Weltkrieg mit den SS- und Gestapo-Leuten? War man da auch so rigoros? Auch 1970 noch, also 25 Jahre nach Ende des Dritten Reichs?

Ich würde ja lieber wissen, was der Bürgerrechtler Gauck so für die Bürgerrechte in der DDR gemacht hat. Und bitte nur Taten vor 1989 bringen, als der Mauerfall noch nicht zu offensichtlich war.

Ich frage jetzt mal: Nach wie vielen Jahren wird man aufhören, die Linke mit der SED in Verbindung zu bringen? Nach 50, nach 100? Irgendwann ist doch auch mal gut. Das schlimmste, was passieren kann, ist, dass die Linke sich irgendwann akklimatisiert und zum Einheitsbrei dazugehören wird, wie es bei den Grünen (welche ja auch mal revolutionär waren) ja schon lange der Fall ist.

Naja, und wenn dann herauskommt, dass Gysi nicht ganz gesetzeskonform gearbeitet hat. So what!? Die DDR war eine Diktatur. Das scheinen manche immer noch zu vergessen. Manchmal hieß es dann: Informationen her oder russischer Gulag! Die meisten Moralapostel, die dem Gysi alles mögliche anhängen wollen, würden da natürlich ihren Mann stehen. Diese feinen Herren, diese Helden. Heuchler passt eher! Die sollten alle mal lieber in die Gegenwart zurückkehren und sehen, was für Schweinereien momentan passieren. Ganz aktuell diese Schweinerei mit den Massenabmahnungen. Alte, längst vergangene Taten sollte man endlich ins Archiv verfrachten, es sei denn, es geht um Mord. Merkels DDR-Vergangenheit scheint ja keinen zu interessieren. Das schlage ich für Gysi dann auch mal vor.

:danke:

mein Reden seit Langem

über Merkels DDR-Vergangenheit habe ich noch nie etwas gelesen, was auch nur ansatzweise in kritischem Ton vefasst war

warum?

so kann man z.B. auch nicht wissen, wie SIE damit HEUTE UMGEHEN würde !!!
 

Wasnun

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Und warum hast Du nix Negatives über A.Merkels Vergangenheit gelesen?
Weil es nichts Vergleichbares mit Gysi gibt.
Man kann fest davon ausgehen, dass in Merkels Vergangenheit schon zu Kohls Zeiten gebuddelt wurde, schon aus Gründen der Absicherung. Es wäre von Seiten der damaligen Regierung der grösste Skandal gewesen, wenn man Merkel nur einen Händedruck mit dem MfS nachweisen könnte. Nun wirst Du sicher sagen, man hätte alles unter den Tisch gekehrt. Das wiederum ist auch Quatsch, denn für Gysi und Konsorten wäre es die grösste Genugtuung, ihr auch nur das Geringste anzuhängen.
Mich stinkt das an, das es aus den Reihen der LINKEN immer wieder Leute gibt, die versuchen, Merkel was anzuhängen, nur um die Taten ihrer Genossen zu verniedlichen.
Der grösste Fehler der Wiedervereinigung war, dass man damals mit den entsprechenden Leuten nicht kurzen Prozess gemacht hat, wie z.B. in Rumänien. Nein, man erklärt Verbrecher, wie Honecker, als haftuntauglich, schickt seiner Tusse - die nachweislich immer noch die DDR vergöttert, für Misshandlungen in Jugendwerkhöfen und Zwangsadoptionen verantwortlich war - weiterhin die Rente nach Chile. Mielke, Krenz usw. kommen mit lächerlichen Haftstrafen davon. Und aus der SED wird die PDS. Das Kind hat nur einen anderen Namen bekommen. Ich könnte :icon_kotz2:!!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Ich frage jetzt mal: Nach wie vielen Jahren wird man aufhören, die Linke mit der SED in Verbindung zu bringen?

Also diese Botschaft kam bei mir aus dem Inhalt der ARD-Doku gerade NICHT an...


Gysi ist ja im Grunde kein unsympathischer Mensch.... mit diesen Manövern schadet er sich eigentlich selbst (und auch DER LINKEN).


Juristisch hat er im Grunde doch kaum etwas zu befürchten (da er keinen umgebracht hat, dürfte wohl das meiste mit der Verjährungskeule totzuschlagen sein).... jetzt mal moralisch Rückgrat zeigen und "Großreinemachen".... mir wäre er dann wesentlich sympathischer!
 

Wasnun

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Also diese Botschaft kam bei mir aus dem Inhalt der ARD-Doku gerade NICHT an...


Gysi ist ja im Grunde kein unsympathischer Mensch.... mit diesen Manövern schadet er sich eigentlich selbst (und auch DER LINKEN).


Juristisch hat er im Grunde doch kaum etwas zu befürchten (da er keinen umgebracht hat, dürfte wohl das meiste mit der Verjährungskeule totzuschlagen sein).... jetzt mal moralisch Rückgrat zeigen und "Großreinemachen".... mir wäre er dann wesentlich sympathischer!

Und genau das moralische Rückgrat hat er nicht. Er versucht, die Zeit für sich arbeiten zu lassen. Hoffentlich gelingt ihm das nicht !
 

prototype

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
74
Bewertungen
8
Puh, fast 25 Jahre ist die DDR schon Geschichte, aber immer noch wird auf die Stasi-Vergangenheit herumgeritten (jetzt egal welche Person es betrifft). Wie war das denn nach dem Zweiten Weltkrieg mit den SS- und Gestapo-Leuten? War man da auch so rigoros? Auch 1970 noch, also 25 Jahre nach Ende des Dritten Reichs?

Falls es dich interessiert, die damalig Verantwortlichen werden auch heute noch gesucht und zum Teil verurteilt. Gab es letztens erst wieder eine Doku drüber über das Massakar von Marzabotto. Da juckt es auch keinen, dass die Täter jetzt schon weit über 80 sind. Also warum auch nicht so lange auf den Machenschaften der StaSi rumreiten? Die haben damals auch Existenzen zerstört. Und da ist auch jeder mitverantwortlich der das unterstützt hat.

Meine Meinung
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Falls es dich interessiert, die damalig Verantwortlichen werden auch heute noch gesucht und zum Teil verurteilt. Gab es letztens erst wieder eine Doku drüber über das Massakar von Marzabotto. Da juckt es auch keinen, dass die Täter jetzt schon weit über 80 sind. Also warum auch nicht so lange auf den Machenschaften der StaSi rumreiten? Die haben damals auch Existenzen zerstört. Und da ist auch jeder mitverantwortlich der das unterstützt hat.

Meine Meinung

Eben.

Zudem - und das wird natürlich hierzulande nur selten zur Sprache gebracht - haben die Siegermächte natürlich geschaut, wen sie denn so alles gebrauchen könnten... schließlich war ja erst der eine Weltenbrand vorüber und der "Kalte Krieg" schon voll im Gange...

Und ähnlich wird es woh gewesen sein, als das BRD-Provisorium auf das Gebiet des DDR-Provisorium erweitert wurde.
 

prototype

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
74
Bewertungen
8
Dazu muss man allerdings sagen, das in den amerikanisch-britisch-französischen besetzten Zonen nur Leute der Wehrmacht eingesetzt wurden, die nach damaliger Überprüfung nicht an Kriegsverbrechen beteiligt waren.

Hingegen aber bei der Wiedervereinigung eigentlich erst nach Jahren bekannt wurde, wer was gemacht hat.

Und wenn mir jetzt jemand kommt, von wegen alle Landser in der Wehrmacht waren Kriegsverbrecher, dem kann ich nur sagen, dass ich aufgrund der Kriegsverbrechen der Russen keine Familie mehr habe. Meine Großeltern wurden aus Ostpreußen vertrieben, mein Opa starb an den Folgen Anfang der 60´er und meine Oma verfiel dem Alkohol und hat meine Mutter einfach sich selbst überlassen. Meine Mutter hat bis heute keine Entschädigung erhalten. Mein anderer Opa wurde mit 17 vom Feld abgeholt und gezwungen in die Wehrmacht einzutretten und hat in den Kämpfen um Arnheim sein rechtes Bein verloren und bis zu seinem Tode etliche Granatsplitter in seinem Körper gehabt.

Wer dennoch anderer Meinung ist, sollte evtl. noch mal Geschichtsbücher lesen. Meines Erachtens müssten alle Verbrechen die zu solchen Sachen führen lebenslang verfolgbar sein, also auch was die Zeit in der DDR betrifft, und wenn ein Gregor Gysi Daten weiter gegeben hat, hat er direkt zur Vernichtung von Existenzen beigetragen und muss dementsprechend auch bestraft werden. Und hier zählt auch nicht die Ausrede von wegen "er wurde ja durch die Diktatur gezwungen", da es auch im dritten Reich Widerstand gab.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten