Steuererklärung nach Gewinn der Kündigungsschutzklage

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Guenter1982

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe Kündigungsschutzklage gewonnen :)peace:) und vom Arbeitgeber Bruttolohn (ohne ALG1-Anteil) für mehrere Monate aus dem Jahr 2017 erst jetzt bekommen.

Im Jahr 2017 hatte ich kein Einkommen außer ALG1.

Wie soll ich das versteuern?

Die Dame aus dem Finanzamt meinte, ich soll es für das Jahr 2018, weil ich es im 2018 bekommen habe, versteuern. Aber so werde ich im Jahr 2018 doppeltes Einkommen (+ aktuelles Gehalt) deklarieren müssen, was mehr Steuern bedeutet, und der Freibetrag aus dem Jahr 2017 wird unbenutzt. Ich hoffe, dass es nicht so sein darf.

Was ich auch nicht verstehe - ALG1 Zahlungen habe ich im 2017 bekommen, aber jetzt gelten die als Gehaltszahlung. Also, dieses Teil sollte in die Steuererklärung 2017 gehen?

Vielleicht kann jemand mir helfen... Danke!

Das Finanzamt habe ich zweimal kontaktiert, aber es war wenig hilfreich, da ich widersprüchliche Aussagen bekommen habe.

P.S. Krankenkasse meinte, sie wird alles selbst rechnen und mir mitteilen. Rentenversicherung habe ich noch nicht kontaktiert.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.613
Bewertungen
27.819
Müsstest Du der AfA das AlG I erstatten oder hat der Arbeitgeber das im Rahmen des Anspruchsueberganges erledigt?
 

Guenter1982

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
8
Bewertungen
0
Müsstest Du der AfA das AlG I erstatten oder hat der Arbeitgeber das im Rahmen des Anspruchsueberganges erledigt?

Nein, ich muss es nicht. Der Arbeitgeber muss es direkt an die AfA erstatten. Da gab es ein Schreiben von der AfA an den AG über den Anspruchsübergang.

Der AG hat mir jetzt die Differenz nachbezahlt, aber zum Brutto. So war das Urteil.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.613
Bewertungen
27.819
Okay, habe nur gefragt, wil mein AG das nicht gemacht hat.

Ich hatt aß Problem mit 2 Kalenderjahren nicht, aber auf meiner Abrechnung stand genau drauf, fuer welchen Monat welcher Betrag ist und so hat der Arbeitgeber auch die Steuern uns sonstigen Abzüge abgeführt.

Tipp; Du hast noch Anspruch auf Verzugszinsen und 40 EUR pauschalen schadenersatz.
 

Guenter1982

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ich hatt aß Problem mit 2 Kalenderjahren nicht, aber auf meiner Abrechnung stand genau drauf, fuer welchen Monat welcher Betrag ist und so hat der Arbeitgeber auch die Steuern uns sonstigen Abzüge abgeführt.

Tipp; Du hast noch Anspruch auf Verzugszinsen und 40 EUR pauschalen schadenersatz.

Danke! Abrechnungen habe ich gar nicht vom AG bekommen. Ich weiß auch nicht, ob der das mir ausstellen muss.

Die Verzugszinsen habe ich auch gekriegt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten