Stiftung und Hartz 4 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Hallo:

Habe eine kurze Frage mit freundlichen Bitte um Antworten.

Kann ein Hartz-4-Empfänger Geld von einer Stiftung erhalten?
Ich denke schon, die eigentliche Frage ist, wird dieses Geld auf Hartz-4 angerechnet?

Es könnte um einen Betrag zwischen 500 bis 1000 Euro gehen, minimal 500 und max. wäre es 1000 Euro. Das ist, wenn es klappen sollte, dann eine einmalige Sache, es hat es weder in der Vergangenheit geben noch wird es in der Zukunft so etwas gehen.

Wird dieses Geld angerechnet?

Spielt hier der Zweck dieser Hilfe durch eine Stiftung eine Rolle?

Danke

Jochen
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Selbstverständlich wird das Geld angerechnet !

Schon eine seltsame Frage.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Wenn diese Zuwendung dich nicht zu sehr begünstigt und nicht die Soziialleistungen ersetzt, ist diese Zuwendung für dich unschädlich.

Man sollte dann auch darauf achten, dass diese Zuwendung nicht direkt an dich geleistet wird.
 

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Wenn diese Zuwendung dich nicht zu sehr begünstigt und nicht die Soziialleistungen ersetzt, ist diese Zuwendung für dich unschädlich.

Man sollte dann auch darauf achten, dass diese Zuwendung nicht direkt an dich geleistet wird.
Danke für Nachricht.

Also wenn das Geld direkt an die Leute, für die ich das Geld brauche, gezahlt würde und NICHT auf mein Konto, dann wäre es OK?
Wenn ich deine Nachricht richtig verstanden habe.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
(4) Zuwendungen der freien Wohlfahrtspflege sind nicht als Einkommen zu berücksichtigen, soweit sie die Lage der Empfängerinnen und Empfänger nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leistungen nach diesem Buch nicht gerechtfertigt wären.
(5) Zuwendungen, die ein anderer erbringt, ohne hierzu eine rechtliche oder sittliche Pflicht zu haben, sind nicht als Einkommen zu berücksichtigen, soweit

1.
ihre Berücksichtigung für die Leistungsberechtigten grob unbillig wäre oder
2.
sie die Lage der Leistungsberechtigten nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leistungen nach diesem Buch nicht gerechtfertigt wären.
§ 11a SGB II

SGB 2 - Einzelnorm
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Danke für Nachricht.

Also wenn das Geld direkt an die Leute, für die ich das Geld brauche, gezahlt würde und NICHT auf mein Konto, dann wäre es OK?
Wenn ich deine Nachricht richtig verstanden habe.
Vorstehend habe ich den genauen Gesetzestext eingestellt.

Vereinfacht kann man sagen, caritative Gelder werden nicht angerechnet.

Du solltest aber darauf achten, dass du keine Stiftung bequatscht und täuschst, und üblicherweise gucken sich Stiftungen auch genau an, wofür sie Hilfe leisten.
 

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Vorstehend habe ich den genauen Gesetzestext eingestellt.

Vereinfacht kann man sagen, caritative Gelder werden nicht angerechnet.

Du solltest aber darauf achten, dass du keine Stiftung bequatscht und täuschst, und üblicherweise gucken sich Stiftungen auch genau an, wofür sie Hilfe leisten.

Diesen Satz habe ich nicht ganz verstanden:
Meinst du damit, dass ich keine Stiftungen belügen oder betrugen darf?
Ich hoffe, du kannst das kurz erläutern.

Bequatschen muss ich die Stiftung, damit man ihnen den Sachverhalt erklären kann.
Für diese Notlage von mir gibt es sehr gute nachvollziehbare Unterlagen, die alles genau beschreiben.

Ich muss dir in einigen Minuten dann antworten.
Bis dann.
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Also wenn das Geld direkt an die Leute, für die ich das Geld brauche, gezahlt würde und NICHT auf mein Konto, dann wäre es OK?
Warum schreibst Du nicht gleich, dass das Geld nicht für Dich bestimmt ist !
Wenn es nicht auf Deinem Konto auftaucht, wer sollte es dann wissen ?
 

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Vorstehend habe ich den genauen Gesetzestext eingestellt.

Vereinfacht kann man sagen, caritative Gelder werden nicht angerechnet.

Du solltest aber darauf achten, dass du keine Stiftung bequatscht und täuschst, und üblicherweise gucken sich Stiftungen auch genau an, wofür sie Hilfe leisten.

So. Wieder da.
 

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Warum schreibst Du nicht gleich, dass das Geld nicht für Dich bestimmt ist !
Wenn es nicht auf Deinem Konto auftaucht, wer sollte es dann wissen ?

Hallo:

Das Geld ist für mich, aber ich überweise es an andere Leute.
Somit wäre der Eingang und Ausgang auf dem Kontoauszug zu sehen.

Ich warte auf Antwort von Konstabler, hoffentlich erklärt er seine letzte Antwort.
Ich habe soweit einiges verstehen können.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Diesen Satz habe ich nicht ganz verstanden:
Meinst du damit, dass ich keine Stiftungen belügen oder betrugen darf?
Ich hoffe, du kannst das kurz erläutern.
Korrekt!

Schlussendlich ist es so, dass die Stiftung selber darüber entscheidet, an wen und warum sie leistet.

Sollte es aber so sein, dass durch geschönte und unkorrekte Angaben der caritative Charakter der Unterstützung entfällt, setzt du dich einer Anrechnung durch das Jobcenter aus.

Siehe dazu die §§ 3 und 9 SGB II.
 

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Korrekt!

Schlussendlich ist es so, dass die Stiftung selber darüber entscheidet, an wen und warum sie leistet.

Sollte es aber so sein, dass durch geschönte und unkorrekte Angaben der caritative Charakter der Unterstützung entfällt, setzt du dich einer Anrechnung durch das Jobcenter aus.

Siehe dazu die §§ 3 und 9 SGB II.

Danke.

Ich werde die Lage mit meinen Kontoauszügen, Bescheiden von Hartz4 und Unterlagen der Sache nachweisen. Das wäre alles, was man hat. Mehr würde nicht gehen.
Auch die Verwendung des Geldes kann man nachvollziehen.
Ich hoffe, dass das ausreicht.
Es bleibt bei mir kein Cent weder auf meinem Konto noch in meiner Tasche!
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Aber §§3 und 9 gelten doch nur für den Empfänger der Leistungen, nicht für die Weitergabe an Dritte (?)

Wie willst Du das der caritativen Einrichtung denn erklären bzw. dem Jobcenter, denn der Eingang und der Ausgang der Gelder ist ja auf dem Kontoauszug ersichtlich !
Ich wäre da sehr viel vorsichtiger als es Konstabler darstellt - die o.a. Paragrafen sind m.M. nach auf Deinen Fall nicht ohne weiteres anwendbar.

Warum z.B. können die Empfänger der Gelder die nicht selbst beantragen ?
 

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Aber §§3 und 9 gelten doch nur für den Empfänger der Leistungen, nicht für die Weitergabe an Dritte (?)

Wie willst Du das der caritativen Einrichtung denn erklären bzw. dem Jobcenter, denn der Eingang und der Ausgang der Gelder ist ja auf dem Kontoauszug ersichtlich !
Ich wäre da sehr viel vorsichtiger als es Konstabler darstellt - die o.a. Paragrafen sind m.M. nach auf Deinen Fall nicht ohne weiteres anwendbar.

Warum z.B. können die Empfänger der Gelder die nicht selbst beantragen ?

Was hat dieser Satz zu beudeuten?
Der Empfänger ist ein Leistungserbringer und will Geld für seine Leistung, das ich nicht habe.
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.915
Bewertungen
848
Moin RatsuchenK,

ich habe hier Verbindung/Kontakt zu einer Alo-Initiative (e.V.), welche von einer Stiftung unterstützt wird.

Dort sieht es so aus:

die Gelder sind streng zweckgebunden und werden i.d.R. bar ausbezahlt, gegen Unterschrift, dass es sich um ein Darlehen handelt, wenn der "Bittsteller" in der Leistungsversagung steht und beispielsweise der Kühlschrank leer ist.

So habe ich das dort schon mitbekommen.

Da hat z.B eine Person 100 € bekommen um sich Lebensmittel zu kaufen. Die Person hat natürlich nachgewiesen, dass sie sich in einer fatalen Situation befindet.

Später, wenn die Leistungen wieder fließen ist das Geld -auch in kleinen Raten- wieder zurückzubezahlen.

Ob es 500 oder 1.000 € gibt, um es anderen Leuten auszubezahlen (Schulden bei denen ?), wage ich stark zu bezweifeln !

Die Stiftung gewährt auch Einmalzuschüsse, z.B. um Kindern einmal eine Ferienfreizeit zu ermöglichen.

Bist Du so offen und erklärst mal, für was das Geld tatsächlich benötigt wird ?

Berenike
.
 

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Moin RatsuchenK,

ich habe hier Verbindung/Kontakt zu einer Alo-Initiative (e.V.), welche von einer Stiftung unterstützt wird.

Dort sieht es so aus:

die Gelder sind streng zweckgebunden und werden i.d.R. bar ausbezahlt, gegen Unterschrift, dass es sich um ein Darlehen handelt, wenn der "Bittsteller" in der Leistungsversagung steht und beispielsweise der Kühlschrank leer ist.

So habe ich das dort schon mitbekommen.

Da hat z.B eine Person 100 € bekommen um sich Lebensmittel zu kaufen. Die Person hat natürlich nachgewiesen, dass sie sich in einer fatalen Situation befindet.

Später, wenn die Leistungen wieder fließen ist das Geld -auch in kleinen Raten- wieder zurückzubezahlen.

Ob es 500 oder 1.000 € gibt, um es anderen Leuten auszubezahlen (Schulden bei denen ?), wage ich stark zu bezweifeln !

Die Stiftung gewährt auch Einmalzuschüsse, z.B. um Kindern einmal eine Ferienfreizeit zu ermöglichen.

Bist Du so offen und erklärst mal, für was das Geld tatsächlich benötigt wird ?

Berenike
.
Ich kann den Zweck der Gelder leider nicht erkkären und entschuldige mich auch dafür.
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Was hat dieser Satz zu beudeuten?
Der Empfänger ist ein Leistungserbringer und will Geld für seine Leistung, das ich nicht habe.
... und diese Aussage verstehe ich nicht !

Ich war der Meinung, dass das Geld Bedürftige erhalten.
 

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
... und diese Aussage verstehe ich nicht !

Ich war der Meinung, dass das Geld Bedürftige erhalten.
Ich bin durch einige Sachen in meinem Leben in Notlage geraten. Dafür muss ich mir Unterstüzung kaufen.

Die "Bedrüftigen" nach deiner Meinung beziehen genauso wie ich Hartz4.
Wo ist der Unterschied?
 

dummwiebrot

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2005
Beiträge
204
Bewertungen
140
Ohne zu wissen was für eine Stiftung bzw. wofür die Zuwendung gedacht ist, lässt sich die Ausgangsfrage nur schwer beantworten.
Konstabler hat den entsprechenden Gesetzestext ja schon gepostet.

Meine persönliche Erfahrung dazu:
Habe letztes Jahr von der Deutschen Krebshilfe eine einmalige Zuwendung erhalten. Das Geld wurde nicht angerechnet. Wofür ich das Geld letztendlich verwendet habe hat auch niemanden interessiert.
 

RatsuchenK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
25
Bewertungen
0
Ohne zu wissen was für eine Stiftung bzw. wofür die Zuwendung gedacht ist, lässt sich die Ausgangsfrage nur schwer beantworten.
Konstabler hat den entsprechenden Gesetzestext ja schon gepostet.

Meine persönliche Erfahrung dazu:
Habe letztes Jahr von der Deutschen Krebshilfe eine einmalige Zuwendung erhalten. Das Geld wurde nicht angerechnet. Wofür ich das Geld letztendlich verwendet habe hat auch niemanden interessiert.

Ich brauche das Geld für Gutachten und rechtliche Hilfe.
 
Oben Unten