Stiefvater und Krankenkasse

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

fishmam1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
129
Bewertungen
0
Stehe wahrscheinlich vor einer neuen einstweiligen Anordnung.
Nachdem meine Tochter ( 17 ) ihre Lehre ( Probezeit ) nicht weitermacht,ist sie nun nicht mehr krankenversichert.Mein Mann ( Stiefvater ) weigert sich das Formular auszufüllen damit sie wieder über ihn familienversichert wird.Die Arge interessiert das herzlich wenig und kann mir auch keine Auskunft geben.
Muß meine Tochter nun meinen Mann verklagen? Damit sie wieder krankenversichert ist?
Mein Mann ist es leid mit dem ganzen Theater der fast letzten 2 Jahren.Er will absolut nichts mit denen zutun haben und steht auf dem Standpunkt es sind nicht seine Kinder und er wird auch nie dafür zahlen oder einstehen.
Gruß
Karin
 

Grubenpony

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
70
Bewertungen
0
Ist dein Mann privat versichert, dass er daraus so einen Film macht? Das ist nämlich die einzige Begründung für sein Verhalten, die mir einleuchten würde. Bei der GKV kostet die Familienversicherung schließlich nichts und die einmalige Anmeldung und die jährliche Datenerhebung wird ihm ja wohl nicht sooo viel Mühe machen.
 

Grubenpony

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
70
Bewertungen
0
Hab noch was vergessen: Was ist denn mit dem leiblichen Vater? Der hat sogar die Pflicht, seine Tochter in die Familienversicherung aufzunehmen.
 

fishmam1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
129
Bewertungen
0
Nein,er ist nicht privatversichert.Aber er ist es leid das er zwangsunterhaltsverpflichtet wurde und für seine 4 Stiefkinder Unterhalt zahlen soll,während der leibliche Vater in England es sich wohlmöglich gut gehen läßt.
Nach fast 2 Jahren Querelen mit der Arge ist es mein Mann leid und läßt sich nicht weiter ausquetschen.
Wir hoffen das in diesem Jahr noch ein Urteil gefällt wird nachdem die Arge die ( letzte ) schriftliche Aufforderung vom Gericht bekommen hat.
Da bis heute erst eine Begründung von denen vorliegt,obwohl mehrere Klagen anhängig sind.
 

Grubenpony

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
70
Bewertungen
0
:kinn: Kann ich alles gut nachvollziehen, lebe selber in einer Patchwork-Familie. Schwierigkeiten mit der Arge sind da immer vorprogrammiert. Aber vielleicht würde doch das Nachgeben in diesem einen Punkt helfen, wenn es doch nichts kostet?! Es heißt doch so schön: Der Klügere gibt nach - und wir wollen uns doch nicht mit den Argen auf eine Stufe stellen, oder? :hihi:
 

fishmam1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
129
Bewertungen
0
Mein Mann bleibt bei seiner Meinung,er hat es oft genug im Guten probiert.Aber mehr als die geldgebende Kuh war oder ist er nicht.
Er läßt sich nicht weiter bevormunden und entmündigen , es existiert ein ALG II Antrag der von irgendeinem SB ausgefüllt wurde ohne unsere Unterschrift ,Datum und mit reichlich unrichtigen Angaben.Als Unterschrift stand dann da NACH AKTENLAGE.Ständig falsche Berechnungen,Verzögerungstaktiken,verspätete Auszahlungen,Unterlagen verschwinden und und und.Bei uns ist das Chaos schon seit fast 2 Jahren und jeden Monat ist wieder was Neues.Ihm reicht es.
Der Witz an der ganzen Sache ist das mein Mann im PC der Arge garnicht auftaucht,dafür habe ich ein Einkommen??????????? ( Möchte ja mal wissen woher ich das habe ).Verheiratet ??????? was ist das laut Argeunterlagen im PC lebe ich nur mit meinen Kindern hier.Aber zahlen soll er?Die dollen Berechnungen sind so aufgelistet das sie kein vernünftiger Mensch nachvollziehen kann.
Trotz zig mündlicher,schriftlicher Widerlegung der Unterhaltsvermutung wird mein Mann weiter abgezockt.Er will einfach nur klarstellen das er für die Kinder nicht Unterhaltspflichtig ist und mit dem Verweigern der Unterschrift für die Krankenkasse nochmals ausdrücklich klar machen will das er meine Kinder nicht unterstützt
 

Grubenpony

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
70
Bewertungen
0
fishmam1 meinte:
Er will einfach nur klarstellen das er für die Kinder nicht Unterhaltspflichtig ist und mit dem Verweigern der Unterschrift für die Krankenkasse nochmals ausdrücklich klar machen will das er meine Kinder nicht unterstützt

Ich versteh deinen Mann schon. Damit hatte mein Stiefvater schon vor 30 Jahren zu kämpfen auch ohne HartIV. Er und meine Mutter haben das durchgezogen, weil sie auch nicht eingesehen haben, dass mein Erzeuger (und der meines Bruder) so glimpflich davon kommen sollte und mein Stiefvater für alles gerade zu stehen hatte. Trotzdem waren wir bei ihm krankenversichert, denn das ist noch lange kein Eingeständnis für die Unterhaltsverpflichtung. Und mein Mann und ich hatten ähnliche - bei weitem aber wohl nicht so schwere - Probleme wie ihr mit der Arge , da mein Mann der Stiefvater meiner Ältesten ist. Ich glaube einfach, wenn zwei Parteien absolut kompromisslos sind, kann es einfach keine Lösung geben. Und wenn ich auf einem Schauplatz kämpfe, wo es wahrscheinlich ist, dass ich verliere, gebe ich lieber als erster nach - vor allem wenn es mich nichts kostet-, sonst schwäche ich meine Position in den anderen Gefechten.

Auf jeden Fall viel Glück für euch ;)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten