• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Sterben in Zeiten von Hartz IV

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#1
[SIZE=-1]
[/SIZE]
[SIZE=-2]Echo-online[/SIZE] Sterben in Zeiten von Hartz IV
[SIZE=-1]Echo-online - Germany
Alle anderen Geschwister erhalten Hilfe nach Hartz IV. Die tote Mutter stellte die Familie vor ein schier unlösbares Problem. Valentin Burkl mag das Wort ...

[/SIZE]
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#2
Der Bericht ist erschütternd, erbärmlich und zeigt leider, wie sehr auch noch im Tode die Würde eines Menschen und die seiner finanziell armen Verwandten antastbar ist!

Kaleika
 

Merkur

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2006
Beiträge
1.898
Gefällt mir
119
#3
Aber den Banken und den Managern wird es hinterher geworfen für Ihre Fehler!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Das war aber auch schon immer so in Zeiten der Sozialhilfe
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#6
Das war aber auch schon immer so in Zeiten der Sozialhilfe
[FONT=arial,geneva,helvetica]"Dass der Staat jetzt so oft die Beerdigungskosten übernehmen muss, hat jedoch noch einen anderen Grund. Bis 1989 zahlten die Krankenkassen 4200 Mark Sterbegeld, damit war eine Beerdigung fast bezahlt, meint Burkl. Mit der Gesundheitsreform wurde der Betrag halbiert und später ganz gestrichen."

[/FONT][FONT=arial,geneva,helvetica]Sterben in Zeiten von Hartz IV[/FONT]
 

Zita

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#7
Das war aber auch schon immer so in Zeiten der Sozialhilfe

Das mag stimmen. Aber in diesen Zeiten war niemand so schnell auf der letzten Stufe der Gesellschaft gelandet.

Die Abgrenzung in dem Rutsch nach tief unten, war noch nie so schnell und so heftig. Selbst Arbeitlosenhilfe war angemessener - alleine dieses Unwort!!

Eine Versicherung für die Bestattung ist heute nicht mehr zahlbar. Oder habt ihr Hausratsversicherung und so weiter?

Wir sind schon froh, wenn wir im Winter wenigstens ein Ziommer einigermaßen warm haben dürfen!

Armselig- alles einfach nur armselig.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#8
Wie wäre es mit einer Selbsthilfe-Idee: sich als Verarmte schon rechtzeitig zu Lebzeiten zusammenzutun und sich dann um ein Gemeinschaftsgrab zu kümmern?

Per Zufall gerade entdeckt: so etwas und auf jeden Fall kostengünstiger als Einzelgrab gibt es in Berlin als Ruhegemeinschaft .

Manchen ist es ja egal, am Ende einfach irgendwie verscharrt zu werden.
Ich finde, ein würdevolles Grab gehört zum Leben als Mensch dazu.

An dieser Stelle weise ich gern mal wieder auf die Website "Letzte Dinge".
Bezieht sich zwar auf die Region Darmstadt, hat aber eine Menge guter Hinweise auch allgemein zum Sterben und Totsein.
 
E

ExitUser

Gast
#9
ethos07
Manchen ist es ja egal, am Ende einfach irgendwie verscharrt zu werden.
Ich finde, ein würdevolles Grab gehört zum Leben als Mensch dazu.
Ich denke die Armen werden heute so beerdigt, wie sie gelebt haben: würdelos.

LG :icon_smile:
 

Hexe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
21 Okt 2005
Beiträge
182
Gefällt mir
0
#10
wenn Ariana dann noch dazukommt wird es noch unwürdiger:icon_neutral:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten