Stigma Hartz4: Muss man sich heute noch immer schämen Leistungsbezieher zu sein?

Stigma Hartz4: Muss man sich heute noch immer schämen Leistungbezieher zu sein?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    51
  • Diese Umfrage wird geschlossen: .

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

NeoCortex

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juni 2017
Beiträge
45
Bewertungen
38
Ja, ich schäme mich immer noch, Geld vom Amt zu bekommen und nicht mehr auf eigenen Füßen stehen zu können.

Hartz-IV-Empfänger ist schon ein Schimpfwort. Eigentlich gibt es auch keinen Hartz-IV-Bezug, sondern genau genommen heißt es Arbeitslosengeld 2 oder Hilfe zum Lebensunterhalt. Aber man kann es so schön in einem Atemzug mit anderen Beeinträchtigungen oder besser benachteiligten Menschen sagen.

Flüchtlinge, Behinderte und Hartz-IV-Empfänger, den Menschen in diesen Schubladen muss geholfen werden. – Moment, natürlich nur, solange sie artig in der Schublade bleiben!
Da kommen dir die vielen Vorurteile entgegen. Die Hartzis bekommen alles bezahlt, sei es die Fahrkarte oder der neue Herd und die Zähne bekommen die auch umsonst. Dann arbeiten die noch schwarz, könntest du doch auch machen oder?

Nach vier Jahren gilt man beim Jobcenter als ungelernt. Bei Hartz IV sind alle gleich im Sinne der Bedürftigkeit. Sie leiden unter dem Mangel der Armut.

Paul hat sich des größten Verbrechens („Mangel an Geld“) schuldig gemacht. https://de.wikipedia.org/wiki/Aufstieg_und_Fall_der_Stadt_Mahagonny
Im März 1930 wurde "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" im "Neuen Theater" zu Leipzig uraufgeführt. Die Zuschauer pfiffen, grölten, klatschten und brüllten durcheinander. Als die Autoren mit dem Dirigenten und dem Regisseur vor dem Vorhang erschienen, brachen im Parkett Faustkämpfe aus. Der Musikkritiker Hans Heinz Stuckenschmidt berichtete: "Unter den Demonstrierenden sah man einen Mann mittleren Alters, der gleichzeitig applaudierte und ,Pfui' rief." Meinte Stuckenschmidt: "Er gab am ehrlichsten der Stimmung des Publikums Ausdruck. Das Werk wurde als ambivalent empfunden, es stieß ab und wirkte zugleich attraktiv, es zeigte einen psychischen Zustand auf, den die neuere Medizin als schizoid bezeichnet.“

Paul Ackermann wird zum Tode verurteilt, weil er drei Flaschen Whiskey und eine Gardinenstange nicht bezahlt hat:
Wegen Mangel an Geld, was das größte Verbrechen ist, das auf dem Erdenrund vorkommt.
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
544
Bewertungen
323
Wer HzL bezieht, kann ja auf seine Krankheit verweisen, außerdem ist es oft so, dass die Leute dann EMR beziehen, können sich also als Frührentner ausgeben.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.809
Bewertungen
20.306
Wer HzL bezieht, kann ja auf seine Krankheit verweisen, außerdem ist es oft so, dass die Leute dann EMR beziehen, können sich also als Frührentner ausgeben.
Ja wirklich jetzt.
Sorry mit Verlaub das ist Blödsinn und interessiert niemanden. Ich könnte auch auf meine Krankheiten verweisen und das ich derzeit nur H4 beziehe weil die DRV das Verfahren verschleppt und mein Partner nicht genug für uns alle verdient aber das interessiert niemanden. Wer da drin ist wird über einen Kamm geschoren und die Gründe dafür sind denen vollkommen egal.

, können sich also als Frührentner ausgeben.
Genau das machen Sie dann beim Flaschensammeln weil das dann dagegen hilft abfällig behandelt zu werden. Alles klar.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.067
Bewertungen
1.258
ein Unterschied gemacht wird?
Da muss ich dem @Harzfünfer durchaus in Teilen Recht geben...
Hzl & Grusi (vielleicht auch ein bisschen EMR) sind inzwischen ein bisschen "abgerückt" von der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Eben weil es das "klassische" Sozialamt so nicht mehr gibt (Nicht mehr so "präsent" ist wie die JC). Hinzu kommt auch in den genannten Leistungen, dass es ja für viele Menschen eben auch einen "Handfesten" Grund auf den Anspruch nach o.g. Leistungen gibt. "Hartzer" können ja im Grunde "arbeiten" und sind (im Denken vieler) nur zu faul dafür.

Natürlich sind solche Empfindungen immer sehr subjektiv und auch im Leistungsbezug von z.B. einer EMR nicht gänzlich auszuschließen...
Aber wie gesagt, ich habe durchaus die Erfahrung gemacht, dass das ALG2 deutlich "stigmatisierter" ist als andere Leistungen (Auch aus reinem "Unwissen").
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.809
Bewertungen
20.306
Da muss ich dem @Harzfünfer durchaus in Teilen Recht geben...
Hzl & Grusi (vielleicht auch ein bisschen EMR) sind inzwischen ein bisschen "abgerückt" von der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.
Sorry aber da erlebe ich hier in den Beratungstellen etwas ganz anderes. Mag sein das dies vielleicht in Teilen der Bananenrepublik unterschiedlich ist aber so pauschal unterschreibe ich das nicht.
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
544
Bewertungen
323
In was für Beratungsstellen und in welchem Kontext?
Wenn die Leute zu einer Beratungsstelle gehen, soll denen doch eigentlich geholfen werden.
 

Fusselsieb

Elo-User*in
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
125
Bewertungen
497
Wer HzL bezieht, kann ja auf seine Krankheit verweisen, außerdem ist es oft so, dass die Leute dann EMR beziehen, können sich also als Frührentner ausgeben.


Ja, kann man, mache ich auch. Aber selbst dieses hält so manche nicht davon ab, mich als Sozialschmarotzer hinzustellen. Unsere betagte Nachbarin z.B. die meint, wenn ich mit dem Hund spazieren gehen kann, dann kann ich auch arbeiten. Solche Menschen verachte ich mittlerweile zutiefst.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.067
Bewertungen
1.258
Nein, pauschal soll das auch nicht gelten @HermineL
Gerade auch nicht für die Grusi "im Alter". Das ist natürlich eine sehr "heißes" Thema, welches nicht selten auch "stigmatisiert" wird...
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.809
Bewertungen
20.306
Wenn die Leute zu einer Beratungsstelle gehen, soll denen doch eigentlich geholfen werden.
Natürlich wird da geholfen.
In was für Beratungsstellen und in welchem Kontext?
Erwerbslosen und Grundsicherungsberatungen vor Ort. Dort wird eben nicht nur geholfen sondern man unterhält sich auch und bekommt einen Einblick in das was die Leute so alles mitmachen und über sich ergehen lassen müssen. Einen Unterschied zwischen "Hartzern" und "Grusis" vermag ich hier nicht zu erkennen. Die werden alle letztlich herblassend bis teilweise mies behandelt.
Diese Behandlung ist alltäglich und normal, auffallen tut es nur noch wenn es mal jemanden gibt der sich nicht so verhält sondern Verständnis hat.

Die Propaganda über Jahre von den einschlägigen Medien hat hier ganze Arbeit geleistet.
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
544
Bewertungen
323
Einen Unterschied zwischen "Hartzern" und "Grusis" vermag ich hier nicht zu erkennen. Die werden alle letztlich herblassend bis teilweise mies behandelt.
Wen oder was meinst du in dem Fall? Die Behörden bzw. deren Mitarbeiter?
Außerhalb mag es bestimmte Situationen geben, in denen man nicht umher kommt, seinen Status offenzulegen, aber ich finde, mit dem Bezug von Sozialleistungen sollte man halt auch nicht "hausieren gehen". Ich erzähle auch niemandem mehr als unbedingt nötig, wie psychisch krank dass ich bin.

Außerdem, mir fällt ein, gerade wenn sich mit irgendwelchen Leuten unterhält, zu denen kein besonders tiefer Kontakt besteht, kann man auch erst mal nur sagen, man wäre arbeitslos, ohne genaueren Hintergrund. Man kann da auch einiges offen lassen.
Also natürlich ist Arbeitslosigkeit an sich auch schlecht angesehen leider, aber m.E. nicht ganz so schlimm, wenn man sich gleich ganz offen als "Harzer" bezeichnet.

Naja, ist schon alles sehr schwierig.
Ich bin ja noch nicht so lange erwerbslos bzw. bin es laut Statistik glaube ich nicht mal (weil ich ja kein Hartz-IV-Geld erhalte), aber ich habe teilweise in ein paar Situation, wo ich danach gefragt worden bin, was ich mache, meine Erwerbslosigkeit auf die aktuelle Coronakrise schieben können.
 
Zuletzt bearbeitet:

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.525
Bewertungen
9.631
Das stimmt, alle Regelbedarfsempfänger, Suchtkranken, Obdachlosen, Behinderten werden nicht gerade gut behandelt. Da hat jeder zu erzählen. Als ich dann aber von der Erwerbsminderungsrente erzählen konnte (wenn ich mal gefragt wurde), war das schon ein klein wenig anders. Denn damit kann man vorherige Arbeit assoziieren.

Außerdem gibt es genug Kranke, die mit viel zuviel Arbeit viel zuviel kompensieren wollen und dann immer noch als faule Schmarotzer beschimpft werden. Ich las mal von einer körperbehinderten Frau, die mittlerweile älter wurde und sich um ihren körperlich immer eingeschränkteren Mann kümmerte und um Haushalt auch noch. Der Mann hat sich im Erwerbsleben aufgearbeitet, aber wie und viel zu früh. Von Beschimpfungen hielt es die Leute trotzdem nicht ab, auch nicht die Familie. Sie bekam richtig Depressionen, und man musste ihr echt erstmal beibringen, dass sie Hilfen beantragt, Hilfen aller Art und umzieht (war eh aus körperlichen Gründen nötig).

Hilfsarbeiter sind in der Hierarchie nicht viel weiter oben.
Der Klassiker bei mir war, als ich von der Hilfsarbeit schon ziemlich krank war, dass mich jemand versuchte wieder einzunorden damit, dass sie sagte, ich solle froh sein, nicht auch noch am Fließband stehen zu müssen. Selbstverständlich war das nur gut gemeint gewesen, und sollte wohl auch irgendwie trösten.

Nicht umsonst ist bei allen diesen Bevölkerungsgruppen die Quote an Depressionskranken höher als in anderen, und auch die von anderen Krankheiten. Entweder man kommt deswegen da hinein, oder man wird es davon.
Schlimm ist es, dass man das alles zu sehr als normal annimmt, weil man ja in dieser Realtität lebt. Das ist der Nachteil der Anpassungsfähigkeit des Menschen als Lebewesen.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.882
Bewertungen
3.554
Das stimmt, alle Regelbedarfsempfänger, Suchtkranken, Obdachlosen, Behinderten werden nicht gerade gut behandelt.
Das mag zwar oberflächlich so aussehen, aber ich meine, dass das auch nur Vorurteile sind. Normale Menschen, die angemessen viele Tassen im Schrank haben, machen das nicht. Solche Aussagen, wo auch wieder alle pauschal über einen Kamm geschoren werden, nur genau in die andere Richtung, sind für mich auch nicht viel besser.

Ich kann nur immer wieder erwähnen, dass jeder für sich entscheiden kann, ob er solche bescheuerten Ansichten an sich heran läßt oder nicht. So bald man sich selber nicht mehr in der Opferrolle sieht, werden es andere schwer haben, einen so zu sehen. Man hat es, jedenfalls für mich, selber in der Hand. Und der Rest, die Unbelehrbaren...weg damit.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Hzl & Grusi (vielleicht auch ein bisschen EMR) sind inzwischen ein bisschen "abgerückt" von der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.
Kann ich leider nicht bestätigen..

Aber selbst dieses hält so manche nicht davon ab, mich als Sozialschmarotzer hinzustellen.
Und eifern danach wissen zu wollen, wie man sich zur Rente "durch mogeln" könnte, weil
Gesundheitszustand nicht direkt sichtbar ist. Mogeln funzt nicht und das wird auf Herz und Nieren
von der RV geprüft war meine Antwort. Zurück blieben verachtende Blicke von Futterneid..

Wen oder was meinst du in dem Fall? Die Behörden bzw. deren Mitarbeiter?
Von seinem sozialem Umfeld.. Behörden werden nicht so ausfällig.. Eigendlich nicht.

Es dreht sich anbei auch wiedermal um den Stand des gesellschaftlichen Zusammenhalt..
 

Andromeda82

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2021
Beiträge
25
Bewertungen
121
Von seinem sozialem Umfeld.. Behörden werden nicht so ausfällig.. Eigendlich nicht.
Eigentlich wollte ich in diesem Thread nicht mehr schreiben, aber hier wollte ich meinen Senf dazugeben:
Die Erfahrungen mit Behörden und Staatsbediensteten generell habe ich auch außerhalb privat gemacht. Wahrscheinlich wissen diese subtil, dass Sie selbst ohne staatliche Mittel keine wirtschaftliche Existenz hätten und halten deswegen die Klappe.

Wirklichen Gegenwind erfahre ich nur von regelrechten Neidern, die trotz Vollzeitarbeit ein prekäres Dasein führen müssen und durch das geistige Herabtreten auf Leistungsbezieher oder Kranke ihren eigenen Frust stillen.
Von nicht wenigen noch verbliebenen wirklichen Leistungsträgern in diesem Land, die in der Regel wirtschaftliche Zusammenhänge erkennen, erhält man sogar teilweise Zuspruch a la: "Leistung lohnt sich für viele Menschen auch einfach immer weniger."
Auch lustig, dass in meinem Umfeld schon seit Jahren immer mehr jüngere potentielle Leistungsträger (Akademiker und andere wirkliche Fachkräfte) ihre Leistung reduzieren oder sich komplett dem Arbeitsmarkt entziehen, wenn ihre Qualifikationen oder finanziellen Mittel nicht zur Auswanderung reichen.

Zum Glück haben die Eliten dieses Problem global erkannt. Denn würde man diese Entwicklung weiter freien Lauf lassen, würde die Gesellschaft komplett kollabieren. Finanziell ist diese global ja schon seit Lehman 2008 kollabiert.
Man informiere sich mal im Netz über den Great Reset vom World Econimic Forum.
Schuld an der aktuellen Transformation der globalen Wirtschaft sind nicht etwa faule Menschen , sondern der natürliche Ablauf des Verfallsdatums des Finanzsystems.
Arbeit und Leistung müssen sich in einer Gesellschaft auf jeden Fall wieder für Jeden lohnen.
Ich empfehle dazu Beiträge im Netz von Ernst Wolff.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Auch lustig, dass in meinem Umfeld schon seit Jahren immer mehr jüngere potentielle Leistungsträger (Akademiker und andere wirkliche Fachkräfte) ihre Leistung reduzieren oder sich komplett dem Arbeitsmarkt entziehen, wenn ihre Qualifikationen oder finanziellen Mittel nicht zur Auswanderung reichen.

Richtig so.. Wie sagt ein Seemann so schön ? "So die Verpflegung, so die Bewegung".
Schön pfiffig, auf diese Weise symbolisch den Schraubenschlüssel ins ausbeuterische
Getriebe fallen zu lassen.. Bei ZAFs funzt das "sich auf doof und fachlich unwissend"
zu stellen, um üble Entleiher wieder los zu werden..
Kannst ja keine Dinger machen ohne dazu vorher was gelernt zu haben gelle ?

Schwarzer Freitag, IT-Börsencrash, Bankenkriese und nix dazu gelernt.. Hauptsache
Geld scheffeln. Die Coronakriese hätte eigendlich dazu fürhren müssen, den
Kapitalmarkt (Aktienhandel) vorübergehen aus zu setzen a la kein Gewinnbringenden
Betrieb.. Naja, die Strafe dazu kommt ja noch.. Leider bei den Unschuldigen..:popcorn:
 
Zuletzt bearbeitet:

Andromeda82

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2021
Beiträge
25
Bewertungen
121
Bei ZAFs funzt das "sich auf doof und fachlich unwissend"
zu stellen, um üble Entleiher wieder los zu werden..
Ich konnte mein Können in dieser Disziplin bisher leider noch nicht zeigen, da es nicht einmal zu einem Vorstellungsgespräch bei denen kam. Dabei bin ich doch so voller kreativer Energie.
In meinem früheren Leben habe ich mich leider viel zu oft unter Wert verkauft.
Heute weiss und kann ich nur das, wofür man mich anständig zahlt. Sich blöd stellen ist nur ganz schwer nachzuweisen.
Hätte dir das auch gerne privat geschrieben, doch kann als Neuuser hier irgendwie keine Nachrichten privat verschicken.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Mache dir nix daraus, das sowas hier nun offenbart wurde und AfA/JC-Mitarbeiter_innen das
mitbekommen.. Die kennen solch Kreativitäten auch und ich finde, das sie es selber schuld
sind, das "Zwangsvermittelte" auf solche Ideen kommen. Menschenverachtende Züge bringen
halt sone Dinger mit sich. Schaade, das sich solch Strategien nur schwer multiplizieren.
Wäre der Zusammenhalt unter der Abeiter_innenklasse nicht so zerüttet, könnte meiner
Vermutung nach die H4-Systematik schon ca. 2010 zur Vergangenheit gehören..

Mit solch "orginizing" habe ich das Verrecken einer Blutsaugerischen Firma bestaunen dürfen.
Das war richtig ergözend, wie der geldgierigen Geschäftsführung die Felle dahin schwommen.
Geht alles, wenn Solidarität und Zusammenhalt gepflegt wird und oberste Priorität im "Projekt"
bleibt.. :sneaky:
 

Sozialschmarotzer

Neu hier...
Mitglied seit
6 Februar 2021
Beiträge
6
Bewertungen
20
Warum sollte man sich schämen müssen? Oder zählt das auch zu den Mitwirkungspflichten ;P

Ich habs mir nicht ausgesucht oder etwas dazu beigetragen. Kann also weder Stolz noch Scham darüber empfinden. Man macht halt das Beste aus dem Leben, das einem das Schicksal zugeteilt hat. Was der Hans Wurst von nebenan über mich denkt, hat mich noch nie interessiert...
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.149
Bewertungen
11.987

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Und was soll nun daraus werden, wenn Neuuser_in nun mal etwas hin und her gerissen
ist im Bezug "soll ich weiter beitragen oder nicht" ?

Ist das denn nicht in allen Foren so, das mensch sich auch einlesen muss, um zu bewerten,
ob das Forum die richtige Ansprechadresse seiner Anliegen ist ?

Und was gibbet dann da zu lachen, weil Frau/Mann noch unsicher ist ?

Merkwürdig :unsure:

Sorry für den Einwannd und das OT.
 
Zuletzt bearbeitet:

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
668
Bewertungen
402
...spätestens wenn der Klimawandel sich zu sehr beschleunigt, wird es den Kapitalismus nicht mehr geben können. Aber wenn das geschiehen würde, hätten wir eh nichts davon.
Was sollte denn nach dem Kapitalismus kommen? Der Kapitalismus ist zwar ein Schweine System, aber es ist das einzigste System, das funktioniert...
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.307
Bewertungen
21.945
@Onkel Tom
Dann schenkt man sich solche endgültigen Aussagen ganz einfach, wenn man sich unsicher ist. Jeder Mensch wird an seinen Aussagen und Taten gemessen. Das ist im realen Leben so und in einem Forum genauso.
Wie würdest du es bewerten, wenn in deinem Bekanntenkreis oder einer der Arbeitskollegen immer nur groß tönt, sich aber nie an seine Aussagen hält?
 
Oben Unten