Steuerrückzahlung von 93 Euro bekommen beziehe Hartz 4

Ehrlicherjackob

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 April 2019
Beiträge
52
Bewertungen
14
Hab Freitag meine Steuerrückzahlung bekommen 05.07.2019 von 93,07 um genau zu sein . Welche Frist habe ich das dem Job Center mitzuteilen und was bleibt mir übrig ?
Kann ich die kosten vom Lohnsteuerverein davon abziehen?
Gibt es den 100 Euro Freibetrag?
 

Stauer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
315
Bewertungen
574
Hallo,
es ist dem JC unverzüglich mitzuteilen. Freibetrag=100,00 € gilt noch. Du kannst das Geld behalten. Das man Kosten für Vereine geltend machen kann, habe ich noch nie gehört.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
837
Bewertungen
598
Den Freibetrag iHv 100€ gibt es auf Erwerbseinkommen. Bei der Anrechnung der Steuererstattung als einmalige Einnahme wird die Versicherungspauschale iHv 30€ abgezogen (sofern kein anderes Einkommen vorhanden ist, bei dem die VP bereits berücksichtigt wird).
 

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.179
Bewertungen
603
Bei der Anrechnung der Steuererstattung als einmalige Einnahme wird die Versicherungspauschale iHv 30€ abgezogen (sofern kein anderes Einkommen vorhanden ist, bei dem die VP bereits berücksichtigt wird).
Das wird meines Wissens voll und ganz ohne Berücksichtigung irgendwelcher Freibeträge angerechnet. Darum würde ich im ALG2-Bezug auch nie aus freien Stücken eine Steuererklärung abgeben.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
1.667
Bewertungen
1.875
Steuerrückerstattung hatte ich auch schon und mehr wie "30 Euro Trostpflaster" ist
mir auch nicht geblieben.. Bis ca. 2010 gabs dazu ein Urteil, (aus Leipzig oder Dresten ?),
das Lohnsteuerrückzahlungen nicht als Zufluss anzurechnen ist. Dieses Urteil wurde
jedoch von höherer Instanz gekippt.. :(

 
Zuletzt bearbeitet:

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.747
Bewertungen
4.819
Kann ich die kosten vom Lohnsteuerverein davon abziehen?
Je nach Schwierigkeitsgrad der Steuererklärung könnte das einen Versuch wert sein.
Du müsstest halt die "Notwendigkeit" dieser Kosten begründen können.
---> § 11b Abs. 1 Nr. 5 SGB II

Gibt es den 100 Euro Freibetrag?
Nein.

Steuerrückerstattung hatte ich auch schon und mehr wie "30 Euro Trostpflaster" ist
mir auch nicht geblieben.. Bis ca. 2010 gabs dazu ein Urteil, (aus Leipzig oder Dresten ?),
das Lohnsteuerrückzahlungen nicht als Zufluss anzurechnen ist.
Das ist lange überholt ...
 

Ehrlicherjackob

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 April 2019
Beiträge
52
Bewertungen
14
Also hab heute vom Jobcenter ein Brief bekommen 30 Euro durfte ich behalten und der Rest wird bei nächsten mal abgezogen .
Die kosten vom Steuerverein werden nicht berücksichtige ! Also Onkel Tom hat recht
also 63,07 sind weg von 93,07
Soll ich Widerspruch einlegen wegen den kosten des Steuervereins ? Weil eigentlich die kosten berücksichtigt werden mussten??
 

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.179
Bewertungen
603
Soll ich Widerspruch einlegen wegen den kosten des Steuervereins ? Weil eigentlich die kosten berücksichtigt werden mussten??
Versuchen würde ich es. Dass du 30 EUR behalten darfst, ist überhaupt schon ein Erfolg. Ich kenne es so, dass eine Steuererstattung vollumfänglich angerechnet wird. Hast du die Steuererklärung freiwillig abgegeben oder wurdest du dazu aufgefordert?
 

Ehrlicherjackob

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 April 2019
Beiträge
52
Bewertungen
14
Ich wurde verpflichtet alles drum zu tun um die Bedürftigkeit zu mindern! Und weil der Antrag zu kompliziert war habe ich mir Hilfe vom Steuerverein genommen .
Ich überlege mir bei diesem Fall mal diese online Hartz 4 Anwälte zu testen !!
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
1.667
Bewertungen
1.875
Naja, wenn Du nicht die Hilfe des Lohnsteuerverein in Anspruch genommen hättest,
wäre die Rückzahlung auch so hoch ausgefallen ?

Der Antrag auf Lohnsteuerjahresausgleich ist ja nicht ohne und eventuell wird daraus
ein Schuh, das ohne Verein hätte weniger zufließen können, weil man vom Steuerecht
her weniger Ahnung hat.

Versuch macht klug (y)
 

Celestial

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Oktober 2016
Beiträge
87
Bewertungen
51
Tipp für die nächste Einkommenssteuer...

Einfach in Zeile 47 der Anlage N unter Werbungskosten eintagen: "Aufwendungen für Arbeitsmittel"

Zu den Steuerberatungskosten gehören typischerweise:

  • Aufwendungen für die mündliche oder schriftliche Beratung durch einen Steuerberater in betrieblichen/beruflichen Steuerangelegenheiten sowie für die Erstellung der betreffenden Steuerformulare,
  • Aufwendungen für steuerliche Gutachten, für die Hilfeleistung bei der Buchführung und bei der Aufstellung von Bilanzen und Einnahme-Überschuss-Rechnungen sowie für die Beantwortung der sich dabei ergebenden Rechtsfragen, für die Mitarbeit bei durchgeführten Betriebs- und Außenprüfungen durch das Finanzamt, sowie die Begleitung eines evtl. Rechtsbehelfsverfahrens,
  • Beiträge an Lohnsteuerhilfevereine.


Zu den Steuerberatungskosten zählen als Nebenkosten auch:

  • Kosten für steuerliche Fachliteratur, für Steuertabellen und für Software zur Erstellung von Steuererklärungen, z. B. Steuererklärungsprograme,
  • Kosten für eine Steuer-Rechtsschutzversicherung, soweit sie von den Kosten einer üblichen Rechtsschutzversicherung abgegrenzt werden können,
  • Fahrtkosten einschließlich etwaiger Unfallkosten auf der Fahrt zum oder vom Steuerberater sowie Kosten für Fahrten zum Finanzamt.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.026
Bewertungen
2.291
Moin @Ehrlicherjackob,

wie wäre es vielleicht das nächste Mal ein preiswertes Programm für die Steuererklärung zu nutzen. Wie verwenden jährlich dafür das Aldi-Programm für 5 Euro.
Hinter diesem Programm steht vermutlich „Buhl Data“ (WisoSteuer, Taxman etc.)

Sowohl unsere eigene, als auch die Steuererklärung unseres Vaters mit den vielen Sonderfällen (GDB 90, Medizinische Kosten, Hilfsmittel etc.) werden hier gut abgebildet.
.
 

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.179
Bewertungen
603
Ich überlege mir bei diesem Fall mal diese online Hartz 4 Anwälte zu testen !!
Das würde ich mir gut überlegen, weil

1. die sich ihre "Beratung" gut bezahlen lassen und

2. viele der dort tätigen Anwälte schlichtweg keine Ahnung vom SGB II haben.

XXXX
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.026
Bewertungen
2.291
Moin @Wholesaler,
Manch einer behauptet sogar von sich, in der Rechtsbehelfsstelle eines Jobcenters zu arbeiten...
Na denn mal „Butter bei de Fische“. Wenn du schon derart gut über die (Berufs-) Vita der/eines hier anwesenden Nutzer informiert bist, dann gebe auch den NIK bekannt.
Nur dann hätte deine Aussage auch ein Gewicht. Alles andere stellt sonst nur ein reines unbegründetes Geschwätzt deinerseits dar.
.
 

Stauer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
315
Bewertungen
574
Hallo,
2. viele der dort tätigen Anwälte schlichtweg keine Ahnung vom SGB II haben.


Das trifft allerdings auf einige Poster hier ebenfalls zu. Manch einer behauptet sogar von sich, in der Rechtsbehelfsstelle eines Jobcenters zu arbeiten...
Woher weißt Du, dass die Anwälte keine Ahnung haben? Kannst Du das einschätzen, weil selber Jurist?
Wie viele Poster sind das denn, 10-20 oder 4? Wen meinst Du denn?

Ich überlege mir bei diesem Fall mal diese online Hartz 4 Anwälte zu testen !!
Überleg' es Dir reiflich, die können Dir eine Rechnung stellen, die höher sein kann, als die 63,07€. Als Test würde ich einen Anwalt nicht ansprechen. Gibt es bei Euch eine Öffentliche Rechtsauskunft? Da bekommt man Auskunft, wie die Chancen stehen und der kennt die §§. Der nimmt einen kleinen Betrag, ich glaube 5,-€.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.207
Bewertungen
5.368
Da bekommt man Auskunft, wie die Chancen stehen
Nun ja, eines der wenigen mir bekannten Urteile dazu ist das hier:


Entgegen der Auffassung des Klägers und des SG ist zur Überzeugung des Senats die am 20. Mai 2010 (Kontoüberweisung) vom Kläger erfüllte Forderung der Steuerberaterin K iHv 107,34 EUR aus der Honorar-Rechnung Nr. 19/2010 vom 25. Februar 2010 keine nach § 11 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5 SGB II aF vom Einkommen abzusetzende mit der Erzielung des Einkommens verbundene notwendige Ausgabe.
Aber was habe ich schon Ahnung vom SGB II... wo ich doch ab und zu behaupte, in der Rechtsbehelfsstelle eines JC zu arbeiten.
 

Ehrlicherjackob

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 April 2019
Beiträge
52
Bewertungen
14
Ich hab heute Widerspruch zu gefaxt und werde es morgen noch mal persönlich vorne abgeben mit Empfangsbestätigung. Werde euch sagen was passiert ist!
 
Oben Unten