Steuer-ID soll Bürgernummer werden – Datenschützer sind alarmiert

ABSW

Forumnutzer/in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
365
Bewertungen
530
Zitat:
Die Bundesregierung will das E-Government vorantreiben und greift dabei zu einem heiklen Mittel: Sie plant, die Steuer-ID in eine allgemeine Bürgernummer für alle möglichen Ämter zu verwandeln.
Rund 130 Milliarden Euro verteilt die Bundesregierung mit ihrem Corona-Konjunkturpaket. Allerdings hat die Große Koalition in dem Paket auch eine Entscheidung versteckt, die mit Corona und der Konjunktur wenig zu tun hat: Die Steuer-ID werde in eine „verwaltungsübergreifende ID-Nummer“ verwandelt, heißt es im „Eckpunkte-Papier“. Noch im Sommer soll das Innenministerium einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.



Der gläserne Mensch wird somit kommen.


Punkt 40 „Die Registermodernisierung „

https://www.bundesfinanzministerium...ckpunktepapier.pdf?__blob=publicationFile&v=8
 

PeterMM

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
937
Bewertungen
336
ein weiterer schritt zur weltweiten id aka id2020
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Irgendwie gläsern sind wir doch sowieso schon.
Ausserdem wäre ich froh, wenn die Ämter mal endlich alle vernetzt wären und man nicht wegen allem und jedem überall die gleichen Kopien hintragen müsste.
Sehe das gerade wieder, wurde vom JCzur Grundsicherung ausgelagert unddie wollen jetzt probieren EMR-Rente vonder DRV zu bekommen, (steht mir aber wegen der 36/60 Regel gar nicht zu) und jetzt soll ich noch mal alle Unterlagen von Krankenberichten über Renteninformation, Ärzteadresse, Behindertennachweis, Krankenkassen... ecctpp. zum Versicherungsamt schleppen. Heisst noch mal alles kopieren, was ja auch kostet (bekomme ja Grundsicherung, also nicht im Geld schwimmend) und dahin karren. Und das als Risikopatient mit 58 Jahren und chronisch krank und behindert in der Coronazeit. Allein mit Mundschutz soll ich erscheinen.
Da wäre es doch schon schön die wären mal etwas vernetzt und könnten die Daten gegenseitig abrufen.

Da sollte man doch meinen, Aber irgendwie hat wohl in den Ämtern keiner so recht Lust dazu, die Daten extra aus dem PC abzurufen.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
931
Bewertungen
1.152
Letzten beim Kfz anmelden haben die danach NICHT gefragt. Dabei hab ich die IMMER dabei. Bei der Anmeldung zur Grundschule und gleichzeitigen Abmeldung bei der Kita wollte die Nummer auch niemand haben....mal schauen, vielleicht in der Kantine der Schulküche...
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Heisst noch mal alles kopieren, was ja auch kostet (bekomme ja Grundsicherung, also nicht im Geld schwimmend) und dahin karren.

Kopien die ich z. B. für das Jobcenter brauche, lasse ich vor Ort durch eine Mitarbeiterin des Jobcenters kopieren.

Das mache ich mittlerweile auch bei der Krankenkasse und diversen anderen Institutionen so. Bisher hat das auf meine freundliche Bitte hin auch noch niemand verweigert.

So kosten mich die Kopien gar nichts.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.299
Bewertungen
28.061
Kommt wahrscheinlich auch drauf an, wieviel es ist.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Tja hast du eine Ahnung was ich da für dieses Versicherungsamt mitten in der Stadt alles mitschleppen muesste.
Ich finde trotzdem die könnten langsam mal von ihrer Vernetzung Gebrauch machen. Das sind sie nämlich sehr wohl, wenn es um was zu bezahlen geht (was man als Kunde zahlen muss natürlich)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.997
Bewertungen
26.067
Gedanken sollte man sich machen, wenn die Steuer-ID öffentlich und als Rufnummer/emailadresse verwendet werden muss....
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
348
Bewertungen
1.563
Überall, also bei jedem Amt,Behörde, Bank?, Krankenversicherung, wo du Geld bekommst, musst du die Nummer doch heute schon angeben.

Ich musste die Steuer-ID erstmals im Juli letzten Jahres angeben. Da wurde mein 450.-Euro-Job in eine Teilzeitstelle ausgebaut. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht einmal, dass ich eine habe. Ich hatte mich nur irgendwann gewundert, dass mir keine Lohnsteuerkarte zugesendet wurde.
Also war es wohl bis zu dem Zeitpunkt den anderen Ämtern/Behörden/Institutionen vollkommen egal, was Frau Einfachicke für eine Steuer-ID hat.
 
Oben Unten