Stellungnahme um ggf. eine Reha zu beantragen. Und vieles mehr. (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.551
Bewertungen
973
Lieb von Dir, aber das ist vielleicht nachrangig gut, wobei ich eh nur 4 Std. arbeitete. ABER ich brauche eine Umsetzung an eine andere Dienststelle, mich mobbt mein Chef, das ist nicht auszuhalten. Hatte ich weiter vorne auch geschrieben.
Was ist denn mit dem Betriebsrat, der wäre in Deiner Angelegenheit auch zuständig, oder gibt es keinen?
 

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
455
Bewertungen
3.256
Liebe Silvia123,

@Antik 63 Wie die sagte sie schickt mich aufs Laufband meinte ich das ist nichts für mich, darauf meinte Sie das können sie und sie müssen auch. Die Leute dort sind NICHT einfühlsam, ein nein wird nicht akzeptiert. Das mit dem mich wehren ist ja so ne Sache..... Gerade drum würde ich mir Stärkung wünschen und nicht noch Druck
Das Laufband....kannst du auch ganz,ganz langsam einstellen.....das sagen die so immer....die wollen die Leute einschüchtern,die Arbeiten für die RV !

Und woher will die Ärztin wissen,was du kannst ? die kennt dich doch gar nicht. Und müssen musst du gar nichts.
Wenn du nicht kannst,dann musst du auch nicht.Mach dich bitte nicht so verrückt !

Ich habe dir doch geschrieben,wie ich das in meiner Reha gemacht habe....ich hatte nur das Wellness Programm.
 

Silvia123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2019
Beiträge
237
Bewertungen
4.400
Liebe Antik,

eben habe ich mit einer lieben Therapeutin telefoniert (die leider in Rente geht und mich nicht nimmt) Sie hat sich das angehört und gemeint für Menschen mit Traumafolgestörung ist das Gift, ich solle meiner Ärztin sagen dass ich ein Attest brauche dass eine Reha dort für mich nicht möglich ist weil es eine Reizüberflutung wg. der Lautstärke usw. ist..

Das schöne an dem Gespräch war dass sie verstand dass das nichts für mich ist, sie meinte Menschen die sich nicht mit Traumafolgestörung auskennen verstehen das nicht dass man mit solchen Menschen behutsam umgehen muss. Sie stimmte mir auch zu dass die letzte Therapeutin nichts für mich war bei dem was ich ihr erzählte. Puuuuh, als ich meinte dass das gut tu von jemanden zu hören dass man richtig tickt meinte Sie: Das ist ganz normal dass Menschen mit meiner Diagnose an sich zweifeln.

So, Arztpraxis ist erst ab 13h erreichbar.
 

Silvia123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2019
Beiträge
237
Bewertungen
4.400
Was ist denn mit dem Betriebsrat, der wäre in Deiner Angelegenheit auch zuständig, oder gibt es keinen?
Doch, sowas ähnliches haben wir. Da wurde mir aber schon recht früh klar gemacht mich an den besser nicht zu wenden. Habe ich aber mal wo ich es unerträglich fand was abging, da wurde eine andere gemobbt.

Wurde aber (wie immer) abgewendet und ich weiß sehr wohl wer da eingelullt ist. Saß ja bei genügend Telefonaten dabei....... Den Verstand hab ich ja..... Das funktionieren funzt halt nicht.
 

Silvia123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2019
Beiträge
237
Bewertungen
4.400
Neuigkeiten:

Die Reha habe ich ja nicht angetreten und ein psychiatrisches Attest eingereicht. Daraufhin hat die KK mir eine "Endbescheinigung", also auch was an die Rentenversicherung gemeldet wurde, geschickt. Und, sollte ich weiterhin krank sein möge ich mich an die DRV wenden.

Ich war ziemlich durch den Wind und war mir auch nicht sicher ob ich noch krankenversichert bin. Nach 2 Wochen habe ich den VDK kontaktiert. Dort wurde ich in einem Telefonat sofort verstanden und mir wurde gesagt dass an die KK geschrieben wird dass die gleich sehen dass ich nicht ganz alleine dastehe. Witzig, der hat auf Anhieb meinen Arbeitgeber erraten.

So, also weiter recht verunsichert gewartet. Jetzt kam ein Brief dass der MDK bestätigt dass eine Reha derzeit nicht möglich ist und Krankengeld weiter bezahlt wird.

Ihr glaubt gar nicht was für ein Felsbrocken mir vom Herzen gefallen ist.

Eine Tagesklinik wüßte ich jetzt auch, die akzeptabel wäre, aber, die nehmen mich nicht. Ich soll Gesprächsgruppen besuchen, das wäre derzeit zu viel für mich. Mal mit meiner Ärztin reden......

Oh man, ich bin soooooooo erleichtert!

Liebe Grüße zu allen die mit gezittert und gelitten haben!!!
 

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
455
Bewertungen
3.256
Hallo Silvia123,:love:
So, also weiter recht verunsichert gewartet. Jetzt kam ein Brief dass der MDK bestätigt dass eine Reha derzeit nicht möglich ist und Krankengeld weiter bezahlt wird.

Ihr glaubt gar nicht was für ein Felsbrocken mir vom Herzen gefallen ist.
Das freut mich sehr für dich.:icon_daumen: Das glaube ich dir,das du erleichtert bist.

Ich drück dich mal ganz dolllllll.:icon_knutsch:
 

Silvia123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2019
Beiträge
237
Bewertungen
4.400
Der Kracher war je heute. Ich war mal wieder Haare schneiden.

Meine Friseurin ist eine ganz liebe, intelligente junge Frau und kennt mich jetzt bestimmt schon 6 Jahre. Wir haben uns unterhalten und ich habe erzählt, auch von der Rehastätte wie ich die empfunden habe. Da meinte sie: Von der habe ich hier nur schlechtes gehört.

Ganz ehrlich? Da frage ich mich warum eine Traumaambulanz die empfiehlt. Da werde ich wohl auch mal hinschreiben.

Danke fürs drücken @Antik 63

Das ist alles sooo belastend und unnötig und wenig hilfreich für eine Genesung. Dankbar bin ich, gerade auch deshalb, für die schönen Momente im offtopic!!
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.729
Bewertungen
4.801
Silvia, das freut mich sehr für dich.
Die Info über die Klinik würde ich der Traumaambulanz auch zukommen lassen.
 
Oben Unten